Gesundheit und Wellness

Muskelverletzungen: Symptome, Behandlung, Genesung, Typen, Diagnose, Risikofaktoren

Muskelverletzungen sind einer der häufigsten Gründe dafür, dass eine Person Arbeit oder Spiel versäumt. Muskelverletzungen werden auch als Muskelzerrungen oder Muskelzerrungen bezeichnet. Muskelverletzungen betreffen jedes Jahr Athleten auf der ganzen Welt und führen zu verpassten Spielen, aber selbst wenn Sie kein Athlet oder Sportler sind, können Sie eine Muskelverletzung erleiden, während Sie zu Hause oder bei der Arbeit einfache Aufgaben erledigen, insbesondere wenn Sie in so etwas beschäftigt sind B. ein Bauunternehmen oder eine Zimmerei, bei der Sie möglicherweise wiederholt Gegenstände bewegen und heben müssen.

Muskeln sind durch Sehnen an den Knochen befestigt und liefern die Kraft, die die Knochen für die Bewegung eines bestimmten Körperteils benötigen. Bei Aktivitäten, die wiederholte Bewegungen erfordern, wie beim Laufen oder beim Heben oder wiederholten Bewegen von Gegenständen, kann ein übermäßiger Druck auf die Muskeln ausgeübt werden, der die Sehnen übermäßig belastet und der Muskel beginnt, sich als Sehnen von den Knochen zu lösen beginnen aufgrund der schieren Kraft und des Drucks zu reißen, was zu Muskelverletzungen führt. Die verletzungsanfälligsten Muskeln des Körpers sind die hintere Oberschenkelmuskulatur, der Wadenmuskel, der Quadrizepsmuskel und die Hüftadduktorenmuskeln.

Einige der Faktoren, die eine Person für Muskelverletzungen prädisponieren können, sind:

  • Alter einer Person: Muskelverletzungen treten häufiger bei älteren Menschen oder über 50 Jahren auf und neigen dazu, schwache Muskeln und Sehnen zu haben
  • Vorgeschichte früherer Verletzungen: Wenn eine Person eine Vorgeschichte einer früheren Muskelverletzung hat, dann wird diese Person diesen Muskel höchstwahrscheinlich während einer Aktivität erneut verletzen
  • Muskelsteifheit: Wenn die Muskeln einer Person steif und weniger flexibel sind, kann dies eine Person auch für Muskelverletzungen prädisponieren. 1
  • Muskelschwäche: Bei Menschen mit schwachen Muskeln sind Muskelverletzungen ein häufiges Phänomen. 2

Was sind die Symptome von Muskelverletzungen?

Einige der Symptome, die auf eine Muskelverletzung hindeuten, sind:

  • Plötzlich einsetzende Schmerzen an der verletzten Stelle
  • Schmerzen um die verletzte Region
  • Eingeschränkte Bewegungsfreiheit um die verletzte Stelle herum
  • Verfärbung der Haut um die verletzte Stelle
  • Schwellung um die verletzte Stelle
  • Gefühl eines Knotens an der verletzten Stelle
  • Muskelkrämpfe
  • Steifheit der Muskeln
  • Muskelschwäche.

Bei leichten Muskelverletzungen kann der Patient den verletzten Teil trotz der Schmerzen bis zu einem gewissen Grad bewegen, aber wenn die Verletzung akut ist, wird sich der verletzte Bereich aufgrund von Schmerzen und Schwellungen nicht bewegen.

Wie reagiert der Körper auf Muskelverletzungen?

Es ist sehr interessant zu beobachten, wie der Körper auf eine Muskelverletzung reagiert. Wie bereits erwähnt, treten Muskelverletzungen auf, wenn die Muskeln und die Sehnen, die diese Muskeln mit den Knochen verbinden, übermäßig belastet werden. Sobald es zu einer Zerrung oder einem Riss des Muskels kommt und sich der Muskel von der Sehne löst, kommt es zu einer Muskelverletzung. Diese Verletzung tritt am häufigsten an der Verbindung von Muskel und Sehne auf. Sobald der Muskel verletzt ist, kommt es zu erheblichen Schwellungen und Entzündungen. Anschließend beginnt der Muskel allmählich zu heilen, indem er Muskelfasern aus Stammzellen regeneriert, die um den verletzten Bereich herum vorhanden sind, was zur Bildung von Narbengewebe um die verletzte Stelle führt. Schrittweise,

Diagnose und Arten von Muskelverletzungen

Muskelverletzungen werden grundsätzlich durch Anamnese und körperliche Untersuchung des Patienten diagnostiziert. Während der Anamnese erkundigt sich der Arzt, wie es zu der Verletzung kam oder wann die Symptome begannen, und führt dann eine körperliche Untersuchung des verletzten Bereichs durch. Der Arzt wird versuchen, den verletzten Bereich zu bewegen und auf erhebliche Schmerzen achten, um das Ausmaß der Verletzung festzustellen, sowie auf Blutergüsse und Hautverfärbungen untersuchen. Der Grad der Muskelschwäche und der Verlust des Bewegungsbereichs helfen dem Arzt bei der Einschätzung, wie lange der Patient braucht, um sich zu erholen und zu normalen Aktivitäten zurückzukehren. Muskelverletzungen werden je nach Schweregrad in drei Typen eingeteilt.

Muskelverletzungen vom Typ I: Diese Verletzungen sind geringfügig und die Muskelfasern werden nur sehr wenig geschädigt. Es wird eine minimale Schwellung und einen leichten Bewegungsverlust geben,

Typ-II-Muskelverletzungen: Bei diesen Arten von Verletzungen kommt es zu umfangreichen Schäden an den Muskelfasern, obwohl der Muskel möglicherweise nicht vollständig zerrissen oder gerissen ist. Bei solchen Muskelverletzungen kommt es zu erheblichen Bewegungseinschränkungen und Muskelschwäche.

Typ-III-Muskelverletzungen: Dies sind die schwersten Formen von Muskelverletzungen mit vollständiger Ablösung des Muskels von der Sehne. Der Patient mit einer solchen Art von Muskelverletzung hat keinen Bewegungsbereich der betroffenen Stelle.

Um das Ausmaß des Schadens zu beurteilen und die Art der Muskelverletzung, die der Patient erlitten hat, zu klassifizieren, wird der Arzt radiologische Untersuchungen in Form von Röntgen-, MRT- oder CT-Scans anordnen, um die inneren Strukturen zu untersuchen und zu sehen, wie groß der Schaden ist hat an den Muskeln und Muskelfasern vorgenommen, um einen Behandlungsplan zu erstellen, der für den Patienten am besten geeignet ist.

Was ist die Behandlung für Muskelverletzungen?

Die Mehrheit der Muskelverletzungen sind Typ-I- oder Typ-II-Verletzungen, bei denen der Muskel entweder nicht oder teilweise von der Sehne gelöst ist. Solche Verletzungen können konservativ behandelt werden, indem das RICE-Protokoll befolgt wird und Aktivitäten vermieden werden, die den Zustand noch verschlimmern könnten, und so dem Muskel Zeit geben, zu heilen und sich zu regenerieren.

NSAIDs  wie Tylenol oder Ibuprofen können verschrieben werden, um die Schmerzen und Entzündungen zu beruhigen. Sobald sich die Schmerzen und Schwellungen beruhigt haben, wird der Arzt eine  physikalische Therapie zur Stärkung und Verbesserung der Bewegungsfreiheit empfehlen, falls erforderlich.

Bei Typ III oder schweren Muskelverletzungen wird eine Operation empfohlen, um den Riss zu korrigieren und den Muskel wieder an der Sehne zu befestigen. Nach der Operation muss der Patient jede Verwendung der betroffenen Region vermeiden, bis die Wunde verheilt ist. Sobald die Wunde verheilt ist, wird der Arzt einige leichte Übungen wie Dehnungen empfehlen. Nach etwa drei Wochen nach der Operation wird ein Kräftigungsprogramm gestartet, um die Muskelkraft zu erhöhen und die Bewegungsfreiheit zu verbessern.

Was ist die Erholungszeit für Muskelverletzungen?

Bei Muskelverletzungen vom Typ I und II beträgt die Genesungszeit normalerweise zwei bis drei Wochen, bevor der Patient allmählich wieder zu normalen Aktivitäten zurückkehren kann.

Bei Muskelverletzungen vom Typ III und Verletzungen, die eine Operation erfordern, um das Problem zu beheben, ist die Erholungszeit viel länger. Es kann bis zu sechs Monate dauern, bis eine Person nach einer Muskelverletzung allmählich wieder zu normalen Aktivitäten zurückkehren kann.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *