Gesundheit und Wellness

Nebenwirkungen einer Tetanusspritze

Tetanus bezieht sich auf eine Infektion, die durch ein anaerobes sporenbildendes Bakterium namens Clostridium tetanii verursacht wird. Es wird auch als Lock-Kiefer-Syndrom bezeichnet. Diese Organismen gelangen normalerweise nach dem Kontakt mit rostigen Nägeln (oder Schmutz über der Wunde) in unseren Körper. Nach der Exposition keimen die Sporen innerhalb von 10 Tagen und die schnell wachsenden Bakterien setzen ein Toxin namens Tetanospasmin frei. Dieses Toxin wirkt auf das zentrale Nervensystem und führt zu tetanischen Muskelkrämpfen, die das Atmungssystem beeinträchtigen. In 10 % der Fälle gibt es eine hohe Sterblichkeitsrate und der Zustand kann lebensbedrohlich sein.

Es gibt keine medizinische Behandlung für Tetanus. Die Vorbeugung dieser Erkrankung ist der beste Weg, sie zu behandeln. Dies wird durch eine Immunisierung mit Tetanus-Toxoid-Impfstoff oder Tetanus-Spritze erreicht. Es wird Kindern im Alter von sechs Monaten bis zwei Jahren als DTP-Impfstoff verabreicht. Die Impfung löst eine Immunantwort in Form von Antikörpern gegen Tetanustoxin aus. Eine einzige Dosis Tetanus-Impfstoff kann jedoch keine lebenslange Immunität bieten. Daher wird in bestimmten Zeitintervallen eine Auffrischungsdosis verabreicht, um die Antikörpertiter aufrechtzuerhalten. Diese Auffrischungsdosen werden alle zehn Jahre empfohlen. Die breite Verfügbarkeit von Tetanus-Impfstoffen hat dazu beigetragen, den gefährlichen Tetanus-Zustand zu bekämpfen, was wiederum zu einem erheblichen Rückgang der Tetanus-Infektionsraten geführt hat. Obwohl Tetanusspritzen sehr empfehlenswert und vorteilhaft sind,

Wie die meisten Impfstoffe kann die Verabreichung einer Tetanusimpfung bei bestimmten Personen Nebenwirkungen verursachen. Die Nebenwirkungen reichen von leicht bis schwer.

Leichte Nebenwirkungen der Tetanusspritze:

Diese schließen ein –

  • Schmerzen und Steifheit an der Injektionsstelle. Dies ist die häufigste Nebenwirkung, die bei Tetanusspritzen beobachtet wird, und die daraus resultierenden Schmerzen bleiben einige Tage bestehen. Dies kann von einer Muskelsteifheit in dem Bereich, in dem der Schuss abgegeben wurde, begleitet sein oder auch nicht. Insgesamt ist dies kein sehr gefährlicher Zustand und verschwindet innerhalb weniger Tage.
  • Als Nebenwirkungen können Schwellungen und Rötungen an der Injektionsstelle auftreten. Dies löst sich in kurzer Zeit.
  • Magen-Darm-Probleme wie  Durchfall können nach der Impfung auftreten. Dies kann von Blut im Urin und Stuhl begleitet sein. Diese Nebenwirkung ist mild und verschwindet bei korrekter medizinischer Intervention schnell.
  • Tetanus ist ein Toxoid und ist immunogen, was bei manchen Menschen leichtes Fieber verursachen kann. Es ist mit Kopfschmerzen und leichten Schüttelfrost verbunden.
  •  In einigen seltenen Fällen kann sich auch eine Lungenentzündung entwickeln .

Schwere Nebenwirkungen der Tetanusspritze Diese sind intensiver, langanhaltender und können eine sofortige ärztliche Behandlung erfordern.

  • Allergische Reaktion. Dies ist äußerst selten. Nach Verabreichung der Tetanusspritze kann es als Nebenwirkung zu Hautausschlag oder Schwellungen an der Injektionsstelle kommen. Es kann zu lebensbedrohlichen Ereignissen führen, die durch Schwindel ,  Keuchen und Atembeschwerden prädisponiert sind.
  • Als Nebenwirkung der Tetanusimpfung kann es auch zu Kribbeln in Händen/Füßen, Hörproblemen, Schluckbeschwerden und Muskelschwäche kommen. Außerdem kann es zu anhaltendem Erbrechen , Übelkeit, niedrigem Blutdruck und anhaltendem Durchfall kommen.
  • In sehr seltenen Fällen kann es zu Krampfanfällen kommen, die zu Hirnschäden und Koma führen können.

Schwere Nebenwirkungen sind eine Notfallsituation, in der man sofort den Arzt zur weiteren Beurteilung und Behandlung konsultieren sollte.

Eltern von Kindern, die Tetanus-Spritzen erhalten, sollten bezüglich dieser Nebenwirkungen vorsichtig sein. Weinen und Unruhe bei Kindern nach der Impfung sind weit verbreitet; Im Falle von mehr Nebenwirkungen sollte man jedoch sofort einen Arzt aufsuchen.

Vorsichtsmaßnahmen bei der Verabreichung einer Tetanusspritze bei bestimmten Erkrankungen

Das Vorliegen bestimmter Erkrankungen erhöht das Risiko schwerer Nebenwirkungen und kann eine Anpassung der verabreichten Dosierung erforderlich machen. Diese schließen ein:

  • Störungen der Blutgerinnung
  • Guillain Barre-Syndrom
  • Niedrige Thrombozytenzahl oder Thrombozytopenie
  • Hohes Fieber
  • Krampfanfälle.

Wenn keine angemessene Sorgfalt angewendet wird, kann dies zu lebensbedrohlichen Situationen führen.

Behandlung von Nebenwirkungen einer Tetanusspritze

Die häufige und leichte Nebenwirkung verschwindet normalerweise von selbst und erfordert keine medizinische Intervention. Bei Schmerzen, Durchfall, Übelkeit, Müdigkeit wird zur symptomatischen Linderung eine geeignete Medikation empfohlen. Schwere Nebenwirkungen erfordern sofortige ärztliche Hilfe. Der Arzt wird den Zustand beurteilen und die geeignete Behandlung einleiten. In bestimmten Fällen schwerer Nebenwirkungen kann ein Krankenhausaufenthalt erforderlich sein.

Fazit

Tetanus ist eine ernsthafte Erkrankung und kann nur durch die Verabreichung eines Tetanus-Impfstoffs verhindert werden. In einigen Fällen kann die Impfung zu bestimmten Nebenwirkungen führen. Die meisten dieser Nebenwirkungen sind mild und verschwinden von selbst. Einige der schweren Nebenwirkungen können einen Krankenhausaufenthalt erforderlich machen. Insgesamt wird die Verabreichung des Tetanus-Impfstoffs als sehr vorteilhaft angesehen, mit seltenen Nebenwirkungen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *