Gesundheit und Wellness

Was ist induzierbare Ischämie, wie häufig ist sie, wer ist gefährdet?

Induzierbare Ischämie ist eine Krankheit, bei der das Herz übermäßig viel Sauerstoff benötigt, wenn es unter Druck gesetzt wird. In Ruhephasen, beispielsweise in Ruhephasen, wird das Herz ausreichend mit Blut und Sauerstoff versorgt. Die Behandlung der induzierbaren Ischämie variiert von einem Individuum zum anderen und gemäß mehreren Mustern.

Was ist der Grund für das Auftreten einer induzierbaren Ischämie?

Induzierbare Ischämie ist eine Krankheit, die aufgrund des eingeschränkten Flusses des sauerstoffreichen Blutes zu verschiedenen Teilen des Körpers auftritt. Induzierbare Ischämie erwähnt, dass das Herz einen niedrigen Sauerstoffgehalt erhält und mehr verlangt, was Druck auf die umgebenden Muskelregionen ausübt.

Eine induzierbare Ischämie tritt auf, wenn sich die Arterie für kurze Zeit verengt. Aus diesem Grund schränkt die Passage die freie Bewegung des Blutes ein und macht es dem Herzen unmöglich, seinen Anteil an Sauerstoff durch das Blut zu erhalten. Wenn die Symptome oder der Schweregrad lang anhalten, kann die Ursache zu einem Herzinfarkt führen. In vielen Fällen leiden Patienten auch unter dem Tod von Herzgewebe. In einigen Situationen erfährt der Patient Schmerzen, die als Angina pectoris bezeichnet werden. Unter anderen Umständen fühlt man sich jedoch möglicherweise nicht so. Solche Fälle sind stille Ischämie, was es schwierig macht, das Auftreten einer induzierbaren Ischämie zu verstehen.

Wie häufig ist induzierbare Ischämie und wer trägt das Risiko?

Induzierbare Ischämie wird in der heutigen Welt zu einer weit verbreiteten Krankheit. Das stressbedingte Leben macht es jedem schwer, ein normales Leben zu führen. Gemäß den von der American Heart Association veröffentlichten Statistiken leiden mindestens 4 Millionen Amerikaner irgendwann in ihrem Leben an Episoden einer induzierbaren Ischämie. Der Fall ist hoch für diejenigen, die bereits Herzinfarkte und Diabetiker erlitten haben.

Dieselben Statistiken zeigten, dass die induzierbare Ischämie allein in den Vereinigten Staaten das Standardzeichen für erhöhte Todesfälle ist. Im Folgenden sind die Hauptfaktoren aufgeführt, die das Auftreten einer induzierbaren Ischämie verursachen:

  • Frühere Episoden von Herzinfarkten
  • Erkrankungen der Herzkranzgefäße
  • Diabetes
  • Bluthochdruck oder Bluthochdruck
  • Fettleibigkeit
  • Rauchen
  • Alkohol- und Drogenkonsum
  • Kardiomyopathie .

Wie ist es möglich, das Vorhandensein einer induzierbaren Ischämie nachzuweisen?

Induzierbare Ischämie hat keine besonderen Symptome. Laut Forschern und Kardiologen könnten spürbare Brustschmerzen jedoch auch Anzeichen einer induzierbaren Ischämie sein. Es ist vorzuziehen, sich für ein diagnostisches Verfahren zu entscheiden, um genaue Ergebnisse im Zusammenhang mit der Krankheit zu erhalten.

Wie diagnostiziert man eine induzierbare Ischämie?

Die Diagnose einer induzierbaren Ischämie in ihren frühen Stadien ist der beste Weg, um eine endgültige Heilung zu finden. Die folgenden Tests liefern Informationen über das Vorhandensein derselben:

  • Der Belastungstest, bei dem der Patient strengen Übungen unterzogen wird, die das Stressniveau im Körper erhöhen. Die Ärzte werden die Reaktion der Arterien während dieser Zeit konsequent überwachen.
  • Der Holter-Test ist eine Untersuchung, die dem Arzt hilft, das Muster des Patienten einen ganzen Tag lang aufzuzeichnen. Das Ergebnis der Analyse gibt Aufschluss darüber, ob der Patient an einer induzierbaren Ischämie leidet oder nicht.

Kann eine induzierbare Ischämie behandelt werden?

Die Behandlung einer induzierbaren Ischämie ist möglich. Der Behandlungsablauf ist ähnlich wie bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen und beginnt mit folgenden Lebensstiländerungen:

  • Hör auf zu rauchen
  • Vermeiden Sie den Konsum von Alkohol und Drogen
  • Vermeidung von Lebensmitteln, die das Fett im Körper erhöhen, was zu Fettleibigkeit führt
  • Achten Sie auf Diabetes
  • Annehmen eines gesunden Übungsmusters
  • Starten Sie ein gesundes Ernährungsprogramm, das von einem Ernährungsberater genehmigt wurde

In einigen Fällen wird die Verwendung von Arzneimitteln die induzierbare Ischämie beseitigen. Wenn nicht, bleibt nur noch eine Operation.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *