Was essen bei Schockleber?

Schockleber ist ein Zustand verminderter Durchblutung (Blutfluss), verminderter Sauerstoffzufuhr und/oder passiver Stauung der Leber, was zu einer Schädigung der Leberzellen (Nekrose) aufgrund einer signifikanten Hypotonie und/oder Hypovolämie führt. Sie wird auch als ischämische Hepatitis oder hypoxische Hepatitis bezeichnet. Im Allgemeinen ist Hepatitis die Entzündung der Leber, die meistens bei viraler Hepatitis oder  toxischer Hepatitis mit einem Anstieg der Leberenzyme auftritt ; Die Schockleber zeigt jedoch einen Anstieg der Leberenzyme ohne Leberentzündung.

Patienten mit Schockleber zeigen Symptome wie Müdigkeit, Schwäche, Übelkeit , Erbrechen, Benommenheit, Leberempfindlichkeit, Hepatomegalie, geringe Urinausscheidung (Oligurie) und geistige Verwirrtheit, die in seltenen Fällen sogar zu Leberkoma führen können. Wenn der Patient eine vorbestehende Leberzirrhose hat, kann dies sogar zu Leberversagen führen.

Was essen bei Schockleber?

Die Leber ist ein Organ, das in der Lage ist, sich selbst zu regenerieren und zu heilen, wenn es durch eine gesunde Ernährung mit den richtigen Nähr- und Mineralstoffen versorgt wird. Neben unterstützender Pflege und Medikamenten gegen Schockleber ist eine gesunde Ernährung, die Toxine, hormonfreie Ernährung und eine leberreinigende Ernährung enthalten sollte, unerlässlich. Da die Schockleber eine Folge von Hypovolämie ist, ist es notwendig, durch Trinken von ausreichend Wasser, etwa 4 Liter Wasser pro Tag, wieder aufzufüllen. Eine gesunde Ernährung für eine Schocklebererkrankung umfasst viel grünes Gemüse und Obst, die eine gesunde Leber wiederherstellen. Der Verzehr von rohem Gemüse liefert mehr Mineralien und auch Ballaststoffe für die richtige Beweglichkeit der Giftstoffe, die aus dem Körper gespült werden sollen.

Der Verzehr anderer Lebensmittel wie Klettenwurzel, Löwenzahn, Koriander und Oregano ist großartig für die Schockleber und die Stimulierung der Galle. Rüben, Karotten und Grapefruits sollen reich an Glutathion sein, das sich hervorragend für die Entgiftung der Leber eignet. Grünkohl, Sellerie, Spirulina, Mangold, Ingwer, Orange, Römersalat, Preiselbeersaft, Mariendistel sind alle dafür bekannt, die Gesundheit der Leber zu fördern und die Schockleber zu regulieren. Es ist wichtig, frisches und gesundes Obst und Gemüse wie Brokkoli, Spinat, Naturreis, Vollkornprodukte, Bitterkürbis, Senf und Chicorée zu sich zu nehmen. Eine gute Ernährung für erhöhte Leberenzyme erfordert einen reduzierten Verzehr von raffinierten Kohlenhydraten und verarbeiteten Lebensmitteln und Getränken wie Weißbrot, Nudeln, Kekse, Gebäck, Desserts, kohlensäurehaltige Getränke, künstlichen Zucker und auch eine Einschränkung von frittierten Lebensmitteln, Butter, Truthahn, Rindfleisch und Geflügel.

Die häufigste Ursache für eine Schockleber ist eine verminderte systemische Durchblutung, die zu einer verminderten Durchblutung der Leber führt. Sie kann bei Herzinsuffizienz oder plötzlichem/akutem starkem Blutdruckabfall aufgrund schwerer Dehydrierung, starker Blutungen und/oder schwerer Infektionen im Körper erniedrigt sein. Die Abnahme des Sauerstoffgehalts im Körper kann zu schweren Atemwegserkrankungen beitragen. Es kann auch ein erhöhter Bedarf an Blut oder Sauerstoff im Körper bestehen, wie z. B. bei einer Sepsis.

Eine Schockleber kann auch durch blockierte Blutgefäße der Leber verursacht werden, einschließlich der Leberarterie und der Pfortader. Die häufigste Ursache für ein verstopftes Blutgefäß ist ein Blutgerinnsel. Blutgerinnsel können auf Verletzungen von Blutgefäßen wie bei Lebertransplantationen, Aneurysmen der Leberarterie, Vaskulitis, Sichelzellenkrise, Endokarditis, Tumoren und bestimmten Blutgerinnungsstörungen zurückzuführen sein.

Wie wird eine Schockleber diagnostiziert?

Die Diagnose einer Schockleber wird mit Hilfe von Leberfunktionstests bestätigt, die abnormal erhöhte Spiegel von Lebertransaminaseenzymen, einschließlich ALT und AST, zeigen, die 10.000 U/L überschreiten können. Andere Tests umfassen Blutgerinnungstests zusammen mit bildgebenden Verfahren wie Ultraschall, Magnetresonanztomographie (MRT), Magnetresonanzangiographie (MRA) und Arteriographie der Blutgefäße der Leber, um Blutgerinnsel in Lebergefäßen zu bestimmen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *