Was ist das Hyperventilationssyndrom und ist es lebensbedrohlich? | Ursachen, Symptome, Behandlung, Atemübungen für das Hyperventilationssyndrom

Das Hyperventilationssyndrom (HVS) ist ein Zustand, der durch Hyperventilation verursacht wird und aus einer Gruppe emotionaler und körperlicher Symptome besteht. Das Hyperventilationssyndrom ist durch Überatmung gekennzeichnet, bei der der Patient viel schneller und flacher atmet.

Was sind die Ursachen des Hyperventilationssyndroms?

Stress und Angst sind die Hauptursache des Hyperventilationssyndroms oder HVS. Patienten mit Hyperventilationssyndrom reagieren auf Stress mit einer Anspannung der Oberkörpermuskulatur, was wiederum die Funktion des Zwerchfells beeinträchtigt. Dies führt zu einem erhöhten Druck auf die Brustmuskulatur, die zum Atmen verwendet wird. Anhaltende oder chronische Überbeanspruchung der Brustmuskulatur kann nach und nach zu Atemnot, Engegefühl in der Brust und Erstickungsgefühl führen. Als Reaktion auf all diese unangenehmen Symptome tritt beim Patienten Hyperventilation auf. Der Patient beginnt flach und schneller zu atmen, was durch seufzende Ausbrüche unterbrochen werden kann. Leider führen die Symptome des Hyperventilationssyndroms weiter zu erhöhter Angst oder verschlimmerter Angst, die die Hauptursache des Hyperventilationssyndroms ist.

Was sind die Symptome des Hyperventilationssyndroms?

  • Atmungssymptome, die aus dem Hyperventilationssyndrom resultieren, bestehen aus: Atemnot, schneller Atmung, Engegefühl um die Brust und wiederholtem Seufzen.
  • Tetanische Symptome, die aus dem Hyperventilationssyndrom resultieren, bestehen aus: Kribbeln in Fingern, Mund und Armen; Zittern in den Händen und Muskelsteifheit.
  • Zu den zerebralen Symptomen, die aus dem Hyperventilationssyndrom resultieren, gehören: Verschwommenes Sehen, Schwindel, Kopfschmerzen und Ohnmacht.
  • Herzsymptome infolge eines Hyperventilationssyndroms sind: Tachykardie, Herzklopfen, Zittern, kalte Hände oder Füße und Wärmegefühl im Kopf.
  • Gastrointestinale Symptome als Folge des Hyperventilationssyndroms sind: Übelkeit und Bauchschmerzen.
  • Psychische oder emotionale Symptome, die aus dem Hyperventilationssyndrom resultieren, bestehen aus: Angst, Anspannung, Müdigkeit, Schlaflosigkeit und Lethargie.

Andere Veränderungen im Zusammenhang mit dem Hyperventilationssyndrom, die über einen bestimmten Zeitraum auftreten, sind:

  • Erhöhung des arteriellen pH-Wertes (respiratorische Alkalose).
  • Reduzierung des Kohlendioxiddrucks in Arterien und Lungen.
  • Erhöhte Produktion von Milch- und Brenztraubensäure.
  • Verengung der Hirnarterien.

Was ist die Behandlung des Hyperventilationssyndroms?

Das Wichtigste bei der Behandlung und Behandlung des Hyperventilationssyndroms ist es, die Symptome als das zu erkennen und zu akzeptieren, wofür sie stehen. Die Diagnose Hyperventilationssyndrom bedeutet, dass die Symptome nicht durch ein zugrunde liegendes körperliches Problem verursacht werden. Die Symptome des Hyperventilationssyndroms können für den Patienten sehr beängstigend sein und sind auch sehr real, aber es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass das Hyperventilationssyndrom und seine Symptome nicht lebensbedrohlich sind.

Die Behandlung der Symptome des Hyperventilationssyndroms (HVS) hängt vom Patienten ab, da es der Patient selbst ist, der seinen Zustand des Hyperventilationssyndroms kontrollieren kann. Dies kann für den Patienten schwierig sein, aber mit der richtigen Anleitung kann der Patient die Ursachen und Folgen der Symptome des Hyperventilationssyndroms kontrollieren.

Die 2 wichtigen Dinge, die bei der Behandlung und Behandlung des Hyperventilationssyndroms getan werden müssen, sind: Umgang mit Hyperventilation; und zweitens ist es, potenziell stressige Situationen effizient zu bewältigen und zu lernen, damit umzugehen.

Management und Behandlung des Hyperventilationssyndroms mit Atemübungen

Zur Bewältigung der Hyperventilation kann der Patient von Atem- und Entspannungsübungen profitieren, die täglich durchgeführt werden müssen. Patienten mit Hyperventilationssyndrom können auch an einen klinischen Psychologen, Physiotherapeuten oder eine spezialisierte Krankenschwester überwiesen werden, um dem Patienten bei der Entwicklung von Atmungs- und Entspannungsfähigkeiten zu helfen. Tiefes und langsames Atmen ist entscheidend für die Behandlung der Symptome des Hyperventilationssyndroms. Tiefes und effektives Atmen erfordert den vollständigen Einsatz der Lunge, sodass sich der gesamte Brustkorb einschließlich des Zwerchfellmuskels ausdehnt.

Im Folgenden sind einige Atemübungen zur Behandlung und Behandlung des Hyperventilationssyndroms aufgeführt:

Weiterlesen  Der Verzehr dieser 10 Lebensmittel kann Ihnen beim Abnehmen helfen

Atemübung 1. Wählen Sie eine bequeme Position, entweder im Sitzen oder im Liegen, um das tiefe Atmen für das Hyperventilationssyndrom zu üben. Stellen Sie sich vor, dass Ihre Lungen in drei Abschnitte unterteilt sind. Atmen Sie sanft durch die Nase ein. Stellen Sie sich vor, der unterste Teil Ihrer Lunge füllt sich mit Luft. Die Verwendung des Diaphragmas ist wichtig, und wenn Sie das Diaphragma verwenden, wird Ihr Bauch ein wenig hervorstehen. Stellen Sie sich als Nächstes vor, dass sich der mittlere Teil Ihrer Lungen mit Luft füllt und Ihre Lungen allmählich voll werden. Die Schultern können sich nach hinten bewegen und leicht anheben, wenn Sie diese tiefe Atemübung durchführen, um mit dem Hyperventilationssyndrom fertig zu werden.

Atemübung 2. Atmen Sie tief und vollständig durch die Nase ein. Halten Sie den Atem für 2 Sekunden an. Atmen Sie nun langsam und vollständig aus und zählen Sie bis 5. Wiederholen Sie diese Übung zum tiefen Atmen 4 bis 5 Mal täglich, um das Hyperventilationssyndrom zu behandeln. Versuchen Sie, während Sie diese spezielle tiefe Atemübung für das Hyperventilationssyndrom durchführen, Ihre Atmung beim Ausatmen zu beschleunigen.

Umgang mit dem Hyperventilationssyndrom durch Stressbewältigung

Es ist wichtig, dass Patienten mit Hyperventilationssyndrom lernen, mit Stresssituationen umzugehen, da Stress die Hauptursache für das Hyperventilationssyndrom ist. Zur Stressbewältigung gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, z. B. kann der Patient Hilfe von einem klinischen Psychologen suchen. Der Patient kann versuchen, die Stresssituation aus einem anderen Blickwinkel oder einer anderen Perspektive zu betrachten, um mit dem Stress- und Hyperventilationssyndrom umzugehen.

Patienten, die an Stress- und Hyperventilationssyndrom leiden, sollten sich auch Unterstützung von Familie, Freunden oder Arbeitskollegen holen, um die Quellen Ihres Stresses anzugehen und somit das Hyperventilationssyndrom zu bewältigen und zu verhindern.

Weiterlesen  Ist Morphea lebensbedrohlich?

Wenn die Ursache des Hyperventilationssyndroms (z. B. Stress) effektiv behandelt und behandelt wird, verringern sich die Symptome des Hyperventilationssyndroms drastisch und verschwinden sogar. Durch die Bewältigung Ihres Stressniveaus können Patienten mit Hyperventilationssyndrom wieder ein gesünderes und angenehmeres Leben führen.

Wann ist eine Notfallversorgung bei Hyperventilationssyndrom in Anspruch zu nehmen?

Wenn der Patient auch eine Vorgeschichte von Herzerkrankungen hat und an einem Hyperventilationssyndrom leidet, rufen Sie sofort 911 an.

Was ist der Unterschied zwischen Hyperventilation und Hyperventilationssyndrom?

Hyperventilation bedeutet einfach, übermäßig oder mehr als nötig zu atmen. Das Hyperventilationssyndrom bezeichnet eine Hyperventilation, die durch eine Panikattacke oder Angstzustände verursacht wird und auch mit anderen Symptomen und Veränderungen im Körper einhergeht.

Ist das Hyperventilationssyndrom lebensbedrohlich?

Das Hyperventilationssyndrom ist kein lebensbedrohlicher Zustand; Es kann jedoch zu einer erheblichen Verringerung des Kohlendioxids führen. Die Ursache des Hyperventilationssyndroms ist Stress und Angst; und kann sehr beängstigend sein und die bestehende Angst verschlimmern und so das Hyperventilationssyndrom verschlimmern. Dies ist ein Teufelskreis, der unbehandelt zu schweren Muskelkrämpfen und auch zu Bewusstlosigkeit führen kann. Wir können also schlussfolgern, dass das Hyperventilationssyndrom möglicherweise kein lebensbedrohlicher Zustand ist, aber dennoch eine sofortige und korrekte medizinische Versorgung erfordert.

Leave a Reply

Your email address will not be published.