Warum ist Status Epilepticus ein medizinischer Notfall?

Status epilepticus ist ein Zustand, bei dem ein Patient von einer Anfallsepisode angegriffen wird, die länger als 5 Minuten dauert, oder mehr als eine Anfallsepisode innerhalb von 5 Minuten hat. Im letzteren Fall kann der Patient aufgrund dieser kurzen Dauer zwischen den Episoden nicht zum normalen Bewusstseinszustand zurückkehren. Diese Arten von Anfällen treten häufiger bei Kindern und älteren Erwachsenen auf.

Warum ist Status Epilepticus ein medizinischer Notfall?

Ein Anfall tritt hauptsächlich aufgrund einer abnormalen elektrischen Aktivität von Nervenimpulsen im Gehirn auf. Dies wirkt sich sowohl auf die Psyche als auch auf den Körper aus. Beim Status epilepticus steigt das Risiko aufgrund der anhaltenden Anfallsepisoden, die das Bewusstseinsgleichgewicht beeinträchtigen. Abgesehen von Problemen wie Hirninfektionen und Kopf- und Kopfverletzungen ist der Status epilepticus ein großer medizinischer Notfall, da er zu dauerhaften Hirnschäden oder zum Tod führen kann.

Die Ursachen für einen Status epilepticus können vielfältig sein. Beispielsweise ist die Hauptursache des Status epilepticus bei Kindern eine Infektion des Gehirns in Verbindung mit hohem Fieber. Im Gegenteil, Schlaganfall und ein Ungleichgewicht des Natrium- und Blutzuckerspiegels sind die häufigsten Ursachen für den Status epilepticus bei Erwachsenen. Äußere Faktoren, die zu einem Status epilepticus führen können, sind übermäßiger Alkoholkonsum. Manchmal kann der Alkoholentzug nach starkem Trinken zu Episoden des Status epilepticus führen. Andere Risikofaktoren für einen solchen Zustand sind genetische Krankheiten wie das Fragile-X-Syndrom. Eine Fehlfunktion von Organen wie Nieren- oder Leberversagen kann eine Ursache für Status epilepticus sein. Patienten, die an Enzephalitis leiden, einer Erkrankung des Gehirns, sind ziemlich anfällig für einen Status epilepticus.

Im Großen und Ganzen gibt es zwei Hauptformen des Status epilepticus:

Die konvulsive Form des Status epilepticus – Dies ist die häufigste Form und ebenso gefährlicher. Bei diesem Typ wird der Körper des Patienten steif und er verliert das Bewusstsein. Der Patient kann Schwierigkeiten beim Atmen haben, wenn der Körper sich verkrampft und zuckt. Dies setzt sich als Zyklus fort, wenn der Patient mehr als eine SE-Episode erlebt.

Weiterlesen  Diflunisal (COX 1-Hemmer & NSAIDs): Wirkungsmechanismus, Verwendung, Dosierung, Nebenwirkung, Kontraindikationen

Die nicht-konvulsive Art des Status epilepticus – Dies beinhaltet keine Krämpfe. Der Patient kann verwirrt erscheinen oder als würde er tagträumen. Er kann möglicherweise nicht sprechen und sich irrational verhalten. Für einen Beobachter kann es schwierig sein, die Symptome des nicht krampfartigen Typs zu verstehen.

Zu den allgemeinen Symptomen des Status epilepticus gehören:

  • Muskelkrämpfe.
  • Verlust der Kontrolle über Darm oder Blase.
  • Schwierigkeiten beim Atmen.
  • Zusammengebissenen Zähnen.
  • Fallen.
  • Eine Art Tagtraumblick.
  • Ungewöhnliches Verhalten.

Was sind die Risiken des Status Epilepticus?

Die Risiken des Status epilepticus hängen von der zugrunde liegenden Ursache solcher Anfälle ab. Wenn der zugrunde liegende Grund ein Schlaganfall oder eine Hirnverletzung ist, können die Risiken von Hirnschäden bis hin zum Tod reichen. Aufgrund der langen Dauer der Krämpfe kann es leicht zu dauerhaften körperlichen Behinderungen kommen. Kopfverletzungen sind auch ein sehr häufiges Risiko für einen Status epilepticus.

Was tun, wenn jemand eine Episode von Status Epilepticus hat?

Es ist ratsam, dass Patienten mit Status epilepticus ihre Notfallmedikamente immer in ihrer Nähe haben. Eine Person mit Epilepsie in der Vorgeschichte sollte immer einen Arzt konsultieren und einen Epilepsie-Versorgungsplan haben. Menschen in der Nähe sollten im Notfall 911 anrufen. Es muss daran erinnert werden, dass es sich bei einer solchen Episode von Krampfanfällen um einen Notfall handelt und der Patient dringend ärztliche Hilfe benötigt. Eine Person, bei der Epilepsie diagnostiziert wurde, sollte niemals die verschriebenen Medikamente auslassen. Dazu gehören Medikamente gegen Krampfanfälle, die immer griffbereit sein sollten.

Leave a Reply

Your email address will not be published.