Was ist der Electra-Komplex und wie funktioniert er?

Inhaltsverzeichnis

Was ist der Electra-Komplex?

Der Elektra-Komplex, der als die weibliche Version von Sigmund Freuds Ödipuskomplex beschrieben wird, dreht sich um ein Mädchen im Alter zwischen 3 und 6 Jahren, das sich unbewusst sexuell an ihren Vater bindet und der Mutter gegenüber feindselig wird. Die Theorie wurde 1913 von Carl Jung entwickelt.

Die Grundlage dieser Theorie wurde von Sigmund Freud präsentiert, dessen Ödipuskomplex-Theorie auf der Theorie aufbaute, dass ein junges Mädchen unbewusst mit ihrer Mutter zu konkurrieren beginnt, um die sexuelle Aufmerksamkeit ihres Vaters zu bekommen. Freuds Zeitgenosse Carl Jung nannte diese Situation jedoch 1913 den „Elektra-Komplex“.

Der Elektra-Komplex, ähnlich dem Ödipus-Komplex, ist ebenfalls nach einem griechischen Mythos benannt, in dem Elektra die Tochter von König Agamemnon und Königin Klytämnestra von Mykene war. Als Königin Klytämnestra zusammen mit ihrem Liebhaber Agamemnon tötet, überredet Elektra, ihre Tochter, ihren Bruder, ihr zu helfen, sowohl ihre Mutter als auch den Liebhaber ihrer Mutter zu töten. (1)

Laut Theorie durchlaufen alle Menschen in ihrer Kindheit verschiedene Phasen der psychosexuellen Entwicklung. Eines der wichtigsten Stadien dieser Entwicklung ist das sogenannte „phallische Stadium“, das im Alter zwischen 3 und 6 Jahren auftritt. Laut Freud ist dies das Alter, in dem sowohl Jungen als auch Mädchen vom Penis besessen werden. Während Mädchen von ihrem fehlenden Penis und damit von ihrer Klitoris besessen sind, sind Jungen auf den Penis fixiert.

In Bezug auf die psychosexuelle Entwicklung von Mädchen stellte Freud die Theorie auf, dass Mädchen so lange an ihre Mutter gebunden bleiben, bis sie erkennt, dass sie keinen Penis hat. Dies führt dazu, dass das Mädchen einen Groll gegen ihre Mutter entwickelt, da sie anfängt zu glauben, dass die Mutter sie „kastriert“ hat. Diese Situation wird als „Penisneid“ bezeichnet. (2)

Weiterlesen  Was ist bei kongestiver Herzinsuffizienz zu erwarten?

Dadurch entwickelt das Mädchen eine größere Bindung zu ihrem Vater. Im Laufe der Zeit beginnen sich die Mädchen stärker mit der Mutter zu identifizieren und fangen auch an, das Verhalten der Mutter nachzuahmen, aus Angst, sie könnte die Liebe ihrer Mutter verlieren. Dies wird als „weibliche Ödipus-Haltung“ bezeichnet.

Dies wird laut Freud als eine wichtige Etappe in der Entwicklung eines jungen Mädchens wahrgenommen, da sie dazu führen soll, ihre eigene Sexualität zu verstehen und auch Geschlechterrollen zu akzeptieren. Freud schlug weiter vor, dass diese weibliche Ödipus-Einstellung emotional intensiver ist als der Ödipus-Komplex bei Jungen, und deshalb von Mädchen härter unterdrückt wurde, was letztendlich dazu führte, dass Frauen weniger selbstbewusst und unterwürfiger wurden.

Diese Theorie wurde von Carl Jung weiter ausgebaut, der sie als „Elektra-Komplex“ bezeichnete. Freud lehnte jedoch Jungs Etikett ab und behauptete, es sei ein Versuch, seinen Ödipuskomplex zu analogisieren, der zwischen den Geschlechtern vorkomme.

Wie funktioniert der Electra-Komplex?

Am Anfang bleibt ein Mädchen an ihrer Mutter gebunden, und dann, im Laufe der Zeit, kommt sie zu der Erkenntnis, dass sie keinen Penis hat und beginnt Penisneid zu empfinden, indem sie ihre Mutter für diese „Kastration“ verantwortlich macht.

Aufgrund der Tatsache, dass sie einen Elternteil sexuell besitzen möchte und dies bei ihrer Mutter ohne einen Penis nicht tun kann, wendet sich ihre Aufmerksamkeit stattdessen ihrem Vater zu. In diesem Entwicklungsstadium beginnt sie, ein unbewusstes sexuelles Verlangen nach ihrem Vater zu entwickeln. Gleichzeitig wird sie der Mutter gegenüber feindselig und fixiert sich immer mehr auf ihren Vater. Sie könnte auch ihre Mutter wegstoßen und sich stattdessen ganz auf ihren Vater konzentrieren.

Im Laufe der Zeit, während sie aufwächst, beginnt sie zu erkennen, dass die Liebe ihrer Mutter ebenso wichtig ist, also beginnt sie, sich wieder an ihre Mutter zu binden und beginnt, die Handlungen ihrer Mutter nachzuahmen und etwas über traditionelle Geschlechterrollen zu lernen. Während der Pubertät beginnt sie sich wieder zu Männern hingezogen zu fühlen, die nicht mit ihr verwandt sind.

Weiterlesen  28 nützliche gesundheitliche Vorteile von Kohl

Einige Erwachsene können laut Jung in die phallische Phase zurückfallen, während andere nie wirklich aus der phallischen Phase herauswachsen und sie mit sexuellen Gefühlen gegenüber ihren Eltern zurücklassen.

Gibt es eine Wahrheit hinter dem Electra-Komplex?

Mit dem Fortschritt in der Psychologie wird der Electra-Komplex heutzutage nicht mehr allgemein akzeptiert oder für wahr gehalten. Wie viele der von Freud aufgestellten Theorien wird der weibliche Ödipus-Einstellungskomplex zusammen mit der Theorie des „Penisneids“ heute weithin kritisiert und verpönt. Tatsächlich sind nur sehr wenige Daten verfügbar, die die Theorie des Elektra-Komplexes stützen. Es gibt auch keine offizielle Diagnose, nicht einmal für den Electra-Komplex, der im Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-5) (3) enthalten ist .

Insgesamt wurde auch das Konzept des „Penisneids“ als äußerst sexistisch kritisiert, und sowohl der Elektra- als auch der Ödipuskomplex werden auch als heteronormativ kritisiert, da er impliziert, dass ein Kind zwei Elternteile (eine Mutter und einen Vater) braucht. richtig zu entwickeln. (4)

Obwohl es für junge Mädchen möglich ist, sich sexuell zu ihren Vätern hingezogen zu fühlen, ist dies keine universelle Theorie, wie sie sowohl von Freud als auch von Jung vorgeschlagen wird.

Fazit

Der Electra-Komplex wurde in den letzten Jahren diskreditiert und die meisten Psychologen glauben nicht einmal, dass dies real ist. Es ist heute einfach zu einer Theorie geworden, die heute verpönt ist. Wenn Sie Bedenken hinsichtlich der sexuellen oder geistigen Entwicklung Ihres Kindes haben, ist es am besten, einen Kinderpsychologen zu konsultieren. Sie werden die richtige Person sein, um Sie auf eine Weise zu führen, die Ihren Anliegen hilft.

Leave a Reply

Your email address will not be published.