Was sind die ersten Anzeichen einer Leberzirrhose?

Im Allgemeinen treten die Anzeichen und Symptome einer Leberzirrhose auf, wenn das Leberparenchym umfassend geschädigt ist. Die Anzeichen und Symptome treten aufgrund der Beeinträchtigung der normalen Funktion des Lebergewebes auf. Leberzirrhose ist eine allmählich fortschreitende Erkrankung, die verschiedene Erscheinungsformen haben kann. Die Symptomatik der Leberzirrhose kann entweder auf die direkte Auswirkung einer Leberzellschädigung oder auf andere mit Leberzirrhose assoziierte Pathologien wie portale Hypertension zurückzuführen sein. Die Leberzirrhose ist eine schleichende und fortschreitende Erkrankung, die Jahre dauern kann, bis sie sich so weit entwickelt, dass sie bemerkt wird. Das Fehlen jeglicher Anzeichen schließt die Möglichkeit einer Leberzirrhose nicht aus. Sie stellt sich meist in einem fortgeschrittenen Stadium dar, da es aufgrund des langsamen Verlaufs der Erkrankung Jahre dauert, bis sie sich ausreichend bemerkbar macht.

Die Anzeichen und Symptome einer Leberzirrhose entstehen aufgrund der Unfähigkeit der Leber, ihre normalen Funktionen wie Blutreinigung, Toxinstoffwechsel, Produktion von Gerinnungsfaktoren, Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel durchzuführen.

 

Einige der Zeichen sind:

  • Verlust von Appetit
  • Gewichtsverlust
  • Die Schwäche
  • Epistaxis
  • Ödem der unteren Gliedmaßen
  • Aszites
  • Gynäkomastie.

Die Symptomatik der Leberzirrhose kann weiter unterteilt werden in solche aufgrund von

  • Primäre Beeinträchtigung der Funktion des Lebergewebes.
  • Wirkung der portalen Hypertension.

Symptome aufgrund einer Leberfunktionsstörung

Gelbsucht – es ist die gelbliche Verfärbung der Haut und der Schleimhaut. Es entsteht durch die hohe Konzentration von Bilirubin im Blut. Die Farbe des Urins wird auch dunkelgelb. Die Gelbfärbung der Schleimhaut kann an der Sklera deutlicher sein.

Palmer Erythem – es ist die Rötung der Haut des Thenars und des Hypothenars der Handfläche. Es ist mit einem erhöhten Östrogenspiegel verbunden.

Lebergröße: Die Lebergröße kann vergrößert, geschrumpft oder normal sein.

Weiterlesen  Möglichkeiten, 24 Pfund in 6 Wochen zu verlieren

Aszites- es ist die Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle. Bei der Untersuchung pro Abdomen gibt es Dumpfheit über den Flanken. Bei der Inspektion ist es als Zunahme des Bauchumfangs sichtbar.

Gynäkomastie – Es ist die Entwicklung der Brustdrüse bei Männern. Es ist mit dem erhöhten Östrogenspiegel im Plasma verbunden. Es ist eher die Entwicklung von Drüsen als die Ansammlung von Fett, die normalerweise bei fettleibigen Personen beobachtet wird.

Hypogonadismus – Abnahme der männlichen Sexualhormone, die sich als Impotenz, verminderte Libido und Hodenatrophie äußern. Hypogonadismus wird im Allgemeinen häufiger bei Zirrhose aufgrund von Alkoholismus oder Hämochromatose beobachtet.

Symptome aufgrund von portaler Hypertonie

Portale Hypertonie ist die Folge einer Leberzirrhose. Die durch die Zirrhose verursachten pathologischen Veränderungen behindern die Blutzirkulation und verursachen so einen erhöhten Druck im Pfortaderkreislauf.

Der normale portale Blutdruck beträgt 7-10 mm Hg.

Splenomegalie – Es ist die Zunahme der Größe der Milz. Es wird angenommen, dass es trockener bis erhöhter Druck in der Milzvene ist.

Caput Medusa – Dies sind die erweiterten paraumbilikalen Kollateralvenen aufgrund von portaler Hypertension. Es ist auf den Shunt von Pfortaderblut zu paraumbilikalen Venen zurückzuführen, das schließlich zu Venen in der Bauchwand abfließt. Diese Bauchwände werden vergrößert und manifestieren sich als das typische Muster, das wie eine Medusa aussieht.

Ösophagusvarizen- Aufgrund des erhöhten Venendrucks im Pfortadersystem kommt es zur Öffnung des Kollateralkreislaufs im Magen und in der Speiseröhre. Diese erweiterten Blutgefäße werden als Varizen bezeichnet. Aufgrund der Vergrößerung dieser Gefäße wird ihre Wand dünn und anfälliger für Rupturen. Ein Bruch dieser Blutgefäße kann zu schweren Blutungen führen und sich als tödlich erweisen.

Im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung können mehrere Komplikationen auftreten.

Weiterlesen  Was ist besser: Zahnbrücke oder Implantat?

Im fortgeschrittenen Stadium der Zirrhose kommt es aufgrund der Beteiligung eines großen Bereichs der Leber zu einer Beeinträchtigung der normalen Funktion derselben, nämlich. Die Produktion des Gerinnungsfaktors wird beeinträchtigt, was zu häufigen Blutungen und Blutergüssen führt.

Durch die Beeinträchtigung der Ausscheidungsfunktion kommt es zu einer Retention von Ammoniak und anderen stickstoffhaltigen Produkten, die beim Erreichen der Gehirnebene die normale Gehirnfunktion, Reaktionslosigkeit, Konzentrationsschwäche, Schlafstörungen usw. beeinträchtigen.

Fazit

Leberzirrhose ist eine langjährige Krankheit, die Jahre braucht, um sich zu entwickeln. Die Anzeichen und Symptome der Krankheit treten allmählich auf und werden manchmal bemerkt, wenn sich die Krankheit in einem späteren Stadium befindet. Gelbsucht ist ein Symptom, das zusammen mit der ausführlichen Anamnese der Patienten zur Diagnose in die richtige Richtung führen kann.

Leave a Reply

Your email address will not be published.