Was ist Silikose und wie wirkt sie sich auf unseren Körper aus?

Silikose ist ein pathologischer Zustand der Lunge, der durch das Einatmen von Kieselsäure auf chronischer Basis verursacht wird. Dieser Zustand entwickelt sich nach chronischer Exposition gegenüber Kieselsäure über einen Zeitraum von Jahren. Menschen, die in Bergwerken oder auf dem Bau arbeiten, haben ein erhöhtes Risiko, an Silikose zu erkranken.

Silikose ist wie gesagt eine Erkrankung der Lunge, die durch chronisches Einatmen von Quarzstaub verursacht wird. Kieselerde ist ein Mineral, das in Hülle und Fülle auf der Erdkruste vorkommt und in Sand, Steinen und Erzen vorkommt. Menschen, die in Industrien arbeiten, in denen sie Quarzstaub ausgesetzt sein können, haben ein erhöhtes Risiko, an Silikose zu erkranken. Häufige Berufe, bei denen Menschen Quarzstaub ausgesetzt sein können, sind Sandstrahlen, Bergbau und Bauwesen. Wenn Silicastaub über einen längeren Zeitraum eingeatmet wird, verursacht dieses Silica Flüssigkeitsansammlungen und Narbengewebe in der Lunge und verringert die Atmungsfähigkeit einer Person.

Silikose wurde in drei Kategorien eingeteilt:

  • Chronische Silikose: Dies ist die häufigste Art von Silikose und entwickelt sich nach etwa 10+ Jahren Exposition gegenüber Quarzstaub.
  • Beschleunigte Silikose: Diese Art von Silikose tritt nach 5-10 Jahren Exposition gegenüber Quarzstaub auf.
  • Akute Silikose: Diese Art von Silikose kann bereits nach wenigen Wochen oder Monaten auftreten, wenn sie sehr hohen Quarzstaubbelastungen ausgesetzt sind. Diese Art von Silikose ist sehr ernst und kann innerhalb von Monaten nach der Diagnose tödlich sein.

Normalerweise verringert Quarzstaub die Fähigkeit der Lunge, angemessen zu funktionieren: Jede Kategorie von Silikose wirkt sich auf unterschiedliche Weise auf den Körper aus:

  • Einfache chronische Silikose und ihre Auswirkungen auf den Körper: Bei dieser Art verursacht der Quarzstaub Schwellungen in der Lunge und den Brustlymphknoten, was zu Atembeschwerden führt.
  • Beschleunigte Silikose und ihre Auswirkungen auf den Körper: Bei dieser Art von Silikose treten Schwellungen und Vernarbungen der Lunge relativ schnell auf und die Symptome werden schneller beobachtet.
  • Auswirkungen der akuten Silikose auf den Körper: Bei diesem Typ entzündet sich die Lunge und füllt sich mit Flüssigkeit, was zu schwerer Atemnot und niedrigem Sauerstoffgehalt im Blut führt.

Wer ist gefährdet, an Silikose zu erkranken?

Die Personen mit einem Risiko für die Entwicklung von Silikose sind:

  • Bauarbeiter, insbesondere solche, die im Straßenbau sowie im Bau und Abriss von Gebäuden tätig sind
  • Abrasives Strahlen
  • Maurer
  • Arbeiten mit Beton
  • Trockenbauarbeiten setzen Sie auch einem Risiko für die Entwicklung von Silikose aus
  • Felsen bohren
  • Bergbau
  • Sandstrahlen
  • Gesteinszerkleinerung.

Ist Silikose eine ernsthafte Krankheit?

Silikose ist eine noch nicht heilbare Erkrankung. Die Behandlungen zielen darauf ab, die Symptome zu beruhigen und Infektionen zu behandeln, die durch diese Krankheit entstehen. Das Überleben einer Person mit Silikose hängt von der Art der Silikose ab, an der die Person leidet, und kann von Jahren bis Monaten variieren.

Was sind die Symptome einer Silikose?

Einige der Symptome der Silikose sind:

  • Kurzatmigkeit
  • Starker chronischer Husten ist auch eines der Symptome von Silikose
  • Große Schwäche
  • Fieber
  • Unbeabsichtigter Gewichtsverlust
  • Nachtschweiß
  • Brustschmerz
  • Atemstillstand.

Zur Diagnose einer Silikose erhebt der behandelnde Arzt eine ausführliche Anamnese inklusive Berufsanamnese und führt anschließend eine körperliche Untersuchung durch. Bei Verdacht auf Silikose können folgende Tests durchgeführt werden:

  • Brust Röntgen
  • Lungenfunktionstests
  • TB-Bluttest.

Was sind Behandlungen für Silikose?

Wie oben erwähnt, gibt es keine Heilung für Silikose, und die Behandlung zielt darauf ab, die Symptome zu beruhigen und Symptome zu behandeln, die aufgrund von Komplikationen der Krankheit auftreten.

Einige Maßnahmen, die zur Linderung von Silikose-Symptomen ergriffen werden können, sind:

  • Verwendung von Hustenmitteln
  • Verwendung von Bronchodilatatoren zur Öffnung der Atemwege, damit das Atmen bei Patienten mit Silikose erleichtert wird
  • Sauerstofftherapie zur Erhöhung der Sauerstoffversorgung im Blut
  • Antibiotika können zur Behandlung von Infektionen eingesetzt werden

Darüber hinaus müssen Personen, bei denen Silikose diagnostiziert wurde, routinemäßig auf Tuberkulose untersucht und gegebenenfalls behandelt werden, da sie ein erhöhtes Risiko haben, an dieser Krankheit zu erkranken.

Wie kann einer Silikose vorgebeugt werden?

Einige der Maßnahmen, die eine Person ergreifen kann, um Silikose zu vermeiden, sind:

  • Das Vermeiden von Arbeiten in der Nähe von Staub ist eine der besten Möglichkeiten, um Silikose vorzubeugen
  • Bewusstsein über das Vorhandensein von Quarzstaub am Arbeitsplatz und Vermeidung dieses Ortes
  • Bei Arbeiten an engen oder kleinen Orten Wassersprühstrahl und geeignete Belüftung verwenden.
  • Darüber hinaus sind die Arbeitgeber angewiesen, Sicherheitsmaßnahmen für Beschäftigte vorzusehen, die bei der Arbeit Quarzstaub ausgesetzt sein können
  • Vermeiden Sie es, in staubigen Bereichen zu essen, zu trinken oder zu rauchen.
  • Waschen Sie sich vor dem Essen in staubigen Gegenden gründlich die Hände.
  • Versuchen Sie, Einweg-Arbeitskleidung zu verwenden.
Weiterlesen  Fragen und Antworten: Mittlere Rückenschmerzen bei jungen Menschen im Alter von 45 Jahren

Leave a Reply

Your email address will not be published.