Was sind die Chancen, Borreliose durch einen Zeckenstich zu bekommen?

Die Lyme-Borreliose wird durch Borrelien verursacht, die Bakterien, die für die Infektion verantwortlich sind. Die Übertragung dieser Krankheit ist jedoch komplex und beinhaltet das Reservoir und einen Vektor. Die Wahrscheinlichkeit, an Borreliose zu erkranken, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Laut Forschern ist die Wahrscheinlichkeit, auch nach einem Zeckenstich an Borreliose zu erkranken, recht gering.

Inhaltsverzeichnis

Was sind die Chancen, Borreliose durch einen Zeckenstich zu bekommen?

Die Lyme-Borreliose wird verursacht, wenn die Zecke, die Borrelia burgdorferi trägt, beißt und die Bakterien aus ihrer Darmregion in das Blut der Person überträgt. Die Wahrscheinlichkeit, durch die Zeckenbisse an Borreliose zu erkranken, ist aufgrund folgender Faktoren gering:

  1. Art des Zeckenbisses : Nicht alle Zecken tragen die Bakterien. Die Bakterien müssen sich monatelang in der Mitteldarmregion der Zecken aufhalten und benötigen ein optimales Milieu zum Verweilen. Daher ist die Hirschzecke der häufigste Überträger von Borrelia burgdorferi. Wenn es also einen Zeckenstich von anderen Arten wie der braunen Hundezecke gibt, ist die Wahrscheinlichkeit, an Lyme-Borreliose zu erkranken, sehr gering.
  2. Krankheitsübertragender Zeckenbiss: Auch wenn es zu einem Biss durch die Hirschzecke kommt, ist die Voraussetzung für die Borreliose, dass die jeweilige Zecke bereits mit dem Reservoir der Bakterien wie Mäuse oder Rehe gefüttert wird. Daher sind die Chancen gering, dass die Hirschzecke die Bakterien trägt.
  3. Übertragung von Bakterien im Blut : Sobald sich die Zecke vom menschlichen Blut ernährt hat, wird das Bakterium aktiviert und beginnt sich im Mitteldarm zu replizieren. Dann wandern sie in die Speicheldrüsen und gelangen in den menschlichen Körper. Daher sollte die Zecke für eine ausreichende Zeit am menschlichen Körper haften bleiben, um die Bakterien zu übertragen.
  4. Bakterienmenge : Die Anzahl der Bakterien bestimmt, ob die Infektion bei der Person auftritt oder nicht. Die geringe Anzahl von Bakterien wird vom Immunsystem abgetötet, kann aber in größerer Anzahl Infektionssymptome verursachen. Damit sich die Borreliose entwickeln kann, sollten die Bakterien also eine Mindestkonzentration benötigen.

Borreliose ist zoonotischen Ursprungs, da das verantwortliche Bakterium Borrelien über das Reservoir oder Wirte wie Mäuse oder Rehe auf den Menschen übertragen wird. Aufgrund der geringen Größe der Zecke im Nymphenstadium werden die meisten Infektionen in dieser Lebensphase der Zecke verursacht. Die Zecken nehmen die Bakterien hauptsächlich von den Mäusen und sehr selten von den Rehen auf.

Sobald sie sich in der Zecke befinden, heften sich die Bakterien durch Oberflächenproteine ​​​​in den Mitteldarm der Zecke. Wenn sich eine Zecke vom menschlichen Blut ernährt, reguliert die Zecke ein Oberflächenprotein herunter und ein anderes Oberflächenprotein hoch, während sie vom Darm zu den Speicheldrüsen wandert. Das hochregulierte Protein hat eine immunsuppressive Wirkung und die Wahrscheinlichkeit einer Infektion hängt von der bakteriellen Expression dieses Proteins ab. Die Übertragung der Infektion von der Zecke auf den Menschen ist selten.

Vorbeugung gegen Lyme-Borreliose

Die Behandlungsstrategie für Lyme-Borreliose ist hochwirksam und rottet die Krankheit vollständig aus. Aber Vorbeugen ist immer besser als Heilen. Daher sind im Folgenden die vorbeugenden Maßnahmen aufgeführt, die verwendet werden können, um die Wahrscheinlichkeit einer Lyme-Borreliose zu verringern:

  • Tragen Sie helle Kleidung in den Bereichen, in denen die Wahrscheinlichkeit eines Zeckenstichs hoch ist, da die Zecke dunkel ist und leicht identifiziert werden kann.
  • Der Körper sollte vollständig bedeckt sein.
  • Achten Sie auf eine trockene Umgebung, da sich Zecken in feuchten Gebieten befinden.
  • Insektenschutzmittel sollte verwendet werden.

Fazit

Damit die Lyme-Borreliose auftritt, muss der Erreger, dh das Bakterium, vom Wirt auf den Vektor und dann auf den Menschen übergehen. Auch nach dem Zeckenstich hängt die Wahrscheinlichkeit, an der Krankheit zu erkranken, von der Art der Zecke ab, davon, ob die Zecke ein Vektor ist oder ob eine ausreichende Anzahl von Bakterien in menschliches Blut übergegangen ist. Interessant ist, dass auch nach dem Zeckenstich die Wahrscheinlichkeit, an der Krankheit zu erkranken, gering ist und nur im Bereich von 1%-5% liegt.

Weiterlesen  Ist die Charcot-Marie-Tooth-Krankheit dominant oder rezessiv?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *