Gesundheit und Wellness

Was sind die Ursachen für Schmierblutungen nach der Menopause und wie wird sie behandelt?

Die Menopause tritt ein, wenn eine Frau mindestens ein Jahr lang keine Menstruation hat. Die Menopause tritt am häufigsten nach dem 50. Lebensjahr auf. Braune Flecken oder Ausfluss nach der Menopause zu erleben, ist nicht immer ein Grund zur Sorge. Manchmal kann es jedoch auf eine zugrunde liegende Erkrankung hinweisen. Frauen sollten sich regelmäßig von einem Arzt untersuchen lassen, um einen ungewöhnlichen Ausfluss zu diagnostizieren. Unten aufgeführt sind 4 Ursachen für Schmierblutungen nach der Menopause und 6 Dinge, um dies zu beheben.

Was sind die Ursachen für Schmierblutungen nach der Menopause?

Frauen können häufiger unter Juckreiz, Brennen und verfärbtem Ausfluss leiden als vor der Menopause. Braune Flecken nach der Menopause sind speziell ein Zeichen dafür, dass sich Blut mit dem Ausfluss vermischt. Während frisches Blut rot ist, wird es braun oder schwarz, wenn es oxidiert wird und die Vagina verlässt. Die Farbe kann heller sein oder mit anderen Farben gemischt werden, wenn die Frau an einer Infektion wie einer Hefeinfektion leidet. Einige der häufigsten möglichen Ursachen für braune Schmierblutungen nach der Menopause sind:

Vaginale oder Endometriumatrophie

Der sinkende Hormonspiegel in den Wechseljahren führt zu einer Ausdünnung der Scheidenschleimhaut oder der Gebärmutterzellen. Diese Ausdünnung wird als Endometriumatrophie oder Vaginalatrophie bezeichnet. Vaginale Atrophie führt oft zu einer Trockenheit der Vagina und macht sie sogar empfindlicher, weniger flexibel und anfälliger für Infektionen und Entzündungen als vor der Menopause. Vaginale Atrophie kann auch zu Juckreiz, Rötung und Schmerzen in der Vagina, braunen Flecken und Blutungen nach dem Sex führen. In der Scheide kann es zu ständigen Beschwerden kommen, weshalb Frauen mit diesen Symptomen umgehend einen Arzt aufsuchen sollten. Die Hormonersatztherapie und die Verwendung von wasserlöslichen Gleitmitteln während der sexuellen Aktivität sind die am häufigsten empfohlenen Behandlungen für vaginale Atrophie.

Endometriumhyperplasie

Das Endometrium kann auch nach der Menopause dicker werden. Wie vaginale oder endometriale Atrophie tritt dies allzu oft aufgrund einer übermäßigen Produktion von Östrogen und einer unzureichenden Produktion von Progesteron im Körper auf. Blutungen und abnorme Schmierblutungen sind einige Anzeichen von dickem Endometriumgewebe. Endometriumhyperplasie ist eine der Ursachen für Schmierblutungen nach der Menopause. Eine Hormonersatztherapie (HRT) kann vom Arzt empfohlen werden, um die Hormonspiegel im Körper anzupassen und das Problem effektiv zu behandeln. Manchmal muss auch eine Operation durchgeführt werden, um verdickte Zellen zu entfernen, oder es muss eine Hysterektomie durchgeführt werden, um das Problem zu lösen.

Infektion

Verfärbter Ausfluss, der wie Schmierblutungen aussieht, weist auf eine Infektion in der Vagina hin. Vaginale Infektionen verursachen auch einen unangenehmen Geruch, Reizungen, Juckreiz und Schmerzen in diesem Bereich. Bestimmte Faktoren wie Duschen, Antibiotika, Diabetes und das Tragen enger Unterwäsche während des Trainings erhöhen das Risiko für vaginale Infektionen, die wiederum Schmierblutungen nach der Menopause verursachen. Der Arzt empfiehlt normalerweise Antibiotika oder Antimykotika zur Behandlung von Vaginalinfektionen, die wiederum Schmierblutungen nach der Menopause beseitigen.

Anstrengende Übung

Regelmäßige Bewegung ist wichtig, um den Körper in guter Form zu halten. Aber Übungen können manchmal auch nach der Menopause zu braunen Flecken führen. Einige Frauen erleben regelmäßig braune Schmierblutungen, besonders nach einem anstrengenden Training. Aber das ist normalerweise kein Grund zur Sorge. Allerdings sollten Frauen, die nach dem Training zum ersten Mal braune Flecken bekommen, einen Arzt aufsuchen.

Diagnose der Ursache von Schmierblutungen nach der Menopause

Um die Ursache des braunen Ausflusses/der Schmierblutung nach der Menopause genau zu diagnostizieren, erkundigt sich der Arzt nach der Krankengeschichte der Patientin und den Medikamenten, die sie derzeit einnehmen. Der Gynäkologe kann auch das Becken der Patientin körperlich untersuchen oder einen Abstrich nehmen, um auf Infektionen und andere Erkrankungen zu testen. Andere Tests, die empfohlen werden können, um die Ursache von Schmierblutungen nach der Menopause zu diagnostizieren, umfassen: Beckenultraschall, Pap-Abstrich, Bluttest, Dilatation und Kürettage (D&C).

Was ist die Behandlung und das Management von Schmierblutungen nach der Menopause?

Die Möglichkeiten zur Behandlung von Schmierblutungen/braunem Ausfluss nach der Menopause hängen von der zugrunde liegenden Ursache ab. Im Folgenden sind einige Möglichkeiten und Methoden zur Verwaltung und Behandlung von Schmierblutungen nach der Menopause aufgeführt:

Tragen Sie Damenbinden und lockere Kleidung: Das Tragen von Damenbinden oder dünnen Einlagen erweist sich als hilfreich im Umgang mit dem Problem der Fleckenbildung und des Ausflusses. Durch die Vermeidung synthetischer Kleidung und das Tragen von mehr atmungsaktiven Materialien wie Baumwolle kann sich eine Person wohler fühlen und auch eine Vaginalinfektion vermeiden. Das Tragen von locker sitzender Kleidung kann helfen, Reizungen in der Vagina zu vermeiden.

Vermeiden Sie Spülungen und scharfe Chemikalien/Kosmetika: und nach der Menopause wird die Vagina einer Frau aufgrund der Ausdünnung des Gewebes empfindlicher. So können Seifen, Lotionen und Waschmittel, die Duftstoffe oder andere Chemikalien enthalten, die Vagina leicht reizen und sollten nicht verwendet werden. Obwohl Hygiene wichtig ist, sind Duschen kaum notwendig. Spülungen sollten vermieden werden, da sie das empfindliche Milieu in der Vagina negativ beeinflussen und Schmierblutungen nach der Menopause verursachen können.

Östrogentherapie zur Behandlung von Schmierblutungen nach der Menopause:Atrophische Vaginitis oder Endometrium wird üblicherweise mit einer Östrogentherapie behandelt. Die Östrogentherapie ist in vielen Formen wie Tabletten, Cremes, Gels und Hautpflastern erhältlich. Ein weicher und flexibler Vaginalring, der das Hormon langsam in der Vagina freisetzt, kann auch verwendet werden, um Schmierblutungen nach der Menopause zu behandeln. Bestimmte Behandlungen sind verfügbar, um das Problem der Verdickung des Endometriums zu lösen. In einem leichten Fall einer Verdickung des Endometriums, die Schmierblutungen nach der Menopause verursacht, ist möglicherweise keine Behandlung erforderlich. Die Ärzte verfolgen meist einen abwartenden Ansatz. Aber da Endometriumhyperplasie das Risiko einer Frau für Endometriumkrebs erhöht, ist es sehr wichtig, ihren Zustand zu überwachen. Wenn Blutungen oder Schmierblutungen nach der Menopause durch eine Hormonersatztherapie verursacht werden, muss die Behandlung möglicherweise angepasst oder ganz abgesetzt werden.

Operation zur Behandlung von Schmierblutungen nach der Menopause: Andere Behandlungsoptionen für Schmierblutungen nach der Menopause umfassen: Hysteroskopie oder D & C zur Entfernung des sich verdickenden Endometriums, Hormone in Form von oralen Tabletten oder Intrauterinsystemimplantaten und eine Operation namens Hysterektomie zur Entfernung des Gebärmutterhalses, der Eierstöcke und Uterus.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *