Gesundheit und Wellness

Neurozystizerkose: Ursachen, Symptome, Behandlung, Komplikationen, Pathophysiologie

Zystizerkose ist die häufige parasitäre Infektion, die durch den Bandwurm Taenia solium (T.solium) verursacht wird. Wenn es das Gehirn und das Rückenmark infiziert, spricht man von Neurozystizerkose. Das häufigste Symptom der Neurozystizerkose ist Krampfanfall oder Epilepsie. Zunächst war es nur in Entwicklungsländern verbreitet. Aufgrund der weltweiten Migration ist die Neurozystizerkose heute jedoch auch in den meisten Industrieländern zu finden, einschließlich der Vereinigten Staaten (USA).

Taenia solium, ein Bandwurm, kommt häufig in den Muskeln von Schweinen vor. Wenn das ungekochte Schweinefleisch vom Menschen aufgenommen wird, gelangen die Eier dieses Bandwurms in den Körper. Diese werden während des Verdauungsprozesses in Larven umgewandelt. Sobald sie in das Magen-Darm-System gelangen, können sie diese Grenze passieren und die Muskeln und Augen erreichen und eine Erkrankung namens Zystizerkose verursachen. Wenn Zysten das Gehirn infizieren, führen sie zu einem klinischen Zustand namens Neurozystizerkose, der durch häufige Anfälle gekennzeichnet ist. Es ist tödlich, da es schwere Krankheiten verursacht und 10 % der Notfall-Krankenhausbesuche wegen Krampfanfällen ausmacht.

Die Neurozystizerkose ist eine vernachlässigte parasitäre Erkrankung und wird kaum verstanden. Es wird auch als versteckte Epidemie bezeichnet. Es ist wichtig, sich der Neurozystizerkose bewusst zu sein, da sie eine der Hauptursachen für das Auftreten von Epilepsie im Erwachsenenalter ist und ihre weltweite Inzidenz zunimmt.

Symptome einer Neurozystizerkose

Das Hauptsymptom der Neurozystizerkose, das in 70 % der Fälle beobachtet wird, ist Epilepsie. Die anderen Symptome umfassen:

  • Kopfschmerzen  und Schwindel
  • Blindheit
  • Demenz
  • Meningitis
  • Die aktive Form des Parasiten verursacht Arachnoiditis und Hirnschlag
  • Inaktive Form führt zu parenchymatösen Verkalkungen.

Epidemiologie der Neurozystizerkose

Neurozystizerkose ist in armen Gegenden ohne gute öffentliche Gesundheitssysteme weit verbreitet. Eine höhere Anzahl von Fällen wurde aus Entwicklungsländern wie Lateinamerika, Indien, China und Afrika gemeldet. Diese parasitäre Infektion des Gehirns ist weltweit auf dem Vormarsch, einschließlich der entwickelten Länder wie den Vereinigten Staaten, dem Vereinigten Königreich und Kanada. Dies ist auf die große Anzahl von Einwanderern aus endemischen Gebieten zurückzuführen. Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge sind weltweit mehr als 2,5 Millionen Menschen mit T.solium infiziert, und es gibt jährlich 50.000 Todesfälle aufgrund von Neurozystizerkose.

Prognose der Neurozystizerkose

Die leichten Fälle von Neurozystizerkose sind behandelbar. Die erste Medikamentenlinie sind die Antiepileptika. Die Zysten werden mit Anticysticercal-Medikamenten behandelt. Die Dauer der Behandlung ist variabel und hängt vom Fall ab.

Die Prognose ist im Fall einer racemosen Neurozystikozerkose schlecht. Es ist oft mit einer erhöhten Sterblichkeitsrate verbunden. Darüber hinaus können Patienten mit Komplikationen auch nicht sehr gut auf die Behandlung ansprechen.

Ursachen und Risikofaktoren der Neurozystizerkose

Neurozystizerkose kann man auf folgende Weise bekommen:

  • Die Person hat eine Bandwurminfektion aufgrund der Einnahme von ungekochtem Schweinefleisch, das Bandwurmeier enthält.
  • Ansteckung durch eine Person, die sich in der Nachbarschaft aufhält.
  • Ein infizierter Koch wird zum Kochen gehalten, von dem sich die Infektion ausbreitet.

Pathophysiologie der Neurozystizerkose

Bandwurm, Taenia solium wird häufig in den Muskeln eines Schweins gefunden. Es kann eine Person auf zwei Arten infizieren:

  • Durch den Verzehr von zu wenig gegartem Schweinefleisch
  • Durch Aufnahme von Nahrungsmitteln und Wasser, die mit Schweinekot oder Kot einer Trägerperson kontaminiert sind.

Die Zysten oder Eier dieses Wurms dringen in unseren Körper ein. Diese enthalten die unentwickelten Larven in sich. Wenn sie während der Verdauung im Magen in unseren Körper gelangen, entfernen die sauren Bedingungen die Zystenhülle und Larven (Cysticerci) werden freigesetzt, die den Dünndarm erreichen. Aufgrund günstiger Bedingungen nehmen diese Larven an Größe zu, indem sie sich an den Darmwänden festsetzen. Die Larven durchqueren dann die Darmwände, treten in die Blutbahn ein und erreichen Muskeln, Augen und Gehirn.

Einmal im Gehirn verweilen die Larven dort mehrere Jahre als lebensfähige Zysten. Sie infizieren normalerweise die Großhirnrinde, gefolgt vom Kleinhirn. Die Beteiligung der Hypophyse ist selten. Die Zysten können sich zu einem baumartigen Muster verbinden, das als racemose Neurozystizerkose bekannt ist.

Komplikationen der Neurozystizerkose

Bei unbehandelten oder spät diagnostizierten Fällen von Neurozystizerkose treten folgende Komplikationen auf:

  • Hydrozephalus
  • Große Zysten
  • Mehrere Läsionen im Gehirn zusammen mit Ödemen
  • Chronische Meningitis
  • Vaskulitis
  • Zu den Komplikationen gehören auch Lähmungen, teilweise Erblindung, Sprachverlust und einige fallen ins Koma.

Die meisten dieser Komplikationen der Neurozystizerkose sprechen nicht sehr gut auf die Behandlung an und können zu einer schlechten Prognose führen.

Diagnose der Neurozystizerkose

Der Arzt führt die beiden Tests des Gehirns durch

  • Magnetresonanztomographie ( MRT )-Scan zur Diagnose von Neurozystizerkose: Der MRT-Scan des Gehirns zeigt weißliche Buckel auf dem Gehirnbild, die auf die Zysten von Bandwürmern hinweisen.
  • Computertomographie (CT)-Scan: Der CT-Scan wird zum Nachweis von Verkalkungen verwendet.

Wenn nur MRT- und CT-Scan-Ergebnisse nicht ausreichen, sind zusätzliche Tests erforderlich wie:

  • ELISA von Cerebrospinalflüssigkeit (CSF) wird durchgeführt
  • Es werden Liquor- oder Liquoranalysen für die Anzahl der mononukleären Zellen und Eosinophilen, Glukosespiegel, Proteinspiegel und IgG-Antikörperspiegel durchgeführt.
  • Stuhluntersuchung
  • In extremen Fällen wird eine Gehirnbiopsie durchgeführt.

Behandlung von Neurozystizerkose

Die Behandlung der Neurozystizerkose richtet sich nach dem Lebensstadium der Zyste und ihren Komplikationen. Es geht wie folgt:

  • Ist der Parasit tot, richtet sich die Behandlung der Neurozystizerkose gegen die Symptome.
    • Antikonvulsiva werden verwendet, um die Anfälle zu behandeln, und die Dauer dieser Behandlung variiert.
  • Wenn der Parasit lebt und aktiv ist, dann
    • Immunsuppressiva werden verabreicht, gefolgt von Anticystizercal-Medikamenten oder Anticystocisal-Medikamenten wie Praziquantel und Albendazol.
    • Eine antiparasitäre medikamentöse Behandlung mit Albendazol ist bei der racemosen Zystizerkose nützlich.
    • In ähnlicher Weise ist für riesige Subarachnoidalzysten eine mehrfache anticysticerale medikamentöse Behandlung erforderlich.
    • Wenn der Patient an Enzephalitis leidet, werden Steroide vor der Anwendung von Antizystizerika verabreicht.
  • Eine chirurgische Behandlung der Neurozystizerkose wird gegeben, wenn –
    • Hydrocephalus ist aufgrund von Ventrikelzysten vorhanden. Die überschüssige Flüssigkeitsansammlung übt Druck aus und erfordert einen Shunt für ihre Entfernung.
    • Mehrere Zysten in racemoser Form im Subarachnoidalraum vorhanden
    • Obstruktion wird aufgrund von Arachnoiditis bemerkt.

Da die Neurozystizerkose eine komplexe Erkrankung ist, gibt es daher kein einheitliches Behandlungsmuster für alle Patienten. Insgesamt bestimmen der Zustand des Patienten, die Anzahl und der Ort der Parasiten die Art der zu verabreichenden Behandlung.

Prävention von Neurozystizerkose

Neurozystizerkose ist eine vermeidbare Krankheit. Diese Schritte müssen befolgt werden, um dies zu verhindern:

  • Sowohl im Haus als auch in der angrenzenden Umgebung ist auf eine gute Hygiene zu achten.
  • Man sollte auf eine persönliche Hygiene achten (nach dem Stuhlgang und Wasserlassen immer gründlich die Hände waschen).
  • Das Schweinefleisch sollte gründlich gegart werden.
  • Schweine sollen antiparasitäre Medikamente erhalten und gegen T.solium geimpft werden. Es muss beachtet werden, dass diese Impfstoffe nicht für Menschen bestimmt sind.

Fazit

Die menschliche Neurozystizerkose ist eine komplexe Erkrankung. Die epileptischen Anfälle sind die erworbene Form des späten Erwachsenenalters. Die milde Form der Neurozystizerkose ist behandelbar; Die komplizierten können jedoch schwierig zu behandeln sein und haben oft eine schlechte Prognose. Eine entsprechende Diagnose mit CT-Scan ist erforderlich. Allerdings muss diese Möglichkeit auch in den ländlichen Gebieten umgesetzt werden, was noch fehlt. Die Behandlung von Neurozystizerkose ist langwierig und kostspielig; Daher ist es gut, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen. Insgesamt können die gemeinsamen Bemühungen von Sektoren wie dem Gesundheitswesen, den Veterinärwissenschaften und der Volksbildung dazu beitragen, T.solium-Infektionen zu kontrollieren.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *