Gesundheits

Was tun bei Stürzen aus dem Rollstuhl in einem Pflegeheim?

Wenn Ihr geliebter Mensch im Pflegeheim aus dem Rollstuhl gefallen ist, ist dies eine Situation, die Sie sofort beheben müssen, indem Sie sich dafür einsetzen, dass die richtigen Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden.

Bis zu einem Viertel aller Stürze im Pflegeheim erfordern die Einweisung in ein Krankenhaus. Patienten stürzen oft mehr als einmal. Der Durchschnitt liegt bei 1,5 Stürzen pro Person und Jahr. Wenn also ein Sturz stattgefunden hat, ist es wahrscheinlich, dass er noch einmal passiert. 1

Es gibt viele Maßnahmen, die ergriffen werden können, um Stürzen in Pflegeheimen vorzubeugen. Der Prozess beginnt mit der Identifizierung der möglichen Ursachen, der Ausarbeitung eines Plans und der anschließenden Einbindung des gesamten Teams, um das Risiko eines weiteren Sturzes zu verringern.

Ursachen für Stürze aus dem Rollstuhl

Drei allgemeine Faktoren, die Stürze aus dem Rollstuhl verursachen:

  1. Körperliche Schwäche oder Ungleichgewicht
  2. Verwirrung (Dies kann medikamentenbedingt sein oder Teil des fortschreitenden Krankheitsprozesses sein.)
  3. Ungeeignete Umgebungsanpassung

In vielen Situationen können alle drei oben genannten Faktoren vorliegen. Ein typisches Beispiel dafür, wie es zu einem Sturz kommen kann, ist, dass die körperliche Stärke und die geistigen Fähigkeiten des Patienten langsam zurückgegangen sind, seit er das letzte Mal an einen Rollstuhl angepasst und vom Personal des Pflegeheims beurteilt wurde. Das Personal sollte auf einen Rückgang achten, aber manchmal kann dieser so schleichend sein, dass er unbemerkt bleibt.

Eine OT- und PT-Bewertung ist Ihre erste Verteidigungslinie 

Sobald es zu einem Sturz kommt, besteht die beste Verteidigung darin, die oben genannten Kategorien beurteilen zu lassen: Kognition, körperliche Schwäche und Umwelttauglichkeit.

In einer typischen Einrichtung beurteilt der Physiotherapeut die Kraft, den Gang und die Fähigkeit des Patienten, sich vom Rollstuhl auf eine andere Oberfläche zu bewegen. Ein Ergotherapeut kann auch bei der Beurteilung dieser Faktoren sowie des kognitiven Status des Patienten, der Passform des Rollstuhls und der physischen Umgebung eine Rolle spielen .

Vorschläge zur Sturzprävention im Rollstuhl

Liegt das Problem an der Medikation, muss der Arzt eingreifen, um eine geeignetere Option zu finden. Während dieser Zeit muss der Patient verstärkt überwacht werden. Nach der Beurteilung können die Therapeuten folgende Empfehlungen haben:

Erhöhen Sie den Grad der Unterstützung, die Patienten beim Aufstehen aus dem Rollstuhl benötigen:  Jeder Klient im Pflegeheim sollte dokumentiert haben, wie viel Unterstützung er beim Aufstehen aus dem Rollstuhl benötigt. Das Personal sollte den Status jedes Patienten kennen, der von unabhängiger Hilfe bis hin zu maximaler Hilfe reichen kann. Bei einem Sturz sollte die Unterstützungsstufe erhöht werden, bis der Patient gründlich untersucht und eine neue Unterstützungsstufe vereinbart werden kann.

Therapieprogramm:  Wenn Kraft, Ungleichgewicht oder ein anderer klientenbezogener Faktor die Ursache für den Sturz sind, kann der Patient von einem Therapieprogramm zur Bewältigung des Rückgangs profitieren. Eine kurze Therapie kann auch sinnvoll sein, um den Patienten mit den ergriffenen Maßnahmen vertraut zu machen, wie z. B. den unten vorgeschlagenen.

Rollstuhlalarm:  Ein Rollstuhlalarm ertönt, wenn ein Patient beginnt aufzustehen. Dadurch wird das Personal schnell darauf aufmerksam gemacht, dass der Patient sofortige Hilfe benötigt. Der Nachteil dabei ist, dass der Alarm für Patienten verwirrend sein kann und es möglicherweise zu spät ist, wenn das Personal eintrifft.

Drop-Seat:  Ein Drop-Seat verändert die Neigung des Rollstuhlsitzes von flach zu leicht nach hinten geneigt. Dies soll das Vorwärtsrutschen im Stuhl erschweren.

Erinnerungen an Patienten und Personal:  Dies ist eine sehr einfache Maßnahme, aber das Anbringen eines Schildes im Zimmer, das das Personal und den Patienten an Sicherheitsvorkehrungen erinnert, kann viel dazu beitragen, dass alle auf dem gleichen Stand sind. Beispiele können sein: (Bitte rufen Sie um Hilfe, wenn Sie aufstehen müssen. Bitte denken Sie daran, die Beinstützen vom Rollstuhl zu entfernen, da diese eine Stolpergefahr darstellen.)

Umgestaltung des Raumes:  Wenn der Patient gestürzt ist und nach einem Gegenstand auf einem unteren Regal gegriffen hat, ist es an der Zeit, den Raum so umzugestalten, dass sich der Klient nicht zu weit nach vorne beugen muss.

Bereitstellung einer Greifhilfe:  Eine Greifhilfe kann ein praktisches Gerät sein, das in einer Tasche auf der Rückseite des Rollstuhls aufbewahrt werden kann, wenn der Patient die Flexibilität hat, nach hinten zu greifen und sie zu greifen. Mit ihm lassen sich kleine Gegenstände wie Taschentücher vom Boden aufheben.

Änderungen an den Oberflächen, auf denen Patienten umsteigen:  Manchmal ist das Problem das Ziel, zu dem der Patient den Rollstuhl verlässt. Die Betten sind möglicherweise zu hoch. Möglicherweise sind in der Toilette nicht genügend Haltegriffe vorhanden. Im Badezimmer kann eine rutschfeste Oberfläche erforderlich sein.

Warum nicht einen Sicherheitsgurt verwenden?

Das Anbringen eines Sicherheitsgurts am Rollstuhl kann wie eine gute Idee erscheinen, aber in der Welt der Pflegeheime gilt diese Vorsichtsmaßnahme als Rückhaltesystem. Es hat sich gezeigt, dass Beschränkungen mehr schaden als nützen und die Einrichtungen versuchen, sie um jeden Preis zu vermeiden, da sie von den Aufsichtsbehörden zu Recht missbilligt werden. Beim Ausprobieren dieser Option wäre es wahrscheinlich erforderlich, ob sich der Patient problemlos vom Sicherheitsgurt lösen kann und weiß, wann dies sicher ist. 2

2 Quellen
  1. Vu MQ, Weintraub N, Rubenstein LZ. Stürze im Pflegeheim: Sind sie vermeidbar?  J Am Med Dir Assoc . 2004;5(6):401-406. doi:10.1097/01.JAM.0000144553.45330.AD
  2. Zentren für Medicare- und Medicaid-Dienste. Veröffentlichung des Berichts: „Freiheit von unnötigen körperlichen Einschränkungen: zwei Jahrzehnte nationaler Fortschritte in der Pflegeheimpflege“ .

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *