Gesundheit und Wellness

Was darf man bei Reizdarmsyndrom nicht essen?

Personen, die an IBS, dh Reizdarmsyndrom, leiden, finden es oft sehr schwierig, diese schmerzhaften Symptome zu kontrollieren. Die Symptome des Reizdarmsyndroms variieren von Patient zu Patient, aber einige der häufigsten Symptome sind Verstopfung, Blähungen, Durchfall, Bauchschmerzen und so weiter. Das Reizdarmsyndrom kann in jeder Situation ausgelöst werden und den Patienten in die unangenehmste Situation bringen.

Bis heute wurde keine Behandlung oder Medizin gefunden, die bei der Behandlung des Problems von Grund auf hilft. Die einzige Möglichkeit, dieses Problem zu behandeln, besteht darin, das Auftreten der Symptome zu vermeiden. Dies kann durch eine gesunde und ausgewogene Ernährung erreicht werden. Es gibt einige Lebensmittel, die nicht schlecht sind, aber bei Menschen ein Reizdarmsyndrom auslösen können. Die Patienten müssen Aufzeichnungen über Lebensmittel führen, die die Symptome auslösen, um sichtbare körperliche Veränderungen im Körper hervorzurufen. Versuchen Sie, diese Lebensmittel zu vermeiden, um die schmerzhaften Symptome des Reizdarmsyndroms zu vermeiden. Werfen wir einen Blick auf einige Lebensmittel, von denen bekannt ist, dass sie das Reizdarmsyndrom auslösen.

Essen Sie kein Getreide, wenn Sie ein Reizdarmsyndrom haben

Die in Getreide enthaltenen unlöslichen Ballaststoffe verursachen nicht nur das Reizdarmsyndrom, sondern auch andere Gesundheitsprobleme. Weizen und Gerste gelten als die gesündesten Lebensmittel, enthalten jedoch Gluten. Gluten ist eine Form von Protein, aber einige Menschen sind hochgradig allergisch dagegen. Dies kann zu IBS-Symptomen führen.

Milchprodukte sollten vermieden werden, wenn Sie ein Reizdarmsyndrom haben

Milchprodukte sind vor allem aus zwei Gründen nicht gut für Reizdarmsyndrom: Erstens enthalten sie viel Fett, was zu Durchfall führt, und zweitens enthalten sie Laktose. Einige der Menschen haben eine Laktoseintoleranz, ihr System findet es schwierig, die in Milchprodukten enthaltene Laktose zu verdauen. Daher sollten solche Patienten ihren Arzt konsultieren und ihn nach den Kalziumalternativen fragen, für die sie sich sicher entscheiden können.

Vermeiden Sie frittierte Speisen

Frittierte Lebensmittel sollten eliminiert werden, wenn Sie ein Reizdarmsyndrom haben. Frittierte Speisen sind fettreich und sehr schwer verdaulich. Frittiertes Essen in mäßiger Menge hilft, gesund zu bleiben. Im Gegenteil, zu viel frittiertes Essen kann zu Durchfall und Verstopfung führen. Statt Braten sollte man daher Gegrilltes oder Gebackenes bevorzugen.

Vermeiden Sie Bohnen

Essen Sie keine Bohnen, wenn Sie ein Reizdarmsyndrom haben. Sie sind eine der reichhaltigen Quellen für Ballaststoffe und Proteine, aber gleichzeitig sind sie sehr prominent bei der Auslösung des Reizdarmsyndroms. Die Aufnahme einer übermäßigen Menge Bohnen kann den Stuhl fest machen und zu Verstopfung führen. Darüber hinaus kann es auch Blähungen, Blähbauchschmerzen und so weiter verursachen.

Vermeiden Sie Koffein

Koffeinhaltige Getränke sollten bei einem Reizdarmsyndrom nicht eingenommen werden. Normalerweise haben die Menschen die Angewohnheit, ihren Tag mit einem Schluck heißen Tee oder Kaffee zu beginnen. Beide Getränke enthalten zu viel Koffein und können Durchfall verursachen. Menschen, die an einem Reizdarmsyndrom leiden, sollten koffeinhaltige Getränke strikt meiden, um IBS-Symptome zu vermeiden. Stattdessen sollte man sich für einen gesunden und energiereichen Drink für den Start in den Tag entscheiden.

Vermeiden Sie verarbeitete Lebensmittel

Wir achten kaum auf die Zusammensetzung der verarbeiteten Lebensmittel, die wir fast regelmäßig zu uns nehmen. Prozessnahrungsmittel enthalten oft Elemente, die bei Patienten die Symptome des Reizdarmsyndroms stark auslösen können und daher vermieden werden sollten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *