Was ist Osteolyse: Ursachen, Risikofaktoren, Symptome, Behandlung

Inhaltsverzeichnis

Was ist Osteolyse?

Osteolyse ist ein pathologischer Zustand, der im Allgemeinen auftritt, nachdem sich eine Person einem Gelenkersatzverfahren unterzogen hat. In den meisten Fällen treten bei einer Person, die sich einem Gelenkersatzverfahren unterzieht, nach der Operation keine Komplikationen auf.

In einigen Fällen kommt es jedoch vor, dass sich einige Ablagerungen, die aus dem Material der Implantate stammen, auflösen und sich im umgebenden Gewebe ansammeln.

Dies löst eine Entzündungsreaktion im Körper aus, die allmählich beginnt, die Knochen zu zerstören und das Implantat zu lockern, was Schmerzen und eine eingeschränkte Bewegung des Implantats verursacht, was wiederum eine Revisionsoperation erforderlich machen kann. Dieser Zustand wird als Osteolyse bezeichnet.

Was sind die Risikofaktoren für Osteolyse?

Einige der Risikofaktoren für Osteolyse sind:

  • Abnormes Knochenwachstum in Form von Zysten oder Tumoren, die zu Knochenschwund und Osteolyse führen können
  • Die für den Austausch verwendeten Implantate können selbst eine entzündliche Reaktion des Körpers auslösen, die zu einer Knochenabnutzung führen kann, die eine Osteolyse verursacht.
  • Wenn eine Person präoperative Erkrankungen wie Arthritis oder andere Infektionen hat, kann dies das postoperative Risiko für die Person mit Osteolyse erhöhen.

Was sind die Symptome einer Osteolyse?

Osteolyse verursacht leider keine Symptome, bis das Implantat ausreichend geschädigt ist. In diesem Fall treten bei jeder Bewegung, an der das Implantat beteiligt ist, Schmerzen auf und aufgrund der Osteolyse wird die Bewegung des Implantats reduziert.

Wie wird die Ursache der Osteolyse diagnostiziert?

Wenn eine Person eine Vorgeschichte von Infektionen oder Arthritis hat, dann sind die Chancen einer Osteolyse extrem hoch. Wenn die Person Probleme mit dem Implantat hat, wird der Arzt radiologische Untersuchungen in Form von Röntgenaufnahmen , MRT- oder CT-Scans durchführen, um die inneren Strukturen der Knochen und Bänder rund um das Implantat zu untersuchen, um eine bessere Vorstellung davon zu bekommen, was verursacht die Osteolyse und den Abbau des Implantats.

Diese Studien werden auch Krebs als Ursache der Osteolyse ein- oder ausschließen. Wenn Krebs als Ursache der Osteolyse vermutet wird, kann auch eine Biopsie des Knochens durchgeführt werden, um Krebs als Ursache der Osteolyse bestätigend zu diagnostizieren. Zusätzlich kann ein PET-Scan durchgeführt werden, der den Knochenabbau oder die Ausbreitung von Krebs, falls vorhanden, auf die Osteolyse verursachenden Knochen deutlich zeigt.

Die Behandlung der Osteolyse hängt von der Ursache der Osteolyse ab. Wenn die Osteolyse durch eine bleibende Infektion verursacht wird, können Medikamente zur Behandlung der Infektion zusammen mit NSAIDs verschrieben werden, um die Schmerzen und Entzündungen zu beruhigen.

Wenn Medikamente dem Patienten keine Linderung verschaffen und die Beschwerden zunehmen und eine Fraktur festgestellt wird, kann eine Operation erforderlich sein, um die Fraktur zu beheben und sogar das Implantat zu überarbeiten oder in einigen Fällen das Implantat vollständig durch ein neues zu ersetzen.

Es wird dringend empfohlen, sobald bei einer Person eine Osteolyse diagnostiziert wurde, die ärztlichen Nachsorgeuntersuchungen sorgfältig durchzuführen und die vom Arzt empfohlenen Medikamente einzunehmen. Die Person muss möglicherweise regelmäßig Röntgenaufnahmen und andere bildgebende Untersuchungen durchführen lassen, um den Status des Implantats und der umgebenden Knochen zu untersuchen und auf mögliche Osteolysen zu prüfen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.