Gesundheit und Wellness

Nierenkrebs: Stadien, Ursachen, Risikofaktoren, Anzeichen, Symptome, Tests, Behandlung – Operation

Krebs, der in den Nieren entsteht, wird als Nierenkrebs bezeichnet. Nieren sind bohnenförmige Organe, etwa faustgroß und 2 an der Zahl, wobei sich jede Niere auf beiden Seiten der Wirbelsäule und hinter den Bauchorganen befindet. Das Nierenzellkarzinom ist die häufigste Form von Nierenkrebs bei Erwachsenen. Der Wilms-Tumor ist eine Form von Nierenkrebs, die vor allem bei Kindern auftritt. Die Prävalenz von Nierenkrebs scheint zuzunehmen, obwohl der Grund nicht klar ist. Die meisten Nierenkrebsarten werden während Verfahren festgestellt, die für andere Erkrankungen durchgeführt werden. Bildgebende Untersuchungen wie die Computertomographie (CT) helfen bei der Erkennung von Nierenkrebs, weshalb sie zunehmend durchgeführt werden. Die Behandlung hängt vom allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten, der Art des Nierenkrebses, dem Ausmaß des Krebses und der Präferenz des Patienten ab.

  • Stadium I: In diesem Stadium kann der Tumor einen Durchmesser von etwa 2 ¾ Zoll (7 cm) haben und ist auf die Niere beschränkt.
  • Stadium II: In diesem zweiten Stadium ist der Tumor größer als im Stadium I, aber immer noch auf die Niere beschränkt.
  • Stadium III: In diesem Stadium wächst der Tumor außerhalb der Niere in das umgebende Gewebe. Es kann sich auch auf einen nahe gelegenen Lymphknoten ausbreiten.
  • Stadium IV: In diesem Stadium hat sich der Krebs über die Niere hinaus auf entfernte Teile des Körpers (Knochen, Gehirn, Leber oder Lunge) ausgebreitet und sich auf mehrere Lymphknoten ausgebreitet.

Ursachen von Nierenkrebs

Die Ursache von Nierenkrebs ist nicht klar. Laut Ärzten führen DNA-Mutationen in den Nierenzellen zu Nierenkrebs. Aufgrund der Mutationen gibt es ein schnelles Wachstum und eine schnelle Teilung der Zellen, was zu einer Akkumulation der abnormalen Zellen führt, um einen Tumor zu bilden, der über die Niere hinaus wachsen kann. Es kann auch zu einem Abbruch und einer Ausbreitung dieser Zellen (Metastasierung) in entfernte Körperteile kommen.

Risikofaktoren für Nierenkrebs

  • Mit zunehmendem Alter steigt auch das Nierenkrebsrisiko .
  • Geschlecht, da Männer ein höheres Risiko haben, an Nierenkrebs zu erkranken.
  • Raucher haben ein höheres Risiko, an Nierenkrebs zu erkranken.
  • Adipositas  oder Übergewicht erhöhen das Risiko für Nierenkrebs.
  • Auch Bluthochdruck (Hypertonie) erhöht das Nierenkrebsrisiko.
  • Die Exposition gegenüber Chemikalien (Asbest, Cadmium) in bestimmten Berufen erhöht das Nierenkrebsrisiko.
  • Die Behandlung von Nierenversagen, wie z. B. Patienten, die wegen chronischem Nierenversagen eine Langzeitdialyse erhalten, haben ein erhöhtes Risiko, an Nierenkrebs zu erkranken.
  • Die von Hippel-Lindau-Krankheit , eine Erbkrankheit, erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass verschiedene Arten von Tumoren, einschließlich Nierenkrebs, entstehen.
  • Das hereditäre papilläre Nierenzellkarzinom ist eine Erbkrankheit, die das Risiko erhöht, an Nierenkrebs zu erkranken.

Anzeichen und Symptome für Nierenkrebs

In frühen Stadien des Nierenzellkarzinoms hat der Patient selten Anzeichen oder Symptome. Anzeichen und Symptome späterer Stadien von Nierenkrebs sind:

  • Hämaturie oder Blut im Urin (rosa, rot oder colafarben).
  • Anhaltender Schmerz im Rücken , unter den Rippen.
  • Gewichtsverlust.
  • Ermüdung.
  • Wiederkehrendes Fieber.

Tests zur Diagnose von Nierenkrebs

  • Blut- und Urintests.
  • Bildgebende Verfahren wie Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) helfen bei der Beurteilung des Nierentumors oder anderer Anomalien.
  • Biopsie.

Behandlung von Nierenkrebs

Die Behandlung hängt vom allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten, der Art des Nierenkrebses, dem Ausmaß des Krebses und der Präferenz des Patienten ab.

Operation bei Nierenkrebs:

Dies ist die Erstbehandlung für die meisten Nierenkrebsarten. Der Arzt wird die Art der erforderlichen Operation entsprechend dem Krebs des Patienten und seinem Stadium sowie dem allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten empfehlen. Die Komplikationen der Operation sind Blutungen und Infektionen. Zu den chirurgischen Eingriffen bei Nierenkrebs gehören:

  • Nephrektomie: Es umfasst die Entfernung der betroffenen Niere. Die radikale Nephrektomie umfasst die Entfernung der Niere, einer Grenze von gesundem Gewebe und nahe gelegenen Lymphknoten. Auch die Nebenniere kann entfernt werden. Die Nephrektomie kann laparoskopisch oder als offene Operation durchgeführt werden.
  • Nephronerhaltende Operation: Dies umfasst die Entfernung des Tumors aus der Niere und wird auch als partielle Nephrektomie bezeichnet. Bei diesem Verfahren wird nicht die gesamte Niere entfernt, sondern der Tumor zusammen mit einem kleinen Rand des umgebenden gesunden Gewebes entfernt. Eine nephronerhaltende Operation kann laparoskopisch oder als offenes Verfahren durchgeführt werden. Bei kleinen Nierentumoren oder wenn nur eine Niere betroffen ist, wird eine nephronerhaltende Operation bevorzugt. Eine nephronerhaltende Operation wird einer radikalen Nephrektomie vorgezogen, da die Einsparung von so viel Nierengewebe wie möglich die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen wie Nierenerkrankungen und die Notwendigkeit einer Dialyse im späteren Leben verringert.

Andere Behandlungen, die durchgeführt werden, wenn eine Operation keine Option ist:

  • Kryoablation: Bei dieser Behandlung werden die Krebszellen eingefroren. Unter Röntgenkontrolle wird eine spezielle Nadel durch die Haut in den Nierentumor eingeführt und Gas geleitet, um die Krebszellen abzukühlen oder einzufrieren. Diese Behandlung ist Patienten mit kleinen Nierentumoren vorbehalten, die sich keinen anderen chirurgischen Eingriffen unterziehen können.
  • Radiofrequenzablation: Bei dieser Behandlung werden die Krebszellen erhitzt. Bei diesem Verfahren wird mit Hilfe von Röntgenstrahlen eine spezielle Nadel über die Haut in den Nierentumor eingeführt. Ein elektrischer Strom wird durch die Nadel und in die Krebszellen geleitet, wodurch die Krebszellen erhitzt oder verbrannt werden. Die Radiofrequenzablation ist Patienten mit kleinen Nierentumoren vorbehalten, die sich anderen chirurgischen Eingriffen nicht unterziehen können.
  • Es gibt keine Heilung für fortgeschrittenen und rezidivierenden Nierenkrebs, aber eine Behandlung kann durchgeführt werden, um den Krebs zu kontrollieren und es dem Patienten angenehm zu machen. Diese Behandlungen umfassen:
  • Operation, um so viel Nierentumor wie möglich zu entfernen und auch um Krebs zu entfernen, der sich auf andere Bereiche des Körpers ausgebreitet hat.
  • Biologische Therapie oder Immuntherapie ist eine Behandlung, die das körpereigene Immunsystem nutzt, um den Krebs zu bekämpfen. Medikamente, die unter diese Kategorie fallen, sind: Interferon und Aldesleukin (Proleukin). Diese Medikamente sind die synthetischen Versionen der im Körper produzierten Chemikalien. Nebenwirkungen sind Fieber, Schüttelfrost, Übelkeit, Erbrechen und Appetitlosigkeit.
  • Gezielte Therapie: Diese Behandlung wirkt auf die spezifischen Teile des Krebses und blockiert spezifische abnormale Signale, die in Nierenkrebszellen vorhanden sind, die es ihnen ermöglichen, sich zu vermehren. Zu diesen zielgerichteten Medikamenten gehören Axitinib (Inlyta), Bevacizumab (Avastin), Pazopanib (Votrient), Sorafenib (Nexavar) und Sunitinib (Sutent). Nebenwirkungen sind Hautausschlag,  Durchfall und Müdigkeit.
  • Strahlentherapie: Hierbei werden hochenergetische Strahlen (z. B. Röntgenstrahlen) verwendet, um Krebszellen zu zerstören. Die Strahlentherapie kann auch zur Kontrolle oder Linderung der Symptome von Nierenkrebs eingesetzt werden, der Metastasen in andere Körperteile, wie z. B. Knochen, gebildet hat.
  • Klinische Studien: Dies sind Studien zu neuen Behandlungen und neuen Techniken, die zur Behandlung von Nierenkrebs und anderen Krankheiten entwickelt werden. Patienten können diese Behandlungen in der Hoffnung auf Heilung ausprobieren, aber es gibt keine Garantie für eine Heilung.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *