Was ist die häufigste Herzklappenerkrankung?

Die American Heart Association beziffert die Zahl der Patienten mit Herzklappenerkrankungen auf 5 Millionen. Eine Herzklappenerkrankung tritt auf, wenn eine der vier Klappen – Lungen-, Aorten-, Trikuspidal- und Mitralklappe – nicht richtig funktioniert. Diese Ventile fungieren als Einweg-Richtungssteuerventil, das es dem vom Herzen gepumpten Blut ermöglicht, zu verschiedenen Körperteilen zu fließen. Sie stoppen die Rückwirkung des gepumpten Blutes und verhindern dadurch zahlreiche Probleme und Todesfälle.

Inhaltsverzeichnis

Was ist die häufigste Herzklappenerkrankung?

Die häufigsten Herzklappenerkrankungen, unter denen die meisten leiden, sind:

Gefäßstenose: Gefäßstenose ist eine der häufigsten Herzklappenerkrankungen und ein Zustand, bei dem die in der Klappe vorhandenen Segel nicht reibungslos funktionieren. Mit Ausnahme der Mitralklappe bestehen die verbleibenden drei Klappen aus drei Segeln, die sich öffnen und schließen, um das vom Herzen gepumpte Blut zu senden. Wenn diese Blättchen steif werden, können sie sich nicht richtig öffnen oder schließen. Die enge Öffnung veranlasst das Herz, angestrengt zu arbeiten, um den Verlust auszugleichen. Der übermäßige Stress führt zu Herzversagen. Jede der Klappen kann eine Stenose entwickeln, die zu Pulmonalstenose, Aortenstenose , Trikuspidalstenose oder Mitralstenose führt.

Gefäßinsuffizienz : Als Regurgitation oder undichte Klappe bezeichnet, ist die Gefäßinsuffizienz auch eine der häufigsten Herzklappenerkrankungen. Es tritt auf, wenn ein Ventil nicht vollständig schließt. Aufgrund der Lücke tritt Blut aus. Die Leckage kann dazu führen, dass das Blut zurückfließt. Um den Blutverlust auszugleichen, schlägt das Herz übermäßig. Die Belastung nimmt zu, wenn sich die Situation der Leckage verschlimmert. Der Zustand führt zu einer verminderten Durchblutung des restlichen Körpers. Das Auftreten kann jede der Klappen betreffen und führt zu Lungeninsuffizienz, Aorteninsuffizienz, Mitralinsuffizienz und Trikuspidalinsuffizienz.

Patienten, die an einer Klappenerkrankung leiden, zeigen keine Anzeichen, bis die Situation einen schweren Zustand erreicht. Das Fortschreiten der Schädigung des Klappenherzens ist langsam und daher wird es schwierig, auf sein Vorhandensein im Anfangsstadium hinzuweisen. Folgendes ist jedoch bemerkbar, wenn die Situation ernst wird:

  • Benommenheit
  • Schwindel
  • Die Schwäche
  • Brustschmerzen
  • Schwellungen in Knie, Bauch und Füßen
  • Bewusstseinsverlust .

Diagnostizieren

Es ist wahrscheinlich, das Vorhandensein eines Herzklappenproblems durch eine körperliche Untersuchung zu bemerken, bei der der Arzt die abnormalen Herzgeräusche durch ein Stethoskop hört. Die Überprüfung hilft auch dabei, das Vorhandensein von Flüssigkeit in der Lunge zu bemerken. Abhängig von den ungewöhnlichen Geräuschen und anderen vom Patienten angegebenen Symptomen ordnet der Arzt eine Diagnose an, die Folgendes umfasst:

  • Röntgen
  • Echokardiogramm
  • MRT-Untersuchung
  • Angiogramm
  • Herzkauterisation.

Behandlung

Die Behandlung der Herzklappenerkrankung umfasst die Anwendung von Medikamenten und Operationen. Allerdings untersucht ein Arzt zunächst den Zustand des Patienten mit Hilfe der oben genannten Tests. Mehrere Screenings sind unerlässlich, bevor der Arzt eine Antwort auf die Behandlung festlegt. Die Überwachung hilft dabei, etwas über den Krankheitsverlauf zu erfahren. In vielen Fällen ist eine Operation die Antwort, da sie beim Ersetzen der beschädigten Herzklappe hilft.

Das Ersetzen der beschädigten Herzklappe umfasst das Ersetzen derselben durch eine mechanische Klappe oder eine biologische Klappe. Die Wahl zwischen beiden ist eine schwierige Entscheidung, und daher berücksichtigt der Arzt das Alter des Patienten, die Behandlungen, den allgemeinen Gesundheitszustand und die mit der Operation verbundenen Risiken.

Eine mechanische Klappe ist aufgrund ihrer Lebensdauer für jüngere Patienten geeignet. Eine biologische Klappe funktioniert zwischen acht und fünfzehn Jahren, vorausgesetzt, der Patient folgt einem gesunden Lebensstil. Wenn sich der Arzt für die mechanische Klappe entscheidet, benötigt der Patient die Anwendung von Warfarin, dem blutverdünnenden Medikament zur Verhinderung von Blutgerinnseln. Wenn sich der Patient für die biologische Klappe entscheidet, muss das Medikament nicht verwendet werden. Der Patient kann jedoch in Zukunft einen zusätzlichen Ersatz benötigen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *