Was verursacht Koma oder Koma und was sind seine Symptome?

Eine Verletzung des Gehirns führt dazu, dass eine Person in einen Zustand des Komas oder Koma fällt. Diese Schädigung des Gehirns kann auf innere oder äußere Blutungen, Ansammlung von Toxinen, erhöhten Blutdruck oder Sauerstoffverlust zurückzuführen sein. Die Hirnschädigung ist reversibel und vorübergehend, kann aber in bestimmten Fällen auch dauerhaft werden. Störungen im Kreislaufsystem des Gehirns oder Kopftrauma sind die Gründe für fast 50 Prozent der Fälle von Koma oder Koma in Amerika. Probleme, die zu Koma oder Koma führen, sind:

  • Schwellung oder Blutung im Kopf aufgrund von Kopfverletzungen. Die Schwellung, die aufgrund eines Traumas auftritt, drückt das Blut gegen den Schädel. Schwellungen können den Druck auf den Hirnstamm nach unten verursachen, was das retikuläre Aktivierungssystem oder RAS schädigen kann – einen Teil des Gehirns, der der Grund für Bewusstsein und Erregung ist.
  • Eine Hirnschwellung kann dazu führen, dass eine Person ins Koma oder ins Koma fällt. Wenige Gründe können zu einer Schwellung des Gehirngewebes führen, wie Elektrolytungleichgewicht, Hormone oder Sauerstoffmangel, die zu Schwellungen führen können.
  • Innere Blutungen im menschlichen Gehirn können Koma oder Koma verursachen. Koma aufgrund von Kompression und Schwellung auf der verletzten Seite des Gehirns kann aufgrund von Blutungen in den Gehirnschichten auftreten. Diese Kompression bewirkt, dass sich das Gehirn verschiebt, wodurch der Hirnstamm und das retikuläre Aktivierungssystem (RAS) geschädigt werden. Zerebrale Aneurysmen, Tumore und Bluthochdruck sind nicht-traumatische Blutungsursachen.
  • Ein Schlaganfall kann dazu führen, dass eine Person ins Koma oder Koma fällt. Koma kann aufgrund von Blutverlust oder fehlendem Blutfluss, begleitet von Schwellungen, auftreten.
  • Eine drastische Veränderung des Blutzuckerspiegels kann zu Koma oder Koma führen. Koma oder Koma kann bei Diabetespatienten auftreten, wenn der Blutzuckerspiegel sehr hoch ist, und wird als Hyperglykämie bezeichnet. Niedriger Blutzuckerspiegel oder Hypoglykämie können ebenfalls zu einem Koma führen. Wenn der Blutzuckerspiegel korrigiert ist, ist Koma oder Koma reversibel.
  • Mangelnde Sauerstoffversorgung führt zu Koma oder Koma. Das Gehirn benötigt genügend Sauerstoff, um richtig zu funktionieren. Ein Herzinfarkt kann zu einer plötzlichen Unterbrechung des Sauerstoff- und Blutflusses zum Gehirn führen, bekannt als Hypoxie oder Anoxie. Nach CPR-Überlebenden eines Herzinfarkts. Koma kann auftreten. Ersticken oder Ertrinken kann ebenfalls zu Sauerstoffmangel führen.
  • Bakterielle Hirninfektionen können Koma oder Koma verursachen. Infektionen des Zentralnervensystems, wie Enzephalitis oder Meningitis, können ebenfalls zum Koma führen.
  • Eine Erhöhung des Toxinspiegels im menschlichen Körper kann zu Koma oder Koma führen. Wenn Stoffe, die üblicherweise im Körper vorkommen, nicht entsorgt werden, können sie sich auf toxische Niveaus anreichern. Beispielsweise können Harnstoff bei Nierenversagen, Kohlendioxid bei einem schweren Asthmaanfall oder Ammoniak bei einer Lebererkrankung den Giftstoffspiegel im Körper erhöhen. Alkohol und Drogen, die in großen Mengen verwendet werden, beeinträchtigen die Funktion von Neuronen im menschlichen Gehirn.
  • Krampfanfälle können Koma oder Koma verursachen. Ein einzelner Anfall führt selten zu Koma oder Koma. Ein kontinuierlicher Anfall, auch bekannt als „Status epilepticus“, ist ein wiederholter Anfall, der das Gehirn daran hindern kann, sich wieder zu erholen. Dies führt zu anhaltender Bewusstlosigkeit und Koma. Koma oder Koma und längere Bewusstlosigkeit können verursacht werden.

Die Anzeichen und Symptome von Koma oder Koma sind häufig:

  • Die Gliedmaßen der Patienten reagieren nicht.
  • Es werden nur Reflexbewegungen beobachtet und keine Reaktion auf Schmerzreize.
  • Atembeschwerden
  • Die Augen sind in geschlossenem Zustand.
  • Unterdrückte Hirnstammreflexe, zum Beispiel die Pupillen der Patienten reagieren nicht auf Licht.

Ein Koma, das ein medizinischer Notfall ist, erfordert sofortige medizinische Versorgung.

Was sind die Risikofaktoren für Koma oder Koma?

Häufige Risikofaktoren für Koma oder Koma beinhalten keinen direkten Grund für das Koma, aber sie sind in irgendeiner Weise miteinander verbunden. Risikofaktoren führen nicht immer zu Koma oder Koma, aber die Chancen dafür sind hoch. Es bedeutet nicht, dass das Fehlen von Symptomen der Risikofaktoren nicht bedeutet, dass eine Person nicht ins Koma oder ins Koma fallen kann.

Was sind die Komplikationen von Koma oder Koma?

Obwohl sich die meisten Menschen nur langsam vom Koma oder Koma erholen, besteht die Möglichkeit eines anhaltenden vegetativen Zustands oder des Todes. Patienten, die sich aus dem Koma erholen, können je nach Schädigung des Gehirns auch kleinere oder größere Behinderungen haben.

Zu den Komplikationen, die aufgrund von Koma oder Koma entstehen, gehören Blaseninfektionen, Blutgerinnsel in den Beinen, Druckgeschwüre und andere kleinere Probleme.

Welche Tests werden durchgeführt, um Koma oder Koma zu diagnostizieren?

Da Koma- oder Komapatienten nichts von sich aus äußern können, sind körperliche Hinweise für Ärzte erforderlich, um sie zusammen mit den Informationen von Freunden und Familien zu testen und zu diagnostizieren. Zu den erforderlichen Informationen gehören:

  • Die Krankengeschichte der betroffenen Person.
  • Die jüngsten Änderungen im Verhalten des Patienten Gesundheit.
  • Ereignisse, die passiert sind, bevor die Person ins Koma oder ins Koma gefallen ist, wie Kopfschmerzen oder Erbrechen.
  • Informationen über die betroffene Person und wie sie das Bewusstsein verlor.
  • Bemerkenswerte Symptome oder Anzeichen vor Koma oder Koma.
  • Drogenkonsum sowohl verschrieben als auch illegal verwendet.

Bei der körperlichen Untersuchung auf Koma oder Koma müssen Ärzte den Zustand der betroffenen Person, ihre Reaktion auf Schmerzreize, Pupillengröße sowie Reflexe und Bewegungen überprüfen. Beobachtung Atemmuster sollten von dem Arzt beobachtet werden, der hilft, die Ursache des Komas zu diagnostizieren. Hautzeichen werden auch von den Ärzten untersucht, wenn Verletzungen im Spiel sind.

Um den Bewusstseinsgrad der betroffenen Person zu bestimmen, kann der Arzt auf den Kieferwinkel oder das Nagelbett drücken oder laut sprechen. Der Arzt beobachtet die Anzeichen der Erregung, wie Augenbewegungen oder -öffnungen, Stimmgeräusche.

Reflexive Augenbewegungen werden von Ärzten getestet, die dabei helfen, den Ort der Hirnschädigung und den Grund für das Koma oder Koma zu bestimmen.

Der Arzt verwendet eiskaltes Wasser in den Gehörgängen des Patienten, um die Augenreaktionen zu beobachten.

Labortests für Koma oder Koma

Blutproben des von Koma oder Koma betroffenen Patienten werden entnommen, um Folgendes zu untersuchen:

  • Kohlenmonoxidvergiftung/ CO-Vergiftung
  • Vollständiges Blutbild oder CBC-Test
  • Alkohol- oder Drogenüberdosis
  • Elektrolyte, Schilddrüse, Leberfunktion und Glukose Niere.

Eine Spinalpunktion oder Lumbalpunktion wird auf Infektionssymptome im Nervensystem prüfen. Während einer Spinalpunktion wird ein Spezialist oder Arzt eine Nadel in den Spinalkanal und eine kleine Menge Flüssigkeit zur Analyse einführen.

Tests zum Scannen des Gehirns auf Koma oder Koma

Bildgebungstests für Koma- oder Komapatienten helfen Ärzten, punktgenaue Bereiche zu identifizieren, die aufgrund von Hirnverletzungen auftreten. Diese Tests für Koma oder Koma können umfassen:

  • CT-Scan / Computertomographie-Scan. Ein detailliertes Bild des Gehirns kann anhand einer Reihe von Röntgenstrahlen mit Hilfe eines CT-Scans identifiziert werden. Ein CT-Scan kann Tumore, Gehirnblutungen, Schlaganfälle und einige andere Erkrankungen zeigen. Es kann verwendet werden, um den Grund für ein Koma oder Koma zu bestimmen und zu diagnostizieren.
  • MRT/Magnetresonanztomographie. Magnete und starke Radiowellen werden verwendet, um eine detaillierte Ansicht des Gehirns zu erstellen. Eine MRT hilft bei der Identifizierung von Hirngewebe, das durch Hirnblutungen, ischämischen Schlaganfall und andere Erkrankungen geschädigt wurde. Tiefe Hirnstrukturen und Hirnstamm können durch MRT-Scans untersucht werden.
  • EEG/ Elektroenzephalographie. Elektrische Aktivität, die im Gehirn auftritt, kann mit EEG identifiziert werden. Eine kleine Elektrode wird von Ärzten an der Kopfhaut angebracht und mit Hilfe der Elektroden wird schwacher elektrischer Strom gesendet und die elektrischen Impulse des Gehirns werden aufgezeichnet. Das EEG (Elektroenzephalographie) stellt fest, ob Anfälle der Grund für ein Koma oder Koma sein können.
Weiterlesen  Natürliche Wege, Pickel loszuwerden

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *