Gesundheits

Nahrungsergänzungsmittel für die Fruchtbarkeit: Was Sie einnehmen sollten, wenn Sie versuchen, schwanger zu werden

Der Versuch, schwanger zu werden, kann mit einer Achterbahnfahrt der Gefühle verbunden sein – manchmal ist es aufregend, manchmal ist es überwältigend. Dies gilt insbesondere, da eine Schwangerschaft nicht für jeden einfach ist.

Wenn Sie versuchen, schwanger zu werden, ist es von entscheidender Bedeutung, auf Ihre Gesundheit zu achten. Dazu gehört auch, sicherzustellen, dass Sie ausreichend Nährstoffe zu sich nehmen, die Ihr Körper benötigt. Obwohl die Fruchtbarkeit (die Fähigkeit zur Empfängnis) von vielen Faktoren beeinflusst wird, kann die richtige Ernährung Ihre Chancen auf eine Schwangerschaft erhöhen.1

In diesem Artikel wird die Rolle von Ernährung und Nahrungsergänzungsmitteln für die Fruchtbarkeit erörtert. Außerdem erfahren Sie, wie sich ein Nährstoffmangel auf die Fruchtbarkeit auswirken kann, wie Sie die richtigen Nahrungsergänzungsmittel für die Fruchtbarkeit auswählen und wann Sie mit einem Arzt über Fruchtbarkeit sprechen sollten.

Die Rolle der Ernährungsunterstützung bei der Fruchtbarkeit

Fruchtbarkeit ist ein komplexer Prozess. Damit eine Empfängnis stattfinden kann, müssen mehrere Schritte erfolgreich durchgeführt werden.

Um eine Schwangerschaft zu erreichen, sind mehrere Elemente erforderlich. Dazu gehören gesunde Spermien, gesunde Eizellen, unverstopfte Eileiter , ausreichend Hormone und die Fähigkeit eines Embryos, sich in der Gebärmutter einzunisten, um nur einige zu nennen.2

Lebensstil und genetische Faktoren können die männliche und weibliche Fruchtbarkeit positiv oder negativ beeinflussen. Körpergewicht, bestimmte Erkrankungen, Trainingsroutinen und Alkoholkonsum können sich in gewissem Maße auf Ihre Fruchtbarkeit auswirken.3Auch was man isst, spielt eine Rolle.

Was sollte ich essen, wenn ich versuche schwanger zu werden?

Jedem, der schwanger werden möchte, wird eine ausgewogene Ernährung mit Vollkornprodukten, gesunden Fetten, Obst, Gemüse und magerem Eiweiß empfohlen.

Untersuchungen zeigen, dass Frauen mit einer Ernährung, die diesen Empfehlungen entspricht, mit geringerer Wahrscheinlichkeit Fruchtbarkeitsunterstützung benötigen. Darüber hinaus wurde gezeigt, dass Männer, die den Empfehlungen für eine gesunde Ernährung folgen, eine bessere Samenqualität haben als diejenigen, die dies nicht tun.1

Eine ausgewogene Ernährung liefert sowohl Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Proteine ​​und Fett) als auch Mikronährstoffe (Vitamine und Mineralien), die für die Fruchtbarkeit unerlässlich sind.

Es ist bekannt, dass Mikronährstoffe sowohl während der Empfängnis als auch während der Schwangerschaft eine wichtige Rolle spielen. Daher kann ein Mangel an Mikronährstoffen die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Bei Frauen wurden niedrige Spiegel an Vitamin B12, Vitamin B6, Vitamin D und anderen Mikronährstoffen mit Unfruchtbarkeit in Verbindung gebracht .4

Die Bedeutung der Ernährung hat einige Forscher dazu veranlasst, sich auf die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln für die Fruchtbarkeit zu konzentrieren.

Es besteht jedoch kein Konsens darüber, ob Fruchtbarkeitsergänzungsmittel wirksam sind. Bestimmte Nahrungsergänzungsmittel wie Coenzym Q10 (CoQ10), Folsäure und Vitamin D sind vielversprechend, es sind jedoch weitere Untersuchungen erforderlich, bevor klare Richtlinien erstellt werden können.5

Nahrungsergänzungsmittel für die Fruchtbarkeit

Es liegt auf der Hand, dass bestimmte Nährstoffe die Chance auf eine Schwangerschaft erhöhen können. Dies kann jedoch wahrscheinlicher sein, wenn Nahrungsergänzungsmittel zur Behebung von Nährstoffdefiziten eingesetzt werden, die einer Empfängnis im Weg stehen.4

Wenn es um die Forschung zu Fruchtbarkeitsergänzungsmitteln geht, werden einige besser unterstützt als andere. Während die Verwendung von Folsäure und vorgeburtlichen Vitaminen zur Förderung der Fruchtbarkeit gut dokumentiert ist, werden andere Nahrungsergänzungsmittel zur Förderung der Fruchtbarkeit, insbesondere pflanzliche Heilmittel, noch untersucht.

Hierbei ist zu beachten, dass Nahrungsergänzungsmittel bei Bedarf nicht die Standardpflege für die Fruchtbarkeit ersetzen sollten.

Die folgenden Abschnitte beschreiben die Wissenschaft hinter einigen der am häufigsten verwendeten Fruchtbarkeitsergänzungsmittel.

Folsäure

Vitamin B9 oder Folsäure ist ein essentieller Nährstoff, der zur Vorbeugung von Geburtsfehlern benötigt wird.

Es wird empfohlen, dass Frauen im gebärfähigen Alter täglich mindestens 400 Mikrogramm (mcg) Folsäure zu sich nehmen. Bei Babys von Personen mit Folsäuremangel sind Neuralrohrdefekte möglich. Neuralrohrdefekte beeinträchtigen das Gehirn und die Wirbelsäule des Babys.6

Einige neuere Untersuchungen deuten darauf hin, dass Frauen, die schwanger werden möchten, mehr als 400 µg Folsäure pro Tag einnehmen sollten, um die Fruchtbarkeit zu steigern.

In mindestens einer Studie hatten Frauen, die 800 µg Folsäure pro Tag einnahmen, höhere Schwangerschaftsraten als Frauen, die ein Placebo einnahmen. Der Verzehr höherer Folsäuredosen über Nahrungsergänzungsmittel oder Nahrungsmittel wird auch mit einem geringeren Risiko einer Anovulation (Unfähigkeit zum Eisprung) und einer kürzeren Zeit bis zur Schwangerschaft in Verbindung gebracht.7

Es wird angenommen, dass diese Effekte auf die positive Wirkung von Folsäure auf verschiedene Hormone zurückzuführen sind, die sich auf die Fruchtbarkeit und die Entwicklung gesunder Eierstockfollikel auswirken.7

Andere B-Vitamine

Zwei weitere B-Vitamine, Vitamin B12 und Vitamin B6 , können die Fruchtbarkeit beeinträchtigen.

Zusammen mit Folsäure sind die Vitamine B12 und B6 entscheidend für den Prozess, den Homocysteinspiegel (eine Aminosäure) auf einem sicheren Niveau zu halten. Untersuchungen zeigen einen Zusammenhang zwischen einem hohen Homocysteinspiegel und einem niedrigen Folsäurespiegel und Fehlgeburten (Schwangerschaftsverlust vor der 20. Schwangerschaftswoche).5

Andere Untersuchungen haben ergeben, dass für eine erfolgreiche Unfruchtbarkeitsbehandlung, beispielsweise eine In-vitro-Fertilisation (IVF), ein ausreichender Vitamin-B12-Spiegel erforderlich sein kann . In einer Studie mit über 200 Frauen korrelierte der Vitamin-B12-Status negativ mit der Embryonenqualität. Dies bedeutet, dass ein Vitamin-B12-Mangel bei IVF-Patienten zu einer schlechten Embryonenqualität führen kann.8

Der Zusammenhang zwischen Fruchtbarkeit und den Vitaminen B6 und B12 ist noch nicht vollständig verstanden. Weitere Forschung ist erforderlich.

Vitamin-D

Obwohl die Forschungsergebnisse gemischt sind, gibt es Hinweise darauf, dass eine Vitamin-D- Supplementierung die Fruchtbarkeit sowohl bei Männern als auch bei Frauen verbessern kann.9

Eine systematische Überprüfung und Metaanalyse ergab, dass Frauen mit Unfruchtbarkeit, die 30 bis 60 Tage lang Vitamin D einnahmen, im Vergleich zu Frauen in einer Kontrollgruppe häufiger schwanger wurden. Es wurde jedoch kein signifikanter Einfluss von Vitamin D auf die Fehlgeburten- oder Mehrlingsschwangerschaftsrate festgestellt.10

In einer anderen Übersichtsarbeit untersuchten Forscher die Auswirkungen von Vitamin D auf die Fruchtbarkeit bei Frauen mit polyzystischem Ovarialsyndrom (PCOS) .

Vitamin-D-Mangel kommt häufig bei PCOS vor, einer Erkrankung, die die Fruchtbarkeit beeinträchtigt. Es wird angenommen, dass Vitamin D PCOS und damit die Fruchtbarkeit verbessert. Die Einnahme von Vitamin-D-Ergänzungsmitteln kann auch das Risiko von Komplikationen für Mutter und Kind verringern, unabhängig vom PCOS-Status.9

Fischöl

Fischölpräparate enthalten Omega-3-Fettsäuren , die für verschiedene Aspekte der Gesundheit unerlässlich sind. Omega-3-Fettsäuren und Fischöl werden oft für die Herzgesundheit empfohlen, können aber auch eine Rolle für die reproduktive Gesundheit spielen.11

Eine Kohortenstudie brachte eine Omega-3-Supplementierung mit einer höheren Empfängnisrate bei Frauen in Verbindung. Die Forscher sind sich jedoch weiterhin nicht sicher, ob Omega-3-Fettsäuren einen direkten Nutzen für die Fruchtbarkeit haben, da viele Frauen in der Studie vorgeburtlich ein Vitamin einnahmen, das neben anderen Nährstoffen auch Omega-3-Fettsäuren enthielt.11

Während es kaum Untersuchungen zur Verwendung von Omega-3-Fettsäuren bei fruchtbaren Männern oder Frauen gibt, deuten Forschungsergebnisse auf eine positive Wirkung dieser Nahrungsergänzungsmittel auf Frauen mit diagnostizierter Unfruchtbarkeit oder auf Frauen hin, die sich einer assistierten Reproduktionstechnik, einschließlich IVF, unterziehen.11

Derzeit sind weitere Untersuchungen erforderlich, um festzustellen, wie Fischölergänzungen die Fruchtbarkeit verschiedener Menschen unterstützen können.

CoQ10

Coenzym Q10 ist eine Substanz, die Ihr Körper auf natürliche Weise produziert. Es wirkt als Antioxidans und gilt als wichtig für eine Reihe von Körperprozessen, einschließlich der Fortpflanzung.

Es wurde festgestellt, dass CoQ10 als Antioxidans oxidativen Stress reduziert, der die Fruchtbarkeit beeinträchtigen kann.12

CoQ10 wird manchmal bei Frauen vor einer IVF eingesetzt, in der Hoffnung, die Eizellenqualität zu verbessern. Manchmal wird es auch Frauen mit PCOS verabreicht, um den Eisprung auszulösen. Diese Auswirkungen können jedoch unbedeutend sein, da einige Studien keine Vorteile für die weibliche Fruchtbarkeit durch die Verwendung von Coenzym Q10 festgestellt haben.12

Eine Untersuchung der männlichen Unfruchtbarkeit kam zu dem Schluss, dass CoQ10 die Spermienqualität, einschließlich Motilität und Konzentration, verbessern kann. Dem Bericht zufolge kann CoQ10 allein oder zusammen mit anderen Antioxidantien für Männer mit Unfruchtbarkeit von Vorteil sein.13

Selen

Selenist ein essentielles Spurenelement, das zum Aufbau von Proteinen verwendet wird. Es ist auch ein Antioxidans, das möglicherweise eine Rolle bei der Fruchtbarkeit spielt.

Es gibt Hinweise darauf, dass ein Selenmangel zu einer Fehlgeburt, einer Schädigung des Fötus oder anderen Schwangerschaftskomplikationen führen kann. Bei Männern kann ein Selenmangel aufgrund schlechter Samenqualität zu Unfruchtbarkeit führen.14

In einer Studie wurde festgestellt, dass eine Selenergänzung eine schützende Rolle bei der weiblichen Fruchtbarkeit spielt. Dem Bericht zufolge erhöht Selen in Studien den Antioxidansstatus sowie die Anzahl gesunder Follikel. Allerdings ist eine Selenergänzung möglicherweise nur bei Personen mit einem Mangel von Vorteil.15

Derzeit gibt es nur wenige Versuche am Menschen zur Verwendung von Selen für die Fruchtbarkeit. Weitere Forschung ist erforderlich.

Pränatales Multivitaminpräparat

Pränatale Multivitamine enthalten die Vitamine und Mineralien, die für die Fruchtbarkeit und eine gesunde Schwangerschaft unerlässlich sind.

Während der Schwangerschaft nehmen aufgrund des heranwachsenden Fötus verschiedene Vitamine und Mineralstoffe ab. Pränatale Multivitamine sollen diese Nährstoffe wieder auffüllen, sodass kein Mangel entsteht.16

Es gibt keine eindeutigen Beweise dafür, dass vorgeburtliche Multivitamine die Fruchtbarkeit signifikant steigern, aber einige Untersuchungen deuten darauf hin, dass viele Frauen mit Unfruchtbarkeit einen niedrigen Gehalt an verschiedenen Vitaminen und Mineralstoffen haben. Man geht davon aus, dass eine Nahrungsergänzung mit vorgeburtlichen Multivitaminen niedrige Nährstoffwerte korrigiert und somit die allgemeine Fortpflanzungsumgebung verbessert.4

Beeinträchtigt ein Vitaminmangel die Fruchtbarkeit?

Ein Vitamin- oder Mineralstoffmangel kann sich negativ auf die Fruchtbarkeit auswirken.

Nährstoffmängel können durch falsche Ernährung, Verdauungsstörungen, Malabsorption oder chronische Erkrankungen entstehen.17

Untersuchungen zeigen, dass ein Mangel an den folgenden Vitaminen und/oder Mineralstoffen die Fruchtbarkeit bei Frauen beeinträchtigen kann:5

  • Vitamin-D
  • Jod
  • Vitamin B6
  • Kalzium
  • Eisen
  • Zink
  • Magnesium
  • Selen
  • Vitamin B12
  • Kupfer

Bei Männern kann ein Mangel an Proteinen oder Aminosäuren die Fruchtbarkeit beeinträchtigen.18

In vielen Fällen können Nährstoffmängel durch Ernährungsumstellungen oder Nahrungsergänzungsmittel behoben werden. Allerdings benötigen Menschen mit bestimmten Erkrankungen möglicherweise alternative Behandlungen für einen Vitamin- oder Mineralstoffmangel.

Ein Gesundheitsdienstleister kann Ihnen dabei helfen, Nährstoffmängel zu erkennen und sich für die beste Behandlungsoption zu entscheiden.

So wählen Sie die richtige Ergänzung aus

Wenn es um Fruchtbarkeitsergänzungsmittel geht, möchten Sie vielleicht alle ausprobieren, in der Hoffnung, Ihre Chancen auf eine Schwangerschaft zu verbessern. Bedenken Sie jedoch, dass die Forschung zu den Auswirkungen von Fruchtbarkeitsergänzungsmitteln noch in den Kinderschuhen steckt.

Viele Gesundheitsdienstleister empfehlen Frauen, vor der Geburt ein Multivitaminpräparat einzunehmen, wenn sie versuchen, schwanger zu werden. Idealerweise enthält Ihr vorgeburtliches Multivitaminpräparat mindestens 400 µg Folsäure. Wenn nicht, kann eine zusätzliche Folsäureergänzung erforderlich sein.19

Für welche Fruchtbarkeitsergänzungsmittel Sie sich entscheiden, hängt möglicherweise davon ab, ob bei Ihnen gesundheitliche Probleme oder Nährstoffmängel vorliegen.

Nahrungsergänzungsmittel für die Fruchtbarkeit können Sie online oder in verschiedenen Einzelhandels- und Lebensmittelgeschäften kaufen. Wie andere Nahrungsergänzungsmittel sind Fruchtbarkeitsergänzungsmittel in vielen Formen erhältlich, z. B. als Kapseln, Softgels, Pulver und Gummibärchen.

Achten Sie bei der Auswahl eines Nahrungsergänzungsmittels unbedingt darauf, dass die Nährwertkennzeichnung ein Siegel einer unabhängigen Prüfstelle enthält.

In den Vereinigten Staaten sind Nahrungsergänzungsmittel nicht wie Medikamente reguliert. Um diese Lücke zu schließen, stellen Dritte wie US Pharmacopeia (USP) , NSF und ConsumerLab.com möglicherweise freiwillige Produktbewertungen zur Verfügung, um die Qualität sicherzustellen. Diese Bewertungen garantieren jedoch nicht die Wirksamkeit eines Nahrungsergänzungsmittels.

Wann Sie einen Gesundheitsdienstleister aufsuchen sollten

Es ist eine gute Idee, einen Arzt aufzusuchen, bevor Sie und Ihr Partner versuchen, schwanger zu werden.

Ein Arzt kann alle gesundheitlichen Probleme besprechen, die Ihre Fruchtbarkeit beeinträchtigen könnten. Möglicherweise empfehlen sie auch Laborarbeiten oder Tests, die vor der Empfängnis erforderlich sein können.19

Wenn Sie schon seit einiger Zeit erfolglos versuchen, alleine schwanger zu werden, ist es möglicherweise an der Zeit, einen Arzt aufzusuchen.

Für Frauen empfehlen die Centers for Disease Control and Prevention (CDC), einen Arzt aufzusuchen, wenn Sie:20

  • Sie sind jünger als 35 Jahre und versuchen seit einem Jahr schwanger zu werden
  • 35 Jahre oder älter sind und seit sechs Monaten versuchen, schwanger zu werden
  • Habe unregelmäßige Perioden
  • Habe Endometrioseoder entzündliche Erkrankungen des Beckens (PID)
  • In der Vergangenheit gab es Fehlgeburten

Für Männer empfiehlt die CDC, dass Sie einen Arzt aufsuchen, wenn Sie:20

  • Haben Sie eine Vorgeschichte von Hodentraumata?
  • Hatte eine Leistenbruchoperation
  • Sie haben sich einer Chemotherapie unterzogen
  • Haben Sie eine Vorgeschichte von Unfruchtbarkeit?
  • Sexuelle Dysfunktion haben

Einige Paare benötigen möglicherweise Fruchtbarkeitsbehandlungen, um schwanger zu werden. Zu den Behandlungsoptionen können Medikamente, Operationen und intrauterine Insemination gehören(IUI) oder IVF.20

Zusammenfassung

Fruchtbarkeit – oder Ihre Fähigkeit, schwanger zu werden – ist komplex und viele Menschen benötigen bei diesem Prozess Hilfe.

Manche Menschen greifen auf Nahrungsergänzungsmittel zurück, um ihre Fruchtbarkeit zu verbessern. Zwar gibt es Belege dafür, dass bestimmte Nahrungsergänzungsmittel zur Fruchtbarkeit wirken, insgesamt sind jedoch weitere Untersuchungen erforderlich.

Sprechen Sie mit einem Arzt, wenn Sie darüber nachdenken, schwanger zu werden, und sich über Nahrungsergänzungsmittel für die Fruchtbarkeit Gedanken machen.

20 Quellen
  1. Panth N, Gavarkovs A, Tamez M, Mattei J. Der Einfluss der Ernährung auf die Fruchtbarkeit und die Auswirkungen auf die Ernährung im öffentlichen Gesundheitswesen in den Vereinigten Staaten . Front Public Health . 2018;6:211. doi:10.3389/fpubh.2018.00211
  2. Amerikanische Schwangerschaftsvereinigung. Was ist Fruchtbarkeit?
  3. National Institutes of Health – Eunice Kennedy Shriver Nationales Institut für Kindergesundheit und menschliche Entwicklung. Welche Lebensstil- und Umweltfaktoren können bei Unfruchtbarkeit bei Frauen und Männern eine Rolle spielen?
  4. Schaefer E, Nock D. Der Einfluss einer präkonzeptionellen Nahrungsergänzung mit mehreren Mikronährstoffen auf die weibliche Fruchtbarkeit .  Clin Med Insights Frauengesundheit . 2019;12:1179562X19843868. doi:10.1177/1179562X19843868
  5. Skoracka K, Ratajczak AE, Rychter AM, Dobrowolska A, Krela-Kaźmierczak I. Weibliche Fruchtbarkeit und der Ernährungsansatz: die wichtigsten Aspekte .  Adv Nutr . 2021;12(6):2372-2386. doi:10.1093/advances/nmab068
  6. Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention. Empfehlungen zu Folsäure .
  7. Kadir M, Hood RB, Mínguez-Alarcón L, et al. Folataufnahme und Eierstockreserve bei Frauen, die ein Fruchtbarkeitszentrum besuchen .  Fertil Steril . 2022;117(1):171-180. doi:10.1016/j.fertnstert.2021.09.037
  8. Zhang L, Wu LM, Xu WH, et al. Status der B-Vitamine im mütterlichen Serum und Schwangerschaftsergebnisse: Neue Erkenntnisse aus  der Behandlung mit In-vitro-  Fertilisation und Embryotransfer (IVF-ET) .  Vordermutter . 2022;9:962212. doi:10.3389/fnut.2022.962212
  9. Várbíró S, Takács I, Tűű L, et al. Auswirkungen von Vitamin D auf Fruchtbarkeit, Schwangerschaft und polyzystisches Ovarialsyndrom – eine Übersicht .  Nährstoffe . 2022;14(8):1649. doi:10.3390/nu14081649
  10. Meng X, Zhang J, Wan Q, et al. Influence of vitamin D supplementation on reproductive outcomes of infertile patients: a systematic review and meta-analysis. Reprod Biol Endocrinol. 2023;21:17. doi:10.1186/s12958-023-01068-8
  11. Stanhiser J, Jukic AMZ, McConnaughey DR, Steiner AZ. Omega-3 fatty acid supplementation and fecundability. Hum Reprod. 2022;37(5):1037-1046. doi:10.1093/humrep/deac027
  12. Rodríguez-Varela C, Labarta E. Does coenzyme q10 supplementation improve human oocyte quality? Int J Mol Sci. 2021;22(17):9541. doi:10.3390/ijms22179541
  13. Salvio G, Cutini M, Ciarloni A, Giovannini L, Perrone M, Balercia G. Coenzyme Q10 and male infertility: a systematic review. Antioxidants (Basel). 2021;10(6):874. doi:10.3390/antiox10060874
  14. Pieczyńska J, Grajeta H. The role of selenium in human conception and pregnancy. J Trace Elem Med Biol. 2015;29:31-38. doi:10.1016/j.jtemb.2014.07.003
  15. Lima LG, Santos AAMD, Gueiber TD, Gomes RZ, Martins CM, Chaikoski AC. Relation between selenium and female fertility: a systematic review. Rev Bras Ginecol Obstet. 2022;44(7):701-709. doi:10.1055/s-0042-1744288
  16. Adams JB, Kirby JK, Sorensen JC, Pollard EL, Audhya T. Evidence based recommendations for an optimal prenatal supplement for women in the US: vitamins and related nutrients. Matern Health Neonatol Perinatol. 2022;8(1):4. doi:10.1186/s40748-022-00139-9
  17. Kiani AK, Dhuli K, Donato K, et al. Main nutritional deficiencies. J Prev Med Hyg. 2022;63(2 Suppl 3):E93-E101. doi:10.15167/2421-4248/jpmh2022.63.2S3.2752
  18. Ferramosca A, Zara V. Diet and male fertility: the impact of nutrients and antioxidants on sperm energetic metabolism. Int J Mol Sci. 2022;23(5):2542. doi:10.3390/ijms23052542
  19. MedlinePlus. Steps to take before you get pregnant.
  20. Centers for Disease Control and Prevention. Infertility.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *