Gesundheit und Wellness

Symptome und Ursachen von Wassereinlagerungen aufgrund von Nierenerkrankungen

Wasser- oder Flüssigkeitsretention, auch als Ödem bezeichnet, weist auf die abnormale Ansammlung von klarer, aber wässriger Flüssigkeit in den im menschlichen Körper vorhandenen Hohlräumen oder Geweben hin. In einfachen Worten, Flüssigkeits-/Wasserretention oder Ödeme treten durch die überschüssige Menge an eingeschlossener Flüssigkeit in den Geweben eines menschlichen Körpers auf. Das Problem kann fast jeden Teil des Körpers betreffen; Einzelpersonen können das Problem oft eher in den Armen, Händen, Beinen, Füßen und Knöcheln bemerken. Ödeme oder Wassereinlagerungen können aus vielen Gründen verursacht werden, sind aber aufgrund von Nierenproblemen bei Patienten sehr häufig.

Wassereinlagerungen aufgrund einer Nierenerkrankung können die folgenden Hauptsymptome beinhalten:

  • Eine Person, die an Wassereinlagerungen leidet, kann Symptome von Schwellungen oder Schwellungen von Geweben haben, die direkt unter der Haut vorhanden sind, insbesondere in den Armen oder Beinen einer Person
  • Glänzende oder gespannte Haut ist ein Symptom von Wassereinlagerungen
  • Haut, um Vertiefungen oder Grübchen zu behalten, nachdem sie für einen Zeitraum von vielen Sekunden gedrückt wurde
  • Eine Vergrößerung des Unterleibs ist auch ein Zeichen für Wassereinlagerungen aufgrund einer Nierenerkrankung.

Ursachen für Wassereinlagerungen aufgrund von Nierenerkrankungen und Nierenschäden

Immer wenn eine Person an einer Nierenerkrankung leidet, können Natrium und zusätzliche Flüssigkeit im Kreislauf das Problem der Wassereinlagerungen verursachen. Darüber hinaus kann eine Schädigung der in der Niere vorhandenen Nephrone oder filternden Blutgefäße ein nephritisches Syndrom verursachen, aufgrund dessen eine Abnahme des im Blut vorhandenen Albumins/Proteins zu einer Ansammlung von Flüssigkeit und dem Problem der Wasserretention führt. Basierend auf den hier erwähnten Fakten tritt Wassereinlagerungen hauptsächlich bei Patienten mit Nierenproblemen aus zwei Hauptgründen auf, darunter:

Starker Proteinverlust über Urin

Wenn ein starker Proteinverlust im Urin stattfindet, haben die Patienten mit abnormalen Nierenfunktionen zu kämpfen. Starker Proteinverlust im menschlichen Urin, dh mehr als 0,3 Gramm an einem Tag, mit der begleitenden Flüssigkeitsretention deutet auf ein nephritisches Syndrom hin. Dieses Syndrom führt zu einer weiteren Verringerung der Albuminkonzentration im menschlichen Blut. Wir wissen, dass Albumin eine Hauptrolle spielt, um den Blutspiegel oder das Blutvolumen in den Blutgefäßen aufrechtzuerhalten. Daher verursacht die Proteinausscheidung eine Verringerung der tatsächlichen Flüssigkeitsmenge, die in den Blutgefäßen vorhanden ist. Die Nieren erkennen dann die Erschöpfung des genauen Blutvolumens und bemühen sich daher, das Salz zurückzuhalten. Somit bewegt sich Flüssigkeit innerhalb der Zwischenräume und verursacht Wassereinlagerungen. Proteinverlust im Urin findet bei bestimmten Nierenproblemen statt und führt dadurch zur Ödembildung. In dieser Situation,

Beeinträchtigte Nieren-/Nierenfunktion

Im Fall einer eingeschränkten Nieren- oder Nierenfunktion entwickeln Patienten mit eingeschränkter Nieren- oder Nierenfunktion das Problem der Flüssigkeitsretention oder des Ödems aufgrund der eingeschränkten Fähigkeit der Nieren, Natriumkomponenten in Form von Urin auszuscheiden. Wenn die Natriumaufnahme von Patienten mit Nierenversagen die Fähigkeit der Nieren übersteigt, Natrium in Form von Abfall auszuscheiden, leiden sie auf diese Weise unter Ödemproblemen, unabhängig von der tatsächlichen Ursache des Nierenversagens.

Darüber hinaus wird das mit der Salzretention verbundene Problem wahrscheinlicher, wenn das Nierenversagen in sein fortgeschrittenes Stadium übergeht. Nierenversagen im Endstadium ist besonders die schwerste Situation, in der Patienten eine Therapie in Form einer Dialyse benötigen. Hier hilft die Dialyse, den Salzhaushalt eines Patienten zu regulieren, um Salz zum Zeitpunkt der genauen Behandlung zu entfernen.

Die Dialyse beinhaltet die Methode, den Körper eines Patienten von verschiedenen Verunreinigungen zu reinigen, die sich ansammeln, wenn ein Nierenversagen auftritt. Das Verfahren bewirkt die Durchblutung eines Patienten mit Hilfe der Hämodialyse oder Peritonealmembrandialyse als Reinigungsfläche. Die Dialyse wird bei Patienten unerlässlich, wenn die Nierenfunktion auf etwa 10 Prozent der erforderlichen Dialyse abnimmt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *