Vaskulitis: Symptome, Arten, Ursachen, Behandlung, Komplikationen, Diagnose

Vaskulitis ist eine Gruppe seltener Erkrankungen, die meist mit einer Entzündung der Blutgefäße einhergehen. Es gibt verschiedene Blutgefäße im ganzen Körper. Wenn sie aus dem Herzen kommen, wird das Hauptblutgefäß als Aorta bezeichnet. Diese Aorta bricht und teilt sich in mehrere Arterien, um die verschiedenen Körperteile und inneren Organe zu erreichen. Wenn die Arterien die Organe zur Blutversorgung erreichen, werden sie in noch kleinere Arteriolen und Kapillaren unterteilt. Die Aufgabe besteht darin, die Körperteile und Organe mit sauerstoffreichem Blut zu versorgen. Sobald diese Aufgabe abgeschlossen ist, kommen die Blutgefäße wieder zusammen, um Venen zu bilden und das sauerstoffarme Blut aus den Geweben zu sammeln und die Lunge zu erreichen, um mehr Sauerstoff zu sammeln. Dieses sauerstoffreiche Blut wird dann zum Herzen geschickt, um es erneut durch die Arterien zu pumpen. Dieser gesamte Prozess läuft wie ein konstanter und kontinuierlicher Kreislauf ab.

Vaskulitis ist eine Gruppe seltener Erkrankungen, bei denen die Blutgefäße, insbesondere die Wände, beschädigt und entzündet werden.

Bei Vaskulitis sind die Wände der Blutgefäße entweder verdickt oder verengt oder weisen sogar Narben auf. Dies schränkt den Blutfluss ein und verursacht Schäden an Geweben und verschiedenen Organen.

Anzeichen und Symptome einer Vaskulitis:

Die Anzeichen und Symptome einer Vaskulitis sind meist mit einer verminderten Durchblutung verschiedener Körperorgane verbunden. Sie sind je nach betroffenem Organ bzw. den betroffenen Blutgefäßen um das Organ sowie der Schwere der Erkrankung sehr unterschiedlich. Die allgemeinen Anzeichen und Symptome sind –

 

  • Pulsverlust
  • Fieber
  • Nachtschweiß
  • Nervenprobleme
  • Kopfschmerzen
  • Gewichtsverlust
  • Ausschlag
  • Ermüdung
  • Beschwerden und Schmerzen.

Verschiedene Arten von Vaskulitis:

Wie bereits erwähnt, ist Vaskulitis eine Gruppe von Erkrankungen, bei denen die Blutgefäße und ihre Wände beschädigt werden. Es gibt verschiedene Arten von Vaskulitis, und alle haben ihre eigenen Anzeichen und Symptome, die mit der Ursache und Art der Vaskulitis zusammenhängen. Die gängigen Typen sind –

  1. Behcet-Syndrom: Dies tritt im Allgemeinen bei Menschen auf, die zwischen Mitte 20 und 30 sind. Es verursacht Schäden an Arterien und Venen. Die Symptome sind Augenentzündungen, Geschwüre im Genitalbereich, akneähnliche Läsionen usw.
  2. Kryoglobulinämie: Verursacht durch anormale Proteine ​​im Blut und Hepatitis-C-Infektionen treten bei diesem Zustand Taubheit und Kribbeln zusammen mit Hautausschlag, Schwäche und Gelenkschmerzen auf.
  3. Morbus Bürger: Wenn sich die Blutgefäße Ihrer Hände und Füße mit Blutgerinnseln darin entzünden und Geschwüre an Fingern und Zehen sowie Schmerzen in Armen, Händen, Füßen und Beinen verursachen, ist dies als Morbus Bürger bekannt.
  4. Churg-Strauss-Syndrom: Es wird auch als eosinophile Granulomatose mit Polyangiitis bezeichnet und ist eine sehr seltene Erkrankung. Die Nieren, Lungen und Nerven sind bei dieser Krankheit betroffen, was zu Nervenschmerzen, Asthma und Nebenhöhlenproblemen führt.
  5. Wegener-Granulomatose: Wenn die Blutgefäße der Nasennebenhöhlen, der Nase, der Lunge, des Rachens und der Nieren betroffen sind und Nasensteifheit, Nasenbluten und Nasennebenhöhlenentzündungen verursachen, ist dies als Wegener-Granulomatose bekannt. Klumpen, die Granulome genannt werden, werden durch das betroffene Gewebe entwickelt.
  6. Riesenzellarteriitis: Bei dieser Erkrankung sind vor allem bei Menschen über 50 Jahren die Kopfarterien betroffen. Kopfschmerzen, verschwommenes oder doppeltes Sehen , Kieferschmerzen , Empfindlichkeit der Kopfhaut und Blindheit sind häufige Symptome.
  7. Überempfindlichkeitsvaskulitis: Bei dieser Erkrankung sind rote Flecken auf der Haut um die Beine herum zu sehen.
  8. Polyarteriitis nodosa: Wenn Vaskulitis mit Hepatitis-B-Infektionen einhergeht und Hautausschlag, Bauchschmerzen , Muskel- und Gelenkschmerzen, Nierenprobleme und Bluthochdruck verursacht, handelt es sich um Polyarteriitis nodosa.
  9. Purpura Schönlein-Henoch: Als dieser Zustand ist eine Entzündung der Kapillaren bekannt. Zu den Symptomen, die hauptsächlich bei Kindern auftreten, gehören Gelenkschmerzen, Blut im Urin, Bauchschmerzen und Hautausschlag am Gesäß und an den Unterschenkeln.
  10. Takayasu-Arteriitis: Wenn Vaskulitis in der Aorta auftritt, wird sie mit diesem Namen bezeichnet. Zu den Anzeichen und Symptomen gehören Kopfschmerzen, Pulsverlust, Taubheitsgefühl in den Gliedmaßen, Bluthochdruck und Sehstörungen.

Die genaue Ursache der Vaskulitis bzw. Krankheitsgruppe ist nicht eindeutig bekannt. Genetische Veranlagung wird jedoch oft für Vaskulitis verantwortlich gemacht. Oft wird ein anderer Zustand für diese Krankheit verantwortlich gemacht, und zwar dann, wenn das Immunsystem irrtümlicherweise die Blutgefäßzellen angreift. Die anderen häufigen Ursachen von Vaskulitis sind –

  • Blutkrebs
  • Reaktion auf bestimmte Drogen wie Amphetamine, Anthrax-Impfstoffe und Kokain
  • Hepatitis-B- und Hepatitis-C-Infektionen
  • Rheumatoide Arthritis , Lupus und Sklerodermie und andere Erkrankungen des Immunsystems.

Komplikationen der Vaskulitis:

Vaskulitis ist eine Erkrankung, die sehr ernst sein kann, wenn sie nicht rechtzeitig oder richtig behandelt wird. Abgesehen von den allgemeinen Symptomen, die je nach Art der Vaskulitis auftreten, können die anderen Komplikationen Folgendes umfassen:

  • Schwierigkeiten des Blutes, durch die Blutgefäße zu gelangen. Diese Schwierigkeit variiert von Fall zu Fall, je nach Dicke der Wand der Blutgefäße.
  • Manchmal gelangt das Blut nicht durch die Blutgefäße, da der Raum aufgrund verdickter Wände der Blutgefäße vollständig verschlossen ist.
  • Wenn die Wand der Blutgefäße so schwach und dünn ist, dass sie sich durch Dehnung ausbeult. Diese Dehnung und Vorwölbung wird als Aneurysma bezeichnet. Es ist eine ernsthafte Erkrankung, die schwerwiegende und schwere Erkrankungen wie innere Blutungen verursachen kann. Manchmal werden die inneren Blutungen so gefährlich, dass sie sogar zum Tod führen können.
  • Der symptomatische Schaden kann schwerwiegende Probleme wie Sehverlust umfassen.
  • Wenn die Vaskulitis schwerwiegend ist und die Körperorgane nicht mit Blut versorgt werden, kann dies zu Organschäden führen.

Diagnose einer Vaskulitis:

Allgemeine Körperflüssigkeitstests und Bluttests, die im Labor durchgeführt werden, können auf die Entzündung im Körper hinweisen. Der Gehalt an C-reaktivem Protein kann durch einen Bluttest überprüft werden. Der Test auf anti-neutrophile zytoplasmatische Antikörper kann auch eine Vaskulitis diagnostizieren. Röntgen, Computertomographie (CT), Ultraschall, Positronen-Emissions-Tomographie (PET) und Magnetresonanztomographie (MRT) etc. sind nicht-invasive bildgebende Verfahren, die dem Arzt helfen, die betroffenen Blutgefäße zu diagnostizieren und auch den Verlauf zu kontrollieren die Behandlung. Manchmal werden auch Angiographie und Biopsie durchgeführt, um eine Vaskulitis zu diagnostizieren, indem eine Gewebeprobe aus dem betroffenen Bereich entnommen wird.

Behandlung von Vaskulitis:

Je nach Schweregrad der Erkrankung und den betroffenen Organen bestimmt der Arzt das Behandlungsschema bei einer Vaskulitis. Die Diagnose spielt eine sehr wichtige Rolle bei der Bestimmung der Ursache der Vaskulitis und der Behandlungslinie. Wenn Vaskulitis das Ergebnis einer allergischen Infektion ist, ist keine Behandlung erforderlich und der Zustand verschwindet, wenn die Allergie behandelt wird oder verschwindet. Auf der anderen Seite, wenn Vaskulitis kritische Organe wie Gehirn, Lunge und Nieren betrifft, ist eine rechtzeitige und aggressive Behandlung erforderlich.

Weiterlesen  Kleptomanie: Ursachen, Anzeichen, Symptome, Risikofaktoren, Komplikationen

Normalerweise werden Medikamente, die mit Kortison verwandt sind, wie Prednison oder Methylprednisolon (Medrol) usw. Kortikosteroid-Medikamente zur Behandlung von Vaskulitis verschrieben. Diese Medikamente werden verwendet, um die Entzündung der Blutgefäße zu reduzieren. Manchmal werden Methotrexat (Trexall, Rheumatrex), Azathioprin (Azasan, Imuran) und Cyclophosphamid usw. immunsuppressive Medikamente verschrieben, um die Entzündung der Blutgefäße zu reduzieren. Wenn der an Vaskulitis leidende Patient nicht auf Kortikosteroid-Medikamente anspricht, werden nur diese immunsuppressiven Medikamente verschrieben, da diese schwere Nebenwirkungen haben.

Patienten, die an Vaskulitis leiden, werden manchmal auch Chemotherapeutika verschrieben. Der Zweck besteht darin, die abnormale Immunantwort zu unterdrücken, die die Ursache der Blutgefäßentzündung ist. In diesen Fällen ist die Dosis der Chemotherapeutika jedoch geringer als bei einem Krebspatienten.

Umgang mit Vaskulitis:

In den vergangenen Jahrzehnten gab es eine Zeit, in der die Patienten mit Vaskulitis nur wenige Wochen oder Monate überlebten. Mit der Weiterentwicklung der Behandlungsverfahren können die Patienten jedoch heute ein normales Leben führen. Dafür ist eine schnelle Diagnose und eine angemessene sowie aggressive Behandlung von Vaskulitis ein Muss. Um sicherzustellen, dass die Nebenwirkungen nicht zu stark sind und die Medikamente ihre schädlichen Wirkungen nicht hinterlassen, sind regelmäßige Kontrollen erforderlich. Sobald die Vaskulitis behandelt ist, können die Medikamente abgesetzt werden, in der Hoffnung, dass die Remission lange anhält. Es gibt jedoch keine Garantie dafür, dass der Arzt die Remissionszeit vorhersagen kann. Daher sind regelmäßige Kontrollen ein Muss.

Vaskulitis ist keine tödliche Erkrankung, wenn sie in einem sehr frühen Stadium behandelt wird. Manchmal und bei einigen Arten von Vaskulitis können jedoch schwerwiegende Probleme auftreten, wenn sie nicht gut behandelt werden. Daher ist die Diagnose an erster Stelle und die richtige Behandlung ein Muss.

Weiterlesen  Was sind die Lebensstiländerungen für Priapismus?

Leave a Reply

Your email address will not be published.