Gesundheit und Wellness

Was ist das Haglund-Syndrom: Ursachen, Symptome, Behandlung, Erholungszeit, Übungen

Was ist das Haglund-Syndrom und wie wird es verursacht?

Das Haglund-Syndrom ist eine Erkrankung, die auftritt, wenn  eine retrocalcaneale Bursitis und  eine Achillessehnenentzündung gleichzeitig auftreten. Die Kombination dieser beiden Zustände führt zum Haglund-Syndrom. Die retrocalcaneale Bursa liegt hinter dem Fersenbein (Calcaneus). Die Entzündung der retrocalcanealen Schleimbeutel ist als retrocalcaneale Bursitis bekannt. Ein entzündlicher Zustand (Erkrankung) der Achillessehne ist als Achillessehnenentzündung bekannt. Chronische Entzündungen verursachen eine Beule der Achillessehne, die als „Pump Bump“ bekannt ist.

Eine kontinuierliche Entzündung von Bursa und Achillessehne verursacht wiederholte Reizungen und Entzündungen des Periosts des Fersenbeins. Eine Entzündung des Periosts initiiert Kalziumablagerungen über dem Periost und zusätzliches Knochenwachstum, bekannt als Exostose. Die starken  Fersenschmerzen als Folge von Achillessehne, Schleimbeutelentzündung und Exostose werden als Haglund-Syndrom bezeichnet.

Symptome des Haglund-Syndroms

  • Achilles Bursitis ist eines der Symptome des Haglund-Syndroms.
  • Schmerzen an der Rückseite der Fersen, insbesondere beim Bergauflaufen oder auf weichem Untergrund, können ebenfalls ein Symptom des Haglund-Syndroms sein.
  • Zärtlichkeit ist vorhanden.
  • Schwellung ist vorhanden.
  • Bei Druck auf beiden Seiten der Ferse ist ein schwammiger Widerstand zu spüren.
  • Achillessehnenentzündung ist auch noch ein weiteres Symptom des Haglund-Syndroms.
  • Schmerzen in der Achillessehne an der hinteren Seite des Sprunggelenks.
  • Schmerzen zu Beginn jeglicher Aktivität, die mit zunehmender Aktivität nachlassen, sind ebenfalls ein Symptom des Haglund-Syndroms.
  • Empfindlichkeit bei Palpation.

Behandlung des Haglund-Syndroms

  • Um das Haglund-Syndrom erfolgreich zu behandeln, sollten beide Zustände, dh retrocalcaneale Bursitis und Achillessehnenentzündung, behandelt werden.
  • Ruhe sollte genommen werden.
  •  Zur konservativen Behandlung des Haglund-Syndroms kann eine Kältetherapie eingesetzt werden.
  • Entzündungshemmende Medikamente wie Naproxen und Ibuprofen helfen bei Schmerzen und Entzündungen im Zusammenhang mit dem Haglund-Syndrom.
  • Die Wadenmuskulatur sollte sanft gedehnt werden.
  • Der Patient sollte ein Reha-Programm beginnen, nachdem eine vollständige Heilung des Haglund-Syndroms erreicht ist.

Was ist die Erholungsphase für das Haglund-Syndrom?

Es ist zwingend erforderlich, dass die am Haglund-Syndrom leidende Person die Aktivität für einen Zeitraum von mindestens einem Monat unterbricht, die die anfängliche Verletzung verursacht hat, die zur Entwicklung des Haglund-Syndroms geführt hat. Die Ruhezeit wird je nach Schwere der Verletzung geschätzt. Bei Verletzungen vom Grad I und II, die zum Haglund-Syndrom führen, beträgt die Ruhezeit und die Genesung etwa eine Woche, und bei schwereren Verletzungen beträgt die Erholungszeit etwa einen Monat. Während dieser Heilungsphase des Haglund-Syndroms ist es wichtig, alle sportlichen Aktivitäten einzustellen und Kontaktsportarten jeglicher Art zu betreiben.

Um die Heilung des Haglund-Syndroms zu erleichtern, ist es hilfreich, Wadendehnungen durchzuführen, da eine Verspannung der anderen Muskeln wie der Hüfte und des Rückens eine Verspannung der Wadenmuskulatur verursachen kann. Dies kann auch zusätzlich durch Kräftigung des vorderen Schienbeinmuskels erfolgen, der die Wade tendenziell dehnt und die Heilung fördert. Nachdem Sie die Wadenmuskulatur etwa vierzehn Tage lang gedehnt haben, fahren Sie mit den Kräftigungsübungen fort, um die Wadenmuskulatur zu stärken. Unten erwähnt sind einige der Übungen, die für das Haglund-Syndrom vorgeschlagen werden.

Was sind die Übungen für das Haglund-Syndrom?

Achillessehnenübungen für das Haglund-Syndrom: Dies ist die beste Form der Übung zur Behandlung des Haglund-Syndroms. Diese Übungsformen können in Fällen durchgeführt werden, in denen die Achillessehne verspannt ist. Wadendehnungen können die Achillessehne lockern und reduzieren auch abnormale Belastungen der Achillessehne. Einige der anderen Übungen, die für das Haglund-Syndrom durchgeführt werden können, sind Handtuchaufnahmen, bei denen Sie das Handtuch von den Zehen aufnehmen und greifen müssen. Handtuchdehnungen sind ebenfalls hilfreich, bei denen Sie sich auf den Boden setzen und eine Handtuchschlaufe um die Fußsohle legen und die Muskeln dehnen müssen. Es gibt Übungen, wenn sie in die tägliche Routine eingeführt werden, die auch die Entwicklung des Haglund-Syndroms verhindern können.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *