Gesundheit und Wellness

Was kann Dranginkontinenz verursachen und wie wird sie behandelt?

Dranginkontinenz ist ein Zustand, bei dem eine Person einen plötzlichen und starken Harndrang hat, der zu einem unfreiwilligen Urinverlust führt. Bei der Dranginkontinenz kommt es zu einer unerwünschten Kontraktion der Blase, was zu einem gewissen Urinverlust durch die Schließmuskeln führt. Schließmuskeln sind die starken Muskeln, die den Urinfluss aus der Blase kontrollieren. Bei Menschen, die an Dranginkontinenz leiden, werden die Blasenmuskeln „überaktiv“ und ziehen sich mit viel Kraft zusammen, was die Kraft der Schließmuskeln der Harnröhre überwindet, was zu Urinverlust führt. Dranginkontinenz ist auch als Blasenkrämpfe/überaktive Blase/krampfhafte Blase/Detrusorinstabilität/reizbare Blase bekannt. Dranginkontinenz ist keine Krankheit, sondern ein Symptom eines anderen zugrunde liegenden Problems. Das Problem könnte Lebensstilprobleme oder medizinische oder körperliche Probleme sein. Frauen und ältere Personen haben ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung dieser Erkrankung; Es kann jedoch jeden betreffen und ist ein recht häufiges Problem.

Dranginkontinenz ist eine Art von Harninkontinenz. Es gibt verschiedene Ausprägungen der Harninkontinenz, die von geringem Urinverlust bis hin zur überaktiven Blase reichen. Viele Menschen halten Dranginkontinenz für eine Unannehmlichkeit und suchen keine Behandlung dafür. Wenn jedoch die Dranginkontinenz die täglichen Aktivitäten und die Lebensqualität einer Person beeinträchtigt, ist es unbedingt erforderlich, einen Arzt zu konsultieren, um diese Erkrankung zu behandeln und zu behandeln, insbesondere wenn sie auch von anderen Symptomen wie Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen begleitet wird.

Die Behandlung hängt von den Symptomen der Erkrankung ab und wird auf die verschiedenen Patienten zugeschnitten. Der Behandlungsplan besteht im Allgemeinen aus Verhaltenstechniken (Blasenretraining & Kegel-Übungen), elektrischer Stimulation, Medikamenten und Operationen, falls erforderlich. Ihr Arzt wird die spezifische Art der Inkontinenz und die Ursache diagnostizieren und über den richtigen Behandlungsverlauf entscheiden. Je nach Bedarf kann auch eine Kombination verschiedener Behandlungen eingesetzt werden.

  • Infektion der Blase.
  • Entzündung der Blase.
  • Blasensteine
  • Prostatavergrößerung bei männern.
  • Obstruktion in der Blasenöffnung.
  • Blasenkrebs.
  • Erkrankungen des Nervensystems (z. B. Multiple Sklerose).
  • Verletzung des Nervensystems (z. B. Trauma des Rückenmarks oder Schlaganfall).
  • Oft gibt es keine erkennbare Ursache für Dranginkontinenz.

Risikofaktoren für Dranginkontinenz

  • Ältere Menschen haben ein erhöhtes Risiko, eine Dranginkontinenz zu entwickeln.
  • Schwangere Frauen oder Frauen, die gerade entbunden haben, haben ein erhöhtes Risiko, eine Dranginkontinenz zu entwickeln.
  • Frauen, die sich einer Beckenoperation wie einem Kaiserschnitt unterzogen haben, haben ein erhöhtes Risiko, eine Dranginkontinenz zu entwickeln.
  • Fettleibige/übergewichtige Personen haben ein erhöhtes Risiko, eine Dranginkontinenz zu entwickeln.
  • Personen, die an wiederkehrenden Harnwegsinfektionen leiden, haben ein erhöhtes Risiko, eine Dranginkontinenz zu entwickeln.
  • Männer, die an Prostataproblemen wie Prostatitis oder Prostatavergrößerung leiden oder sich einer Prostataoperation unterzogen haben, haben ein erhöhtes Risiko, eine Dranginkontinenz zu entwickeln.
  • Menschen mit Krebs, insbesondere Prostata- und Blasenkrebs, haben ein erhöhtes Risiko, eine Dranginkontinenz zu entwickeln.
  • Erkrankungen wie Schlaganfall, Diabetes oder Verletzungen, die Nervenschäden verursachen, erhöhen das Risiko einer Dranginkontinenz.

Anzeichen und Symptome der Dranginkontinenz

Im Folgenden sind einige Symptome aufgeführt, die ein Patient zusammen mit Dranginkontinenz erfährt:

  • Plötzlicher und unkontrollierbarer Harndrang.
  • Der Patient kann Urin verlieren.
  • Der Patient hat Schmerzen im unteren Bauch- oder Beckenbereich.
  • Der Patient hat Schmerzen/Brennen beim Wasserlassen.
  • Diese Symptome können viele Tage andauern.

Untersuchungen zur Dranginkontinenz

  • Urinanalyse.
  • Restmessung nach dem Ausblasen.
  • Dem Patienten wird empfohlen, ein Blasentagebuch zu führen.
  • Zystoskopie.
  • Zystogramm.
  • Urodynamische Tests.
  • Ultraschall des Beckens.

Behandlung der Dranginkontinenz

Viele Patienten suchen keine Behandlung wegen Dranginkontinenz und führen ihr Leben wie bisher fort. Wenn die Dranginkontinenz schwerwiegend ist, sollte der Patient einen Arzt aufsuchen, der je nach Schweregrad der Erkrankung über die Behandlung entscheidet. Im Folgenden sind einige Behandlungspläne aufgeführt, die der Arzt von der konservativen Behandlung bis zur invasiven Behandlung empfehlen wird.

Ernährungsumstellung: Änderungen in der Ernährung helfen, die Reizung der Blase zu reduzieren. Der Patient sollte Lebensmittel und Getränke einschränken, die als Diuretika wirken, wie z. B. sollte der Patient die Aufnahme von Koffein, Alkohol, sauren, scharfen und zuckerreichen Lebensmitteln einschränken. Wenn der Patient übergewichtig ist, sollte er versuchen, das Übergewicht zu verlieren, was in diesem Zustand von Vorteil ist.

Kegel-Übungen: Dies sind Beckenbodenübungen, die bei jeder Art von Harninkontinenz äußerst vorteilhaft sind. Ziel dieser Übungen ist es, die Beckenbodenmuskulatur zu stärken, die beim Wasserlassen beteiligt ist. Die Methode, um Kegel-Übungen zu machen, ist:

  • Ziehen Sie zuerst die Beckenbodenmuskulatur an, als ob Sie versuchen würden, den Urin etwa 5 Sekunden lang anzuhalten.
  • Dann entspannen Sie sich für 5 Sekunden und ziehen Sie sich dann wieder zusammen.
  • Sie können dies auf bis zu 10 Sekunden erhöhen.
  • Versuchen Sie, jeden Tag 3 Sätze mit 10 Wiederholungen zu machen.
  • Konzentrieren Sie sich auf Ihre Beckenbodenregion und spannen Sie die dort befindlichen Muskeln an.
  • Kegel-Übungen können überall und zu jeder Tageszeit durchgeführt werden.

Kegelcones: Unter ärztlicher Aufsicht können Sie auch Kegelcones verwenden. Dies sind gewichtete Kegel, die durch Kontraktion der Beckenbodenmuskulatur in der Vagina gehalten werden. Wenn Sie diese mehr üben und die Muskeln stärker werden, sollten Sie in der Lage sein, schwerere Gewichte zu verwenden.

Elektrische Version von Kegels: Es gibt auch eine elektrische Version von Kegels, die bei der Stärkung des Beckenbodens hilft. Bei diesem Verfahren wird eine Sonde in die Vaginal- oder Analöffnung eingeführt und überträgt Schocks auf die Beckenbodenmuskulatur. Dies wird bei der Stärkung der Muskeln helfen. Allerdings dauert es viele Monate, bis diese Behandlung wirksam ist.

Blasen-Umschulung: Dieser Prozess hilft bei der Stärkung der am Wasserlassen beteiligten Muskeln. Sie sollten versuchen, den Urin zu halten und nur zu einer bestimmten und festgelegten Zeit an einem Tag zu urinieren. Sie können zu anderen Tageszeiten nicht entleeren, selbst wenn Sie den Drang haben, zu gehen. Allmählich lässt der Harndrang nach, da sich Ihre Blase daran anpasst, zu bestimmten Tageszeiten zu urinieren. Anfangs sollten Sie stündlich Urin lassen, dann auf 2 und dann 3 Stunden erhöhen, bis Sie alle 3 bis 4 Stunden Wasser lassen, ohne Urin zu verlieren. Indem Sie das Wasserlassen verzögern, wenn der Drang entsteht, stärken Sie Ihre Fähigkeit, Urin zu halten.

Doppelte Entleerung ist eine weitere Technik, bei der Sie urinieren und dann einige Zeit warten, bevor Sie erneut versuchen zu urinieren. Dies hilft bei der vollständigen Entleerung der Blase.

Änderungen des Lebensstils : Änderungen des Lebensstils helfen bei der Verbesserung des Zustands. Der Patient sollte die Aufnahme von Ballaststoffen erhöhen, um Verstopfung vorzubeugen, da harter Stuhl Druck auf die Blase ausübt, was zu Dranginkontinenz führt, da das Rektum nahe an der Blase liegt. Patienten, die rauchen, sollten darauf verzichten, da das Rauchen zu Husten führt, der wiederum zu Inkontinenz führt.

Es ist auch besser, bei einigen Aktivitäten im Freien absorbierende Einlagen zu tragen, um peinliche Situationen zu vermeiden. Der Patient sollte es vermeiden, viel Flüssigkeit zu trinken, bevor er körperliche Aktivitäten ausführt.

Pessar: Es gibt auch Pessare, die vor bestimmten Aktivitäten, die zu Harnverlust führen, in die Harnröhre eingeführt werden können. Ein Pessar sollte nicht täglich und nur unter ärztlicher Aufsicht verwendet werden. Ein Pessar kann auch in die Scheide eingeführt werden, um die Blase bei einem Vorfall zu unterstützen. Ein Vaginalzäpfchen hilft dabei, die Blase hochzuhalten und das Austreten von Urin zu begrenzen.

Medikamente zur Behandlung von Dranginkontinenz umfassen: Darifenacin, Fesoterodin, Mirabegron, Oxybutynin, Solifenacin, Tolterodin, Trospium, Oxytrol, Hyoscyamin, Dicyclomin. Abgesehen davon kann Botox auch in den Blasenmuskel injiziert werden, was zu dessen Entspannung führt und die Speicherkapazität des Urins erhöht, wodurch die Episoden von Urinverlust verringert werden.

Die oben genannten konservativen Behandlungsmöglichkeiten, abgesehen von diesen gibt es chirurgische Eingriffe, die bei der Muskelstärkung und der Funktion des Schließmuskels helfen. Im Folgenden sind einige der chirurgischen Optionen aufgeführt:

Nervenstimulatoren: Diese Geräte sind klein, ähnlich wie Herzschrittmacher. Nervenstimulatoren werden unter die Haut des Gesäßes eingeführt und am Sakralnerv befestigt. Diese Geräte übertragen Impulse an den Sakralnerv, die bei der Steuerung der Blasenfunktion helfen.

Kollagenimplantate: Bei diesem Verfahren werden Injektionen in die Wand der Harnröhre verabreicht, um das Austreten von Urin zu kontrollieren, der von schwachen Schließmuskeln ausgeht. Dies ist eine effektive und einfache Methode zur Behandlung von Harninkontinenz.

Katheter: Diese können verwendet werden, um die Blase vollständig zu entleeren und sind besonders nützlich bei Überlaufinkontinenz.

Spannungsfreies Vaginalband: Dieses chirurgische Verfahren ist besonders vorteilhaft bei Frauen mit Belastungsinkontinenz. Ein Stück Kunststoffband wird unter der Harnröhre platziert und fixiert und entsprechend seiner Spannung eingestellt. Dies hilft, das Auslaufen von Urin zu verhindern.

Vaginale Schlingenverfahren: Eine unterstützende Schlinge aus natürlichem Gewebe oder synthetischem Material wird von der Blase bis zu den unteren Bauchmuskeln verwendet. Dieses Verfahren hilft beim Schließen der Harnröhre und ist besonders nützlich bei Frauen, die an Belastungsinkontinenz leiden.

Aufblasbare künstliche Schließmuskeln: Wenn die natürlichen Harnschließmuskeln nicht richtig funktionieren, werden sie chirurgisch durch künstliche ersetzt. Dieses Verfahren hilft bei der Verringerung der Leckage, obwohl die Ergebnisse möglicherweise nicht dauerhaft sind.

Retropubische Harnröhrensuspension: Diese Operation ist besonders vorteilhaft, um den Urinverlust aufgrund von Belastungsinkontinenz zu begrenzen. Bei diesem Verfahren wird die Harnröhre und der Blasenhals verschlossen, so dass weniger Urin austritt.

Viele Menschen suchen keine Behandlung für Dranginkontinenz. Wenn Sie jedoch andere Symptome wie Beckenschmerzen, Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen haben, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, um die zugrunde liegende Erkrankung zu behandeln, die die Dranginkontinenz verursacht. Wenn eine Infektion oder Entzündung der Blase eine Dranginkontinenz verursacht und unbehandelt bleibt, kann sich die Infektion auf andere Körperteile wie Nieren usw. ausbreiten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *