Gesundheit und Wellness

OCD: Arten, Ursachen, Anzeichen, Symptome, Behandlung, Tests, Risikofaktoren

Wenn eine Person an einer bestimmten psychischen Erkrankung leidet, die „zwanghafte Aktivitäten“ und „obsessive Gedanken“ beinhaltet, wird dies oft als OCD oder Zwangsstörung bezeichnet.

Die Besessenheit kann mit den unangenehmen und unerwünschten Gedanken zusammenhängen, die wiederholt im Kopf einer Person auftauchen. Dies führt zu einem Gefühl von Unbehagen, Angst und Ekel. Wenn eine Person gezwungen ist, sich einem sich wiederholenden Verhalten oder einer Handlung hinzugeben, die sie ausführen muss, um vollständig aus der Besessenheit herauszukommen, wird dies oft als Zwang bezeichnet. Wer zum Beispiel befürchtet, dass sein Haus von Einbrechern überfallen wird, könnte prüfen, ob seine Fenster und Türen richtig geschlossen sind.

Die Symptome einer Zwangsstörung können sowohl mild als auch schwerwiegend sein. Während einige Menschen, die an OCD oder Zwangsstörung leiden, den ganzen Tag zwanghaft denken, gibt es andere, die dieser Störung ein Leben lang ausgesetzt waren.

Arten von Zwangsstörungen oder Zwangsstörungen

OCD (Obsessive-Compulsive Disorder) wird je nach Art der Erkrankung in vier Hauptkategorien und zahlreiche Unterkategorien eingeteilt. Dennoch kann eine Person, die an dieser Störung leidet, zu den folgenden vier Kategorien gehören:

  • Horten
  • Kontamination / Geistige Kontamination
  • Grübeln / aufdringliche Gedanken
  • Überprüfung.

Ursachen von Zwangsstörungen oder Zwangsstörungen

Die genaue Ursache von OCD ist noch nicht bekannt, verschiedene Studien haben es als eine Zusammenstellung von Umwelt- und biologischen Faktoren kategorisiert.

Die komplexe Struktur des Gehirns besteht aus Nervenzellen, die als Neuronen bekannt sind und in Hülle und Fülle vorhanden sind. Diese Zellen helfen bei der Kommunikation mit den verschiedenen Organen, damit sie synchron arbeiten. Diese Zellen kommunizieren über bestimmte Chemikalien, die als Neurotransmitter bekannt sind und Informationen von einer Nervenzelle zur anderen transportieren.

Frühere Studien entdeckten, dass ein niedrigerer Spiegel des Neurotransmitters namens Serotonin für die Entwicklung von Zwangsstörungen verantwortlich war. Kürzlich entdeckte Studien haben gezeigt, dass die Hauptursache von OCD mit den Bereichen im Gehirn zusammenhängt, die sich mit Planung und Urteilsvermögen befassen. Andere Bereiche betreffen auch Sprach- und Bewegungskontrollnerven.

Risikofaktoren für Zwangsstörungen oder Zwangsstörungen

OCD oder Zwangsstörung kann aufgrund der folgenden Faktoren bei einer Person ausgelöst oder entwickelt werden:

  • Familienanamnese als Ursache für Zwangsstörungen: Das Risiko, eine Zwangsstörung auszulösen, kann auf genetische Vererbung zurückzuführen sein. Wenn die Eltern oder andere Familienmitglieder mit dieser Störung gemeldet werden, besteht die Möglichkeit, dass eine Person auch darunter leidet.
  • Belastende Lebensereignisse als Ursache für Zwangsstörungen: Wenn Sie in engem Zusammenhang mit belastenden Aktivitäten im täglichen Leben stehen, dann sind die Chancen, an dieser Störung zu leiden, hoch. Diese Ereignisse können manchmal zu verschiedenen aufdringlichen Gedanken führen, die als Symptom einer Zwangsstörung charakterisiert werden können.

Anzeichen und Symptome einer Zwangsstörung oder Zwangsstörung

Die Zwänge und Obsessionen, die Teil einer Zwangsstörung sind, können von Person zu Person variieren.

Häufige Obsessionen sind:

  • Angst vor Verkeimung oder Verschmutzung
  • Angst, eine Person zu verletzen
  • Angst, einen Fehler zu begehen
  • Angst, sich in der Öffentlichkeit inakzeptabler oder unangenehmer Weise zu verhalten.
  • Angst vor unnötigen bösen Gedanken
  • Notwendigkeit, bei jeder Arbeit diszipliniert und präzise zu sein
  • Extremes Misstrauen und der Ruf nach ständiger Ermutigung.

Häufige Zwangshandlungen sind:

  • Ab und zu duschen, Hände waschen und baden
  • Verzichten Sie auf Händeschütteln oder das Berühren von Türklinken
  • Achten Sie auf Dinge wie Gasherde und Türen sowie Fenster
  • Regelmäßiges Zählen entweder im Kopf oder laut, während Routinearbeiten erledigt werden
  • Akribische Anordnung der Dinge ständig
  • Essen auf besondere Weise konsumieren.
  • Mit einigen Gedanken, Worten und Bildern feststecken, die den gesunden Schlaf stören
  • Wiederholte Verwendung von Gebeten, Wörtern oder bestimmten Sätzen
  • Eine Notwendigkeit, bestimmte Aufgaben für eine bestimmte Anzahl von Zählungen auszuführen
  • Unnötiges Horten oder Sammeln, abstrakte Objektsammlung.

OCD oder Zwangsstörung bei Kindern und Jugendlichen

Es kann eine herausfordernde Aufgabe sein, die Symptome einer Zwangsstörung bei Kindern und Jugendlichen zu erkennen, da sie leicht mit sinnloser Sorge fehlinterpretiert werden können. Darüber hinaus können einige Kinder und Jugendliche solche Symptome oft vor den anderen verbergen. Einige von ihnen wissen vielleicht auch nicht, wie sie ihre Gefühle anderen gegenüber ausdrücken können. Lange Zeit im Badezimmer zu verbringen, sich im Schlafzimmer fernzuhalten oder Wutanfälle zu bekommen, kann das Endergebnis solcher Störungen sein. Diese Ergebnisse werden von den Eltern oder Lehrern beobachtet, was sie daran hindert, die Situationen zu verstehen, mit denen das Kind konfrontiert ist.

Das Auftreten dieser Symptome kann sich im Laufe der Zeit ändern, was die Diagnose dieser Störung weiter erschwert. Manche Kinder können sich den Zwangsgedanken in der Schule widersetzen, können sie aber zu Hause nicht einschränken. Die Symptome können sich während der stressigen Zeiten verändern und individuell in verschiedenen Situationen auftreten.

Wird die Erkrankung nicht rechtzeitig behandelt, führt dies zu erheblichen Sorgen und damit verbundenen Einschränkungen im Leben eines Kindes. Beziehungen zu Gleichaltrigen und andere Faktoren sind oft die Hauptursache für das Auftreten bei Kindern und sollten mit Hilfe von Ärzten behandelt werden.

Tests zur Diagnose von Zwangsstörungen oder Zwangsstörungen

Folgende Tests und Untersuchungen können vom Arzt durchgeführt werden, um OCD sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen zu diagnostizieren:

  • Körperliche Untersuchung: Dies wird durchgeführt, um verschiedene Probleme auszuschließen, die zu den beobachteten Symptomen führen. Dies hilft auch bei der Untersuchung aller damit zusammenhängenden Komplikationen, die im Verhalten einer Person beobachtet werden.
  • Labortests: Solche Tests umfassen häufig ein Screening auf Alkohol und Drogen, ein vollständiges Blutbild sowie die Schilddrüsenfunktion.
  • Psychologische Bewertung: Der Psychiater kann nach dem Gefühl oder den Gedanken fragen, die den Verstand einer Person trüben, was zu veränderten Verhaltensmustern führt. Der Arzt kann sich mit Ihrer Zustimmung auch mit der Familie und den Verwandten beraten.

Behandlung von Zwangsstörungen oder Zwangsstörungen

Die Behandlung von Zwangsstörungen garantiert zwar keine vollständige Heilung, kann aber die beobachteten Symptome lindern.

Medikamente und Psychotherapie sind die beiden Hauptbehandlungen für OCD. Das Heilungsverfahren, das die Verwendung dieser beiden Methoden in Kombination beinhaltet, ist sehr effektiv.

Psychotherapie für Zwangsstörungen oder Zwangsstörungen

Expositions- und Reaktionsprävention (ERP) ist die effizienteste Behandlung für Zwangsstörungen. In dieser Therapie wird eine Person den Objekten ausgesetzt, die sie oder er am meisten fürchtet. Dies wird Ihnen schließlich helfen, mit den Ängsten fertig zu werden. Diese Therapie erfordert ausreichend Aufwand und Zeit, aber die Qualität des Ergebnisses ist außergewöhnlich. Die Therapie kann in verschiedenen Sitzungen stattfinden, einschließlich Familien- oder Gruppensitzungen und auf individueller Basis.

Medikamente für Zwangsstörungen oder Zwangsstörungen

Die Zwänge und Obsessionen bei OCD können mit Antidepressiva behandelt werden. Die Food and Drug Administration (FDA) hat die folgenden Antidepressiva zur Behandlung von Zwangsstörungen zugelassen.

  • Sertralin (Zoloft)
  • Fluoxetin (Prozac)
  • Clomipramin (Anafranil)
  • Fluvoxamin (Luvox CR)
  • Paroxetin. (Paxil, Pexeva)

Abgesehen von diesen können verschiedene andere psychiatrische Medikamente zur Behandlung von Zwangsstörungen verschrieben werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *