Gesundheits

Was Sie über Klaustrophobie wissen sollten

Klaustrophobie ist eine spezifische Phobie vor engen, engen, geschlossenen oder überfüllten Räumen.

Eine Person, die unter Klaustrophobie leidet, verspürt bei Auslösung starke Angst und Unruhe. Dies kann dazu führen, dass Situationen vermieden werden, die Angst auslösen und negative Auswirkungen auf die Lebensqualität haben könnten, einschließlich der Vermeidung einiger medizinischer Maßnahmen.

In diesem Artikel geht es um Klaustrophobie. Es untersucht, wie es sich anfühlt, klaustrophobisch zu sein und welche Situationen Klaustrophobie-Symptome auslösen. Außerdem wird erläutert, wie Klaustrophobie diagnostiziert wird und welche Behandlungen Ihnen helfen, die Angst vor beengten Räumen zu überwinden.

Was ist Klaustrophobie?

Klaustrophobie ist eine Form der spezifischen Phobie. Spezifische Phobien werden im Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-5) als Angststörungen klassifiziert. 1

Eine spezifische Phobie ist eine intensive und irrationale Angst vor einem bestimmten Objekt oder einer bestimmten Situation, die in keinem Verhältnis zur tatsächlichen Gefahr steht. Angst und Vermeidung verursachen erhebliche Belastungen oder Beeinträchtigungen. 2

Für jemanden mit Klaustrophobie bedeutet dies, dass er in einer beengten oder überfüllten Situation , die ansonsten sicher ist, intensive und irrationale Angst verspürt.

Wenn Sie an Klaustrophobie leiden, wissen Sie, dass Sie nicht allein sind. Ungefähr 7,4 % der Menschen leiden im Laufe ihres Lebens an einer bestimmten Phobie, beispielsweise Klaustrophobie. 3

Klaustrophobie kann bei jedem in jedem Alter auftreten, es gibt jedoch einige Faktoren, die Ihr Risiko erhöhen. Spezifische Phobien, einschließlich Klaustrophobie, treten häufiger bei Frauen auf. 4  Eine Studie aus dem Jahr 1987 mit 40 Menschen mit Klaustrophobie ergab, dass das durchschnittliche Erkrankungsalter bei 20 Jahren liegt. Um dies zu bestätigen, sind jedoch weitere Untersuchungen erforderlich. 5

Was ist der Unterschied zwischen Klaustrophobie und Kleithrophobie?

Clithrophobie, die Angst, gefangen zu sein, wird oft mit Klaustrophobie verwechselt. Während die beiden ähnlich klingen, bezieht sich Kleithrophobie auf Situationen, während Klaustrophobie sich auf den Raum bezieht. Eine klaustrophobische Person kann sich gefangen oder eingesperrt fühlen, auch wenn sie die Möglichkeit hat, das Haus zu verlassen. Eine kleithrophobe Person hingegen kann mit engen Räumen umgehen, gerät jedoch in Panik, wenn sie eingesperrt oder eingesperrt ist, selbst wenn der Ort geräumig ist.

Was sind die Symptome einer Klaustrophobie?

Klaustrophobie-Symptome überschneiden sich mit anderen Symptomen einer Angststörung. Der Schlüssel liegt jedoch darin, dass Klaustrophobie-Symptome dadurch ausgelöst werden, dass man einer überfüllten, geschlossenen oder beengten Situation ausgesetzt ist.

Zu den Symptomen der Klaustrophobie gehören: 6

  • Schwierigkeiten beim Atmen
  • Zittern
  • Schwitzen
  • Tachykardie
  • Trockener Mund
  • Brustschmerzen
  • Übermäßige und überwältigende Angst und Unruhe
  • Angst, die Kontrolle zu verlieren
  • Intensiver Wunsch zu fliehen

Menschen mit Klaustrophobie verstehen normalerweise, dass ihre Reaktion irrational ist, fühlen sich jedoch nicht in der Lage, ihre Reaktion zu kontrollieren. Sie fühlen sich oft gezwungen, in jedem Raum, den sie betreten, nach Ausgängen zu suchen oder bei einer Versammlung in der Nähe der Tür zu stehen.

Sie beginnen möglicherweise, Situationen zu meiden, von denen sie glauben, dass sie ihre Klaustrophobie auslösen, wie zum Beispiel:

  • Fahren
  • Fliegen in einem Flugzeug
  • Mitfahren im Aufzug
  • Nutzung einer öffentlichen Toilette

Mit der Zeit kann diese Vermeidung zusätzlich zu den körperlichen und emotionalen Symptomen zu einer erheblichen Beeinträchtigung des täglichen Lebens führen.

Was sind die Ursachen für Klaustrophobie?

Wissenschaftler sind sich über die genauen Ursachen der Klaustrophobie nicht im Klaren, die wahrscheinlich von Person zu Person unterschiedlich sind. Es gibt jedoch einige Theorien über die Ursachen bestimmter Phobien, insbesondere der Klaustrophobie.

Spezifische Phobien wie Klaustrophobie gehen mit einer Überaktivierung bestimmter Gehirnregionen einher. Dazu gehört die Amygdala, linke Insula, rechter Thalamus und Kleinhirn. 7

Auslöser von Klaustrophobie

Auslöser für Klaustrophobie können folgende Orte sein:

  • Verschlossener Raum
  • Magnetresonanztomographie (MRT)
  • Überfüllter Aufzug
  • Fensterloser Raum
  • Autowäsche
  • Straßentunnel
  • Öffentliches Badezimmer
  • Drehtüren
  • Flugzeuge

Kindheitstrauma

Fachleute für psychische Gesundheit glauben, dass Umweltfaktoren wie Kindheitstraumata zur Entwicklung von Klaustrophobie beitragen können. 8 Dazu können Erfahrungen wie das Eingesperrtsein in einem geschlossenen Raum, Mobbing oder Missbrauch gehören.

Nahraumwahrnehmung

Klaustrophobie kann auch durch Wahrnehmungsunterschiede im Nahraum verursacht werden, den Sie vielleicht als Ihren „persönlichen Raum“ oder Ihre „persönliche Blase“ bezeichnen. Eine Studie aus dem Jahr 2011 ergab, dass Menschen mit größeren Nahräumen häufiger an Klaustrophobie leiden. Dies hängt wahrscheinlich mit der Verteidigungsfunktion des nahen Weltraums zusammen. 9

Genetik

Es kann auch eine genetische Ursache für Klaustrophobie geben. Eine Studie aus dem Jahr 2013 ergab, dass eine Mutation des GPM6A-Gens bei Personen mit Klaustrophobie häufiger auftritt. 10

Wie wird Klaustrophobie diagnostiziert?

Klaustrophobie kann von einem Hausarzt oder durch eine Überweisung an einen Psychologen, beispielsweise einen Psychiater, diagnostiziert werden. Wenn Sie Angst oder Furcht verspüren, die Ihr tägliches Leben beeinträchtigt, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Ihr Arzt wird alle Befürchtungen prüfen, dass:

  • Verursacht Panikattacken im Zusammenhang mit dem Aufenthalt in geschlossenen Räumen
  • Kann durch die Erwartung geschlossener Räume ausgelöst werden, z. B. bei einer MRT
  • Beeinträchtigt Ihr tägliches Leben
  • Wird nicht durch andere Störungen erklärt

Um Klaustrophobie zu diagnostizieren, wird Ihnen Ihr Arzt Fragen zu Ihren Symptomen und Ihrer Vorgeschichte stellen. Diese Fragen können dabei helfen, verwandte Störungen wie eine soziale Angststörung, eine posttraumatische Belastungsstörung oder eine Panikstörung zu identifizieren oder auszuschließen.

Es gibt keine körperlichen oder Labortests für Klaustrophobie, aber Ihr Arzt führt möglicherweise standardisierte Bewertungen und Fragebögen durch. Dazu könnten die Klaustrophobie-Skala oder der Klaustrophobie-Fragebogen (CLQ) gehören. 11

Um die Diagnose Klaustrophobie zu stellen, muss Ihr Arzt feststellen, dass Sie die DSM-5-Standards für eine bestimmte Phobie erfüllen.

Wie wird Klaustrophobie behandelt?

Es ist wichtig, sich gegen Klaustrophobie behandeln zu lassen, damit Sie Ihr Leben wieder in vollen Zügen genießen können. Zu den Behandlungsmethoden können Psychotherapie, Medikamente, Expositionstherapie, virtuelle Realität und alternative Therapien gehören.

Expositionstherapie

Die Expositionstherapie ist eine gängige Behandlung für bestimmte Phobien wie Klaustrophobie. Bei der Konfrontationstherapie werden Sie dem auslösenden Reiz ausgesetzt, was für Menschen mit Klaustrophobie eine beengte, geschlossene Situation wäre.

Indem Sie den beängstigenden Reiz nach und nach mit therapeutischer Unterstützung konfrontieren, anstatt ihn zu meiden, lernen Sie Bewältigungsmechanismen. Durch die Exposition kann das Gehirn die Angstpfade tatsächlich neu verknüpfen. Eine Studie aus dem Jahr 2007 ergab, dass eine Expositionstherapie die Überaktivierung der Amygdala bei Teilnehmern mit spezifischen Phobien normalisierte. 12

Eine randomisierte kontrollierte Studie ergab, dass die Expositionstherapie nicht nur die Klaustrophobie klinisch wirksam verbesserte, sondern auch mit der kognitiven Verhaltenstherapie vergleichbar war (80 % klinische Verbesserung in der Expositionstherapie-Gruppe im Vergleich zu 79 % in der kognitiven Verhaltenstherapie-Gruppe). 13

Kognitive Verhaltenstherapie (CBT)

Die kognitive Verhaltenstherapie (CBT) ist eine zentrale Behandlungsmethode bei Klaustrophobie und anderen spezifischen Phobien und Angststörungen. 14 Bei der kognitiven Verhaltenstherapie wird Ihnen beigebracht, sich Ihrer Gedanken und Reaktionen bewusst zu werden und Ihr Verhalten positiv zu ändern.

Eine randomisierte kontrollierte Studie aus dem Jahr 2000 ergab, dass fünf CBT-Sitzungen die Symptome der Klaustrophobie klinisch wirksam verbesserten und dass die Vorteile auch nach einem Jahr bestehen blieben. 13 Eine Fallstudie aus dem Jahr 2008 ergab, dass CBT einem klaustrophobischen Krebspatienten dabei half, besser mit klaustrophobischen Situationen wie MRT und Radiographie zurechtzukommen. 15

Medikamente

Neben der kognitiven Verhaltenstherapie sind Medikamente eine Behandlungsmöglichkeit bei Klaustrophobie. Ihr Arzt empfiehlt möglicherweise Medikamente gegen Angstzustände wie Benzodiazepine oder selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs) wie Paxil (Paroxetin) oder Lexapro (Escitalopram). 16

Bevor Sie mit der Einnahme eines neuen Medikaments beginnen, besprechen Sie Ihre vorhandenen Medikamente, Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel mit Ihrem Arzt, um mögliche Wechselwirkungen zu erkennen und zu vermeiden.

Virtuelle Realität

Virtuelle Realität (VR) ist eine weitere Möglichkeit, eine Expositionstherapie bei Klaustrophobie durchzuführen. Bei VR wird eine computergenerierte Umgebung verwendet, um eine klaustrophobische Situation zu simulieren. Ein Beispiel ist das 2018 entwickelte und untersuchte „Claustrophobia Game“, das sowohl MRT- als auch Aufzugsszenarien umfasst. 17

VR ist nützlich, da es sicher ist und Behandlungsszenarien vom Kliniker leicht gesteuert werden können. Allerdings können VR-Systeme auch teuer und für manche unzugänglich sein. 18

Die Forschung unterstützt den Einsatz der virtuellen Realität bei der Behandlung von Klaustrophobie, es sind jedoch weitere Untersuchungen erforderlich. Eine Studie aus dem Jahr 2000 mit vier Teilnehmern mit Klaustrophobie ergab, dass nach acht VR-Expositionssitzungen alle Teilnehmer in Klaustrophobie-Situationen weniger Angst hatten, weniger vermeiden konnten und ihre Selbstwirksamkeit verbessert hatten. 19

Hypnose

Hypnose kann eine wirksame alternative Behandlung für Klaustrophobie sein, obwohl sie nicht umfassend untersucht wurde.

Bei der Hypnose werden Sie von einem lizenzierten Hypnosetherapeuten in einen tranceähnlichen Zustand geführt. In diesem Zustand sind Sie höchst suggestibel.

Bei Menschen mit Klaustrophobie wurde Hypnose weitgehend im Zusammenhang mit MRTs untersucht. Die MRT (Magnetresonanztomographie) wird in einer langen, geschlossenen Röhre durchgeführt, die bei vielen Menschen Klaustrophobie auslöst. Der Verzicht auf den Einsatz einer MRT kann negative gesundheitliche Folgen haben.

Eine Studie aus dem Jahr 1990 ergab, dass medizinische Hypnose es zehn Patienten mit Klaustrophobie ermöglichte, eine MRT-Untersuchung durchzuführen. 20 Eine Fallstudie aus dem Jahr 1999 ergab außerdem, dass Hypnose es einem Patienten ermöglichte, eine MRT-Untersuchung ohne Klaustrophobie durchzuführen. 21

Tipps zum Umgang mit Klaustrophobie 

Wenn bei Ihnen nur dann Symptome auftreten, wenn Sie einer klaustrophobischen Situation ausgesetzt sind, denken Sie vielleicht, dass das Vermeiden von Auslösern der einfachste Weg ist, damit umzugehen. Leider kann eine längere Vermeidung die Symptome tatsächlich verschlimmern und tiefgreifende negative Auswirkungen auf Ihr Leben haben.

Stattdessen können Sie lernen, wie Sie Ihre Angst vor geschlossenen Räumen lindern können. Die folgenden Tipps können Ihnen helfen, mit klaustrophobischen Situationen umzugehen:

  • Atemübungen : Konzentrieren Sie sich nur auf das Ein- und Ausatmen – Luft rein, Luft raus – und versuchen Sie, Ihre Atmung zu kontrollieren.
  • Ablenkungswerkzeuge : Geistige Aufgaben wie das Rezitieren eines Gedichts, das Benennen aller 50 Zustände oder das Siebener-Zählen können verwendet werden, um Ihren Geist abzulenken.
  • Progressive Entspannung : Spannen Sie die Muskeln jeweils eines Körperteils an und entspannen Sie sie dann, beginnend bei Ihren Füßen und arbeiten Sie sich dann den Körper hinauf bis zu Ihrem Kopf vor.
  • Visualisierung : Schließen Sie Ihre Augen und stellen Sie sich vor, Sie befinden sich an einem ruhigen und offenen Ort, wie einem Lavendelfeld oder am Meer.

Zusammenfassung

Unter Klaustrophobie versteht man die Angst vor engen oder überfüllten Räumen. Es handelt sich um eine spezifische Phobie, die Panik auslöst, wenn man sich geschlossenen Räumen wie Flugzeugen, Aufzügen oder Tunneln aussetzt. Die Panik kann dazu führen, dass Menschen Situationen meiden, die Symptome auslösen könnten. Auf lange Sicht wird die Vermeidung jedoch die Situation nur verschlimmern. 

Wenn Sie Panik verspüren, weil Sie sich in engen Räumen aufhalten, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Wenn Klaustrophobie Sie von medizinischen Untersuchungen wie einer MRT abhält, können kurzfristig angstlösende Medikamente verschrieben werden. Zur langfristigen Linderung können Konfrontationstherapie, kognitive Verhaltenstherapie und Hypnose Ihnen dabei helfen, den Umgang mit Ihrer Angst zu erlernen und mit Klaustrophobie umzugehen. 

Beachten Sie, dass viele Menschen im Laufe ihres Lebens eine Phobie erleben und dass es für die Klaustrophobie eine Behandlung gibt. Wenn Ihre Symptome Ihr tägliches Leben beeinträchtigen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Optionen.

21 Quellen
  1. Verwaltung für Drogenmissbrauch und psychische Gesundheit. Angststörungen .
  2. Nationales Institut für psychische Gesundheit. Spezifische Phobie .
  3. Wardenaar KJ, Lim CCW, Al-Hamzawi AO, et al. Die länderübergreifende Epidemiologie spezifischer Phobien in den World Mental Health Surveys .  Psychol Med . 47(10):1744-1760. doi:10.1017/S0033291717000174
  4. Eaton WW, Bienvenu OJ, Miloyan B. Spezifische Phobien . Lancet Psychiatrie . 2018;5(8):678-686. doi:10.1016/S2215-0366(18)30169-X
  5. Öst LG. Erkrankungsalter verschiedener Phobien .  Journal of Abnormal Psychology, 96(3), 223–229, 1987. doi:10.1037/0021-843X.96.3.223
  6. Vadakkan C, Siddiqui W. Klaustrophobie . In:  StatPearls . StatPearls Publishing.
  7. Ipser JC, Singh L, Stein DJ. Metaanalyse der funktionellen Bildgebung des Gehirns bei spezifischer Phobie.  Psychiatrie Klinik Neurosci . 2013 Jul;67(5):311-22. doi: 10.1111/pcn.12055.
  8. Nationaler Gesundheitsservice. Klaustrophobie .
  9. Lourenco SF, Longo MR, Pathman T. Nahraum und seine Beziehung zur klaustrophobischen Angst . Erkenntnis . 119(3):448-53. doi:10.1016/j.cognition.2011.02.009
  10. El-Kordi A, Kästner A, Grube S, et al. Ein einzelner Gendefekt, der Klaustrophobie verursacht.  Transl. Psychiatrie . 3:e254. doi:10.1038/tp.2013.28
  11. Radomsky AS, Rachman S, Thordarson DS, McIsaac HK, Teachman BA. Der Klaustrophobie-Fragebogen.  J Angststörung . 15(4):287-297. doi:10.1016/s0887-6185(01)00064-0
  12. Goossens L, Sunaert S, Peeters R, Griez EJL, Schruers KRJ. Die Amygdala-Überfunktion bei phobischer Angst normalisiert sich nach der Exposition . Biologische Psychiatrie . 62(10):1119-1125. doi:10.1016/j.biopsych.2007.04.024
  13. Öst LG, Alm T, Brandberg M, Breitholtz E. Eine vs. fünf Expositionssitzungen und fünf kognitive Therapiesitzungen bei der Behandlung von Klaustrophobie .  Verhaltensforschung und Therapie . 39(2):167-183. doi:10.1016/S0005-7967(99)00176-X
  14. Kaczkurkin AN, Foa EB. Kognitive Verhaltenstherapie bei Angststörungen: ein Update der empirischen Evidenz .  Dialoge Clin Neurosci . 2015 September; 17(3): 337–346.
  15. Montel S. Wenn Sie sich einem medizinischen Test unterziehen, machen Sie Angst: Ein Fallbericht über Klaustrophobie mit Panikattacke, behandelt durch kognitive Verhaltenstherapie .  La Revue de Médecine Interne . 30(7):620-624. doi:10.1016/j.revmed.2008.03.008
  16. Farach FJ, Pruitt LD, Jun JJ, Jerud AB, Zoellner LA, Roy-Byrne PP. Pharmakologische Behandlung von Angststörungen: aktuelle Behandlungen und zukünftige Richtungen .  J Angststörung . 26(8):833-843. doi:10.1016/j.janxdis.2012.07.009
  17. Rahani VK, Vard A, Najafi M. Klaustrophobie-Spiel: Design und Entwicklung eines neuen Virtual-Reality-Spiels zur Behandlung von Klaustrophobie .  J Med Signale Sens . 2018;8(4):231-237. doi:10.4103/jmss.JMSS_27_18
  18. Bruce M, Regenbrecht H. Ein Virtual-Reality-Klaustrophobie-Therapiesystem – Implementierung und Test . In:  IEEE Virtual Reality Conference 2009 . 2009:179-182. doi:10.1109/VR.2009.4811020
  19. Botella C, Baños RM, Villa H, Perpiñá C, García-Palacios A. Virtual reality in the treatment of claustrophobic fear: A controlled, multiple-baseline design. Behavior Therapy. 31(3):583-595. doi:10.1016/S0005-7894(00)80032-5
  20. Friday PJ, Kubal WS. Magnetic resonance imaging: improved patient tolerance utilizing medical hypnosis. American Journal of Clinical Hypnosis. 33(2):80-84. doi:10.1080/00029157.1990.10402908
  21. Simon EP. Hypnosis using a communication device to increase magnetic resonance imaging tolerance with a claustrophobic patient. Mil Med. 164(1):71-72. doi:10.1093/milmed/164.1.71

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *