Gesundheits

Was ist leichtes Fieber?

Die meisten Gesundheitsdienstleister definieren leichtes Fieber als eine Temperatur zwischen 37,2 °C (99 °F) und 38,0 °C (100,4 °F).2Eine normale Körpertemperatur wird typischerweise mit 37 °C (98,6 °F) beschrieben, kann jedoch zwischen 36,1 °C (97 °F) und 37,2 °C (99 °F) liegen.

Leichtes Fieber ist oft das erste Anzeichen einer Infektion. Bei normaler Körpertemperatur können sich infektiöse Bakterien und Viren vermehren. Fieber ist die Art und Weise, wie der Körper eine feindliche Umgebung schafft, um Fieber zu neutralisieren.3

Leichtes Fieber hat auch nichtinfektiöse Ursachen, darunter Krankheiten, Impfungen und Medikamente, die den „Thermostat“ des Körpers, den sogenannten , beeinflussen .Hypothalamus4

In diesem Artikel werden die Symptome und Ursachen von leichtem Fieber erläutert. Außerdem gibt es Tipps zum Umgang mit Fieber und wann es Zeit ist, einen Arzt aufzusuchen.

Symptome von leichtem Fieber

Obwohl Fieber die körpereigene Abwehr gegen Infektionen ist und die Innentemperatur so weit ansteigen lässt, dass die meisten Bakterien und Viren nicht überleben können, kann es mit zunehmender Temperatur zu einer Kaskade von Symptomen führen.3

Bei leichtem Fieber verläuft die Erkrankung häufig asymptomatisch (ohne Symptome) oder subklinisch (nicht schwerwiegend genug, um eindeutige oder erkennbare Symptome hervorzurufen). Wenn Symptome auftreten, sind diese häufig mild und verursachen Folgendes:5

  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit und Erschöpfung
  • Allgemeine Schmerzen
  • Leichtes Schwitzen

Leichtes Fieber gibt im Allgemeinen keinen Anlass zur Sorge, es sei denn, es hält an oder geht mit anderen, schwerwiegenderen Symptomen wie Schmerzen, Erbrechen oder Schwindel einher.

Leichtes Fieber bei Kindern

Ein leichtes Fieber liegt bei Kindern zwischen 37,2 °C und 37,9 °C. Wenn Ihr Kind 3 Monate oder jünger ist, rufen Sie bei Fieber, auch bei leichtem Fieber, den Arzt an. Fieber, das bei Erwachsenen als mild gilt, kann bei Neugeborenen und Säuglingen manchmal ein Zeichen einer schweren Infektion sein .6

Wann Sie einen Gesundheitsdienstleister aufsuchen sollten

Es gibt Zeiten, in denen Fieber einen Anruf bei Ihrem Arzt oder einen sofortigen Besuch in der Notaufnahme erfordert.

Erwachsene

Suchen Sie medizinische Hilfe auf, wenn Fieber zusammen mit diesen anderen Symptomen auftritt:7

  • Steifer Nacken, der auf eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung namens Meningitis hinweisen kann , die das Gehirn und das Rückenmark betrifft
  • Sich schläfrig, stumpfsinnig oder verwirrt fühlen
  • Anhaltendes Erbrechen und/oder Durchfall
  • Anhaltende Halsschmerzen
  • Krampfanfall oder Bewusstlosigkeit
  • Schmerzen oder Brennen beim Wasserlassen
  • Ein Ausschlag, der wie violette Flecken aussieht

Fieber jeglicher Art kann belastend sein. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass die meisten leichten Fiebererkrankungen harmlos sind und innerhalb weniger Tage oder weniger abklingen. Rufen Sie Ihren Arzt an, wenn Sie sich wegen der Symptome Sorgen machen oder einfach Rat oder Bestätigung benötigen.

Säuglinge und Kinder

Suchen Sie sofort einen Arzt auf, wenn Ihr Kind:8

  • Scheint lethargisch, ungewöhnlich wählerisch oder sehr krank zu sein
  • Hat schwere Symptome wie einen steifen Nacken, starke Kopfschmerzen oder starke Halsschmerzen
  • Scheint Schwierigkeiten beim Atmen zu haben
  • Hat einen Ausschlag, der das Fieber begleitet
  • Hat wiederholt Erbrechen oder Durchfall mit Fieber
  • Hat zugrunde liegende medizinische Probleme wie eine Herzerkrankung oder Krebs
  • Nimmt Steroide oder immunsuppressive Medikamente
  • Hat einen Anfall (schnell steigendes Fieber kann bei kleinen Kindern manchmal Fieberkrämpfe auslösen)
  • Ist jünger als 3 Monate und hat Fieber von 100,4 oder mehr
  • Hat Fieber von 104 oder höher (in jedem Alter)

Rufen Sie den Gesundheitsdienstleister Ihres Kindes an, wenn:8

  • Ihr Kind ist 2 Jahre alt oder jünger und das Fieber verschwindet nicht nach 24 Stunden.
  • Ihr Kind ist älter als 2 Jahre und das Fieber verschwindet nach 72 Stunden nicht.
  • Ihr Zustand scheint sich zu verschlechtern.
  • Sie verhalten sich krank, nachdem Sie ihnen ein Fiebersenker gegeben haben.
  • Es gibt noch andere Symptome, die Sie beunruhigen. Folgen Sie Ihrem Instinkt und suchen Sie einen Arzt auf.

Studien haben gezeigt, dass die Berührungserkennung zur Fiebererkennung unzuverlässig ist. Bis zu 40 % der Menschen, die es versuchen, unterschätzen am Ende Temperaturen über 102 F (38,9 °C) oder übersehen sie ganz.6

Was verursacht leichtes Fieber?

Fieber – selbst ein leichtes – ist ein Zeichen dafür, dass in Ihrem Körper etwas nicht stimmt. Dies kann ein Hinweis darauf sein, dass Ihr Immunsystem eine Abwehr gegen einen fremden Eindringling wie einen Virus oder ein Bakterium aufbaut. Oder es kann auf nichtinfektiöse Ursachen wie Autoimmunerkrankungen, Medikamente oder sogar Blutkrebs zurückzuführen sein.

Unabhängig von der zugrunde liegenden Ursache ist Fieber letztendlich das Ergebnis eines Auslösers, der als bezeichnet wird . Dies ist jede Substanz innerhalb oder außerhalb des Körpers, die die Produktion einer Substanz namens E2 (PGE2) stimuliert.PyrogenProstaglandin9

PGE2 wirkt auf einen Teil des Gehirns, den Hypothalamus, der die Körpertemperatur reguliert. Es signalisiert dem Hypothalamus, den Temperatursollwert zu erhöhen, wodurch sich der Körper erwärmt.9

Es gibt sowohl exogene Pyrogene wie Viren, Bakterien, Parasiten und Pilze, die von außerhalb des Körpers kommen, als auch endogene Pyrogene wie Interferone und Interleukine , die der Körper als Reaktion auf Verletzungen oder Krankheiten freisetzt.9

Infektiöse Ursachen

Virus-, Bakterien-, Parasiten- und Pilzinfektionen können allesamt leichtes Fieber verursachen. Einige wirken unabhängig voneinander als Pyrogene (wie Viren), während andere pyrogene Toxine (wie Bakterien) freisetzen.9

Beispiele beinhalten:9

  • Windpocken
  • Cholera
  • Kokzidioidomykose(Talfieber)
  • Erkältungsviren (einschließlich Rhinoviren)
  • COVID 19
  • Infektiöse Mononukleose
  • Influenza (Grippe)
  • Malaria
  • Masern
  • Mumps
  • Mittelohrentzündung(Mittelohrentzündung)
  • Lungenentzündung
  • Röteln (Deutsche Masern)
  • Sinusitis (Nebenhöhlenentzündungen)
  • Halsentzündung
  • Harnwegsinfektion
  • Virale und bakterielle Gastroenteritis (Magengrippe)

Nichtinfektiöse Krankheiten

Es gibt Krankheiten und Zustände, die direkt oder indirekt leichtes Fieber auslösen können. Dazu gehören Autoimmunerkrankungen , hormonelle Störungen, entzündliche Erkrankungen und Erkrankungen, die zu einer Verstopfung wichtiger Blutgefäße oder Atemwege führen.

Beispiele beinhalten:10

  • Akutes Atemnotsyndrom (ARDS)
  • Nebenniereninsuffizienz (Morbus Addison)
  • Aspirations-Pneumonie
  • Behçet-Syndrom
  • Bluttransfusion
  • Cholezystitis
  • Tiefe Venenthrombose (TVT)
  • Gicht
  • Hyperthyreose
  • Menstruation
  • Leukämie
  • Lupus
  • Lymphom
  • Pankreatitis
  • Lungenembolie
  • Stress (psychogenes Fieber)
  • Schlaganfall
  • Rheumatoide Arthritis

Auch bestimmte Medikamente können leichtes Fieber auslösen, darunter:

  • Antikonvulsiva wie Phenytoin und Carbamazepin
  • Antipsychotika wie Haloperidol
  • Beta-Lactam-Antibiotika
  • Medikamente gegen Herzrhythmusstörungen wie Amiodaron
  • HIV-Medikamente wie Abacavir
  • Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) als Antidepressiva
  • Sulfa-Medikamente
  • Impfungen

Fieber unbekannter Herkunft

Ein unerklärliches Fieber von 38,3 °C (101 °F) oder mehr, das anhaltend oder wiederkehrend ist, kann als Fieber unbekannter Ursache (FUO) eingestuft werden. Ein FUO kann sich unabhängig voneinander entwickeln oder ein Zeichen einer ernsten Erkrankung wie Krebs sein .10

So behandeln Sie leichtes Fieber

Als allgemeine Faustregel gilt, leichtes Fieber nur dann zu behandeln, wenn es Beschwerden verursacht. Einige Experten sagen, dass dies erst geschieht, wenn die Temperatur 38,9 °C (102 °F) oder mehr erreicht.11

Wenn Sie sich für die Behandlung von leichtem Fieber entscheiden, sind rezeptfreie Schmerzmittel wie Tylenol (Paracetamol) und Advil (Ibuprofen) 410 eine gute Wahl.3

Aspirin ist eine weitere Möglichkeit, aber geben Sie Kindern niemals Aspirin, es sei denn, Ihr Arzt hat es Ihnen angeordnet. Aspirin wird mit einer seltenen, aber möglicherweise lebensbedrohlichen Reaktion namens Reye-Syndrom in Verbindung gebrachtBetroffen sind Kinder und Jugendliche mit virusbedingtem Fieber.12

Weitere Selbsthilfemaßnahmen sind:3

  • Trinken Sie viel Flüssigkeit, um einer Dehydrierung durch Schwitzen und Fieber vorzubeugen
  • Ruhen Sie sich aus, um Ihrem Körper bei der Selbstheilung zu helfen
  • Tragen Sie leichte, atmungsaktive Stoffe
  • Legen Sie ein kühles, feuchtes Tuch auf Ihre Stirn
  • Nehmen Sie ein kühles Bad (aber kein Eisbad, das zu Unterkühlung führen kann).und erhöhen Sie Ihre Körpertemperatur)

Sollte ich mit Fieber zu Hause bleiben?

Leichtes Fieber kann ein Zeichen für eine sich entwickelnde Infektion sein. Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) raten Ihnen, mindestens 24 Stunden zu Hause zu bleiben, wenn Sie 100 F (37,8 C) oder mehr Fieber haben, auch wenn Sie keine anderen Symptome haben.13

Zusammenfassung

Ein leichtes Fieber liegt zwischen 37,2 °C und 38,0 °C. Es besteht in der Regel kein Grund zur Sorge und die Erkrankung heilt in der Regel innerhalb weniger Tage oder weniger ohne Behandlung ab. Infektionen sind die häufigste Ursache, es gibt aber auch nichtinfektiöse Ursachen (einschließlich Medikamente und Stress).

Suchen Sie bei leichtem Fieber bei Kindern unter 3 Monaten und allen Personen, deren Fieber länger als 72 Stunden anhält, sofort einen Arzt auf.

13 Quellen
  1. Islam MA, Kundu S, Alam SS, Hossan T, Kamal MA, Hassan R.  Prävalenz und Merkmale von Fieber bei erwachsenen und pädiatrischen Patienten mit Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19): eine systematische Überprüfung und Metaanalyse von 17515 Patienten .  Plus eins . 2021;16(4):e0249788. doi:10.1371/journal.pone.0249788
  2. MedlinePlus. Körpertemperaturnormen .
  3. MedlinePlus. Fieber .
  4. Walter EJ, Hanna-Jumma S, Carraretto M, Forni L. Die pathophysiologische Grundlage und Folgen von Fieber . Kritische Pflege. 2016;20:200. doi:10.1186/s13054-016-1375-5
  5. Zhuang SF, Hu J, Qiao N, et al. Low-grade fever during COVID-19 convalescence: a report of 3 cases. World J Clin Cases. 2020;8(12):2655–61. doi:10.12998/wjcc.v8.i12.2655
  6. Barbi E, Marzuillo P, Neri E, Naviglio S, Krauss BS. Fever in children: pearls and pitfalls. Children (Basel). 2017;4(9):81. doi:10.3390/children4090081
  7. Johns Hopkins Medicine. Fever.
  8. American Academy of Pediatrics. Fever: When to call the pediatrician.
  9. El-Radhi AS. Pathogenesis of fever. Clin Manual Fever Children. 2019:53–68. doi:10.1007/978-3-319-92336-9_3
  10. Steele GM, Franco-Paredes C, Chastain DB. Non-infectious causes of fever in adults. Nurse Pract. 2018;43(4):38-44. doi:10.1097/01.NPR.0000531067.65817.7d
  11. Seattle Children’s. Fever — myths versus facts.
  12. National Organization for Rare Disorders. Reye syndrome.
  13. Centers for Disease Control and Prevention. Stay home when you are sick.

Additional Reading

  • Del Bene VE. Clinical Methods: The history, physical, and laboratory examinations. Chapter 218: Temperature. (3rd edition). Boston: Butterworths.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *