Stimmbanddysfunktion: Ursachen, Symptome, Behandlung, Prognose, Risikofaktor

Stimmbanddysfunktion oder paradoxe Stimmbandbewegung ist ein medizinischer Zustand, der mit einer abnormalen Physiologie der Stimmbänder verbunden ist, die den Luftstrom während des Atmungsprozesses behindert. In einem normalen Szenario öffnen sich die Stimmbänder sowohl beim Einatmen als auch beim Ausatmen, um den Luftdurchgang zu ermöglichen. Bei einer Stimmbanddysfunktion schließen sich die Stimmbänder jedoch beim Ein- und Ausatmen, wodurch das Atmen erschwert wird.

Stimmbänder sind ein wichtiges Sprachorgan im menschlichen Körper. Die von uns erzeugte Stimme beinhaltet die akribische Arbeit von drei Systemen, nämlich dem Luftdrucksystem, dem Vibrationssystem und dem Resonanzsystem. Das Luftdrucksystem ermöglicht die Regulierung des Luftdrucks, um das Falten und Vibrieren der Stimmbänder zu ermöglichen. Das Vibrationssystem bewirkt, dass die Stimmbänder als Reaktion auf Änderungen des Luftdrucks schwingen, was wiederum Schallwellen erzeugt. Darüber hinaus verleiht das Resonanzsystem den Schallwellen eine erkennbare Stimme. Neben der Erzeugung erkennbarer Geräusche hilft das Stimmband auch beim Atmen, Husten und Schlucken.

Wenn das Luftdrucksystem nicht effektiv mit den Stimmbändern koordiniert wird, entsteht eine Stimmbanddysfunktion. Während des Atemvorgangs, sei es beim Ein- oder Ausatmen, ermöglichen die Stimmbänder den Durchgang von Luft, die einen Luftdruck erzeugt. Im Falle einer Stimmbanddysfunktion werden die sensorischen und motorischen Nerven übermäßig gereizt und erregt, was zu unkoordinierten Reflexen führt, die mit dem Öffnen und Schließen der Stimmbänder verbunden sind. Diese führen weiter zu einem Erstickungsgefühl.

Stimmbanddysfunktion wird oft als Asthma missverstanden und Medikamente und Behandlungen für letzteres werden dem Patienten zur Verfügung gestellt. Der Zustand wird normalerweise durch Laryngoskopie diagnostiziert, wenn die Medikamente und Behandlungen nur eine begrenzte Genesung zeigen.

Die häufigsten ursächlichen Faktoren für eine Funktionsstörung der Stimmbänder sind:

  • Sodbrennen  kann Stimmband Dysfunktion verursachen
  • Einatmen von starken Gerüchen und Dämpfen
  • Rauchen von Tabak
  • Leiden an Infektionen der oberen Atemwege wie Erkältung
  • Eine  laufende Nase oder ein postnasaler Tropf
  • Durch starke emotionale Phasen gehen
  • Übermäßige Belastung
  • Zu viel Sport.

Die Ursache einer Stimmbanddysfunktion kann nur eine oder eine Kombination von zwei oder mehr Ursachen sein.

Was sind die Risikofaktoren einer Stimmbanddysfunktion?

Die Risikofaktoren, die eine Stimmbanddysfunktion bedrohen, sind:

  • Weibliches Geschlecht; Frauen leiden häufiger unter Stimmbandstörungen.
  • Stimmbanddysfunktion tritt häufig bei Personen im Alter zwischen zwanzig und vierzig Jahren auf.
  • Entzündung der oberen Atemwege durch chronische Sinusitis, rezidivierende Infektionen der Atemwege, allergische und nicht-allergische Rhinitis.
  • Traumatische Verletzungen im Zusammenhang mit der Atmung wie Ersticken, Ertrinken usw.
  • Blasinstrumente spielen oder einen Leistungssport betreiben.
  • Leiden unter psychischer Belastung und emotionalem Trauma.
  • Auftreten von Lungenaspiration oder Einatmen von Fremdstoffen wie Nahrungsmitteln, Flüssigkeiten, Speichel oder Erbrochenem zusammen mit Luft.

Was sind die Symptome einer Stimmbanddysfunktion?

Die Symptome, die bei einem plötzlichen Anfall von Stimmbandfunktionsstörungen auftreten und an denen man das Auftreten einer Stimmbandfunktionsstörung erkennen kann, sind:

  • Gefühl von Verstopfung und Engegefühl im Hals und in der Brust
  • Erhöhte Häufigkeit von Husten
  • Ständiges Bedürfnis, sich zu räuspern
  • Ein Gefühl von Würgen und Ersticken
  • Pfeifende  Geräusche beim Atmen
  • Heisere und raue Stimme.

Komplikationen der Stimmbanddysfunktion

Komplikationen, die aufgrund einer Stimmbanddysfunktion auftreten können, sind:

  • Schwierigkeiten bei der richtigen Belüftung oder Atemdepression
  • Kollabieren der Lunge
  • Schwierigkeiten beim Sprechen aufgrund von Spasmen in den Stimmbändern oder Laryngospasmen
  • Obstruktion der Atemwege.

Diagnose einer Stimmbanddysfunktion

Der Prozess zur Diagnose einer Stimmbanddysfunktion ist sehr wichtig, um Komplikationen zu vermeiden, und wird wie folgt durchgeführt:

  • Körperliche Untersuchung und Analyse der Krankengeschichte zur Diagnose einer Stimmbanddysfunktion: Der Gesundheitsdienstleister überprüft die vollständige Krankengeschichte und führt die körperliche Untersuchung des Patienten durch.
  • Spirometrietest zur Diagnose einer Stimmbanddysfunktion: Die Spirometrie ist ein Atemtest, bei dem die Kraft und Fähigkeit der Lunge zum Ein- und Ausatmen der Luft beurteilt wird. Der Test kann nur bei Vorliegen von Symptomen einer Stimmbandstörung durchgeführt werden.
  • Laryngoskopie zur Diagnose einer Stimmbanddysfunktion: Es ist ein Test, der durchgeführt wird, um den Rachen, den Kehlkopf und die Stimmbänder zu beurteilen. Der Test ermöglicht die effektive Visualisierung der oberen Atemwege und bewertet sie auf Stimmbandfunktionsstörungen.
  • Logopädie: Die Logopädie kann effektiv eingesetzt werden, um eine Stimmbanddysfunktion zu diagnostizieren, indem die Anamnese, die Symptome und das Ansprechen des Patienten auf die Behandlung beurteilt werden.

Die Behandlung der Stimmbanddysfunktion umfasst zwei Arten:

  • Kurzfristige Behandlung und Behandlung von Stimmbandfunktionsstörungen: Für die Kurzzeitbehandlung und Behandlung von Stimmbandfunktionsstörungen sollte es dem Patienten so angenehm wie möglich gemacht werden, mit einer beruhigenden Haltung gegenüber dem Patienten. Wenn möglich Helium und Sauerstoff bereitstellen, um die Atmung zu erleichtern. Darüber hinaus kann dem Patienten beim richtigen Atmen geholfen werden, indem Anweisungen zum Atemverhalten gegeben werden, wie z.
    • Hecheln: Weisen Sie den Patienten an, kurz und schnell zu atmen.
    • Zwerchfellatmung: Weisen Sie den Patienten an, durch die Kontraktion des Zwerchfells zu atmen. Sie wird auch als Bauchatmung bezeichnet.
    • Schürzenatmung: Bei dieser Technik wird Luft über die Nase eingeatmet und durch fest zusammengepresste Lippen ausgeatmet.
  • Langzeitbehandlung und -management von Stimmbanddysfunktion: Die Langzeitbehandlung und -management umfasst die folgenden Maßnahmen:
    • Abstinenz von Faktoren, die den Anfall von Stimmbandstörungen auslösen können, wie Rauch, Reizstoffe in der Luft und medizinische Reizstoffe.
    • Behandlung ursächlicher Faktoren wie Angstzustände, Depressionen, Säurereflexe und Sinusitis.
    • Inhalation von Ipratropium (Atrovent) zur Unterstützung der Atmung, wenn die Attacke der Stimmbanddysfunktion auf übermäßiges Training zurückzuführen ist.
    • Logopädie ist eine therapeutische Maßnahme, die zur Lösung von Symptomen und zur Behandlung von Stimmbandstörungen eingesetzt werden kann.
    • Befolgen Sie die Larynx-Atemwegskontrolle, um eine Behinderung des Luftdurchgangs zu vermeiden.

Prävalenzrate von Stimmband-Dysfunktion

Da eine Stimmbandstörung oft durch Asthma fehlgeleitet wird, leiden daher etwa zehn Prozent der wegen Asthma behandelten Patienten tatsächlich an einer Stimmbandstörung. Eine hohe Inzidenzrate von Stimmbandstörungen wird bei Personen beobachtet, die an psychiatrischen Störungen und Fettleibigkeit leiden.

Prognose der Stimmbanddysfunktion

Die Aussichten für die Erkrankung sind ziemlich vage, da das Ansprechen auf Behandlungen sowie die Genesung der Patienten begrenzt sind. Akute Therapien wie Bronchodilatatoren, Kortikosteroide und andere Medikamente wie Botox zeigen eine minimale Reaktion mit einer Heilungszeit von bis zu zwei Monaten. Selbst die pädiatrischen und jugendlichen Patienten, die sich einer Hypnosetherapie, Atemtherapie und Sprachtherapie unterziehen, haben eine Heilungszeit von vier bis fünf Monaten. Daraus kann man schließen, dass die natürliche Prognose nicht gut beschrieben ist.

Stimmbanddysfunktion ist die Behinderung des Luftdurchgangs aufgrund einer unkoordinierten Funktion der Stimmbänder. Dies führt zu einem Gefühl des Würgens und Erstickens. Der Angriff kann durch mehrere Faktoren wie Rauch, Säurereflux, Stress, Nasentropfen, Dämpfe, Atemwegsinfektionen und körperliche Betätigung ausgelöst werden. Diese können zu Symptomen wie Erstickungsgefühl, übermäßigem Husten, Zischen beim Atmen und Verstopfung von Brust und Rachen führen. Diese Symptome werden oft mit Asthma verwechselt. Daher werden dem Patienten Behandlungen und Medikamente dafür empfohlen, aber wenn die angemessene Reaktion und Genesung nicht erreicht wird, wird eine Diagnose für Stimmbanddysfunktion durchgeführt und Behandlungen verschrieben, die für den Zustand spezifisch sind.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *