Was ist die Prognose für eine Person mit Muskeldystrophie?

Muskeldystrophie ist eine genetische Erkrankung, die die Funktion der Muskeln betrifft. Da es keine Heilung für die Krankheit gibt, hängt die Prognose von einer Vielzahl von Faktoren ab. 1 Darüber hinaus stehen verschiedene Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, die zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen.

Was ist die Prognose für eine Person mit Muskeldystrophie?

Muskeldystrophie ist eine unheilbare Krankheit, da das Problem in den abnormalen Genen liegt. Die Gene, die für die Synthese von Dystrophin verantwortlich sind, sind mutiert. Dystrophin ist die Substanz, die die Muskeln dehnt. Die Prognose der Muskeldystrophie hängt von folgenden Faktoren ab:

  1. Betroffene Muskeln: Die Prognose der Krankheit hängt von der Art der betroffenen Muskeln ab. Wenn die betroffenen Muskeln nicht zu den lebenswichtigen Organen wie Bein- oder Handmuskeln gehören, ist die Prognose günstig und der Patient kann länger leben, sofern der Zustand richtig behandelt wird. Wenn die beteiligten Muskeln jedoch mit lebenswichtigen Organen wie Atmungssystem oder Herz in Verbindung stehen, wird die Lebensdauer stark verkürzt.
  2. Fortschreiten der Krankheit: Die Prognose der Krankheit hängt auch vom Fortschreiten der Krankheit ab. Einige Arten von Muskeldystrophie schreiten langsam voran und sind einfach zu behandeln. 2 Patienten mit langsamem Krankheitsverlauf haben eine bessere Diagnose als Patienten mit sehr schnellem Krankheitsverlauf.
  3. Erworben oder angeboren: Muskeldystrophie wird in angeboren oder erworben unterteilt. Der angeborene Typ soll im Vergleich zu einer erworbenen Krankheit schwerwiegender sein, zum Beispiel sind Gehirnanomalien bei angeborener Muskeldystrophie schwerwiegender als bei erworbener Muskeldystrophie.
  4. Grad der Muskelschwäche: Der Grad der Muskelschwäche bei Muskeldystrophie hat auch einen Einfluss auf die Prognose. 2 Wenn die Herzmuskulatur schwach ist und ihre Funktion nicht effizient erfüllen kann, hat der Patient eine schlechte Prognose.
  5. Auftreten der Symptome: Auch das Auftreten der Symptome spielt eine große Rolle für die Prognose. Wenn die aufgetretenen Symptome derart sind, dass sie die lebenswichtigen Prozesse wie Gehirnfunktionen, oder Herzfunktionen oder Atmungsfunktionen behindern, dann haben solche Patienten eine schlechte Prognose und sie haben eine begrenzte Lebensdauer.
  6. Stadium der Krankheit: Das Stadium der Krankheit beeinflusst auch die Prognose. Es ist wichtig, die Krankheit in einem früheren Stadium zu diagnostizieren, damit sie richtig behandelt werden kann, um die Prognose günstig zu gestalten.
  7. Ansprechen auf die Behandlung: Zur Behandlung der Krankheit stehen verschiedene Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Allerdings gibt es keine Heilung für die Krankheit. Die Medikamente, die zur Behandlung des Zustands verwendet werden, umfassen Herz-Kreislauf-Medikamente wie Betablocker, Steroide wie Prednison und Deflazacort, und der Zustand kann auch durch medizinische Geräte wie Zahnspangen und Mobilitätshilfen behandelt werden. Wenn also der Patient positiv auf die Behandlung anspricht, ist die Prognose günstig.
Weiterlesen  Erhöhte Taille und Herzerkrankungen: Gibt es einen Zusammenhang?

Muskeldystrophie ist eine genetische Erkrankung. Sie kann angeboren oder erworben sein. Angeborene Muskeldystrophie ist von Geburt an vorhanden, während erworbene Muskeldystrophie später im Leben erworben wird. 3 Im Muskel befindet sich ein Protein, das den Muskeln hilft, Dehnungskraft bereitzustellen. Aufgrund der Mutation in den Genen ist die genetische Expression der Dystrophinsynthese entweder reduziert oder fehlt, was zum Fehlen dieses Proteins in den Muskeln führt.

Dystrophin hilft auch, den Kalziumspiegel zu regulieren. Die Muskeln sterben in Abwesenheit des Proteins ab und werden von den Makrophagen verschlungen. Die Bedingung wird durch das X-ähnliche rezessive Format vererbt. Das bedeutet, dass das Gen zur Synthese von Dystrophin auf X-Chromosomen vorhanden ist. Wenn also der Mann das fehlerhafte X-Chromosom hat, wird er an Muskeldystrophie leiden, da es für ihn keine andere Möglichkeit gibt, Dystrophin zu synthetisieren, da das andere verfügbare Chromosom Y ist, das nicht das Gen für die Synthese von Dystrophin hat. Die Vererbung bei Frauen ist jedoch anders, da sie zwei Genkopien haben, eine auf jedem Chromosom. Wenn die Frau also ein Standard-X-Chromosom erbt, steht das andere Gen für die Synthese von Dystrophin zur Verfügung. Die Vererbung von Mann und Frau ist bei Muskeldystrophie unterschiedlich.

Fazit

Die Prognose der Muskeldystrophie hängt von den betroffenen Muskeltypen, dem Stadium der Erkrankung, der Schwere der Erkrankung, dem Fortschreiten der Erkrankung, ob erworben oder genetisch, und dem Ansprechen des Patienten auf die Behandlung ab.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *