Gesundheit und Wellness

Was ist Stirnhöhlenentzündung und wie wird sie behandelt?

Stirnhöhlenentzündung ist ein pathologischer Zustand der Nasennebenhöhlen, bei dem es zu einer Entzündung der Stirnhöhle kommt, die den Abfluss von Schleim verhindert und entsprechend zu Symptomen führt. Erkältung ist die häufigste Ursache für eine Stirnhöhlenentzündung. Der beste Weg, Stirnhöhlenentzündung zu behandeln, sind abschwellende Mittel für die Nase. Kommen wir zur Anatomie der Stirnhöhlen, dies sind zwei luftgefüllte Hohlräume direkt hinter den Augen. Die Stirnhöhle produziert zusammen mit drei anderen Nebenhöhlen Schleim, der durch den Nasengang abfließt. Wenn sich übermäßig viel Schleim bildet, führt dies zu einer Entzündung, die keine angemessene Drainage des Schleims zulässt, was zu einer verstopften Nase und dem, was wir Stirnhöhlenentzündung nennen, führt.

Was verursacht eine Stirnhöhlenentzündung?

Die Hauptursache der Stirnhöhlenentzündung ist eine übermäßige Schleimbildung in der Stirnhöhle als Folge einer Entzündung der Nasennebenhöhlen. Es gibt mehrere Faktoren, die diese Schleimbildung in den Nebenhöhlen verursachen können. Diese Faktoren sind:

Stirnhöhlenentzündung verursacht durch Virusinfektion: Erkältung oder das Virus, das in der Wintersaison am häufigsten vorkommt und Erkältungen und Husten verursacht, sind die häufigste Ursache für Schleimbildung in der Stirnhöhle, die zu einer Stirnhöhlenentzündung führt. Wenn eine Person an Erkältung oder Grippe leidet, steigt die Menge an Schleim, die von den Nebenhöhlen produziert wird, erheblich an, und als Ergebnis werden die Nebenhöhlen verstopft.

Bakterielle Infektion, die Stirnhöhlenentzündung verursacht: Dies ist eine weitere Ursache für Stirnhöhlenentzündung. Die Nasennebenhöhlenhöhle ist mit so genannten Zilien gefüllt, die winzige Haarsträhnen sind. Ihre Funktion besteht darin, das Eindringen von Fremdkörpern in die Nebenhöhlen zu verhindern, aber diese Haarsträhnen sind nicht immer wirksam und manchmal dringen Bakterien durch diese Zilien ein und gelangen in die Nebenhöhlen. Unmittelbar nach einer Virusinfektion können Bakterien leichter in die Nebenhöhlen eindringen, da sich in den Nebenhöhlen bereits reichlich Schleim angesammelt hat, der einen Nährboden für die Bakterien darstellt. Die Symptome einer Stirnhöhlenentzündung als Folge einer bakteriellen Infektion sind am stärksten.

Stirnhöhlenentzündung verursacht durch Nasenpolypen: Polypen sind abnormale Wucherungen, die überall im Körper auftreten können, und die Stirnhöhle ist keine Ausnahme. Ein Polyp in der Stirnhöhle neigt dazu, den freien Luftdurchgang zu und von der Stirnhöhle zu blockieren, was zu Schleimbildung und Stirnhöhlenentzündung führt.

Abweichende Nasenscheidewand, die Stirnhöhlenentzündung verursacht: Unter normalen Bedingungen ist die Nasenscheidewand bei einer Person gerade, aber bei manchen Personen wird sie abgelenkt. Menschen mit dieser Erkrankung können nicht richtig durch die Nase atmen. Dies wiederum führt zu einem Mangel an freier Luft zu und von den Nebenhöhlen, was zu einer Stirnhöhlenentzündung führt.

Was sind die Symptome einer Stirnhöhlenentzündung?

Das häufigste Symptom einer Stirnhöhlenentzündung sind starke Gesichtsschmerzen, die um die Augen und die Stirn lokalisiert sind. Gesichtsschmerzen um die Augen oder die Stirn herum. Einige der anderen Symptome einer Stirnhöhlenentzündung sind:

  • Anhaltender Nasenausfluss
  • Druckgefühl hinter den Augen
  • Schwierigkeiten beim Riechen von Gegenständen
  • Anhaltender Husten, der sich nachts verschlimmert
  • Allgemeines Krankheitsgefühl
  • Leichtes Fieber, aber bei Kindern mit Stirnhöhlenentzündung ist das Fieber ungewöhnlich hoch
  • Anhaltende Lethargie
  • Halsschmerzen .

Wie wird eine Stirnhöhlenentzündung diagnostiziert?

Um eine Stirnhöhlenentzündung zu diagnostizieren, wird eine detaillierte Anamnese des Patienten hinsichtlich der Dauer der Symptome erhoben, um zwischen einer gewöhnlichen Erkältung und einer Stirnhöhlenentzündung zu unterscheiden. Der Arzt kann die Stirnhöhlen abtasten und nach schmerzhaften und empfindlichen Bereichen suchen. Bei Verdacht auf Stirnhöhlenentzündung wird der Patient an einen HNO-Arzt überwiesen, der die Nasenhöhle weiter untersucht, um nach Erkrankungen wie Nasenpolypen zu suchen.

Eine gewisse Menge Schleim kann auch zur Analyse gesammelt werden, um jegliche Art von Infektion auszuschließen. Zusätzlich kann eine nasale Endoskopie durchgeführt werden, um den inneren Teil der Stirnhöhle zu untersuchen, um festzustellen, ob sich übermäßig Schleim angesammelt hat. Eine erweiterte Bildgebung in Form eines MRT-Scans oder eines CT-Scans kann auch von der Stirnhöhle durchgeführt werden, um nach anderen Ursachen für die Symptome zu suchen. Schließlich wird ein Bluttest durchgeführt, um nach anderen möglichen Ursachen für die Symptome zu suchen. Die Ergebnisse all dieser Tests bestätigen die Diagnose Stirnhöhlenentzündung.

Wie wird Stirnhöhlenentzündung behandelt?

Die Behandlung der Stirnhöhlenentzündung hängt davon ab, was die Erkrankung verursacht, sei es viral, bakteriell oder aus einer anderen Quelle. Wenn festgestellt wird, dass der Zustand durch eine Virusinfektion verursacht wird, ist ein abschwellendes Nasenspray oder ein Nasenspray gut genug, um die verstopften Nasennebenhöhlen zu befreien und die Stirnhöhlenentzündung zu behandeln. Bei Gesichtsschmerzen ist ein rezeptfreies Schmerzmittel  gut genug, um es zu behandeln. Wenn die Symptome einer Stirnhöhlenentzündung nicht innerhalb einer Woche nach der Einnahme des abschwellenden Mittels verschwinden, wurde die Erkrankung höchstwahrscheinlich durch eine bakterielle Infektion verursacht, für die Antibiotika die bevorzugte Behandlung sind.

Dem Patienten werden Antibiotika für einen Zeitraum von einer Woche verschrieben, die ausreichen, um die Symptome der Stirnhöhlenentzündung zu beseitigen. Um eine Stirnhöhlenentzündung zu behandeln, die durch eine Septumabweichung oder Nasenpolypen verursacht wird, wird eine Operation empfohlen, um die zugrunde liegende Ursache zu behandeln, die in diesem Fall die Septumabweichung und die Nasenpolypen sind . Sobald die zugrunde liegende Ursache behoben ist, wird der Druck in den Nebenhöhlen verringert und der Patient wird von den Symptomen der Stirnhöhlenentzündung befreit.

Erholungsphase der Stirnhöhlenentzündung

Normalerweise dauert es mindestens eine Woche, bis sich die Nebenhöhlen durch die Behandlung geklärt haben und die Symptome verschwunden sind, aber es ist wichtig, die Medikamente wie angegeben einzunehmen, um den Genesungsprozess zu beschleunigen. Wenn die Symptome der Stirnhöhlenentzündung trotz Behandlung nicht gelindert werden und länger als ein paar Monate anhalten, wird dieser Zustand als chronisch bezeichnet, und das ist ein Problem, das sehr schwer zu behandeln ist und aggressivere Eingriffe zur Behandlung erfordert Stirnhöhlenentzündung, die chronisch wird.

Wie kann einer Stirnhöhlenentzündung vorgebeugt werden?

Eine gute Hygiene ist der beste Weg, einer Stirnhöhlenentzündung vorzubeugen. Eine saubere Umgebung zu halten, in der Bakterien und Viren keinen Platz haben, sowohl zu Hause als auch am Arbeitsplatz, ist die beste Methode, um einer Stirnhöhlenentzündung vorzubeugen. Waschen Sie sich vor dem Mittag- oder Abendessen und nach dem Toilettengang die Hände. Trinken Sie außerdem viel Wasser, um das Immunsystem gesund zu halten und einer Stirnhöhlenentzündung vorzubeugen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *