Gesundheit und Wellness

Migränekopfschmerz oder neurovaskulärer Kopfschmerz – Beschreibung, Arten, Ursachen

Kopfschmerzen werden in primäre und sekundäre Kopfschmerzen eingeteilt. Primäre Kopfschmerzen sind chronisch (dauern länger als 6 Monate) und gutartig (nicht durch eine lebensbedrohliche Erkrankung verursacht). Kopfschmerzen gelten als primär, wenn eine Krankheit oder andere medizinische Bedingungen die Kopfschmerzen nicht verursachen. Die meisten primären Kopfschmerzen fallen in drei Haupttypen, die als Spannungs-, Migräne- und Cluster-Kopfschmerzen beschrieben werden. Spannungskopfschmerz ist der häufigste primäre Kopfschmerz und macht 90 % aller Kopfschmerzen aus. Migräne ist die am zweithäufigsten auftretende primäre Kopfschmerzerkrankung. Migränekopfschmerzen werden auch als neurovaskuläre Kopfschmerzen bezeichnet.

  • Starkes Pochen oder ein pulsierender Kopfschmerz.
  • Kopfschmerzen können Stunden bis Tage anhalten.
  • Der Patient liegt lieber an einem dunklen, ruhigen Ort.
  • Kopfschmerzen werden durch Bewegung und anstrengende Tätigkeiten ausgelöst.
  • Es folgen Kopfschmerzen – Übelkeit, Erbrechen.
  • Kopfschmerz mit vorausgehender Aura.
  • Während Kopfschmerzen – erhöhte Licht- und Geräuschempfindlichkeit.

Beschreibung der klassischen Migräne-Aura

Visuelle Aura: Es ist die häufigste Form.

  • Hemianoptik: Form eines Halbmondes, heller und funkelnder gezackter Rand. Weniger häufige visuelle Aura – Scotoma photopsia oder Phosphene.
  • Sehstörungen : Metamorphopsie, Mikropsie oder Makropsie sind häufiger bei Kindern.

Sensorische Symptome: Zweithäufigste Aura, tritt bei etwa einem Drittel der Patienten mit Migräne auf.

  • Taubheit, Kribbeln oder Parästhesien
  • Verteilung – Oft Gesicht und Hand.
  • Dysfunktion des Hirnstamms – Selten, präsentiert mit hemimotorischer Schwäche, Dysphasie und Inkoordination
  • Bereiche des Bewusstseinsniveaus – Selten

Arten von Migränekopfschmerzen oder neurovaskulären Kopfschmerzen

Migräne ist entweder Migränekopfschmerz oder Migräne mit Aura und ohne Kopfschmerz. Zu den Merkmalen von Migräne-Kopfschmerzen gehören einseitige Kopfschmerzen und Aura. Einseitiger Kopfschmerz, beschrieben als Migränekopfschmerz, kann mit Aura verbunden sein oder nicht, oder Aura, beschrieben als Migräne, kann mit einseitigem Kopfschmerz verbunden sein oder nicht.

Im Folgenden sind die drei Haupttypen von Migräne aufgeführt:

  • Migränekopfschmerz mit Aura
  • Migräne ohne Aura
  • Migräneaura ohne Kopfschmerzen

A. Migränekopfschmerz mit Aura

Subtyp von Migränekopfschmerz mit Aura-

A. Klassischer Migränekopfschmerz-

  • Präsentiert als einseitiger Kopfschmerz
  • Symptome von Aura gehen Kopfschmerzen voraus
  • Kopfschmerzen werden durch Bewegung und anstrengende Arbeit ausgelöst

B. Familiäre oder hereditäre hemiplegische Migräne-

  • Eine seltene Form der Migräne mit Aura, die familiäre hemiplegische Migräne, ist eine autosomal dominante Erkrankung.
  • Dies ist das erste Migränesyndrom, das mit einem bestimmten genetischen Satz von Polymorphismen in Verbindung gebracht wird.
  • Migränekopfschmerz mit Aura – Leichte bis schwere Hemiparese von kurzer oder langer Dauer.
  • Familiär: Mindestens ein Verwandter ersten Grades hat identische Attacken.
  • Geschichte der zerebellären Ataxie bei Familienmitgliedern. 20 % der familiär hemiplegischen Migränepatienten haben ein anderes Familienmitglied mit zerebellärer Ataxie in der Vorgeschichte.

C. Unregelmäßige hemiplegische Migräne-

  • Patienten mit sporadischer hemiplegischer Migräne haben Migräne mit Aura einschließlich motorischer Schwäche, aber keinen betroffenen Verwandten ersten oder zweiten Grades

D. Basiläre Form der Migräne

  • Basiläre Migräne tritt vor allem bei jungen Erwachsenen auf.
  • Basiläre Symptome bei 60 % der Patienten: Zwei oder mehr vollständig reversible Auren
  • Dysarthrie, Schwindel, Tinnitus, vermindertes Hörvermögen, Doppeltsehen, Ataxie, vermindertes Bewusstsein, simultane bilaterale visuelle Symptome sowohl im temporalen als auch im nasalen Bereich beider Augen und simultane bilaterale Parästhesien.
  • Es liegt keine motorische Schwäche vor.
  • Die Symptome sind bilateral.
  • Beteiligung der hinteren Schädelgrube gesehen.

B. Migränekopfschmerz ohne Aura

  • Patientenbeschwerden über einseitige Kopfschmerzen.
  • Aurasymptome fehlen.
  • Kopfschmerzen werden durch Bewegung und anstrengende Arbeit ausgelöst.

C. Aura ohne Kopfschmerzen

  • Die Aura ist das vorherrschende Symptom und der Kopfschmerz ist von leichter Intensität.
  • Der Kopfschmerz folgt nicht der Aura, der Kopfschmerz ist nicht einseitig oder pulsierend.
  • Der Kopfschmerz wird nach körperlicher Anstrengung nicht verstärkt. Kopfschmerzen können mild und diskret sein.
  • Tritt häufig bei Männern mittleren Alters auf.
  • Die Aura hält nur kurze Zeit an und verschwindet ohne Kopfschmerzen.
  • In einigen Fällen kann die Aura verlängert sein und erfordert weitere Untersuchungen, um eine lebensbedrohliche Erkrankung auszuschließen.
  • Patienten, die älter als 40 Jahre sind, müssen weiter untersucht werden, wenn die Aura verlängert ist.

Ursachen von Migräne-Kopfschmerzen oder neurovaskulären Kopfschmerzen

A. Vaskulärer Ursprung

Migräne ist der Kopfschmerz, der meist als einseitiger Kopfschmerz mit Aura ausgedrückt wird. Zerebrale Blutgefäße führen die Blutversorgung des Gehirngewebes in einem kompakten Raum, der im knöchernen Schädel eingeschlossen ist. Die Ausdehnung oder Veränderung des Durchmessers oder Volumens einer Gehirnstruktur, einschließlich der Blutgefäße, verursacht Drucksymptome wie Kopfschmerzen. Migräne ist das Symptom, das entsteht, wenn sich Blutgefäße im Gehirn zusammenziehen und unangemessen erweitern. Eine visuelle Aura kann auftreten, wenn die Blutgefäße des Okzipitallappens an der Auslösung der Migräne beteiligt sind.

B. Serotonin-induzierte Migräne

Serotonin ist ein Neurotransmitter, der zur Informationsübertragung zwischen Gehirnzellen beiträgt. Das Gleichgewicht des Serotoninspiegels ist wesentlich, um den Gefäßtonus im Gehirn aufrechtzuerhalten. Veränderungen in der arteriellen Dilatation und Verengung lösen Migränekopfschmerzen aus. Ein niedriger Serotoninspiegel verändert das vaskuläre Gleichgewicht von Verengung und Erweiterung der Blutgefäße im Gehirngewebe und löst pochende Migränekopfschmerzen aus. Es gibt andere Neurotransmitter wie Dopamin, die ebenfalls an der Aufrechterhaltung normaler Gefäßaktivitäten im Gehirngewebe beteiligt sind.

C. Kortikale Depolarisation – eine Ursache von Migräne

Migräneanfälle sind mit einer vorübergehenden Depolarisationswelle der Gehirnoberfläche verbunden. Die Depolarisation beginnt im Okzipitallappen, wodurch Aurasymptome entstehen. Der Okzipitallappen befindet sich auf der Rückseite des Gehirns. Die Ausbreitung vom Okzipitallappen zur Vorderseite des Gehirns beträgt 3 bis 5 mm pro Minute. Die Theorie wird in Tierversuchen im Labor evaluiert. Der Depolarisation von Gehirnzellen folgt eine sich ausbreitende Stille elektrischer Gehirnaktivitäten. Schweigephase löst Symptome der Aura aus. Auf die Ruhephase folgt die Freisetzung von Entzündungsmediatoren, die Schmerzsymptome wie Kopfschmerzen verursachen. Die meisten dieser Theorien werden durch bildgebende Verfahren ausgewertet.

D. Durch Aspartam und Tyramin induzierte Migräne

Es wurde angenommen, dass Tyramin und Aspartam die Ursache von Migränekopfschmerzen sind. Untersuchungen am Menschen haben die möglichen Beziehungen zwischen Aspartam und Tyramin als Ursache von Kopfschmerzen nicht abgeschlossen.

  • Durch Lebensstil und Ernährung ausgelöste Migräne: Hypoglykämie, Alkoholmissbrauch, Koffeinentzug, Konsum von Rotwein können Migränekopfschmerzen verursachen.
  • Wetter: Hohe Temperaturen mit hoher Luftfeuchtigkeit und niedrige Temperaturen mit hoher Luftfeuchtigkeit können Migräne verursachen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *