Gesundheit und Wellness

Rheumatoide Arthritis und Wechseljahre: Was Sie wissen müssen

Während der Menopause treten viele hormonelle Veränderungen auf, die negative Auswirkungen auf den Körper und die Knochen einer Frau haben. Solche Veränderungen können zu Knochenbrüchen führen, was häufig eine Ursache für das Auftreten von rheumatoider Arthritis bei Frauen in den Wechseljahren ist. Das Problem kann manchmal so schwerwiegend werden, dass es schwächend wird und die Bewegungsfähigkeit des Patienten beeinträchtigt.

In den Wechseljahren werden die Knochen schwach und brüchig. Dieser Leitfaden soll den Zusammenhang zwischen rheumatoider Arthritis und den Wechseljahren beleuchten.

Wechseljahre und knochenabbauende Hormone: Die Verbindung zwischen Wechseljahren und rheumatoider Arthritis

Beide sind eng miteinander verbunden, da sich RA im Allgemeinen nach der Menopause aufgrund eines Hormonmangels entwickelt, bei dem der Östrogenspiegel gesenkt wird. Es ist eine medizinisch bewiesene Tatsache, dass ein hormonelles Ungleichgewicht bei einer Person zu vielen gesundheitlichen Problemen führt und sogar zu ständigen Schmerzen im Körper und Gehirnnebel führt. Dieser Zusammenhang kann sich als problematischer erweisen und es der Frau in den Wechseljahren sogar schwer machen, indem die Knochendichte geschwächt wird.

Die Sicherstellung eines angemessenen Lebensstils und körperliche Aktivität wird es ermöglichen, mit den Problemen fertig zu werden, die mit einem hormonellen Ungleichgewicht und RA verbunden sind. Die Menopause ist problematisch, wenn der Östrogenspiegel unter bestimmte Werte fällt, was zu Knochenproblemen führt. Sie müssen einen gesunden Lebensstil beibehalten, und das macht den Unterschied in Ihrem kränkelnden Gesundheitszustand aus. Rheumatoide Arthritis ist ein Problem, mit dem man sich auseinandersetzen muss, aber die Sicherstellung eines hormonellen Gleichgewichts durch Ernährung und Bewegung hilft dabei, Ihre Gesundheit zu fördern und rheumatoide Arthritis während der Menopause in Schach zu halten.

Wenn die Eierstöcke einer Frau keine Hormone mehr produzieren, führt dies zum Ausbleiben der Menstruation, die als Menopause bezeichnet wird. Dies ist ein natürlicher Prozess, bei dem Hormone abgebaut werden oder ihre Produktion einstellen. Wenn eine Frau ihre 40er oder 50er Jahre erreicht, kann die Menstruation enden. Bei manchen Frauen ist es früh, während bei manchen Frauen die Wechseljahre später eintreten.

Während der Menopause reduziert der Körper einer Frau den Östrogenspiegel und ihre Knochen werden schwächer. Obwohl die Senkung des Östrogenspiegels im Körper viel mit der Schwächung der Knochen zu tun hat, ist auch das Risiko für rheumatoide Arthritis erhöht. Während der Wechseljahre kann Östrogen nicht natürlich erhöht werden. Wenn Sie dieses Hormon aufrechterhalten können, bleibt die rheumatoide Arthritis unter Kontrolle. Man kann also sagen, dass der Rückgang des Östrogenspiegels dazu führt, dass Ihre Knochen schwächer werden und ein guter Grund für rheumatoide Arthritis ist.

Die Beziehung zwischen Schlaf und Menopause und rheumatoider Arthritis

Wenn eine Frau die Wechseljahre erreicht hat, besteht die Möglichkeit, dass sich Symptome entwickeln, die in Zukunft zu massiven Problemen führen können, insbesondere bei der Knochengesundheit. Was bei rheumatoider Arthritis tatsächlich passiert, ist, dass eine Person an Hitzewallungen, Schlaflosigkeit und Nachtschweiß leidet . Nun möchten wir Ihnen sagen, dass es auch einen direkten Zusammenhang zwischen Schlaf und Ihrer Knochengesundheit gibt.

Wenn Sie nicht gut schlafen, führt dies schließlich zu Müdigkeit. Sie fragen sich vielleicht, wie Müdigkeit mit rheumatoider Arthritis zusammenhängt? Wenn Sie unter Müdigkeit leiden, spüren Sie mehr Schmerzen in Ihren Gelenken und Beinen. Wenn Sie bereits an rheumatoider Arthritis leiden, werden Ihre Schmerzen ein Allzeithoch erreichen. So wirken sich Schlafmangel und die Wechseljahre auf Ihre Gesundheit aus und machen Sie anfälliger für Müdigkeit bei sich verschlechternder Knochengesundheit.

Ist Knochenbruch in den Wechseljahren üblich?

Wenn Sie die Menopause erreicht haben, wird Knochenbruch eine häufige Sache. Die Knochen sind schwächer, was später zu verschiedenen Problemen führt. Auch leichte Verletzungen bergen daher die Gefahr eines Knochenbruchs; Sie werden mehr unter den Problemen leiden, die mit gesundheitlichen Auswirkungen verbunden sind. Studien haben gezeigt, dass während der Menopause die Östrogenspiegel sinken. Dadurch verlieren Ihre Knochen schneller an Dichte und dies ist der Grund, warum Osteoporose auftritt. Rheumatoide Arthritis ist eine Autoimmunerkrankung, die mit Hilfe von Kortikosteroiden behandelt werden kann. Daher werden Ihre Knochen im Falle einer rheumatoiden Arthritis unter einer Entzündung leiden, was große Probleme für Sie mit sich bringt.

Wie behandelt man rheumatoide Arthritis mit den Wechseljahren?

Wenn die Sexualhormone im Körper verändert werden, kann dies zu einer Verschlechterung der rheumatoiden Arthritis führen. Es wurde beobachtet, dass Rheumatoide Arthritis häufig mit Beginn der Menopause auslöst. Auf dem Markt sind viele Medikamente zur Kontrolle der rheumatoiden Arthritis erhältlich, und dazu gehört auch die Verabreichung einer Hormonersatztherapie an die Patienten. Das Verständnis der Verbindung zwischen rheumatoider Arthritis und der Menopause hilft dabei, dass Sie mit der Zeit gut heilen. Die Aufrechterhaltung des Hormonspiegels trägt wesentlich dazu bei, dass Sie die Wechseljahre und rheumatoide Arthritis bewältigen können. Ansonsten sollten Frauen in den Wechseljahren besonders auf ihre Ernährung achten, Kalzium und Vitamine einnehmen, Milch trinken und leichte Kräftigungsübungen machen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *