Was kann Schmerzen in der Leistengegend verursachen?

Die Haut und das tiefere Gewebe der Leiste erhalten sensorische Nerven vom ersten lumbalen Spinalnerv. In ähnlicher Weise versorgen die sakralen sensorischen Nerven S2 und S3 die Haut und das tiefere Gewebe von Penis und Hodensack mit sensorischen Nerven. Der sensorische Nerv überträgt Berührungsimpulse, Temperaturänderungen und Schmerzen zum Rückenmark und neben das Gehirn. Der sensorische Leistennerv des Spinalsegments L1 wandert entlang des genitofemoralen und des ilio-inguinalen Nervs vom Rückenmark zur Leiste. Die sensorischen Äste des sakralen Spinalnervs S2 und S3 verlaufen durch den Pudendusnerv zur Haut und zum tieferen Gewebe von Penis und Hodensack. Die Penis- und Skrotalschmerzen werden in einigen Fällen auch als Leistenschmerzen bezeichnet, obwohl keine Anomalien im L1-Spinalnerv beobachtet wurden.

Die Schmerzen in der Leistengegend sowie Penis- und Hodensackschmerzen werden durch Erkrankungen der Haut, des Unterhautgewebes, der Lymphknoten und der Ausbreitung von Krebsgewebe verursacht. Die Ultraschalluntersuchung hilft bei der Diagnose von krebsbedingten Leisten-, Penis- oder Hodensackschmerzen, vergrößerten Lymphknoten, Hernien und Hydrocele. Die Ursache von radikulären Schmerzen wird durch radiologische Untersuchungen diagnostiziert. Der radikuläre Schmerz, der den L1-Nerv betrifft, breitet sich über die Leiste aus und die S2- und S3-Nerven breiten sich über Penis und Hodensack aus.

Was kann Schmerzen in der Leistengegend verursachen?

Die Schmerzen in der Leistengegend werden durch Erkrankungen der Haut, des Unterhautgewebes, der Lymphknoten und Krebs verursacht. Eine Infektion, die sich über die Leiste ausbreitet und zu Zellulitis, Furunkel oder Furunkel führt, verursacht starke Leistenschmerzen. Der Leistenbruch und der Leistenmuskelkrampf verursachen Schmerzen, die meist über der Leistengegend lokalisiert sind. Schmerzen in der Leistengegend werden häufig durch Muskelkrämpfe oder Verletzungen der Leistenmuskulatur verursacht. Die Schmerzen in der Leistengegend werden auch durch Nervenläsionen wie periphere Neuropathie oder Radikulopathie verursacht.

Radikuläre Schmerzen in Leiste, Penis oder Hodensack werden durch Reizung oder Einklemmung des Spinalnervs im Spinalkanal, in den Spinalforamina oder irgendwo im Verlauf des Nervs zur Leiste verursacht. Ein abnormales Hüftgelenk verursacht mäßige bis starke Schmerzen in der Leistengegend, die sich oft über den Bereich der Leistengegend und des oberen vorderen Oberschenkels ausbreiten. Die Ursache von Leistenschmerzen wird durch eine klinische Untersuchung diagnostiziert, die durch radiologische, Blut- oder Ultraschalluntersuchungen unterstützt wird. Die radiologische Untersuchung bestätigt die Diagnose einer Hüftgelenkserkrankung. Weichteilerkrankungen oder Anomalien wie Lymphadenopathie, Hernie oder Krebs werden durch Ultraschalluntersuchungen diagnostiziert und differenziert.

Weiterlesen  Was darf man bei morgendlicher Übelkeit nicht essen?

Die Liste der Ursachen von Schmerzen in der Leistengegend, einschließlich Penis- und Skrotalschmerzen, lautet wie folgt:

  1. Schmerzen in der Leistengegend verursacht durch Hautkrankheiten

    1. Cellulitis – Die Cellulitis -Infektion, die sich durch das subkutane Gewebe ausbreitet, führt oft zu Fieber und starken Leistenschmerzen.
    2. Furunkel (Furunkel) – Furunkel , auch bekannt als Furunkel, ist eine Haarfollikelinfektion. Wenn die Symptome einer Furunkelausbreitung in der Leistengegend vernachlässigt werden, kann sich die Infektion im Unterhautgewebe der Leistengegend ausbreiten und zu Zellulitis werden. Furunkel in der Leistengegend verursachen leichte bis mäßige Leistenschmerzen.
    3. Karbunkel – Karbunkel ist eine weit verbreitete Infektion, die durch mehrere Furunkel oder die Ausbreitung von Furunkeln in benachbarter Haut und Unterhautgewebe verursacht wird. Der Schmerz ist von mittlerer bis starker Intensität.
  2. Schmerzen in der Leistengegend, verursacht durch eine Hüftgelenkserkrankung, bei der die Person das Hüftgelenk bewegen kann

    1. Hüftgelenksarthritis – Leichte bis starke Leistenschmerzen werden bei Patienten beobachtet, die an Hüftgelenksarthritis leiden, die durch systemische Erkrankungen wie Osteoarthritis , rheumatoide Arthritis und Psoriasis-Arthritis verursacht wird .
    2. Bursitis des Hüftgelenks – Eine Entzündung des Schleimbeutels im Hüftgelenk verursacht starke Leistenschmerzen bei Aktivitäten wie Gehen oder Joggen. Die Leistenschmerzen sind stark bei Aktivitäten und leicht bis mäßig in Ruhe.
    3. Subluxation des Hüftgelenks – Eine teilweise Luxation des Hüftgelenks wird auch als Subluxation bezeichnet. Der Patient ist in der Lage, sich zu bewegen, wenn die Schmerzen leicht bis mäßig sind und er hinkt. Das Gehen oder die Bewegung des Hüftgelenks wird eingeschränkt, wenn es unerträglich und schwerwiegend ist. Eine geringfügige Subluxation ist mit radiologischen Untersuchungen oft schwierig zu diagnostizieren.
    4. Hüftgelenk-Haarriss-Haarriss-Fraktur kann Beckengelenkspfanne oder Oberschenkelknochen betreffen. Die gebrochenen Knochenfragmente sind intakt und richten sich unter Beibehaltung der normalen anatomischen Struktur aus. Eine Haarrissfraktur des Hüftgelenks kann leichte bis starke Schmerzen verursachen und wird hauptsächlich bei Bewegungen des Hüftgelenks beobachtet.
    5. Avaskuläre Nekrose des Hüftgelenks – Avaskuläre Nekrose der Knochen des Hüftgelenks wird beobachtet, wenn die Blutversorgung des Hüftgelenks stark eingeschränkt ist. Der Patient leidet unter starken Leistenschmerzen in Ruhe und bei Aktivitäten.
  3. Schmerzen in der Leistengegend werden durch eine Erkrankung des Hüftgelenks verursacht, bei der die Person das Hüftgelenk nicht bewegen kann.

    1. Hüftfraktur – Eine verschobene Hüftgelenkfraktur verursacht eine schwere Deformität. Die dislozierten Frakturfragmente des Hüftknochens ragen durch die Haut in der Leistengegend, was zu starken, hartnäckigen Schmerzen im Leistenbereich führt. Person ist nicht in der Lage, das Bein am Hüftgelenk zu bewegen.
    2. Luxation des Hüftgelenks – Luxation des Hüftgelenks verursacht eine harte und unregelmäßige Schwellung der Leiste. Der dislozierte Femurkopf ragt unter die Leistenhaut. Personen, die an einer Hüftgelenksluxation leiden, können ihr Bein nicht um das Hüftgelenk herum bewegen. Hüftgelenksluxation verursacht starke Schmerzen in der Leistengegend.
  4. Schmerzen in der Leistengegend verursacht durch Beckenerkrankungen-

    1. Fraktur der Schambeinfuge – Haaransatz oder verschobene Fraktur des Beckenknochens verursacht ausstrahlende Schmerzen über die Leistengegend.
    2. Osteitis pubis – Osteitis pubis ist eine entzündliche Erkrankung des Schambeins. Die Beckenknochenentzündung verursacht leichte bis starke Schmerzen, die sich über das Schambein und die Leiste ausbreiten.
  5. Weichteilerkrankungen der Leisten- und Leistengegend, die Leistenschmerzen verursachen können

    • Gezerrte Leistenmuskeln
    • Sehnenentzündung der Leistengegend
    • Bänderriss oder Entzündung
    • Leistenbruch
    • Leisten-Lymphadenopathie
  6. Radikulärer Schmerz-

    1. Lumbale Bandscheibenvorwölbung oder Bandscheibenvorfall auf Höhe L1 – Lumbale Bandscheibenvorwölbung oder Bandscheibenvorfall verursacht eine Reizung oder Einklemmung des Lendennervs L1 im Spinalkanal oder Foramina. Der starke Schmerz wird entlang des Nervenverlaufs weitergeleitet. Das distale Ende des Schmerzes ist über der Leistengegend zu spüren. Der Schmerz, wenn er entlang des Nervenverlaufs wandert, wird als radikulärer Schmerz bezeichnet.
    2. Spinalkanalstenose auf Ebene L1 – Spinalkanalstenose auf Ebene L1 verursacht eine Verengung des Spinalkanals, was zu einer Reizung oder Quetschung des Rückenmarks auf Spinalebene L1 führt. Die Reizung oder Quetschung des Rückenmarks verursacht Schmerzen, die sich über mehrere Segmente einschließlich der Leiste ausbreiten.
    3. Foraminale Stenose – Der erste lumbale Spinalnerv verläuft durch das erste lumbale Spinalforamin. Die Foraminalstenose oder -verengung wird durch den Kollaps des Foraminallumens verursacht, wie es bei Patienten beobachtet wird, die an Bandscheibendegeneration oder Bandscheibenverdünnung leiden. In ähnlicher Weise wird eine Foraminalstenose auch beobachtet, wenn das Foraminallumen eng wird, weil ein Teil des Lumens von einer hervorstehenden Bandscheibe oder einem Bandscheibenvorfall eingenommen wird .
  7. Schmerzen in der Leistengegend verursacht durch periphere Neuropathie-

    Periphere Neuropathie beeinträchtigt die Funktion des peripheren Nervs. Der erste Lendennerv verläuft durch den genitofemoralen und den Ilio-inguinalen Nerv, der sensorische und motorische Fasern zum und vom Rückenmark zum peripheren Gewebe transportiert. Der Nerv wird als peripherer Nerv betrachtet. Die periphere Neuropathie ist ein Zustand, der beobachtet wird, wenn ein peripherer Nerv an einer Entzündung oder Degeneration leidet. Die häufigsten Ursachen einer peripheren Neuropathie sind Diabetes, chronischer Alkoholkonsum und Vitaminmangel.

    Die Liste der Ursachen der peripheren Neuropathie lautet wie folgt:

    1. Diabetes – Die chronische Krankheit wie Diabetes verursacht bei einigen Personen einen anhaltenden Anstieg des Blutzuckers, wenn die Behandlung ignoriert wird. Der anhaltend hohe Blutzucker verursacht zunächst entzündliche Veränderungen und später degenerative Veränderungen im peripheren Nerv. Der degenerierende periphere Nerv führt, wenn er nicht sofort behandelt wird, zu dauerhafter Taubheit des Gewebes und Muskelschwäche. Die vorteilhafteste Behandlung zur Vorbeugung einer peripheren Neuropathie bei Diabetespatienten besteht darin, den Blutzuckerspiegel mit Medikamenten nahe dem Normalwert zu halten.
    2. Gewohnheitsmäßiger Alkoholkonsum – Chronischer regelmäßiger Alkoholkonsum verursacht einen Mangel an Vitamin B1, B6 und B12. Der Erholungsstoffwechsel der Nerven fehlt bei individuellen Leiden mit B-Komplex-Vitamin-Mangel. Der Zustand führt zu degenerativen Veränderungen des sensorischen Nervs zur Leistengegend. Die anfänglichen Veränderungen einer solchen Nervendegeneration verursachen mäßige bis starke Schmerzen und später Taubheit mit leichten oder keinen Schmerzen.
    3. Schwermetallvergiftung wie Blei- Bleivergiftung verursacht Reizungen peripherer Nerven wie genitofemoraler und ilio-inguinaler Nerven. Die Reizung führt zu anhaltenden mäßigen bis starken Schmerzen in der Leistengegend.
    4. Chemotherapie – Die Chemotherapeutika wie Vincrystin und Vinblastin verursachen eine periphere Neuropathie, die zu mittelschweren bis starken Leistenschmerzen führt.
    5. Infektion – Eine isolierte periphere Neuropathie ist selten bei Patienten, die an Infektionen wie HIV und dem Epstein-Barr-Virus leiden. Die weit verbreitete Neuropathie kann zu Leistenschmerzen sowie zu Schmerzen in mehreren anderen Dermatomen führen. Gelegentlich können bei Patienten, die an Hepatitis C, Lepra und Diphtherie leiden, isolierte Nervenläsionen beobachtet werden, die zu einseitigen oder beidseitigen Leistenschmerzen führen.
    6. Autoimmunerkrankung – Autoimmunerkrankungen können eine regionale oder generalisierte Neuropathie verursachen, die zu Leistenschmerzen und weit verbreiteten Schmerzen in anderen Körperteilen führt. Leistenschmerzen können bei Patienten beobachtet werden, die an Sjögren-Syndrom, Lupus, Guillain-Barre-Syndrom und chronisch entzündlicher demyelinisierender Polyneuropathie leiden.
    7. Systemische Erkrankungen – Systemische Erkrankungen, an denen Nieren (Nephropathie), Leber (Zirrhose und Hepatitis), Bindegewebe und Schilddrüse (Hypothyreose) beteiligt sind, verursachen in einigen Fällen weit verbreitete Neuropathie und Schmerzen. In einigen Fällen können diese Erkrankungen eine regionale periphere Neuropathie verursachen, die einen oder mehr als einen Spinalnerven betrifft, was zu isolierten Leistenschmerzen führt.
  8. Krebs

    Leistenschmerzen werden durch Hautkrebs oder vergrößerte Leistenlymphknoten infolge von Metastasen verursacht. Der Schmerz ist mit einer festen bis harten Masse verbunden, die unter der Haut in der Leiste zu spüren ist. Die Schmerzen sind mäßig bis stark und nehmen mit der Bewegung des Unterschenkels zu. Schmerzen sind oft einseitig. Der primäre Krebs entwickelt sich in Haut, Unterhautgewebe oder Muskeln wie Sarkoidose und Plattenepithelkarzinom .

    Die Differentialdiagnose von Leistenschmerzen ist wichtig, um lebensbedrohliche und einschränkende Erkrankungen, die Schmerzen in der Leistengegend verursachen, zu diagnostizieren und zu differenzieren. Die sofortige Behandlung hängt von der rechtzeitigen Diagnose der Ursache von Leistenschmerzen ab.

Weiterlesen  Wie lange dauert eine Magen-Darm-Grippe und ist sie ansteckend?

Leave a Reply

Your email address will not be published.