Gesundheits

Medikamente zur Behandlung von Schizophrenie

Die erste pharmakologische Behandlungslinie bei Schizophrenie sind Antipsychotika.2Allerdings sind Antipsychotika bei mehr als 30 % der Betroffenen wirkungslos. Dies wird als behandlungsresistente Schizophrenie bezeichnet.

Medikamente zur Behandlung von Schizophrenie gibt es in drei Formen:

  • Antipsychotika der zweiten Generation
  • Antipsychotika der ersten Generation
  • Langwirksame injizierbare Antipsychotika

In diesem Artikel werden die drei Arten von Antipsychotika zur Behandlung von Schizophrenie beschrieben, einschließlich ihrer Wirkungsweise und möglichen Nebenwirkungen.

Wie sie arbeiten

Bei Menschen mit Schizophrenie können antipsychotische Medikamente bei der Behandlung von Psychosesymptomen wie Halluzinationen und Wahnvorstellungen helfen, die den Kern der Störung ausmachen.

Leider sind Antipsychotika bei der Behandlung anderer häufiger Symptome der Schizophrenie wie sozialer Rückzug oder kognitiver Probleme, die Lernen und Aufmerksamkeit erfordern, nicht wirksam.3

Obwohl Antipsychotika die Schizophrenie nicht heilen, tragen sie zur Kontrolle der Symptome bei und können bei langfristiger Einnahme dazu beitragen, zukünftige Episoden einer Psychose zu verhindern .4

Antipsychotika wirken, indem sie Dopamin im Gehirn blockieren. Dopamin ist eine Gehirnchemikalie, von der angenommen wird, dass sie bei Überaktivität eine Rolle bei Psychosen spielt.

Mit Ausnahme von langwirksamen Injektionspräparaten werden Antipsychotika üblicherweise in Tablettenform eingenommen, einige sind jedoch auch in Form von Auflösungstabletten, Zäpfchen oder in flüssiger Form erhältlich.

Antipsychotika sollten so bald wie möglich nach Auftreten der Symptome begonnen werden.

Antipsychotika der zweiten Generation

Antipsychotika der zweiten Generation (manchmal auch als atypische Antipsychotika bezeichnet) sind für die meisten Fachkräfte, die Schizophrenie behandeln, die erste Wahl.5

Antipsychotika der zweiten Generation blockieren nicht nur Dopamin, sondern beeinflussen auch eine andere Gehirnchemikalie namens Serotonin .5

Antipsychotika der zweiten Generation im Vergleich zu Antipsychotika der ersten Generation

Während Antipsychotika der zweiten und ersten Generation ungefähr gleich gut wirken, haben Antipsychotika der zweiten Generation tendenziell mildere bewegungsbedingte Nebenwirkungen als Antipsychotika der ersten Generation.5

Typen 

Zu den Antipsychotika der zweiten Generation gehören:6

  • Abilify (Aripiprazol)
  • Fanapt (Iloperidon)
  • Geodon (Ziprasidon)
  • Invega (Paliperidon)
  • Latuda (Lurasidon)
  • Risperdal (Risperidon)
  • Saphris (Asenapin)
  • Seroquel (Quetiapin)
  • Zyprexa (Olanzapin)

Clorazil (Clozapin) ist ein Antipsychotikum der zweiten Generation, wird jedoch normalerweise nur verwendet, wenn andere Antipsychotika unwirksam sind oder wenn eine Person Selbstmordgedanken hat. Es besteht ein erhöhtes Risiko für eine Verringerung der weißen Blutkörperchen. Daher wird bei Personen, die Clorazil einnehmen, normalerweise die Anzahl der weißen Blutkörperchen überwacht.7

Nebenwirkungen

Zu den Nebenwirkungen von Antipsychotika der zweiten Generation gehören:8

  • Trockener Mund
  • Schwindel
  • Verschwommene Sicht
  • Anfälle (selten)
  • Gewichtszunahme
  • Bewegungseffekte (wie Zittern, Unruhe, Steifheit)
  • Sedierung (Schläfrigkeit, niedrige Energie)
  • Verminderter Sexualtrieb und verminderte Sexualfunktion
  • Verpasste Periode
  • Ausfluss aus der Brust
  • Höheres Risiko für Diabetes

Antipsychotika der ersten Generation

Antipsychotika der ersten Generation (manchmal auch als typische Antipsychotika bezeichnet) sind ältere Medikamente, die erstmals in den 1950er Jahren entwickelt wurden.

Obwohl sie gut wirken können, bergen sie ein höheres Risiko für Nebenwirkungen, einschließlich einer schwerwiegenden Langzeitnebenwirkung, der Spätdyskinesie (TD), eine unwillkürliche Bewegungsstörung , bei der es zu zufälligen Bewegungen in Muskeln, Augen, Zunge, Kiefer und Lippen kommen kann.9

Aus diesem Grund werden Antipsychotika der ersten Generation in der Regel nur dann verschrieben, wenn Antipsychotika der zweiten Generation nicht wirksam sind oder nicht eingesetzt werden können.

Typen

Zu den Antipsychotika der ersten Generation gehören:9

  • Haldol (Haloperidol)
  • Calypta (Lumateperon)10
  • Prolixin (Fluphenazin)
  • Thorazin (Chlorpromazin)
  • Trilafon (Perphenazin)
  • Stelazin (Trifluoperazin)

Nebenwirkungen

Die Nebenwirkungen von Antipsychotika der ersten Generation variieren je nach Medikament, können aber Folgendes umfassen:8

  • Schläfrigkeit
  • Agitation
  • Trockener Mund
  • Verstopfung
  • Verschwommene Sicht
  • Emotionale Abstumpfung
  • Schwindel
  • Verstopfte Nase
  • Gewichtszunahme
  • Brustspannen
  • Flüssigkeitsausfluss aus der Brust
  • Verpasste Periode
  • Muskelsteifheit oder Krämpfe
  • Spätdyskinesie (TD)

Langwirksame injizierbare Antipsychotika

Langwirksame injizierbare Antipsychotika sind eine Option für Menschen, die Probleme mit der Einnahme von Tabletten oder der Einhaltung eines regelmäßigen Medikamentenplans haben.11

Diese Medikamente können helfen, Folgendes zu reduzieren:

  • Rückfälle
  • Krankenhausaufenthalte
  • Besuche in der Notaufnahme
  • Absichtliche oder versehentliche Überdosierung

Die Dosierung (einschließlich der Häufigkeit der Verabreichung) variiert je nach Medikament. Sie werden normalerweise alle zwei bis vier Wochen verabreicht, können aber je nach Medikament und individueller Person auch alle sechs oder acht Wochen verabreicht werden.12

Einige Injektionsmittel erfordern zu Beginn der Behandlung zunächst eine orale Ergänzung. Außerdem müssen einige Injektionsmittel gekühlt werden.

Typen

Zu den langwirksamen injizierbaren Antipsychotika gehören:12

  • Risperdal Consta (Risperidon-Mikrosphären)
  • Invega Sustenna (Paliperidonpalmitat)
  • Invega Trinza (Paliperidonpalmitat)
  • Zyprexa Relprevv (Olanzapinpamoat)
  • Aristada (Aripiprazollauroxil)
  • Rykindo (Risperidon)

Nebenwirkungen

Zu den Nebenwirkungen langwirksamer injizierbarer Antipsychotika können gehören:13

  • Rötung, Schmerzen oder Schwellung an der Injektionsstelle
  • Schläfrigkeit
  • Gewichtszunahme
  • Anstieg des Cholesterins
  • Anstieg des Blutdrucks
  • Herzprobleme
  • Typ 2 Diabetes
  • Unregelmäßige Menstruationszyklen
  • Probleme beim Sex
  • Unruhe
  • Muskelkrämpfe
  • Spätdyskinesie

Obwohl selten, sind langwirksame injizierbare Antipsychotika mit dem Risiko eines malignen neuroleptischen Syndroms verbunden. Dieser lebensbedrohliche Zustand kann mit hohem Fieber und Veränderungen der Herz- oder Atemmuster beginnen. Wenn Sie diese Symptome haben, suchen Sie sofort einen Arzt auf.13

Wie lange dauert es, bis Medikamente wirken?

Antipsychotische Medikamente können innerhalb weniger Tage wirken und einer Person mit akuter Psychose helfen, sich zu beruhigen und ihre Verwirrung zu beseitigen. Es kann jedoch bis zu vier bis sechs Wochen dauern, bis die volle Wirkung erzielt wird.8

Vorsichtsmaßnahmen und Kontraindikationen

Neben Nebenwirkungen gibt es einige Dinge, die den Einsatz von Antipsychotika beeinflussen.

Andere Medikamente

Einige Medikamente können bei Einnahme mit Antipsychotika Nebenwirkungen verursachen, während andere, wie Antazida, die Absorption beeinträchtigen können.8Um das Risiko etwaiger Nebenwirkungen zu begrenzen, ist es wichtig, dass Sie Ihren Arzt über alle Medikamente informieren, die Sie einnehmen.

Rauchen

Rauchen kann dazu führen, dass der Körper Antipsychotika schneller abbaut. Menschen, die stark rauchen, benötigen möglicherweise mehr Medikamente.8

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn sich die Menge, die Sie rauchen, ändert.

Kaffee

Kaffee kann die Zeit verlangsamen, die der Körper braucht, um Antipsychotika abzubauen.14Informieren Sie Ihren Arzt, wenn sich die Menge an Kaffee, die Sie trinken, ändert.

Alkohol

Antipsychotika können die Wirkung von Alkohol verstärken, sodass ein Getränk die Wirkung von zwei oder drei Getränken hat.15

Daher ist es wichtig, den Alkoholkonsum während der Einnahme solcher Medikamente einzuschränken. Wenn Sie mit Alkoholmissbrauch zu kämpfen haben, teilen Sie dies Ihrem Arzt mit, da ihm Ressourcen zur Verfügung stehen, die Ihnen helfen können.

Straßen-/illegale Drogen

Drogen wie Marihuana, Kokain und Amphetamine können dazu führen, dass die Symptome erneut auftreten oder sich verschlimmern. Sie können auch die Wirkung von Medikamenten beeinträchtigen und deren Nebenwirkungen verschlimmern.8

Fahren

Bei manchen Menschen können Antipsychotika Schläfrigkeit oder Sedierung verursachen. Vermeiden Sie am besten Autofahren – und alles andere, was Aufmerksamkeit erfordert –, bis Sie wissen, wie sich das Medikament auf Sie auswirkt.8

Schwangerschaft und Stillzeit

Antipsychotika können zu unregelmäßigen Perioden und/oder falschen Schwangerschaftstests führen.8

Antipsychotika gelten während der Schwangerschaft und Stillzeit als relativ sicher, können jedoch zu vorübergehenden Atembeschwerden und/oder Entzugserscheinungen (z. B. Ruhelosigkeit, Essstörungen) beim Baby führen, wenn sie kurz vor der Entbindung in hohen Dosen eingenommen werden.

Antipsychotika gehen in die Muttermilch über und können je nach Dosis zu Schläfrigkeit beim Baby führen.

Diese Risiken und Nebenwirkungen sind oft beherrschbar und können eine bessere Wahl sein, als mit einer nicht medikamentösen Schizophrenie/Psychose zu leben.

Personen, die schwanger sind oder eine Schwangerschaft oder Stillzeit planen, sollten das Nutzen-Risiko-Verhältnis mit ihrem Betreuer besprechen.

Alter

Das Alter kann bei der Einnahme von Antipsychotika eine Rolle spielen.8

Bei Kindern und Jugendlichen sowie bei Menschen über 60 Jahren ist die Wahrscheinlichkeit der Nebenwirkungen dieser Medikamente höher.

Menschen über 60 reagieren möglicherweise auch empfindlicher auf das Medikament und benötigen niedrigere Dosen. Ältere Erwachsene nehmen häufiger andere Medikamente ein, was zu Wechselwirkungen mit Antipsychotika führen kann. Antipsychotika können auch zu einem höheren Sturzrisiko führen.

Der Einsatz von Antipsychotika bei älteren Erwachsenen wird mit einem erhöhten Schlaganfallrisiko in Verbindung gebracht und sollte nur dann eingesetzt werden, wenn andere Behandlungen nicht in Frage kommen.

Diät

Einige Antipsychotika sind in Formen erhältlich, die Substanzen enthalten, von denen bekannt ist, dass sie Menschen mit Allergien oder Ernährungseinschränkungen beeinträchtigen , wie zum Beispiel:

  • Laktose
  • Gelatine
  • Kokosnussöl
  • Sesamöl
  • Pflanzenöl

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie überhaupt an Allergien leiden und nicht nur an Medikamentenallergien.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt

Es ist wichtig, Ihrem Arzt gegenüber ehrlich zu sein, wenn es um die Einnahme von Medikamenten oder Substanzen geht. Das beinhaltet:

  • Verschriebene Medikamente
  • Over-the-counter (OTC) Medikamente
  • Vitamine
  • Pflanzliche/natürliche Nahrungsergänzungsmittel
  • Rauchen
  • Alkohol
  • Straßendrogen/illegale Drogen

Wirksamkeit

Die Wirksamkeit von Antipsychotika bei der Behandlung von Schizophrenie hängt von einer Reihe von Faktoren ab und ist von Person zu Person unterschiedlich.

Die wirksamste Behandlung von Schizophrenie ist ein multidisziplinärer Ansatz, der Folgendes umfasst:16

  • Medikamente
  • Psychologische Behandlung
  • Sozialhilfe

Menschen mit Schizophrenie, die Antipsychotika einnehmen, berichten von einer höheren Lebensqualität als diejenigen, die keine Antipsychotika einnehmen, haben aber auch Nebenwirkungen. Für diejenigen, die über eine Linderung der Symptome und beherrschbare Nebenwirkungen berichten, wird eine längerfristige Erhaltungstherapie mit Antipsychotika empfohlen.

Während es Monate dauern kann, bis Antipsychotika ihre maximale Wirkung entfalten, wird davon ausgegangen, dass die Art und Weise, wie eine Person innerhalb der ersten Wochen reagiert, einen großen Einfluss darauf hat, wie sie langfristig reagieren wird.17

Bei einer therapeutischen Dosis dauert es mindestens vier Wochen, bis die Wirksamkeit einer Behandlung festgestellt ist. Sofern bei einer Person keine unkontrollierbaren Nebenwirkungen oder Nebenwirkungen auftreten, testen Gesundheitsdienstleister in der Regel vier Wochen oder länger, bevor sie ein anderes Medikament oder eine andere Behandlung vorschlagen .

Manchmal wird eine Kombination von Medikamenten zur Behandlung von Schizophrenie eingesetzt.

Die Behandlung einer Schizophrenie funktioniert am besten, wenn sie so früh wie möglich begonnen wird und als Teamarbeit zwischen der Person mit Schizophrenie, medizinischen und therapeutischen Fachkräften sowie Betreuern angegangen wird.

Die Einhaltung der Behandlung (einschließlich der Einnahme der verordneten Medikamente) kann für Menschen mit Schizophrenie schwierig sein. Es ist wichtig, mit Ihrem Arzt zusammenzuarbeiten, um Behandlungsstrategien zu finden, die für Sie geeignet sind, und Wege zu finden, diese erfolgreich durchzuführen.

Andere Behandlungen für Schizophrenie

Bei Menschen, deren Psychosesymptome nicht auf Antipsychotika ansprechen, können nicht-pharmakologische Therapien wie Gesprächstherapie helfen, die Symptome zu lindern.18Begleitende (zusätzliche) Therapien sind auch für Menschen von Vorteil, die Antipsychotika einnehmen, um ihre Behandlung zu verbessern oder gleichzeitig auftretende Probleme anzugehen.

Zu den Zusatzbehandlungen bei Schizophrenie gehören:

Antidepressiva werden zur Behandlung von „negativen Symptomen“ (Gefühls- oder Verhaltensverlust) wie sozialem Rückzug und Spracharmut ( Alogia) verschrieben) und Unfähigkeit, Freude zu empfinden ( Anhedonie) .). Zu den häufig verschriebenen Antidepressiva gehören selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs) und trizyklische Antidepressiva.19

Stimmungsstabilisatoren sind Medikamente, die Menschen mit Schizophrenie verschrieben werden, um Stimmungsschwankungen, Aggression oder Unruhe zu reduzieren. Einige Arten von Stimmungsstabilisatoren wie Lithium verringern das Selbstmordrisiko.20

Die kognitive Verhaltenstherapie (CBT) ist eine Form der Gesprächstherapie, die dabei hilft, „positive Symptome“ (die ungewöhnlich vorhandenen) wie Wahnvorstellungen, Halluzinationen und unorganisiertes Sprechen zu bewältigen. Es ist auch wirksam bei der Behandlung häufiger Begleiterkrankungen wie Depressionen, Angstzuständen und Drogenmissbrauch.21

Familieninterventionen sind wirksame Instrumente zur Vorbeugung von Rückfällen einer Psychose. In den Sitzungen kann es darum gehen, Patienten und Familienangehörige über Schizophrenie aufzuklären, Möglichkeiten zur Verbesserung der Kommunikations- und Problemlösungsfähigkeiten zu finden und letztendlich den Stress in der Familie zu verringern.22

Das Training sozialer Kompetenzen hilft Menschen mit Schizophrenie dabei, Fähigkeiten zu entwickeln, die sie benötigen, um in der Gesellschaft zu agieren. In den Sitzungen können Fähigkeiten wie das Gespräch mit Menschen, das Finden von Freundschaften und Verabredungen, die Interaktion mit Gesundheitsdienstleistern oder der Umgang mit sozialen Situationen, in denen es um Drogen oder Alkohol geht, behandelt werden.23

Bei der Elektrokrampftherapie (ECT) werden elektronische Signale über am Kopf angebrachte Elektroden an das Gehirn einer Person gesendet. Während des gesamten Eingriffs wird die Person unter Vollnarkose sediert. Ziel der EKT ist es, das Risiko eines Rückfalls zu verringern, insbesondere bei Menschen, die auf medikamentöse Behandlungen nicht ansprechen. Es ist auch eine wirksame Behandlung für Katatonie (eine Gruppe von Symptomen, die mit mangelnder Bewegung und Kommunikation einhergehen).24

Während einer schweren psychotischen Episode oder wenn Anzeichen dafür auftreten, dass man sich selbst oder andere verletzen möchte, kann ein Krankenhausaufenthalt erforderlich sein. Sie können auch ins Krankenhaus eingeliefert werden, wenn sie schwere Nebenwirkungen eines Medikaments oder andere Probleme im Zusammenhang mit Drogenmissbrauch haben.25

Zusammenfassung

Antipsychotika sind die Erstbehandlung für Menschen mit Schizophrenie, obwohl sie bei 30 % der Menschen mit der Störung nicht wirksam sind. Diese Medikamente können Wahnvorstellungen, Halluzinationen und andere Symptome einer Psychose lindern, aber andere Therapien wie Gesprächstherapie, EKT oder Antidepressiva können erforderlich sein, um gleichzeitig auftretende Symptome zu behandeln.

Antipsychotika sind mit zahlreichen Nebenwirkungen wie Schläfrigkeit, Mundtrockenheit und potenziell schwerwiegenden Nebenwirkungen wie Spätdyskinesie verbunden. Um das Risiko von Nebenwirkungen zu verringern, fordert Ihr Arzt Sie möglicherweise auf, einige Änderungen in Ihrem Lebensstil vorzunehmen, z. B. den Verzicht auf Alkohol, Koffein und Zigaretten.

25 Quellen
  1. Patel KR, Cherian J, Gohil K, Atkinson D. Schizophrenie: Überblick und Behandlungsmöglichkeiten .  PT . 2014;39(9):638-645.
  2. Nordwesten. Antipsychotika wirken anders als Wissenschaftler glaubten .
  3. Stępnicki P, Kondej M, Kaczor A. Aktuelle Konzepte und Behandlungen von Schizophrenie . Moleküle . 2018 Aug;23(8):2087. doi:10.3390/molecules23082087
  4. Wunderink L. Personalisierung der antipsychotischen Behandlung: Belege und Gedanken zur individuellen Anpassung der antipsychotischen Dosierung bei der Behandlung psychotischer Störungen . Ther Adv Psychopharmacol . 2019 Apr;9(1):2045125319836566. doi:10.1177/2045125319836566
  5. Fernández-Miranda J, Díaz-Fernández S, López-Muñoz F. Der Einsatz von Antipsychotika der zweiten Generation bei Patienten mit schwerer Schizophrenie in der realen Welt: Die Rolle des Verabreichungswegs und der Dosierung – ein 5-Jahres-Follow-up . Biomedizin. 2022 Dez;11(1):42. doi:10.3390/biomedicines11010042
  6. Grajales D, Ferreira V, Valverde Á. Second-generation antipsychotics and dysregulation of glucose metabolism: Beyond weight gain. Cells. 2019;8(11):1336. doi:10.3390/cells8111336
  7. Paribello P, Manchia M, Zedda M, Pinna F, Carpiniello B. Leukocytosis associated with clozapine treatment: A case series and systematic review of the literature. Medicine (Kaunas). 2021 Aug;57(8):816. doi:10.3390/medicina57080816
  8. The Centre For Addiction and Mental Health. Antipsychotic medication.
  9. Mount Sinai. Schizophrenia.
  10. Edinoff A, Wu N, deBoisblanc C. Lumateperone for the treatment of schizophrenia. Psychopharmacol Bull. 2020 Sep;50(4):32-59.
  11. Kishimoto T, Sanghani S, Russ M, et al. Indications for and use of long-acting injectable antipsychotics: consideration from an inpatient setting. Int Clin Psychopharmacol. 2017 May;32(3):161-168. doi:10.1097/YIC.0000000000000165
  12. Zolezzi M, Abouelhassan R, Eltorki Y, Haddad P, Norrizadeh M. Long-acting injectable antipsychotics: A systematic review of their non-systemic adverse effect profile. Neuropsychiatr Dis Treat. 2021 Jun;17(1):1917-1926. doi:10.2147/NDT.S309768
  13. Kaiser Permanente. Long-acting injectable antipsychotic medications.
  14. Yartsev A, Peisah C. Caffeine-clozapine interaction associated with severe toxicity and multiorgan system failure: a case report. BMC Psychiatr. 2021 Apr;21(1):192. doi:10.1186/s12888-021-03199-x
  15. Cheng C. Interaction between psychotropic medications and alcohol: Perceptions among patients attending an adult mental health day hospital program. Can J Hosp Pharm. 2018 Feb;71(1):7-13.
  16. American Family Physician. Schizophrenia.
  17. Long Y, Wu Q, Yang Y. Early non-response as a predictor of later non-response to antipsychotics in schizophrenia: a randomized trial. BMC Med. 2023 Jul;21(1):263. doi:10.1186/s12916-023-02968-7
  18. Kane J, Agid O, Baldwin M, et al. Clinical guidance on the identification and management of treatment-resistant schizophrenia. J Clin Psychiatr. 2019 Mar;80(2):18com12123. doi:10.4088/JCP.18com12123
  19. Cerveri G, Gesi C, Mencacci C. Pharmacological treatment of negative symptoms in schizophrenia: Update and proposal of a clinical algorithm. Neuropsychiatr Dis Treat. 2019 Jun;15(1):1525–1535. doi:10.2147/NDT.S201726
  20. Puranen A, Koponen M, Lähteenvuo M, Tanskanen A, Tiihonen J, Taipale H. Real-world effectiveness of mood stabilizer use in schizophrenia. Acta Psychiatrica Scandinavica. 2023 Mar;147(3):257-266. doi:10.1111/acps.13498
  21. Kart A, Özdel K, Türkçapar M. Cognitive behavioral therapy in treatment of schizophrenia. Noro Pscyhiatr Ars. 2021 Sep;58(1):61-65. doi:10.29399/npa.27418
  22. Hahlweg K, Baucom DH. Family therapy for persons with schizophrenia: neglected yet important. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci. 2023;273(1):819–824. doi:10.1007/s00406-022-01393-w
  23. Browne J, Mueser K, Pratt S. Social skills training for persons with schizophrenia. In: Social Skills Across the Lifespan. 2020;1(1):329-342. doi:10.1016/B978-0-12-817752-5.00017-2
  24. Grover S, Sahoo S, Rabha A, Koirala R. ECT in schizophrenia: a review of evidence. ACTA Neuropsychiatr. 2019 Jun;31(3):115-127. doi:10.1017/neu.2018.32
  25. Kaiser Permanente. Schizophrenia: When hospital care is needed.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *