Was würde einen Grand-Mal-Anfall verursachen?

Der Grand-mal-Anfall fällt in die Kategorie der generalisierten tonisch-klonischen Anfälle, die durch heftige Kontraktionen der Muskelstruktur zusammen mit Bewusstseinsverlust gekennzeichnet sind. Es ist eines der imaginären Bilder, die viele Menschen an einen Krampfanfall denken. Der Krampfanfall ist auf eine unangemessene elektrische Aktivität zurückzuführen, die im Gehirn erzeugt wird. In vielen Fällen ist Epilepsie der Grund für das Auftreten. Es gibt jedoch auch Fälle, in denen Personen aufgrund anderer Gesundheitsprobleme wie hohem Fieber und niedrigem Blutzucker über das Vorhandensein eines Grand-Mal-Anfalls berichteten. Es gibt 2 Phasen von Grand-Mal-Anfällen

  1. Tonische Phase: Während dieser Phase geht das Individuum in den Zustand der Bewusstlosigkeit und die Muskelstruktur wird starr. Die tonische Phase kann maximal 20 Sekunden dauern.
  2. Klonische Phase: In dieser Phase erfährt das Individuum rhythmische Kontraktionen der Muskeln, die sowohl Entspannungs- als auch Beugungsphasen durchlaufen. Der Anfall kann zwischen einigen Sekunden und weniger als zwei Minuten dauern.

Die folgenden Symptome sind einige der typischen Anzeichen des Anfalls. Allerdings zeigen nicht alle Menschen das gleiche.

  • Aura: Einige von ihnen erleben vor dem Angriff eine Veränderung der Atmosphäre. Der Unterschied wirkt als Warnzeichen und ändert sich von Person zu Person. Es ist schwierig, die Gefühle zu erklären, die die Person in dieser Phase durchmacht.
  • Schreien: Aufgrund der Kontraktion der Muskeln um die Stimmbänder ist es einigen Menschen möglich, am Anfang zu schreien.
  • Die Person verliert die Kontrolle über Blase und Stuhlgang.
  • Die Person bleibt noch einige Minuten bis maximal eine Stunde im Zustand der Bewusstlosigkeit, auch nachdem der Angriff beendet ist.
  • Aufgrund der Bewusstlosigkeit bleibt die Person in einem Zustand der Verwirrung und kann sich der Umgebung oder der Situation nicht bewusst sein oder auch nicht.
Weiterlesen  Tetraplegie oder Tetraplegie: Ursachen, Anzeichen, Symptome, Behandlung – Chirurgie

Was würde einen Grand-Mal-Anfall verursachen?

Das Auftreten eines Grand-Mal-Anfalls ist die anormal synchronisierte elektrische Aktivität über die gesamte Oberfläche des Gehirns. Die Nervenzellen des Gehirns kommunizieren miteinander in Form von elektrischen und chemischen Signalen über die Synapsen, die jede Zelle verbinden. Menschen mit Anfällen haben eine veränderte elektrische Aktivität. Der genaue Grund dafür ist noch unbekannt. Nichtsdestotrotz ist die Ursache für Grand-Mal-Anfälle in einigen Fällen auf mehrere zugrunde liegende Gesundheitsprobleme zurückzuführen, wie zum Beispiel:

  1. Infektion oder Verletzungen

    1. Kopfverletzungen
    2. Gehirninfektionen wie Meningitis
    3. Eine Verletzung durch Sauerstoffmangel
    4. Schlaganfall
  2. Entwicklungsstörungen

    1. Fehlfunktion der Blutgefäße im Gehirn
    2. Genetische Syndrome
    3. Hirntumore
  3. Stoffwechselstörungen

    1. Niedrige Konzentrationen von Natrium, Magnesium, Glukose und Kalzium
  4. Entzugssyndrome

    1. Entzug von Alkohol und/oder Drogen.

    Wenn Sie zufällig auf eine Person stoßen, die einen Grand-mal-Anfall erleidet, können Sie sofort Hilfe rufen. Rollen Sie die Person zweitens auf die eine Seite und polstern Sie den Kopf. Die Position hilft auch dabei, die Flüssigkeit herauszubringen, die das Keuchen verhindert. Halten Sie die Person nicht fest und warten Sie, bis die Episode ihre Phase abgeschlossen hat. Wenn es möglich ist, berechnen Sie die Dauer der Anfallsattacke.

    Da Sie jetzt über das gesamte Wissen im Zusammenhang mit einem Grand-Mal-Anfall verfügen, sollten Sie es optimal nutzen, wenn Sie während des Angriffs zufällig auf eine Person stoßen. Darüber hinaus werden die Informationen auch hilfreich sein, um auf die Erkrankung zuzugreifen und sicherzustellen, dass es keine Anzeichen/Symptome gibt, die Sie in Zukunft stören könnten oder nicht.

Leave a Reply

Your email address will not be published.