Gesundheit und Wellness

Was ist Polymyositis, kennen Sie ihre Ursachen, Symptome, Behandlung, Prognose

Unter den vielen chronisch entzündlichen Muskelerkrankungen ist die Polymyositis eine Seltenheit. Dieser Zustand verursacht Muskelschwäche.

Der Begriff Polymyositis bezieht sich auf eine Gruppe von Muskelerkrankungen, die sich allgemein auf die Entzündung der Muskeln sowie der mit den Muskeln verbundenen Blutgefäße und Gewebe beziehen. 1 Der Begriff Myositis kommt von „myo“, was Muskel bedeutet, und „itis“, was Entzündung bedeutet. Wenn es eine Gruppe von Entzündungen in den Muskeln gibt, spricht man von Polymyositis.

Was sind die Ursachen einer Polymyositis?

Die genauen Ursachen der Polymyositis sind nicht eindeutig bekannt. Forschungsstudien haben jedoch gezeigt, dass es eine Verbindung mit dem Immunsystem hat . 1 Die Störung des Immunsystems greift fälschlicherweise das Gewebe des Körpers an und dadurch werden die Muskeln geschwächt, was zu einer Polymyositis führt.

Obwohl die Krankheit nicht genetisch bedingt ist, besteht dennoch die Möglichkeit, dass genetische Faktoren die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass die Krankheit die nächsten Generationen eines Betroffenen betrifft.

Fortschreitet die Polymyositis?

Die Polymyositis ist eine Krankheit, die die Betroffenen meist nach dem 20. Lebensjahr betrifft. Sie nimmt allmählich an Schwere zu. Es gibt jedoch wirksame Behandlungen, die den Zustand vollständig oder zumindest teilweise behandeln und die Schwierigkeiten verringern können. Polymyositis ist kein lebensbedrohliches Problem.

Symptome einer Polymyositis

Das häufigste Symptom der Polymyositis ist Muskelschwäche. Die Schwäche zeigt sich hauptsächlich in den Muskeln von –

  • Schulter
  • Hüfte
  • Oberarme
  • Nacken
  • Schenkel.

Die betroffenen Muskeln erfahren auch Schmerzen und Zärtlichkeit.

Die anderen Anzeichen und Symptome einer Polymyositis sind –

  • Schwäche des Nackenmuskels
  • Schluckbeschwerden oder Dysphagie
  • Müdigkeit beim Gehen
  • Lymphozytäre Entzündung
  • Schwäche der Lungen- und Herzmuskeln.

In diesem Fall können auch Herzinsuffizienz  und Leitungsstörungen auftreten.

Allgemeine Probleme, die durch Polymyositis verursacht werden

Da die Muskeln aufgrund von Polymyositis geschwächt sind, können allgemeine Probleme des täglichen Lebens auftreten, wie z.

  • Schwierigkeiten beim Treppensteigen 1
  • Schwierigkeiten beim Aufstehen aus einer sitzenden Position
  • Stürzen und Schwierigkeiten beim Aufstehen
  • Schwierigkeiten beim Heben von Gegenständen.

Polymyositis und ihre Begleiterkrankungen

Was Polymyositis zu einem ernsthaften Problem macht, ist das erhöhte Malignitätsrisiko, mit dem diese Krankheit verbunden ist. Es gibt bestimmte Faktoren, die zu diesem erhöhten Risiko beitragen, und diese sind –

  • Alter über 45
  • Hautnekrose
  • Dysphagie
  • Schneller Beginn der Myositis
  • Kutane Vaskulitis
  • Höherer ESR
  • Erhöhtes CK
  • Höhere CRP-Werte.

Diejenigen, die diese Faktoren erfüllen und an Polymyositis leiden, haben ein höheres Malignitätsrisiko. Üblicherweise sind die Malignome meist mit Lungen-, Blasen-, Nasopharynx- und Non-Hodgkin-Lymphomen assoziiert.

Diagnose einer Polymyositis

Für die Diagnose prüfen die Ärzte auf die –

  • Schwäche der Hüft- und Schultermuskulatur
  • Anomalien in der elektrischen Aktivität der Muskeln – dies kann durch Elektromyographie-Test gemessen werden
  • Erhöhte Werte bestimmter Muskelenzyme im Blut – dies weist auf eine Schwäche oder Schädigung der Muskeln hin
  • Biopsietest des Muskelgewebes.

Prognose der Polymyositis

Polymyositis-Patienten haben eine gute Prognose, wenn die Diagnose schneller gestellt wird. Etwa 50 % aller Patienten erholten sich offensichtlich innerhalb von 5 Jahren nach der Diagnose. Kinder oder junge Patienten haben eine noch bessere Prognose. Kinder sterben an Polymyositis, wenn die Blutgefäße, die den Darm versorgen, an einer Entzündung leiden. Krebspatienten, die Polymyositis haben, sterben eher an Krebs als an Polymyositis. Wenn jedoch die Polymyositis die Lungen- und Herzmuskeln beeinträchtigt oder schwächt, ist die Wahrscheinlichkeit des Todes höher.

Behandlung von Polymyositis

In vielen Fällen hat der Zustand der Polymyositis lange nachgelassen; dies hängt jedoch davon ab, wie schnell die Behandlung begonnen wurde. Obwohl es keine vollständige Heilung für Polymyositis gibt, können die Probleme und Komplikationen bei frühzeitiger Behandlung in hohem Maße reduziert werden.

Zu den Arzneimitteln, die zur Steigerung der Muskelkraft verschrieben werden, gehören:

  • Kortikosteroide
  • Rituximab
  • Kortikosteroid-sparende Mittel.

Daneben werden auch bestimmte andere Therapien für Polymyositis-Patienten empfohlen, darunter:

  • Sprachtherapie  , die bei der Überwindung der Schluckbeschwerden hilft
  • Physiotherapie  zur Steigerung der Muskelflexibilität
  • Ernährungsbeurteilung, die dabei hilft, die Ernährung so anzupassen, dass das Schlucken weniger schwierig ist.

Um ein weiteres Fortschreiten der Polymyositis zu kontrollieren, verwenden die Ärzte manchmal eine Behandlung mit intravenösem Immunglobulin (IVIg). Es ist eine Infusion eines gereinigten Blutprodukts, das über eine Vene verabreicht wird. Es enthält gesunde Antikörper, die tatsächlich die Wirkung der ungesunden Antikörper blockieren können, die tatsächlich das Muskelgewebe beeinflussen. Dies ist jedoch eine teure Behandlung und muss lange fortgesetzt werden, um wirksame Ergebnisse zu erzielen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *