Gesundheit und Wellness

Radiales Angiogramm-Verfahren und Komplikationen

Herzkatheterisierung bezieht sich auf ein Verfahren mit minimaler Invasion, das üblicherweise zur Diagnose und Behandlung von komplizierten Herzerkrankungen verwendet wird. Während des Katheterisierungsprozesses platzieren Herzchirurgen unter Röntgenführung kleine Schläuche, sogenannte Katheter, in das Kreislaufsystem des Patienten, um relevante Informationen über Herzdruck und Blutfluss zu erhalten. Darüber hinaus beabsichtigt das Verfahren, die Hindernisse (falls vorhanden) zu bestimmen, die in den Blutgefäßen der Person vorhanden sind, die für die Versorgung der Herzmuskeln oder Koronararterien verantwortlich sind.

Ärzte führen die für die Herzkatheterisierung erforderlichen Katheter entweder in die Leisten- oder Oberschenkelarterie oder in das Handgelenk oder die Speichenarterie ein. Wenn die Ärzte den Prozess durch Einführen von Kathetern oder kleinen Röhrchen in die Radialarterie durchführen, nennen sie es radiales Angiogrammverfahren.

Radiales Angiogramm-Verfahren

Blutversorgungstest an der Hand des Patienten

Vor Beginn der eigentlichen Radialangiographie testen betroffene Ärzte/Chirurgen die Blutversorgung der Hand ihrer Patienten. Ulnararterie und Radialarterie sind die beiden Arterien, die für die Blutversorgung der Hand der Person verantwortlich sind, und wenn beide ordnungsgemäß funktionieren, schließen die Ärzte, dass es sicher ist, mit dem eigentlichen Katheterisierungsverfahren fortzufahren.

Platzierung von Kathetern über Sedierungsmedikamente und Lokalanästhesie

Nun wählt der Arzt eines der Handgelenke aus, um das eigentliche radiale Angiogramm durchzuführen. Hier entscheiden sich Ärzte aus einigen triftigen Gründen für eine Seite.

In seltenen Fällen wählen sie jedoch sowohl die Handgelenks-/Radial- als auch die Leistenarterien, dh die Oberschenkelarterien, um eine Katheterisierung durchzuführen, insbesondere wenn die im Arm des Patienten vorhandenen Arterien es den kleinen Röhrchen nicht erlauben, sich auf einfache Weise mit dem Herzen zu verbinden.

Gleichzeitig verabreicht die Krankenschwester das erforderliche Medikament aus einer Vene, um den Patienten zu beruhigen, während der Kardiologe das Handgelenk der Person lokal betäubt und schließlich einen Katheter über eine Schleuse in die Speichenarterie einführt. Ärzte verabreichen auch die notwendigen Medikamente aus der Sonde, um eine Entspannung der Radialarterie zu ermöglichen, was zu einem vorübergehenden Brennen im Arm und in der Hand führen kann.

Abgesehen davon können Ärzte manchmal einen Blutverdünner verwenden, um die Bildung von Blutgerinnseln in der Radialarterie zu vermeiden. Nach Abschluss des gesamten radialen Angiogramm-Verfahrens entfernt der Arzt die Schleuse und den Katheter aus der jeweiligen radialen Arterie, während er ein geeignetes Kompressionsgerät über das Handgelenk legt. Nachdem das Gerät etwa 2 Stunden lang gehalten wurde, können sich die Patienten nach dem gesamten radialen Angiographieverfahren hinsetzen und etwas essen.

Radiale Angiogramm-Komplikationen

Bis jetzt haben Kardiologen und medizinische Forscher die zwei Hauptkomplikationen gefunden, die mit dem radialen Angiographieverfahren verbunden sind.

  1. Komplikation des Radialarterienverschlusses

    Bei einem radialen Angiogrammverfahren tritt eine radiale Arterienverschlusskomplikation immer dann auf, wenn eine Gerinnselbildung in der radialen Arterie stattfindet und es zu einer Blockierung des antegraden Blutflusses führt. Diese Art der Gerinnung findet aufgrund einer Reizung von Blutgefäßen oder einer Verletzung statt und kann entweder zum Zeitpunkt des Einführens oder Entfernens der Hülle stattfinden, was zu Thrombose und Krampf führt. Die Hauptfolge dieses Problems besteht darin, dass es einen wiederholten Zugang von den verschlossenen Arterien vermeidet.

  2. Komplikation des Radialarterienspasmus

    Bei einem radialen Angiogrammverfahren tritt eine Spasmuskomplikation der radialen Arterie auf, weil die mediale Schicht in der Arterie eines Patienten vorhanden ist, die hochgradig reaktiv ist, weil der Inhalt der glatten Muskulatur in der Wand der Arterien zunimmt. Wenn ein Spasmus auftritt, verursacht er übermäßige Schmerzen im Unterarm des Patienten und verhindert sowohl das Vorschieben als auch das Entfernen der Einführungshülle oder des Katheters. In einigen Fällen können Ärzte den Prozess leicht umkehren, indem sie krampflösende Medikamente verwenden, während in extremen Fällen; es erfordert die Umstellung auf eine andere Radialarterie oder den Zugang zur Femoralarterie.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *