Was sind kraniale Neuropathien: Ursachen, Typen, Symptome, Behandlung, Vorbeugung

Nerven sind im ganzen Körper vorhanden und versorgen unseren gesamten Körper mit Energie. Nerven sind dafür verantwortlich, Informationen vom Gehirn zum ganzen Körper hin und her zu übertragen. Diese Nerven können jedoch aufgrund von Krankheiten oder Verletzungen beschädigt werden. Neuropathie ist eine Erkrankung, bei der eine Nervenschädigung zu einer Beeinträchtigung der Fühl- und Bewegungsfähigkeit des Patienten führt. Die genaue Art und Weise, in der der Körper betroffen ist und die Bewegung beeinträchtigt wird, hängt von der Lage der geschädigten Nerven ab. Wenn Hirnnerven, die direkt aus dem Gehirn oder Hirnstamm stammen, beschädigt oder betroffen sind, wird dieser Zustand als kraniale Neuropathie bezeichnet.

Arten von kranialen Neuropathien

Die kraniale Neuropathie betrifft häufig Bereiche wie Augen und Gesicht. Verschiedene Arten von kranialen Neuropathien sind:

Bell-Lähmung: Dies ist die Art der kranialen Neuropathie, die den 7. Hirnnerv (Gesichtsnerv) betrifft.

Dritte-Nerv-Lähmung: Diese Art der kranialen Neuropathie betrifft den 3. Hirnnerv, der für die Steuerung des Muskels verantwortlich ist, der die Augenbewegung steuert.

Mikrovaskuläre Hirnnervenlähmung: Diese Art der kranialen Neuropathie betrifft die Nerven im Auge und tritt häufiger bei Patienten auf, die an Bluthochdruck oder Diabetes leiden .

Lähmung des vierten Nervs: Diese Art der kranialen Neuropathie wird auch als obere schräge Lähmung bezeichnet, die den oberen schrägen Muskel betrifft. Die Funktion dieses Muskels besteht darin, die Augen zusammenzuziehen, beispielsweise wenn Sie versuchen, auf die Nasenspitze zu schauen.

Sixth-Nerv-Lähmung: Auch bekannt als Abducens-Lähmung, die den 6. Hirnnerv betrifft, dessen Funktion die Augenbewegung steuert.

Multiple kraniale Neuropathien: Wenn viele Hirnnerven betroffen sind, spricht man von multiplen kranialen Neuropathien (MCN).

  • Virale Infektionen, wie sie bei Bell-Lähmung auftreten, können eine kraniale Neuropathie verursachen.
  • Hoher Blutdruck kann eine kraniale Neuropathie verursachen, wie sie bei mikrovaskulärer Hirnnervenlähmung auftritt.
  • Eine Verletzung des Kopfes kann auch eine kraniale Neuropathie verursachen, wie sie bei einer Lähmung des vierten Nervs auftritt.
  • Kraniale Neuropathie kann angeboren sein, wie z. B. bei Lähmung des dritten Nervs.
  • Migräne und Diabetes sind weitere Ursachen der kranialen Neuropathie.
  • Ein Hirntumor oder Hirnaneurysma oder jede andere Erkrankung, die das Gehirn betrifft, kann eine kraniale Neuropathie verursachen, wie z. B. eine Lähmung des dritten Nervs.
  • Der 6. Hirnnerv kann durch einen Schlaganfall, eine Infektion oder einen Tumor geschädigt werden.
  • Vierte Nervenlähmung ist häufig ein angeborener Geburtsfehler; Schlaganfälle, Kopfverletzungen oder Tumore können jedoch auch eine Lähmung des 4. Nervs verursachen.
  • Erhöhter Druck im Gehirn kann auch eine kraniale Neuropathie verursachen.
  • Es wird auch angenommen, dass Vitamin-B12-Mangel eine kraniale Neuropathie verursacht.

Was sind die Symptome von kranialen Neuropathien?

Die Symptome einer kranialen Neuropathie hängen von ihrer Art, dem Ort und der Schädigung der Hirnnerven ab. Häufige Symptome einer kranialen Neuropathie sind: Schmerzen, Taubheitsgefühl, Kribbeln, berührungsempfindliche Haut, gelähmte oder schwache Muskeln.

Verschiedene Arten von kranialen Neuropathien erzeugen unterschiedliche Symptome wie:

  • Die mikrovaskuläre Hirnnervenlähmung verursacht Symptome wie Doppeltsehen und andere Sehstörungen.
  • Die Bell-Lähmung verursacht Symptome wie das Herabhängen eines Teils des Gesichts und betrifft normalerweise eine Seite des Gesichts.
  • Die Third-Nerv-Lähmung führt zu Symptomen wie Herabfallen und Absacken des Augenlids, Doppeltsehen , einer überdurchschnittlich großen Pupille und Schwierigkeiten beim Bewegen des Auges.
  • Vierte Nervenlähmung verursacht Symptome wie abnormales Drehen des Auges oder der Augen. Es kann auch zu Doppelbildern kommen.
  • Die Lähmung des sechsten Nervs führt zu Symptomen wie Doppeltsehen und abnormalen Augenbewegungen.

Wie werden kraniale Neuropathien diagnostiziert?

Verschiedene Arten von Tests werden durchgeführt, um eine kraniale Neuropathie zu diagnostizieren, wie zum Beispiel:

  • Eine neurologische Untersuchung wird durchgeführt, um die Reflexe, das Empfinden, den mentalen Zustand und das Gleichgewicht des Patienten zu testen.
  • CT- oder MRT-Scans sind bildgebende Tests, die helfen, ein klares Bild des Gehirns zu sehen.
  • Nervenleitgeschwindigkeitstests werden durchgeführt, um die Ursache der Nervenschädigung herauszufinden und herauszufinden, wo sich die Schädigung am Nerv befindet.
  • Die Elektromyographie (EMG) ist ein Test, der die elektrische Aktivität der Muskeln bei der Arbeit und in Ruhe misst.
  • Eine Biopsie der Nerven und der Haut wird durchgeführt, um die Schwere der Schädigung der Nerven herauszufinden.
  • Angiographie wird durchgeführt, um das Herz und die Blutgefäße zu beurteilen.

Das Ziel der Behandlung der kranialen Neuropathie ist die Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung, die sie verursacht, wie z. B. Infektion, Bluthochdruck oder Diabetes. Einige Arten von kranialen Neuropathien können mit der Zeit besser werden und benötigen möglicherweise keine Behandlung. Bei manchen kranialen Neuropathien werden Arzneimittel eingesetzt, beispielsweise zur Behandlung von Infektionen, zur Verringerung der Schwellung oder zur Linderung von Schmerzen, die durch eine kraniale Neuropathie verursacht werden. Bei einigen Arten von kranialen Neuropathien kann eine Operation erforderlich sein. Während die Nervenschädigung bei einigen kranialen Neuropathien nicht behandelt werden kann.

Patienten mit kranialer Neuropathie sollten eine gesunde und nahrhafte Ernährung einhalten, die aus frischem Gemüse und Obst besteht. Der Patient sollte auch mit dem Rauchen aufhören und den Alkoholkonsum einschränken. Die Einnahme von Vitamin-B12-Ergänzungen ist auch bei der Behandlung der Symptome von kranialen Neuropathien von Vorteil.

Wie bereits erwähnt, ist die Diagnose und Behandlung der zugrunde liegenden Gesundheitszustände, die eine kraniale Neuropathie verursachen, wichtig. Die Behandlung der häufigsten Ursachen der kranialen Neuropathie, wie Bluthochdruck, Infektionen und Diabetes, hilft bei der Behandlung und Behandlung der kranialen Neuropathie.

Können kraniale Neuropathien verhindert werden?

Es ist nicht immer möglich, einer kranialen Neuropathie vorzubeugen. Die Kontrolle der gemeinsamen Ursachen hilft jedoch dabei, das Risiko einer kranialen Neuropathie zu verringern. Der Patient sollte sich darauf konzentrieren, die Risikofaktoren für Kopfverletzungen und Schlaganfälle zu reduzieren, und darauf achten, dass sein/ihr Diabetes und Bluthochdruck unter Kontrolle sind, um eine kraniale Neuropathie zu verhindern.

Wie man mit kranialer Neuropathie fertig wird?

Kraniale Neuropathien sind normalerweise kein lebensbedrohlicher Zustand und können sich mit der Zeit von selbst bessern. Kraniale Neuropathien können jedoch die Lebensqualität des Patienten beeinträchtigen. Es ist wichtig, die möglichen Ursachen der kranialen Neuropathie zu handhaben und zu kontrollieren, um die Symptome der kranialen Neuropathie zu handhaben und zu kontrollieren. Dies ist der beste Plan, um mit einer kranialen Neuropathie zu leben und zu arbeiten. Wenn die Symptome der kranialen Neuropathie nicht von selbst abklingen, können Ergotherapie, Physiotherapie oder andere derartige Optionen bei der Bewältigung der Symptome helfen und Ihnen helfen, Ihre täglichen Aktivitäten zu meistern. Eine Operation ist erforderlich, wenn die kraniale Neuropathie die Lebensqualität des Patienten stark beeinträchtigt.

  • Schäden an einem oder mehreren Hirnnerven verursachen Hirnneuropathien.
  • Hirnnerven stammen direkt aus dem Gehirn und sind für Empfindungen und Bewegungen im Gesicht und in den Augen verantwortlich.
  • Häufige Symptome einer kranialen Neuropathie sind Sehstörungen, Schwäche oder Gefühlsverlust in einem Bereich des Gesichts.
  • Die Ursachen kranialer Neuropathien bestehen in Infektionen, Bluthochdruck, schlecht eingestelltem Diabetes, Kopfverletzungen, Hirntumoren und Schlaganfällen.
  • Es gibt einige kraniale Neuropathien, die ohne Behandlung von selbst verschwinden; wohingegen einige kraniale Neuropathien dauerhaft sind.
  • Die Symptome von kranialen Neuropathien können kontrolliert oder gehandhabt werden, indem Bluthochdruck und Diabetes oder andere der kranialen Neuropathie zugrunde liegende Ursachen kontrolliert werden.
  • Die Behandlung kranialer Neuropathien besteht aus der Behandlung der zugrunde liegenden Ursache und umfasst Medikamente, Operationen und andere Behandlungsoptionen wie Ergotherapie und Physiotherapie.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *