Niereninfarkt: Ursachen, Symptome, Anzeichen, Diagnose, Behandlung

Ein Niereninfarkt wird durch eine Behinderung des Blutflusses in den Nieren verursacht. Die Obstruktion tritt oft plötzlich auf, weil Embolien oder Thromben die Blutzufuhr zur Niere blockieren . Die mangelnde Blutversorgung eines Teils der Niere verursacht ischämische Nierenveränderungen und führt zu einem Niereninfarkt. Ein Niereninfarkt verursacht starke Flankenschmerzen , die in den unteren Rücken ausstrahlen und oft mit Rückenschmerzen verwechselt werden . In diesem Artikel werden wir im Detail die Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten untersuchen, die für die Behandlung von Niereninfarkt zur Verfügung stehen.

Niereninfarkt-

  • Ein Niereninfarkt wird durch mangelnde Blutversorgung des Nierengewebes verursacht. Hämoglobin im Blut transportiert Sauerstoff zum Nierengewebe.
  • Sauerstoffmangel verursacht einen Infarkt, der zu einer Nekrose oder zum Tod des Nierengewebes führt.
  • Das nekrotische Nierengewebe verursacht Hämaturie und starke Flankenschmerzen.

Unterbrechung der Nierenblutversorgung-

  • Sauerstoffreiches Blut – Die Niere erhält sauerstoffreiches Blut, das durch die Nierenarterie und ihre Äste transportiert wird.
  • Arterielle Blockade – Eine vollständige Blockade der Nierenarterie oder ihrer Äste verursacht einen vollständigen oder teilweisen Niereninfarkt.
  • Partieller Niereninfarkt – dies ist der häufigste Infarkt und wird durch eine Blockade von Ästen verursacht, was zu einem partiellen Nierengewebsinfarkt führt, abhängig vom Zweig der Nierenarterie.
  • Ursache der Blockade der Nierenarterie oder ihrer Abzweigung
    • Nierenarterienembolie – Embolie ist ein festes, schwimmendes Partikel atherosklerotischer Plaque oder Blutgerinnsel unterschiedlicher Größe, das vom Blut von seinem Ursprung zum Nierengewebe getragen wird. 1, 2
    • Nierenarterienthrombose – Die Nierenarterie oder ihr Zweig kann die Bildung eines Blutgerinnsels in ihrem Lumen auslösen und mit zunehmender Größe den Blutfluss zum Nierengewebe behindern. 3
    • Nierenarterienstenose – Die atherosklerotische Plaque in der Wand der Nierenarterie kann eine Obstruktion der Nierenarterie verursachen.
  • Nierenvenenthrombose-
    • Ein Zustand, der als hämorrhagischer Niereninfarkt bezeichnet wird, kann durch eine Nierenvenenthrombose verursacht werden.

Die Mehrheit der Niereninfarkte (95 %) wird durch thromboembolische Ereignisse verursacht.

Behinderung des Nierenblutflusses

  • Nierenarterienstenose
  • Nierenarterienembolie
    • Vorhofflimmern 2
    • Mitralklappenerkrankung
    • Ovales Foramen  1
  • Nierenarterienthrombose
  • Aneurysma der Nierenarterie
  • Nierenvenenthrombose

Ein niedriges Herzzeitvolumen führt zu einer geringen Blutversorgung der Niere.

  • Kongestive Herzinsuffizienz
  • Hypotonie
  • Herzchirurgie

Symptome eines Niereninfarkts

Einige der relevanten Symptome eines Niereninfarkts sind wie folgt:

Niereninfarkt Symptome-

  • Schmerzen-
    • Oberbauchschmerz – Der Schmerz wird meistens über dem Oberbauchdermatom beobachtet und strahlt je nach erkrankter Niere oft auf die rechte oder linke Seite des unteren Rückens aus.
    • Flankenschmerz – Starker bis sehr starker stechender Schmerz > kann über der Flanke lokalisiert sein. Der Schmerz strahlt entweder links oder rechts in den unteren Rücken aus.
    • Bauchschmerzen – Die Untersuchung und Palpation des Oberbauchs verursacht starke Schmerzen und Druckempfindlichkeit über dem Epigastrium und auf beiden Seiten des Nabels . Die Untersuchung des Abdomens folgt oft auf Schmerzen und Empfindlichkeit. Bauchschmerzen sind nicht mit Schutz- oder Rückprallschmerzen verbunden.
  • Hämaturie
    • Beschwerden über eine Urinverfärbung wie dunkelgelber oder brauner Urin.
    • Geringe Urinausscheidung.
  • Übelkeit und Erbrechen
    • Häufige Übelkeit und gelegentliches Erbrechen
    • Erbrechen ist mit überwiegenden Schmerzen im unteren Rücken und selten im Unterleib verbunden.
  • Magen-Darm-Blutungen
    • Blutiger Durchfall

Anzeichen eines Niereninfarkts

  • Unregelmäßige Herzschläge
  • Hypertonie
  • Vorhofflimmern 2
  • Empfindlichkeit über Flanke und Bauch

Vergangene Geschichte-

  • Vorhofflimmern 1, 2
  • Abruptes Absetzen der Warfarin-Therapie
  • Geschichte des Alkoholmissbrauchs
  • Geschichte von Diabetes
  • Vorgeschichte von Bluthochdruck

Diagnose eines Niereninfarkts

Urinuntersuchung-

  • Der Urin ist verfärbt, was zu einer dunkelgelben oder braunen Verfärbung aufgrund von Hämaturie oder offenem Blut führt.
  • Proteinurie – 24-Stunden-Sammelurin weist auf eine erhöhte Proteinausscheidung hin.
  • Die mikroskopische Untersuchung weist auf das Vorhandensein von roten und weißen Blutkörperchen im Urin hin.
  • Anzahl der weißen Blutkörperchen – erhöht.
  • Kreatinin und Blut-Harnstoff-Stickstoff erhöht.
  • LDH- erhöht.
  • Elektrolyte – normal.
  • Leberfunktionstest – normal.
  • Hyperkoagulabilitäts-Screen – anormal.

Ultraschall

Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) des Abdomens

  • Niere – zeigt den Infarktbereich von Niere und Nierensteinen.
  • Abdominal CT- Zeigt folgende Krankheiten.
    • Ausgedehnte Arteriosklerose der Aorta .
    • Thrombose der Arteria mesenterica superior.

Elektrokardiogramm und Echokardiogramm

Elektrokardiogramm und Echokardiogramm können folgende Herzfehler zeigen

  • Kardiomegalie
  • Vorhofflimmern 2
  • Herzinfarkt
  • Rheumatische Mitralstenose
  • Thrombus im Atrium oder Ventrikel
  • Vegetation über der Herzklappe
  • Intraluminale Massen in der Herzkammer
  • Ejection Fraction Weniger als 50 %,
  • Leichte Trikuspidal- und Mitralklappeninsuffizienz
  • Thromboembolie kardialen Ursprungs
  • Vegetation wird über prothetischen und erkrankten Mitral- oder Aortenklappen beobachtet, die häufig durch bakterielle Endokarditis verursacht werden.

Doppler-Ultraschall

  • Verkalkung und Entfaltung der thorakalen Aorta
  • Aneurysma oder atherosklerotische Plaques in der Brust- oder Bauchschlagader.

Darmspiegelung

Die Koloskopie kann folgende Nebenbefunde zeigen:

  • Kann Anzeichen einer ischämischen Darmerkrankung aufweisen.

Behandlung von Niereninfarkt

Konservative Behandlung bei Niereninfarkt-

  • Flüssigkeitszufuhr – Ausreichende orale Flüssigkeit
  • Durchfall – rezeptfreie Medikamente gegen Durchfall, bis die Diagnose bestätigt ist.

Analgetika-

  • NSAIDs (nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente)
    • NSAIDs vermieden, wenn der Patient eine erhöhte Blutungsneigung hat.
    • Leichte bis mäßige Schmerzen werden mit NSAIDs behandelt
  • Opioide-
    • Starke bis sehr starke Schmerzen werden mit Opioiden behandelt.
    • Die am häufigsten verwendeten Opioide bei akuten Schmerzen sind kurz wirkende Opioide wie Hydrocodon (Vicodin, Lortab und Norco).
    • Chronische Schmerzen, die länger als 3 bis 6 Monate anhalten, werden mit langwirksamen Opioiden wie Oxycontin und MS Contin behandelt. Bei Durchbruchschmerzen werden kurz wirkende Opioide eingesetzt.

Bei Bluthochdruck-

  • Antihypertensivum
    • Bluthochdruck in Verbindung mit Niereninfarkt wird mit Angiotensin-Converting-Enzym-Hemmern oder Angiotensin-Rezeptor-Antagonisten behandelt.
    • Schränken Sie die Salzaufnahme ein.
  • Thrombolytische Behandlung mit Heparin
    • Antikoagulation mit intravenösem Heparin, gefolgt von oralem Warfarin.
    • Ziel ist es, INR von 2,0–3,0 zu erreichen
    • Ein INR-Wert von 2,5–3,5 ist angemessen und wird angestrebt, wenn der Patient in der Vorgeschichte eine rheumatische Herzerkrankung oder eine Klappenprothese hatte.
  • Intraarterielle Infusion von Gewebe-Plasminogen-Aktivator 4

Chirurgische Behandlung des Niereninfarkts

  • Perkutane Behandlungen von Nierenarterienembolien 5
    • Angioplastie
    • Embolektomie
  • Perkutane endovaskuläre Thrombolyse  3
    • Angioplastie
    • Thrombektomie und Stentplatzierung
  • Offene Laparotomie-Chirurgie
    • Thrombektomie mit oder ohne Stent.

Leave a Reply

Your email address will not be published.