Was ist Hippocampus-Atrophie und wie wird sie behandelt?

Der Hippocampus ist ein Teil des Gehirns, der beim Gedächtnis und der räumlichen Navigation hilft. Es ist eine kleine Region des Gehirns, die sich im medialen Temporallappen unterhalb der kortikalen Oberfläche befindet. Anatomisch ist es eine Verlängerung der Großhirnrinde und ist in 2 gleich große Hälften geteilt, die jeweils in der rechten und linken Seite des Gehirns liegen. Der Name Hippocampus leitet sich von 2 griechischen Wörtern ab, „hippo“, was Pferd bedeutet, und „kampos“, was Meer bedeutet, da die Struktur in ihrer Form einem Seepferdchen ähnelt.

Der Hippocampus hilft bei der Bildung des Langzeitgedächtnisses. Jeder Schaden im Hippocampus kann zu Gedächtnisverlust und Orientierungslosigkeit führen. Es kann zu Erkrankungen wie Alzheimer , Amnesie, Demenz usw. führen. Es ist das erste Anzeichen für einen Hirnschaden. Hippocampus-Schäden können durch Sauerstoffmangel oder Hypoxie, Infektion, Entzündung, Trauma usw. verursacht werden. Hippocampus-Atrophie ist eine weitere Erkrankung, die kognitive und Gedächtnisstörungen aufgrund einer Degeneration des Hippocampus verursacht.

Was ist Hippocampus-Atrophie?

Hippocampus-Atrophie ist ein Zustand, der durch eine Degeneration des Hippocampus gekennzeichnet ist. Es gibt eine Atrophie der Gehirnzellen. Es ist eines der charakteristischen Merkmale der Hippocampus-Sklerose und der Alzheimer-Krankheit. Hippocampus-Atrophie verursacht Gedächtnisverlust und räumliche Desorientierung. Der Hippocampus ist auch wichtig für das Geruchsgedächtnis, und daher führt eine Atrophie in der Struktur zu Schwierigkeiten bei der Geruchserkennung.

Funktion des Hippocampus

  • Auswendiglernen als Funktion des Hippocampus: Der Hippocampus hilft bei der Bildung neuer Erinnerungen und der Beibehaltung alter Erinnerungen. Eine schwere Schädigung des Hippocampus auf beiden Seiten kann zu ernsthaften Gedächtnisproblemen wie anterograder Amnesie führen. In Fällen, in denen der Schaden auf ein Trauma zurückzuführen ist, kann es zu einer retrograden Amnesie kommen, dh zu einem Gedächtnisverlust kurz vor dem traumatischen Ereignis mit oder ohne Beibehaltung älterer Erinnerungen. Schäden oder Atrophie des Hippocampus haben keinen Einfluss auf die Fähigkeit, neue Fähigkeiten zu erlernen.
  • Räumliches Bewusstsein und Navigation als Funktion des Hippocampus: Hippocampus hilft bei der kognitiven Kartierung und hilft bei der Stärkung des Orientierungssinns. Funktionsverlust des Hippocampus oder Hippocampus-Atrophie kann dazu führen, dass man sich nicht mehr an die Richtung erinnern kann, und kann zu Orientierungslosigkeit, Verwirrung und Verlorenheit führen. Es schränkt die Fähigkeit ein, Wege zu finden.

Zu den Symptomen der Hippocampus-Atrophie gehören:

  • Gedächtnisverlust, einschließlich Verlust des Kurzzeit- und Langzeitgedächtnisses, je nach Schweregrad
  • Schwierigkeiten, sich an kürzliche Ereignisse zu erinnern
  • Orientierungslosigkeit
  • Schwierigkeiten bei der räumlichen Navigation
  • Orientierungsverlust und Tendenz, sich in einer ansonsten vertrauten Umgebung zu verlieren
  • Riechstörung
  • Emotionale Störungen
  • Verhaltensänderungen
  • Amnesie.

Prognose der Hippocampus-Atrophie

Obwohl verschreibungspflichtige Medikamente gezeigt haben, dass sie den Prozess verlangsamen und eine gewisse Verbesserung der Symptome und des Gedächtnisses bewirken, wurde bis heute kein bekanntes definitives Heilmittel für Hippocampus-Atrophie gefunden. Dazu werden zahlreiche Studien durchgeführt.

Ursachen und Risikofaktoren der Hippocampus-Atrophie

Die Ursachen der Hippocampus-Atrophie sind multifaktoriell. Zu den häufigsten Ursachen gehören:

  • Mangelnde Sauerstoffversorgung oder Hypoxie ist die häufigste Ursache und führt zum Absterben und zur Degeneration der Gehirnzellen.
  • Eine Schädelverletzung oder ein Trauma kann eine Hippocampus-Atrophie verursachen.
  • Langfristiger Stress oder neurologische Störungen können zu einer Atrophie des Hippocampus führen. Bestimmte neurologische Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Schizophrenie und Epilepsie können zu einer Atrophie des Hippocampus führen.
  • Andere Erkrankungen wie ein Cushing-Syndrom , posttraumatischer Stress , Depressionen und Enzephalitis können ebenfalls eine Hippocampus-Atrophie verursachen.
  • Bestimmte Medikamente wie Steroide können bei längerer Anwendung die Aktivität von Neuronen im Hippocampus verändern und die Regeneration neuer Neuronen verhindern, was zu einer Atrophie des Hippocampus führt.
  • Das Altern kann zu einer Degeneration der Gehirnzellen führen.

Pathophysiologie der Hippocampus-Atrophie

Die Hippocampus-Atrophie wird durch den Verlust von Neuronen verursacht, die sekundär zur Bildung neurofibrillärer Knäuel entstehen. Dadurch kommt es zu einer partiellen bis starken Reduktion des Hippocampusvolumens. Dieser Neuronenverlust oder Neuronentod verursacht Hippocampus-Atrophie.

Diagnose der Hippocampus-Atrophie

Die Diagnose der Hippocampus-Atrophie umfasst die Untersuchung durch einen Neurologen. Die klinische Untersuchung umfasst Gedächtnisstudien und kognitive Verhaltensstudien. Die Hippocampus-Funktion kann untersucht werden, indem die Frequenz der elektrischen Aktivität mit einem Elektroenzephalogramm (EEG) gemessen wird. Untersuchungsstudien wie CT-Scan des Gehirns und MRT des Gehirns werden ebenfalls zur korrekten Diagnose und weiteren Bewertung verwendet.

Eine große Anzahl von Studien wird durchgeführt, um die Hippocampus-Atrophie zu verstehen und eine Behandlung dafür zu formulieren. Gegenwärtig umfasst die Behandlungsmodalität die Behandlung der Grunderkrankung wie Alzheimer-Krankheit, Epilepsie, Enzephalitis, Depression , Stress usw. Eine Kombination aus kognitiver Verhaltenstherapie und Antidepressiva kann basierend auf der Erkrankung vorgeschlagen werden. Psychotherapie mit Pharmakotherapie dient der Behandlung auf kognitiver, körperlicher und seelischer Ebene sowie der Herstellung eines Ausgleichs. Bestimmte Gehirnübungen können zur Verbesserung des Gedächtnisses vorgeschlagen werden.

Fazit

Der Hippocampus ist eine seepferdchenförmige Struktur, die im medialen Temporallappen des Gehirns zu finden ist. Es hilft bei der Schaffung neuer Erinnerungen und der räumlichen Navigation. Hippocampus-Atrophie ist ein Zustand, der durch eine Degeneration der Gehirnzellen im Hippocampus gekennzeichnet ist, die zu Gedächtnisverlust und Orientierungslosigkeit führt. Es wird gesehen, dass es mit Zuständen wie Demenz, Alzheimer, Epilepsie, schweren Depressionen, Schizophrenie, Stress, Cushing-Syndrom usw. in Verbindung gebracht wird. Bis heute gibt es derzeit keine endgültige Behandlungsmethode für Hippocampus-Atrophie, und es wird eine große Anzahl von Studien durchgeführt durchgeführt, um ein klares Verständnis des Zustands zu erhalten. Der symptomatische Behandlungsplan für Hippocampus-Atrophie umfasst eine Kombination aus kognitiver Verhaltenstherapie mit verschreibungspflichtigen Medikamenten wie Antidepressiva. Medikamente können bei der Bewältigung der Gedächtnisprobleme helfen; aber,

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *