Was ist portale hypertensive Gastropathie und wie wird sie behandelt?

Portale hypertensive Gastropathie ist, wie der Name schon sagt, ein Zustand, der als Folge von portaler Hypertonie auftritt und Veränderungen der Magenschleimhaut bei Menschen umfasst, die an portaler Hypertonie leiden. Leberzirrhoseist die häufigste Ursache für portale Hypertension. Die Veränderungen in der Magenschleimhaut bestehen aus dem Vorhandensein von Ektasien der Blutgefäße an der Oberfläche und der Brüchigkeit der Schleimhaut. Weitere Symptome bei Patienten mit portaler hypertensiver Gastropathie sind Magenblutungen, die sich in seltenen Fällen durch Erbrechen von Blut oder Teerstuhl/Blut im Stuhl (Meläna) äußern können. Portale Hypertonie kann auch Magenvarizen und Ösophagusvarizen verursachen, die andere häufige Ursachen für Blutungen im oberen Gastrointestinaltrakt sind. Bei der endoskopischen Untersuchung zeigt die Schleimhaut des Magens ein charakteristisches „Schlangenhaut“- oder Mosaikbild.

Die Behandlung der portalen hypertensiven Gastropathie besteht aus Medikamenten und einer prozeduralen Behandlung.

 

Anzeichen und Symptome einer portalen hypertensiven Gastropathie

Bei der endoskopischen Untersuchung zeigt die Mehrheit der Patienten, die an portaler hypertensiver Gastropathie leiden, einen sich verbessernden Verlauf oder einen stabilen Verlauf im Erscheinungsbild der Gastropathie. Die meisten Patienten, die an portaler hypertensiver Gastropathie leiden, sind asymptomatisch. Studien zeigen jedoch, dass etwa 1 von 7 Patienten mit portaler hypertensiver Gastropathie entweder akute oder chronische Blutungssymptome aufgrund einer Gastropathie aufweisen.

Eine beträchtliche Anzahl von Patienten wird Symptome haben, die mit chronischer gastrointestinaler Blutung und chronischer Eisenmangel- /Blutverlustanämie verbunden sind,  und eine kleine Anzahl von Patienten wird Symptome einer aktiven GI-Blutung haben. Patienten mit chronischen Blutungen leiden an Anämie, was dazu führt, dass sie einen Arzt aufsuchen. Chronische Blutungssymptome der portalen hypertensiven Gastropathie ist ein Begriff, der verwendet wird, um einen Zustand zu beschreiben, bei dem es innerhalb von sechs Monaten zu einer Abnahme des Hämoglobins um etwa 2 g/dl ohne die Verwendung von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln und ohne irgendwelche Symptome einer akuten Blutung kommt. Symptome einer chronischen Blutung können auch eine Eisenmangelanämie verursachen und der Patient kann einen positiven Test auf okkultes Blut im Stuhl haben.

Weiterlesen  Kann ein Aortenaneurysma von selbst verschwinden?

Akute gastrointestinale Blutungen sind seltener. Die Diagnose einer akuten Blutung aufgrund einer portalen hypertensiven Gastropathie wird bei der Endoskopie gestellt, wo eine aktive Blutung aus den PHG-Läsionen oder nicht entfernbare Blutgerinnsel über den Läsionen identifiziert werden. Die Diagnose kann auch gestellt werden, wenn der Patient eine portale Hypertonie zusammen mit den üblichen Magenläsionen hat und wenn bei einer vollständigen Untersuchung des Gastrointestinaltrakts keine andere Blutungsquelle zu sehen ist.

Klassifikation der portalen hypertensiven Gastropathie

Die Klassifizierung der portalen hypertensiven Gastropathie erfolgt auf der Grundlage der Schwere der Erkrankung. Ein Zwei-Kategorien-Klassifizierungssystem ist das am meisten empfohlene, das Folgendes umfasst:

Leichte portale hypertensive Gastropathie: Wo es nur eine Veränderung in der Magenschleimhaut gibt, nämlich das Auftreten eines Mosaik- oder Schlangenhautmusters darauf.

Schwerwiegende portale hypertensive Gastropathie: Bei dieser sind neben dem Mosaik- oder Schlangenhautmuster der Magenschleimhaut vorgewölbte oder flache rote oder schwarzbraune Flecken zu sehen. Es kann auch aktive Blutungen geben. Die Wahrscheinlichkeit einer aktiven Blutung und einer chronischen Anämie ist bei schwerer PHG größer.

Diagnose der portalen hypertensiven Gastropathie

Die Endoskopie ist der übliche diagnostische Test für eine portale hypertensive Gastropathie, bei der das charakteristische Erscheinungsbild der Magenschleimhaut, dh ein mosaikartiges oder schlangenhautartiges Erscheinungsbild der Magenschleimhaut, zu sehen ist. Es können auch rote Flecken vorhanden sein. Dieses Muster ist oft im gesamten Magen zu sehen. Ein ähnlicher Mustertyp kann bei einem assoziierten Zustand beobachtet werden, der als Wassermelonenmagen oder Magen-Antral-Gefäß-Ektasie (GAVE) bekannt ist, wobei der Unterschied darin besteht, dass die ektatischen Blutgefäße häufiger im unteren Teil des Magens zu sehen sind.

Neben der Endoskopie werden auch eine Magnetresonanztomographie und eine Computertomographie zur Diagnose von PHG durchgeführt. Beim CT-Scan ist eine Verstärkung der inneren Schichten der Magenwände zu sehen, die auf eine Magenstauung hinweisen kann. Ein MRT-Scan hilft bei der Messung des Durchmessers der linken Magen-, Azygos- und paraösophagealen Venen, was bei der Diagnose einer portalen hypertensiven Gastropathie nicht so schlüssig ist. Der proximale Teil des Magens, der den Korpus und den Fundus umfasst, ist der häufigste Ort für eine portale hypertensive Gastropathie.

Weiterlesen  Verständnis der Dramatherapie, ihres Ziels, ihrer Techniken und Vorteile!

Ösophagogastroduodenoskopie und Kapselendoskopie können auch zur Diagnose durchgeführt werden.

Behandlung der portalen hypertensiven Gastropathie

Die Behandlung der portalen hypertensiven Gastropathie hängt von der Schwere der Erkrankung, den Symptomen des Patienten und der Blutungsrate ab und umfasst:

Medikamente zur Behandlung von portaler hypertensiver Gastropathie: Die erste Behandlungslinie sind Medikamente wie Betablocker, die bei der Verringerung der portalen Hypertonie helfen. Propranolol und Nadolol, die nichtselektive Betablocker sind, helfen bei der Senkung der portalen Hypertonie bei Patienten mit Ösophagusvarizen. Diese Arzneimittel helfen auch bei der Umkehrung der portalen hypertensiven Gastropathie, die sich durch die Behandlung von Varizen verschlimmert. Andere Medikamente wie Antifibrinolytika helfen bei der Behandlung der Blutung. Diese Medikamente wirken, indem sie die Ansammlung von Fibrin an den Stellen stabilisieren, die bluten würden. Octreotid kann ebenfalls verwendet werden und dieses Arzneimittel verursacht eine Vasokonstriktion des Portalsystems und hilft bei der Reduzierung der aktiven Blutung, die als Folge einer portalen hypertensiven Gastropathie auftritt.

Prozedurale Behandlung der portalen hypertensiven Gastropathie: Die Behandlung der portalen hypertensiven Gastropathie kann auch endoskopisch erfolgen, wobei das Innere des Magens über eine faseroptische Kamera betrachtet wird und Elektrokauterisation und Argon-Plasma-Koagulation (APC) durchgeführt werden können, um die Blutung aus ektatischen Gefäßen zu stoppen und zusammen mit dem Versuch, die Gefäße auszulöschen. Diese Verfahren haben jedoch einen sehr begrenzten Nutzen oder Nutzen, wenn die Krankheit diffus ist.

Der transjuguläre intrahepatische portosystemische Shunt (TIPS) ist ein Verfahren zur Behandlung der portalen hypertensiven Gastropathie, das unter Anleitung mit Durchleuchtung durchgeführt wird. Bei diesem Verfahren wird die Pfortader dekomprimiert, indem eine Pfortader zu einer systemischen Venule mit niedrigerem Druck umgeleitet wird.

Weiterlesen  Darf man mit Parkinson Auto fahren?

Die Kryotherapie  ist ein weiteres Verfahren zur Behandlung der portalen hypertensiven Gastropathie, bei der unter Druck stehendes Kohlendioxid verwendet wird, um das Gewebe in der Fokusregion einzufrieren und zu zerstören.

Leave a Reply

Your email address will not be published.