Gesundheit und Wellness

Post-Laminektomie-Syndrom: Ursachen, Symptome, Behandlung

Was ist das Post-Laminektomie-Syndrom?

Post-Laminektomie-Syndrom ist die Bezeichnung für einen medizinischen Zustand, bei dem eine Person, die sich einer chirurgischen Behandlung unterzogen hat, um Rückenschmerzen loszuwerden, nicht das gewünschte Ergebnis erzielt und die Schmerzen nicht verschwinden. Es ist auch unter dem Namen Failed-Back-Syndrom bekannt. 1Um diesen Zustand besser zu verstehen, ist es wichtig zu verstehen, was Laminektomie genau bedeutet. Die Laminektomie ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem die das Rückenmark schützenden Wirbel entfernt werden, um den durch einen Bandscheibenvorfall verursachten Druck abzubauen. Unter normalen Umständen erholt sich eine Person, die sich dieser Operation unterzogen hat, ohne mögliche Komplikationen, aber in einigen Fällen wird dieses Verfahren als Misserfolg angesehen und die Schmerzen lassen nicht nach oder können sich sogar verschlimmern. Dies wird als Post-Laminektomie-Syndrom bezeichnet.

Was verursacht das Post-Laminektomie-Syndrom?

Es kann zahlreiche Gründe für das Scheitern des chirurgischen Eingriffs geben und die Schmerzen lassen nach der Operation nicht nach. Eine der Ursachen kann sein, dass die Operation in Eile durchgeführt wurde und der Druck, der durch die hervorstehende Bandscheibe auf das Rückenmark ausgeübt wurde, möglicherweise nicht stark genug war, um eine Operation zu rechtfertigen, und daher war die Operation ein Misserfolg. In einigen Fällen erhalten Patienten aufgrund einer anderen Erkrankung, die als Spinalkanalstenose bezeichnet wird und bei der eine starke Verengung des Spinalkanals vorliegt, keine Linderung. In einigen Fällen kann nach dem Eingriff noch ein kleines Bandscheibenstück im Rückenmark verbleiben, das dazu neigt, das Rückenmark zu reizen und auch nach dem Eingriff Schmerzen zu verursachen. Studien deuten darauf hin, dass das Post-Laminektomie-Syndrom bei Rauchern häufiger auftritt, da es die Genesung verzögert.

Was sind die Symptome des Post-Laminektomie-Syndroms?

Das Hauptsymptom eines Post-Laminektomie-Syndroms ist, dass der Patient auch nach einem chirurgischen Eingriff zur Behandlung von Rückenschmerzen keine Schmerzlinderung erfährt. Tatsächlich würden sich die Symptome des einzelnen vor und nach der Operation nicht ändern. Es treten schmerzende Beschwerden im Bereich der Wirbelsäule auf, die scharf werden und in die unteren Extremitäten ausstrahlen können. Einzelpersonen können auch Hyperalgesie mit Hitze erfahren.

Aufgrund von anhaltenden Schmerzen und Unfähigkeit, die gewünschten Ergebnisse der Operation zu erzielen, sowie der Unfähigkeit, ihre Hausarbeit effektiv zu erledigen, neigen Patienten mit Post-Laminektomie-Syndrom dazu, in tiefe Depressionen zu geraten und können häufig Angstattacken haben. Auch ihr Schlaf wird durch Schmerzen gestört.

Wie wird das Post-Laminektomie-Syndrom diagnostiziert?

Um ein Post-Laminektomie-Syndrom zu diagnostizieren, wirft der Arzt zunächst einen Blick auf die Operationsstelle, die im Falle eines Post-Laminektomie-Syndroms empfindlich bis tief palpiert ist. Der Patient klagt über anhaltende Rückenschmerzen, die in die Beine ausstrahlen. Der Patient wird auch aufgrund erheblicher Rückenschmerzen einen anormalen Gang haben. Diese Anzeichen reichen für einen Arzt aus, um ein Post-Laminektomie-Syndrom zu diagnostizieren, aber um die Diagnose weiter zu bestätigen, wird der Arzt auch radiologische Untersuchungen wie Röntgenaufnahmen oder MRT-Scans anordnen, um die inneren Strukturen des Rückenmarks zu untersuchen, um festzustellen, ob welche vorhanden sind Knochenfragmente zurückgeblieben sind, die das Rückenmark reizen und Schmerzen verursachen können, oder ob es eine Rückenmarkskompression gibt, die unerbittliche Schmerzen verursacht.

Wie wird das Post-Laminektomie-Syndrom behandelt?

Der klassische Ansatz zur Behandlung des Post-Laminektomiesyndroms ist Physiotherapie und Übungen speziell für den Rücken. Schmerzmittel in Form von NSAIDs werden auch gegeben, um die Schmerzen bis zu einem gewissen Grad zu beruhigen. 2 Eine andere Möglichkeit zur Behandlung dieser Schmerzen ist ein Medikament, das speziell zur Hemmung der Chemikalie TNF-a entwickelt wurde, die bekanntermaßen Rückenschmerzen verursacht. Einige der Medikamente, die in diese Kategorie fallen, sind Etanercept, Remicade, Humira usw. und sie haben sich als hilfreich bei der Behandlung des Post-Laminektomie-Syndroms erwiesen.

Eine andere Form der Behandlung, die sich als wirksam erwiesen hat, war die Verwendung von Neuromodulatoren wie dem Rückenmarkstimulator. Studien belegen, dass dies bei der Behandlung des Post-Laminektomie-Syndroms recht erfolgreich war. Epidurale Steroidinjektionen waren auch bei der Behandlung des Post-Laminektomie-Syndroms oder des Failed-Back-Syndroms von großem Nutzen. Ein weiterer vorteilhafter Ansatz zur Behandlung des Post-Laminektomie-Syndroms war die Radiofrequenz-Ablationsbehandlung. Studien haben gezeigt, dass diese Behandlung in mehr als 50 % der Fälle von Post-Laminektomie-Syndrom oder Failed-Back-Syndrom recht wirksam ist.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *