Gesundheit und Wellness

Perikarderguss – Ursachen, Symptome, Diagnose, Behandlung

Inhaltsverzeichnis

Was ist Perikarderguss?

Die Medizin, bei der es zu einer übermäßigen Flüssigkeitsansammlung um das Herz kommt, wird als Perikarderguss bezeichnet. Um das Herz herum befindet sich eine sackartige Struktur, die Perikard genannt wird. Dieses Perikard hat zwei Schichten und zwischen den Schichten befindet sich eine kleine Menge Flüssigkeit. In Fällen, in denen eine Verletzung des Perikards vorliegt, führt dies zu einer Entzündung des Perikards mit daraus resultierender übermäßiger Flüssigkeitsansammlung, die einen Perikarderguss verursacht. In einigen Fällen kann ein Perikarderguss durch eine Ansammlung von Blut im Perikard nach einem chirurgischen Eingriff verursacht werden. Diese übermäßige Flüssigkeitsansammlung beginnt, Druck auf das Herz auszuüben, was die Funktion des Herzens beeinträchtigt. Dieser Zustand muss behandelt werden, da er zu potenziell schwerwiegenden Komplikationen bis hin zu Herzinsuffizienz führen kann.

Was verursacht Perikarderguss?

Eine Perikardentzündung, auch Perikarditis genannt, entsteht nach einer Verletzung oder Erkrankung des Herzbeutels. Diese Entzündung führt dann zur Entwicklung eines Perikardergusses. Dieser Zustand kann auch auftreten, wenn nach einem chirurgischen Eingriff der Fluss der Perikardflüssigkeiten blockiert ist oder sich Blut ansammelt. Es gibt auch einige Krankheitszustände, die zu einem Perikarderguss führen können, aber die genaue Ursache dafür ist nicht ganz klar. Einige der Erkrankungen, die zu einem Perikarderguss führen können, sind:

  • Virale oder bakterielle Infektionen
  • Perikarditis
  • Perikarditis aufgrund einer Operation
  • Rheumatoide Arthritis
  • Urämie
  • Hypothyreose
  • Lungen- oder Brustkrebs
  • Bestrahlung und Chemotherapie
  • Direktes Trauma des Perikards wie eine Schusswunde.

Was sind die Symptome eines Perikardergusses?

Einige der Symptome eines Perikardergusses sind:

  • Dyspnoe
  • Orthopnoe
  • Brustschmerzen
  • Anhaltender Husten
  • Leichtes Fieber
  • Tachykardie.

Wie wird ein Perikarderguss diagnostiziert?

Zunächst erhebt der behandelnde Arzt eine ausführliche Anamnese, wann die Beschwerden begonnen haben, ob Atemnot bei Belastung oder auch in Ruhe besteht. Der Arzt führt dann eine körperliche Untersuchung durch, bei der er oder sie den Herzschlag abhört und nach ungewöhnlichen Geräuschen sucht, die im Fall eines Perikardergusses ein hohes Geräusch sind, das als Reibungsreibung bezeichnet wird. Wenn ein Perikarderguss vermutet wird, kann der Arzt Sie zu spezialisierten Untersuchungen an einen Kardiologen überweisen und die Diagnose bestätigen. Einige der Tests, die der Kardiologe durchführen kann, sind:

Elektrokardiogramm: Dieser Test zeigt den Herzschlag in Form von elektrischen Impulsen. Dieser Test kann zeigen, ob eine Anomalie im Herzrhythmus vorliegt und ob das Herz normal funktioniert.

Echokardiogramm: Dieser Test verwendet Ultraschallwellen, um die Funktion des Herzens zu untersuchen. Dieser Test kann jede Anomalie der Herzfunktion genau identifizieren.

Transösophageales Echokardiogramm: Dies ist eine Form des Echokardiogramms, bei der Bilder des Herzens durch einen Schallkopf erhalten werden, der in die Speiseröhre eingeführt wird.

Röntgen-Thorax: Dies kann zeigen, ob eine Vergrößerung des Herzens vorliegt oder nicht, was eine Kardiomegalie als Ursache des Herzgeräuschs ausschließen oder ausschließen kann.

Abgesehen von diesen Tests wird auch ein CT-Scan oder ein MRT durchgeführt, der das Vorhandensein eines Perikardergusses genau erkennen kann.

Wenn ein Perikarderguss bestätigt wird, kann der Arzt Blutuntersuchungen anordnen, um die Ursache dafür zu identifizieren, und dann einen endgültigen Plan für die Behandlung des Perikardergusses formulieren.

Wie wird ein Perikarderguss behandelt?

Die im Perikard angesammelte Flüssigkeitsmenge entscheidet über die Behandlungsmethode für die betroffene Person und darüber, ob der Erguss stark genug ist, um Druck auf das Herz auszuüben und die Herzfunktion zu reduzieren. Dies wird auch als Herzbeuteltamponade bezeichnet. Sobald die Ursache des Perikardergusses behandelt wird, verschwindet der Erguss meistens.

Zu Beginn der Behandlung werden Medikamente verabreicht, die die Entzündung des Herzbeutels reduzieren. Einige der verabreichten Medikamente sind Aspirin, NSAIDs wie Ibuprofen oder Indocin, Colchicin. Falls diese Medikamente bei der Verringerung des Ergusses nicht wirksam sind, kann der Arzt ein Steroid wie Prednison versuchen, um die Entzündung zu verringern und so den Erguss zu beseitigen.

Wenn entzündungshemmende Mittel bei der Linderung der Entzündung nicht hilfreich sind und die Flüssigkeitsmenge stark genug ist, um Sie einem Risiko für eine Herzfunktionsstörung auszusetzen, kann der Arzt die folgenden Behandlungsmethoden anwenden, um die Flüssigkeit aus dem Perikard abzuleiten und ein Wiederauftreten zu verhindern Akkumulation. Diese Methoden sind:

Parazentese: Dazu kann ein kleiner Katheter in den Herzbeutel eingeführt und die angesammelte Flüssigkeit abgelassen werden. Dieses Verfahren wird als Perikardiozentese bezeichnet. Dies wird normalerweise unter fluoroskopischer Führung für eine genaue Einführung durchgeführt.

Operation am offenen Herzen: Falls der Erguss durch eine Blutung aus einer kürzlich durchgeführten Herzoperation verursacht wurde, kann ein chirurgischer Eingriff erforderlich sein, um das Perikard zu entleeren und jeden Defekt zu reparieren, der aufgrund der Erkrankung verursacht werden kann. In einigen Fällen hat der Chirurg einen Weg vom Perikard zur Bauchhöhle geschaffen, so dass überschüssige Flüssigkeit durch diesen Weg in die Bauchhöhle gelangt, wo sie absorbiert wird.

In einigen Fällen kann der Chirurg die beiden Schichten des Perikards miteinander verbinden. Dieser Vorgang wird als intraperikardiale Sklerose bezeichnet. Bei diesem Verfahren wird eine Lösung in das Perikard eingeführt, die die beiden Schichten des Perikards effektiv miteinander versiegelt. Dieses Verfahren wird in wiederkehrenden Fällen von Perikarderguss durchgeführt.

In einigen Fällen kann das gesamte Perikard entfernt werden. Dieses Verfahren wird als Perikardektomie bezeichnet. Dieses Verfahren wird bei wiederkehrenden Episoden von Perikardergüssen durchgeführt. Es ist zu beachten, dass es ohne Perikard zu keiner Änderung der Herzfunktion kommt und auch ein wirksames Mittel zur Verhinderung eines wiederkehrenden Perikardergusses ist.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *