Was ist Chakra-Meditation? Wie funktioniert es?

„Die Sache mit Meditation ist; du wirst immer mehr du!“ Jemand, der Meditation in seinem Leben ermutigt hat, hat das göttliche Licht ermutigt, seiner wahren Seele zuzuhören, indem er manchmal den Geist beruhigt. Chakren sind die Energiezentren, die in jedem menschlichen Körper vorhanden sind, und Meditation oder die Chakra-Meditation hilft einer Person, diese Energiezentren oder die grundlegenden Chakren des menschlichen Lebens zu öffnen. Es gibt sieben grundlegende Chakren, nämlich das Wurzelchakra oder Mooladhara-Chakra, Swadishtana-Chakra oder das Sakral-Chakra, Anahata-Chakra oder Herz-Chakra, Agnyay oder das Dritte-Auge-Chakra, Sahasra- oder Kronen-Chakra, Visuddhi oder das Hals-Chakra und Nabhi-Chakra oder Solarplexus-Chakra . Bei der Chakra-Meditation geht es um die Meditation, die durchgeführt wird, um diese sieben grundlegenden Chakren für ein erleuchtetes, glückseliges, friedliches und spirituelles Leben zu öffnen oder freizugeben.

Dieser Artikel dreht sich um die Chakra-Meditation, in der wir über die Möglichkeiten der Meditation zum Öffnen der Chakren diskutieren und diskutieren, wie die Chakra-Meditation funktioniert.

Chakren sind eigentlich die Energiezentren, die im ganzen menschlichen Körper vorhanden sind. Es ist ein Sanskrit-Wort und bedeutet „Räder oder Scheibe“. Diese Energiezentren oder die Chakren sind in allen Lebewesen vorhanden. Dies sind eigentlich die Kanäle, durch die Energie fließt. Ein persönliches Energiefeld, das als Aura bekannt ist, umgibt uns. Chakren fungieren als Eingangstore zur Aura. Chakren sind in einem spirituellen Wesen in jedem physischen Körper vorhanden, und jemand, der offene oder erwachte Chakren hat, ist hochgradig spirituell und erleuchtet.

Was sind die sieben Chakren?

Wie oben erwähnt, gibt es sieben Chakren, die die sieben grundlegenden Energiezentren sind, die in unserem Körper vorhanden sind und ihren Zwecken dienen. Werfen wir einen kurzen Blick auf sie.

  • Das Wurzelchakra oder 1. Chakra: Es befindet sich am unteren Ende der Wirbelsäule und der Dickdarm, das Rektum und einige Funktionen der Nieren sind mit diesem Chakra verbunden. Es hat eine rote Farbe und das Chakra wird mit Verwurzelung und Überlebensinstinkten in Verbindung gebracht.
  • Sakral- oder Swadisthana-Chakra oder 2. Chakra: Dieses Chakra ist mit Emotionen verbunden und regelt die in uns geborene Kreativität. Dem zweiten Chakra sind Niere, Harnblase, Eierstöcke, Hoden und das gesamte Fortpflanzungssystem zugeordnet
  • Solarplexus-Chakra oder 3. Chakra: Es ist auch als Chakra des „Selbstwertgefühls oder Verlangens“ bekannt, das sich am Solarplexus befindet. Es hat eine gelbe Farbe und Organe, die mit diesem Chakra verbunden sind, umfassen Leber, Gallenblase, Magen, Milz und den Dünndarm.
  • Herz- oder Anahata-Chakra oder 4. Chakra: Das vierte Chakra ist das Herz-Chakra, das sich in der Brust befindet und mit der grünen Farbe verbunden ist. Dieses Herzchakra ist mit Selbstliebe, Vertrauen, Harmonie, Emotionen und Mitgefühl verbunden.
  • Kehlchakra oder 5. Chakra: Dieses Chakra befindet sich am Hals und regelt die Kommunikation und die Wahrheit. Neben dem Rachen ist auch die Lunge mit dem 5. Chakra verbunden. Blau ist die Farbe, die dem Kehlchakra zugeordnet ist.
  • Drittes Auge oder Sakralchakra oder 6. Chakra: Das sechste Chakra ist das Dritte-Auge-Chakra und befindet sich zwischen den beiden Augen. Dieses Chakra ist mit Vision, Intuition, psychischer Vision, Vorstellungskraft usw. verbunden. Indigoblau ist die damit verbundene Farbe. Verschiedene Organe, die mit dem dritten Augenchakra verbunden sind, umfassen das Gehirn, die Nase, das Gesicht und die Augen.
  • Kronenchakra oder 7. Chakra: Dieses Chakra befindet sich am Scheitel des Kopfes oder oben auf dem Schädel und Violett ist die Farbe für dieses Chakra. Dieses siebte Chakra bezieht sich auf den gesamten Menschen und hilft uns, uns mit unserem „höheren Selbst“ und mit dem „Universum“ oder dem „Göttlichen“ zu verbinden.

Wann immer es eine Blockade in unseren Chakren gibt, tritt ein körperlicher und emotionaler Schaden in uns auf. Wir leiden an verschiedenen Krankheiten, die entweder mit dem physischen Körper oder der geistigen oder emotionalen Gesundheit zusammenhängen. Die Person, die unter einem blockierten Chakra leidet, ist ständig schlecht gelaunt und alle näheren Personen scheinen weg zu sein und bleiben isoliert.

Wissen Sie über die ausgeglichenen Chakren:

„Du fühlst dich ruhig, alles scheint gut und am richtigen Ort zu sein, das Leben sieht friedlich aus, egal welche Umstände du überquerst.“ Wenn Sie dies spüren und erleben können, haben Sie Ihre Chakren im Gleichgewicht. In einem ausgeglichenen Chakra-Zustand fühlt man sich ruhig, ausgeglichen ohne Angst, fühlt sich gesegnet, geliebt und erwacht oder bis zu seiner höchsten Höhe erleuchtet.

Jeder kann in jedem Alter und zu jeder Zeit ein ausgeglichenes Chakra in sich erreichen; nur angedeutet, wenn er/sie tatsächlich auf die Öffnung des Chakras abzielt. Ständige Meditationspraxis und ein gesunder Lebensstil helfen dabei, ein ausgeglichenes Chakra zu erreichen.

Die ständige Praxis der Chakra-Meditation, das Zusammensein mit der Natur und ein gesundes Leben können einem dabei helfen, einen ausgeglichenen Zustand seiner Chakren zu erreichen. Abgesehen davon ist eine angemessene Ausbildung und darüber hinaus die Absicht sehr wichtig, um mit der Arbeit am Ausgleich der Chakren zu beginnen.

Die Erleuchtung der Chakren durch Chakra-Meditation verstehen und wissen, wie sie funktioniert:

 

In jedem Lebewesen liegt ein feinstofflicher Körper, der sieben Energiezentren, die Chakren genannt werden, und drei Energiekanäle oder die Nadis enthält. Es gibt auch eine schlafende, mütterliche Energie, die als Kundalini bezeichnet wird; in der Wurzel des subtilen Systems, das eine höchst kreative, schützende und nährende Kraft für Lebewesen ist. Wenn Kundalini erwacht, geht die Kraft oder Energie durch den ganzen Körper durch die Wirbelsäule, erweckt oder öffnet jedes der in unserem Körper vorhandenen Chakras und strahlt aus dem Fontanellenknochenbereich auf der Oberseite des Kopfes aus. Dieser gesamte Prozess wird als Erleuchtung bezeichnet oder wenn wir unserem höheren Selbst oder dem Prozess der Selbstverwirklichung bekannt sind.

Weiterlesen  Wie ist die Gesamtprognose für Transverse Myelitis?

Nun, wenn Sie fragen, wie man wissen würde, ob er/sie erwacht; Sie werden die erleuchtete Energie auf Ihrem Kopf und in den Handflächen spüren. Lassen Sie uns Sie auch darauf aufmerksam machen, dass Chakra-Meditation Ihnen bei richtiger Ausführung helfen kann, die im subtilen System des Körpers vorhandenen Ungleichgewichte oder die Ungleichgewichte in den Chakren zu finden und Ihnen auch dabei hilft, die Ungleichgewichte zu korrigieren oder zu heilen, um sie zu öffnen und zu erwecken oder zu erleuchten dich bis ins Mark.

Was passiert, bevor unsere Kundalini erweckt wird, ist, dass die sieben Chakren mit ihrer Energie begrenzt und erschöpfbar bleiben. Wenn wir jedoch nach ständiger Praxis von Chakra-Meditation, Bildung und gesundem Leben unserer Kundalini erlauben, zu erwachen, oder wenn wir unseren Selbstverwirklichungszustand erreichen, bekommen unsere Chakren immense Kraft in sich, denn sie werden durch die Kundalini mit dem unendlichen Strom des universellen Überbewusstseins verbunden indem Sie durch den mittleren Energiekanal oder Susama gehen, zu all der durchdringenden Kraft der göttlichen Liebe.

Es ist offensichtlich, dass Sie sich fragen müssen, wie Sie zur Chakra-Meditation gehen sollen. Also! Wir haben über die Chakra-Meditationen zum Öffnen jedes Chakras (einschließlich Wurzelchakra , Sakralchakra, Solarplexus-Chakra , Halschakra , Herzchakra , Drittes-Auge-Chakra und Kronenchakra ) gesprochen) auf unserer Website; Wir werden Sie hier jedoch über eine der einfachsten Meditationsmethoden zum Öffnen der Chakren informieren, und das ist die visuelle und die Farbmeditation. Alles, was Sie brauchen, ist sich einfach auf die bestimmte Farbe des Chakras zu konzentrieren, das Sie öffnen möchten, die Farbe auf sich zu tragen und mit der Natur in einer natürlichen Umgebung zu sein, um zu fühlen und zu wissen, dass sie tatsächlich am Erwachen des Chakras arbeitet. Sie können Ihre Chakrenöffnung während der Chakra-Meditation erkennen, wenn Sie in der Lage sind, die Energie zu spüren, die Ihnen ein prickelndes Gefühl in dem bestimmten Bereich Ihres Körpers gibt, in dem sich Ihr Chakra befindet. Beginnen Sie mit der Wurzelchakra-Meditation und machen Sie die gesamte Chakra-Meditation, um dem Selbst mit dem Höheren von Ihnen zu begegnen und das Göttliche in Ihnen zu spüren.

Weiterlesen  Was ist die Madelung-Deformität und wie wird sie behandelt?

Leave a Reply

Your email address will not be published.