Gesundheit und Wellness

Westliche Pferdeenzephalitis: Ursachen, Anzeichen, Symptome, Behandlung, Vorbeugung

Was ist Westliche Pferdeenzephalitis?

Western Equine  Enzephalitis ist eine Viruserkrankung, die durch Stechmücken auf Mensch und Pferd übertragen wird. Wenn eine infizierte Mücke einen Menschen sticht, entwickelt er/sie Westliche Pferdeenzephalitis . Diese Krankheit verursacht auch bei Pferden die „Schlafkrankheit“. Westliche Pferdeenzephalitis tritt häufig in den westlichen Teilen Amerikas auf.

Westliche Pferdeenzephalitis hat keine spezifische Behandlung oder Medikamente. Patienten, die an Westlicher Pferdeenzephalitis leiden, erhalten eine unterstützende Behandlung, die Ruhe, Flüssigkeiten und Medikamente zur Behandlung der Symptome dieser Krankheit umfasst.

Anzeichen und Symptome der Western Equine Enzephalitis

Die Symptome der Westlichen Pferdeenzephalitis treten normalerweise 5 bis 15 Tage nach dem Stich der infizierten Mücke auf. Häufige Symptome der Westlichen Pferdeenzephalitis sind:

  • In einigen Fällen haben Patienten mit Westlicher Pferdeenzephalitis möglicherweise keine Symptome. Symptome, falls vorhanden, können unspezifisch oder milder Natur sein.
  • Ein geringer Prozentsatz der Patienten mit Westlicher Pferdeenzephalitis, insbesondere Säuglinge und ältere Personen, kann eine Enzephalitis entwickeln, die eine Entzündung der Gehirnmembranen ist. Etwa 5 bis 15 % der Fälle von Enzephalitis verlaufen tödlich, und die Hälfte der überlebenden Säuglinge wird an bleibenden Hirnschäden leiden.
  • Schwere Fälle von Westlicher Pferdeenzephalitis zeigen plötzlich einsetzendes Fieber, Nackensteifigkeit , Kopfschmerzen , Übelkeit, Erbrechen,  Appetitlosigkeit und Lethargie.
  • In etwa 2 bis 4 Tagen verschlimmert sich diese Krankheit und der Patient mit westlicher Pferdeenzephalitis leidet unter Reizbarkeit, Orientierungslosigkeit, Krampfanfällen und fällt schließlich ins Koma.

Ursache & Risikofaktoren der Western Equine Enzephalitis

  • Menschen erkranken durch den Stich einer infizierten Mücke an Western Equine Enzephalitis .
  • Personen, die Regionen besuchen oder dort leben, in denen Westliche Pferdeenzephalitis vorherrscht, haben ein erhöhtes Risiko, sich mit dieser Infektion zu infizieren.
  • Menschen aller Altersgruppen können Westliche Pferdeenzephalitis haben.
  • Personen, die an Freizeitaktivitäten im Freien teilnehmen oder draußen arbeiten, wo Westliche Pferdeenzephalitis üblich ist, haben ein erhöhtes Risiko, an dieser Erkrankung zu erkranken.

Behandlung der Westlichen Pferdeenzephalitis

Es gibt keine spezifischen Medikamente oder Behandlungen für die Westliche Pferdeenzephalitis. Es wird eine unterstützende Behandlung der Westlichen Pferdeenzephalitis durchgeführt, die Ruhe, intravenöse Flüssigkeiten zur Vermeidung von Dehydration , Medikamente gegen Fieber, Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen umfasst. In schweren Fällen kann ein Krankenhausaufenthalt erforderlich sein, und die unterstützende Therapie wird fortgesetzt, bis das akute Stadium der Krankheit vorüber ist.

Prävention von Western Equine Enzephalitis

  • Es ist wichtig, den Aufenthalt in Gebieten zu vermeiden, in denen Westliche Pferdeenzephalitis vorherrscht. Wenn Sie nach draußen gehen, tragen Sie immer lange Kleidung, und auf die exponierten Körperteile sollte eine Mückenschutzcreme aufgetragen werden.
  • Es ist wichtig, stehendes Wasser außerhalb Ihres Hauses zu beseitigen.
  • Tragen Sie bei Arbeiten im Freien immer eine leichte lange Hose und ein langärmliges Hemd.
  • Für Pferde ist ein Impfstoff erhältlich, und es ist wichtig, sie impfen zu lassen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *