Gesundheits

Wichtige Symptome des Imposter-Syndroms

Das Imposter-Syndrom ist dadurch gekennzeichnet, dass man sich unsicher fühlt und sich wie ein Betrüger fühlt, um Aufmerksamkeit oder Anerkennung für seine Leistungen zu erlangen. Diejenigen, die unter dem Hochstapler-Syndrom leiden, neigen dazu, zu glauben, dass sie es nicht verdienen und unzulänglich sind, und können sich von Selbstzweifeln überwältigt fühlen.1

Obwohl das Imposter-Syndrom unbegründet ist, kommt es äußerst häufig vor – selbst bei den berühmtesten, talentiertesten und erfolgreichsten Menschen. Es ist auch als Imposter-Phänomen, Betrugssyndrom und Imposter-Erlebnis bekannt.

In diesem Artikel geht es um häufige Anzeichen und Arten des Hochstaplersyndroms und dessen Ursachen sowie um Tipps, wie Sie das Gefühl, ein Hochstapler zu sein, überwinden können.

Inhaltsverzeichnis

Symptome des Imposter-Syndroms

Das Imposter-Syndrom geht mit einer Mischung aus Gefühlen, Gedanken und anderen Symptomen einher.

Zu den häufigsten Gedanken und Gefühlen gehören:

  • Aus Angst, dass Sie als Betrüger entlarvt werden
  • Ich glaube, Komplimente und Lob entstehen, weil das Publikum nett ist, und nicht, weil man es verdient hat
  • Sich des Erfolgs unwürdig fühlen
  • Ich habe das Gefühl, dass es Glück und nicht Talent war, das dich dahin gebracht hat, wo du bist
  • Sich ängstlich oder deprimiert fühlen
  • Fühle mich untertrainiert

Neben diesen verinnerlichten Gedanken und Gefühlen gibt es äußere Anzeichen, die Sie möglicherweise bei sich selbst oder anderen erkennen.

Diese beinhalten:

  • Positives Feedback minimieren
  • Übermäßige Vorbereitung
  • Ich versuche es nicht aus Angst vor dem Scheitern
  • Misstrauen gegenüber anderen

Das Phänomen kann sich auf vielfältige Weise manifestieren und große Auswirkungen auf Entscheidungen und Handlungen haben.

Pauline Clance und Suzanne Imes prägten 1978 den Begriff „Betrugssyndrom“. Ihre Studie an 150 Frauen zeigte, dass Frauen mit diesem Syndrom, unabhängig von Beweisen für ihren verdienten Erfolg, an der inneren Anerkennung ihrer Leistungen mangelten.2

Ursachen

Generell tritt das Imposter-Syndrom häufiger auf, wenn man etwas Neues ausprobiert und sich unter Druck gesetzt fühlt, etwas zu erreichen.1

In der Studie über das Imposter-Syndrom aus dem Jahr 1978 glaubten Clance und Imes, dass sich die Imposter-Mentalität aus Faktoren wie Geschlechterstereotypen, früher Familiendynamik, Kultur und Persönlichkeitsmerkmalen entwickelt.2

Seit dieser ersten Studie wurde das Imposter-Syndrom bei Menschen jeden Alters, Geschlechts und Hintergrunds festgestellt. Auch die Liste der Ursachen ist gewachsen.

Zu den Hauptursachen gehören:

  • Familiendynamik : Die Erwartungen der Familie und der Wert von Erfolg und Perfektion in der Kindheit können einen Menschen ein Leben lang begleiten.
  • Kulturelle Erwartungen : Unterschiedliche Kulturen legen unterschiedliche Werte auf Bildung, Karriere und unterschiedliche Definitionen von Erfolg.
  • Individuelle Persönlichkeitsmerkmale : Perfektionismus kann zum Hochstapler-Syndrom führen.
  • Vergleich : Das Spielen des Vergleichsspiels kann dazu führen, dass Sie sich niedergeschlagen oder unzulänglich fühlen, wenn Sie nicht im gleichen Tempo die gleichen Erfolge erzielen wie andere.

Früher ging man davon aus, dass vor allem Frauen unter dem Imposter-Syndrom leiden, doch neuere Studien zeigen, dass das Imposter-Syndrom bei Männern und Frauen gleichermaßen häufig vorkommt.3

Manchmal kann das Hochstapler-Syndrom von Frauen zum Teil auf ihre geringe Repräsentation in den amerikanischen Unternehmen zurückgeführt werden.Vor allem farbige Frauen sind noch weniger vertreten.5Der Mangel an Vorbildern kann zu geringem Selbstvertrauen, mangelnder Unterstützung durch Gleichaltrige und einem Gefühl der Nichtzugehörigkeit führen – alles Faktoren, die zum Imposter-Syndrom beitragen können.

Typen

Dr. Valerie Youn, die Autorin von „The Secret Thoughts of Successful Women: Why Capable People Suffer from Imposter Syndrome and How to Thrive in Spite of It“, identifizierte fünf Arten des Imposter-Syndroms:6

  1. Der Perfektionist : Dieser Typ konzentriert sich darauf, wie etwas gemacht wird, und fühlt sich schon beim kleinsten Fehler wie ein Versager.
  2. Der Experte : Dieser Typ ist besorgt darüber, was oder wie viel er weiß oder kann. Sie fühlen sich wie ein Versager, wenn ihnen auch nur ein winziger Mangel an Wissen über etwas fehlt.
  3. Der Solist : Dieser Typ kann die Hilfe anderer nicht annehmen, wenn er erfolgreich sein will.
  4. Das natürliche Genie : Sie messen ihren Wert daran, wie und wann Erfolge in Bezug auf Leichtigkeit und Geschwindigkeit erzielt werden. Sie schämen sich, zusätzliche Zeit in Anspruch zu nehmen oder etwas wiederholen zu müssen.
  5. Die Superfrau/Supermann/Superschülerin : Dieser Typ misst seine Leistungen daran, in wie vielen Rollen er jonglieren und in denen er hervorragende Leistungen erbringen kann.

Identifizieren

Das Erkennen und Ergreifen von Maßnahmen zur Bekämpfung des Imposter-Syndroms kann allein oder in Zusammenarbeit mit einem Fachmann erfolgen. Es zu erkennen kann Zeit und Selbstreflexion erfordern.

Stellen Sie sich diese Fragen:

  • Haben Sie Angst, als Betrüger entdeckt zu werden?
  • Fühlen Sie Schuldgefühle oder Schamgefühle wegen Ihrer Leistungen?
  • Kommt Ihnen eine der fünf Arten des Imposter-Syndroms nahe?

Wenn ja, leiden Sie möglicherweise unter dem Imposter-Syndrom. Das Erkennen des Problems ist der erste Schritt zu einer gesünderen Einstellung zu den eigenen Erfolgen.

Auch wenn das Imposter-Phänomen nicht im Diagnostischen und Statistischen Handbuch für psychische Störungen (DSM-5) aufgeführt ist oder als psychische Erkrankung anerkannt ist, kann es dennoch wichtig sein, es mit einem Therapeuten zu besprechen, insbesondere wenn Sie Angstgefühle haben Depression.

Überwindung

Zuallererst sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass das Imposter-Syndrom weit verbreitet ist und dass es hilfreiche Tipps und Tools zur Bekämpfung gibt.

Hier sind einige Möglichkeiten, das Imposter-Syndrom zu überwinden:7

  • Üben Sie, realistische Ziele zu setzen.
  • Erkennen Sie Ihr Fachwissen.
  • Definieren Sie, was Erfolg für Sie bedeutet, ohne die Zustimmung anderer einzubeziehen.
  • Halten Sie sich von giftigen Wettbewerben fern.
  • Verlassen Sie sich nicht ausschließlich auf externe Validierung.
  • Setzen Sie Grenzen und Grenzen, um Überarbeitung zu vermeiden.
  • Üben Sie, auf gesunde Weise auf Fehler zu reagieren.
  • Loben Sie sich selbst für Erfolge und Bemühungen.
  • Denken Sie daran, dass niemand perfekt ist.
  • Bitten Sie um Unterstützung, wenn Sie diese benötigen.

Das Imposter-Syndrom kann sich überwältigend anfühlen, und wenn es Ängste, Depressionen und Selbstzweifel hervorruft, brauchen Sie möglicherweise eine helfende Hand, um es zu verarbeiten.

Wenn Sie Hilfe bei der Bewältigung einer psychischen Erkrankung benötigen, können Sie die nationale Helpline der Behörde für Drogenmissbrauch und psychische Gesundheit (SAMHSA) unter 1-800-662-4357 anrufen , um Informationen zu Unterstützungs- und Behandlungseinrichtungen in Ihrer Nähe zu erhalten. Weitere Ressourcen zur psychischen Gesundheit finden Sie in unserer National Helpline Database .

Zusammenfassung

Eine Person mit Imposter-Syndrom fühlt sich möglicherweise wie ein Betrüger und hat das Gefühl, dass ihre Erfolge und Errungenschaften nicht gültig sind. Es wird angenommen, dass Geschlechterstereotype, familiäre Erwartungen und bestimmte Persönlichkeitsmerkmale zum Imposter-Syndrom beitragen.

Es ist jedoch möglich, zu lernen, diese Gefühle zu überwinden und Lob anzunehmen. Möglicherweise können Sie dies selbst tun, indem Sie aufmerksam sind, wenn selbstzerstörerische Gefühle aufkommen. In manchen Fällen kann auch ein Therapeut hilfreich sein.

7 Quellen
  1. Weir K. Fühlen Sie sich wie ein Betrüger? American Psychological Association.
  2. Clance PR, Imes SA. Das Hochstaplerphänomen bei leistungsstarken Frauen: Dynamik und therapeutische Intervention . Psychotherapie: Theorie, Forschung und Praxis. 1978;15(3):241–247. doi:10.1037/h0086006
  3. Blondeau LA, Awad GH. Die Beziehung des Hochstaplerphänomens zu zukünftigen Absichten mathematikbezogener Schule und Arbeit . J Karriereentwickler . 2018;45(3):253-267. doi:10.1177/0894845316680769
  4. Lehnen Sie sich rein. Frauen am Arbeitsplatz 2019: Die Lage der Frauen in amerikanischen Unternehmen .
  5. Katalysator. Farbige Frauen in den Vereinigten Staaten: Kurzfassung .
  6. Young V. Die 5 Arten von Betrügern : Impostorsyndrome.com. 6. Dezember 2011.
  7. American Psychological Association. Wie man das Imposter-Phänomen überwindet .

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *