Gesundheits

Somatische Angst – Behandlung des Körpers vs. des Geistes

Somatische Angst ist ein Name für das Physische, im Gegensatz zu „kognitiven“ oder „mentalen“ Manifestationen von Angst. Menschen, die hauptsächlich körperlich auf Angst reagieren, erleben hauptsächlich somatische Angst, während Menschen, die hauptsächlich mental darauf reagieren, hauptsächlich kognitive Angst erleben.

In diesem Artikel wird untersucht, wie sich kognitive Angstsymptome von somatischen Symptomen unterscheiden, wie Sie feststellen können, ob Ihre Angst primär somatisch oder primär kognitiv ist, und wie Sie Ihre somatischen Manifestationen von Angst verringern können.

Körperliche Symptome = Angst?

Es ist möglich, weit mehr körperliche als geistige Symptome zu erleben, und sie können dazu führen, dass Sie sich Sorgen um Ihre Gesundheit machen. Finden Sie mit diesem kostenlosen 7-minütigen Angsttest heraus, was Ihre Symptome bedeuten könnten.

Somatische vs. kognitive Angstsymptome

Angst kann durch somatische oder kognitive Symptome gekennzeichnet sein, obwohl beide Arten von Symptomen vorhanden sein können. Körperliche Symptome wirken sich oft darauf aus, wie einfach Ihre Angst zu behandeln ist und was möglicherweise getan wird, um sie zu behandeln.

Das Wort „somatisch“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet „des Körpers“, und zwar den Körper, der sich vom Geist unterscheidet. Somatische Krankheiten sind mehr Krankheiten des Körpers als des Geistes, was bedeutet, dass automatische körperliche Reaktionen bei Menschen, deren Angst hauptsächlich somatisch ist, eher eine Ursache für Angst sind als Kognition oder Denken.

Primär somatische Angst ist gekennzeichnet durch somatische Ereignisse wie:

  • Magenschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Muskelspannung
  • Muskelkater
  • Erhöhter Puls
  • Schnelle Atmung/Hyperventilation
  • Schwitzen
  • Schütteln
  • Brechreiz

Dies ist keineswegs eine vollständige Liste, und die Realität ist, dass die Angst in einigen Fällen unglaublich ungewöhnliche Symptome verursachen kann, wie Nervensymptome, Schluckbeschwerden, Klumpengefühle, ungewöhnliche Schmerzen und mehr. Angst kann eine intensive Wirkung auf den Körper haben und möglicherweise zu Problemen führen, die weitere Angst erzeugen.

Andererseits impliziert primär kognitive Angst, dass die oben genannten körperlichen Symptome in geringerem Maße vorhanden sind und dass psychische Symptome der Angst am häufigsten ohne gleichzeitige körperliche Auswirkungen auftreten. Zu den kognitiven Symptomen der Angst gehören:

  • Furcht
  • Unbehagen
  • Sich wiederholende negative Gedanken
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Verwirrtheit
  • Depersonalisierung

Beide Arten von Symptomen können vorhanden sein, aber es wird angenommen, dass in den meisten Fällen die eine oder andere Art von Symptomen vorherrscht. Zusätzlich ist zu beachten, dass somatische Symptome kognitive Symptome hervorrufen können und umgekehrt. Zum Beispiel kann ein Angstkopfschmerz zu weiterem negativen Denken führen und mögliche Gründe dafür schaffen, warum die Kopfschmerzen überhaupt vorhanden sind. Dies kann zu weiteren somatischen Symptomen wie Schwitzen oder Zittern führen und eine mögliche Panikattacke auslösen. Aus diesem Grund ist es wichtig, herauszufinden, ob Ihre Angstsymptome primär somatisch oder kognitiv sind, und Maßnahmen zu ergreifen, um diese gezielt anzugehen.

Was ist Ihr Angst-Score?

Wenn die Angst beginnt, überwältigend zu werden, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass Sie an mittelschwerer bis schwerer Angst leiden. Mit diesem kostenlosen 7-minütigen Angsttest können Sie Folgendes erhalten:

Machen Sie noch heute den Angsttest, um einen besseren Einblick in Ihre Angst und ihre Symptome zu erhalten.

Der Cognitive-Somatic Anxiety Questionnaire (CSAQ)

Als vorgeschlagen wurde, einen bestimmten Fall von Angst entweder als somatisch oder kognitiv zu definieren, wurde der Cognitive-Somatic Anxiety Questionnaire oder „CSAQ“ geboren. Der CSAQ ist eine Umfrage, die in zwei Skalen mit 7 Items unterteilt ist, die kognitive und somatische Symptome messen, um daraus zu schließen, welche Art von Behandlung eine Person erhalten sollte.

Es sollte jedoch beachtet werden, dass es widersprüchliche Beweise für die Wirksamkeit des Fragebogens bei der Messung oder Differenzierung der Arten von Angst gibt. Ein Test des CSAQ lieferte Ergebnisse, die seine Gültigkeit in Frage stellten, während eine andere Studie, bei der die Behandlung von Probanden auf den Ergebnissen des Fragebogens basierte, eine deutliche Verbesserung zeigte. Darauf wird im folgenden Abschnitt eingegangen. Es wurde vorgeschlagen, den Fragebogen zu erweitern, um die Multidimensionalität von Angst als Störung besser zu erfassen.

Somatische Angstbehandlungen

Es hat sich gezeigt, dass die Behandlung von Angst basierend darauf, ob sie primär somatisch oder kognitiv ist, positive Auswirkungen hat, insbesondere weil beide Arten von Angst unterschiedliche Arten von Herausforderungen mit sich bringen.

In einem Test der Vorhersagevalidität der Unterscheidung zwischen kognitiver und somatischer Angst aus dem Pavlovian Journal of Biological Science erhielten 24 Probanden, bei denen gezeigt wurde, dass sie entweder überwiegend somatische oder kognitive Angst hatten, entweder eine Behandlung, die ihre primäre Art von Angst ansprach oder „entsprach“. Angst oder Behandlung, die den gegenteiligen Modus anspricht. Die 12 Probanden, die „passende“ Behandlungen erhielten, berichteten von signifikant weniger Angstsymptomen als die 12 Probanden, die „nicht übereinstimmende“ Behandlungen erhielten, was darauf hindeutet, dass eine Behandlung, die auf der Art der Angst basiert, effektiver sein kann als eine Behandlung, die sie außer Acht lässt.

Die Behandlung somatischer Angstsymptome kann schwierig sein und beinhaltet oft eine Art umfassende Strategie, die sich darauf konzentriert, wie es ist, mit Angstsymptomen zu leben. Je körperlicher die Symptome sind, desto weniger wirken einige der kognitiven Behandlungen.

Aber selbst kleine Veränderungen können einen großen Unterschied in Ihren somatischen Symptomen machen. Einige Beispiele für Änderungen, die Sie heute vornehmen können, sind:

  • Massage Massagen verringern somatische Angstzustände, indem sie die Muskeln entspannen und aufgebaute Spannungen lösen, die Muskelschmerzen verursachen können. Es neigt auch dazu, die Menschen in eine entspanntere Stimmung zu versetzen, was dazu beiträgt, zu verhindern, dass kognitive Angstsymptome mit somatischen Angstsymptomen interagieren und Panikattacken verursachen.
  • Bewegung Übung verringert körperbezogene Angst, indem sie die chemische Zusammensetzung Ihres Körpers verändert, indem sie Ihr Gehirn veranlasst, mehr von der chemischen Substanz Serotonin freizusetzen. Serotonin ist eine fröhliche Chemikalie, die die harte Arbeit, die Ihr Körper leistet, wenn er trainiert, kompensiert und dafür sorgt, dass Sie sich sowohl körperlich als auch geistig besser fühlen.
  • Eine gesunde Ernährung Eine gesunde Ernährung hält somatische Angstzustände in Schach, indem sie Ihnen hilft, Ihr ideales Körpergewicht zu halten und Ihr Herz, Ihre Lunge und Ihre Muskeln zu stärken. Dies bedeutet, dass Ihr Körper weniger hart arbeiten muss, wenn Ihr Blutdruck steigt oder Ihre Atemfrequenz zunimmt, sodass Ihre Angstsymptome nicht so viel körperliche oder geistige Belastung verursachen.
  • Sanftes Yoga Yoga ist eine besonders effektive Übungsform für Menschen, die hauptsächlich an somatischer Angst leiden, da sanftes Yoga Ihre Herzfrequenz ziemlich niedrig hält und gleichzeitig Ihre Muskeln dehnt und anspannt, wodurch sie locker, geschmeidig und schmerzfrei bleiben.
  • Zen-Meditation Sie denken vielleicht, dass Meditation nur zur Behandlung der kognitiven Symptome von Angst gut wäre, aber sie ist auch vorteilhaft bei der Behandlung somatischer Symptome. Dies liegt daran, dass sich Zen-Meditation hauptsächlich auf körperliche Disziplin konzentriert: Ihrem Körper beizubringen, das zu tun, was Sie von ihm verlangen, und zu lernen, jegliches Unbehagen loszulassen, das Sie möglicherweise empfinden. Zen-Meditation trainiert Sie auch, ruhig und gleichmäßig zu atmen, was Ihnen helfen kann, das somatische Angstsymptom schneller Atmung oder Hyperventilation zu überwinden.
  • Gesunde Schlafgewohnheiten Gesunde Schlafgewohnheiten wirken körperlicher Angst entgegen, indem sie Ihrem Körper Zeit geben, sich vollständig zu entspannen, aufzuladen und alte und müde Zellen durch gesunde neue zu ersetzen. Um Ihre Schlafgewohnheiten zu verbessern, versuchen Sie, jeden Tag zu einer regelmäßigen Zeit ins Bett zu gehen, und erstellen Sie ein beruhigendes Schlafenszeitritual, wie das Trinken eines koffeinfreien Kamillentees oder das Hören beruhigender Naturgeräusche. Schalten Sie alle Lichter und elektronischen Geräte aus, um sicherzustellen, dass Sie so tief wie möglich schlafen.

Dies sind nur die ersten Schritte zur Reduzierung von Angstzuständen, aber wenn Sie Ihre körperlichen Symptome ein wenig verringern können, werden Sie möglicherweise feststellen, dass Ihr gesamtes Angstniveau leichter zu kontrollieren ist.

Ist es Angst oder etwas anderes?

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, Angst zu erleben. Machen Sie diesen kostenlosen 7-minütigen Angsttest, damit Sie Statistiken und Informationen zu Ihrer Angst entdecken können, darunter:

Machen Sie noch heute unseren Angsttest und sehen Sie, wie Ihre Angst im Vergleich zu anderen abschneidet und was Sie dagegen tun können.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *