Wie behandelt man ein Neurom in einem Fuß?

Ein Neurom im Fuß wird auch als Morton-Neuralgie, Plantarneurom, Morton-Neuralgie, intermetatarsales Neurom oder Morton-Metatarsalgie bezeichnet. Es ist ein sehr häufiges Vorkommen und findet sich normalerweise zwischen der plantaren Oberfläche der dritten und vierten Zehe. Mortons Neurom ist eine nicht krebsartige oder gutartige Wucherung der Nervenhülle aufgrund einer Entzündung und Reizung, die im Laufe der Zeit an der Fußbasis verursacht wird und zu verschiedenen Anzeichen und Symptomen führt.

Wie behandelt man ein Neurom in einem Fuß?

Der häufigste Grund für eine Behandlung des Morton-Neuroms sind die unerträglichen Schmerzen des Patienten. Daher zielt die primäre Behandlung darauf ab, die Schmerzen zusammen mit anderen Symptomen von Parästhesien und Entzündungen zu lindern. Der Auslöser sollte identifiziert werden, seien es die Schuhe oder die Anatomie des Fußes oder eine Verletzung des Fußes. Es sollten Schritte unternommen werden, um den Auslöser zu bekämpfen, einschließlich der Vermeidung von falschem Schuhwerk, der Verwendung von Orthesen usw. Analgetika und entzündungshemmende Medikamente können helfen, die Symptome von Schmerzen und Entzündungen zu lindern. Die Eiskompression wird auch als sehr hilfreich bei der Linderung der Symptome von Schmerzen und Entzündungen empfunden. Gelegentlich kann eine Kortikosteroid-Injektion erforderlich sein, um eine Entzündung des Nervs zu behandeln. Weitere Behandlungsmöglichkeiten sind Physiotherapie, Massage, Fußgymnastik, Akupunktur, Elektrotherapie und entlastende Taping-Techniken.

Nach der Linderung von Schmerzen und Entzündungen ist es wichtig, den normalen Bewegungsbereich des Fußes wiederherzustellen, da Neuromschmerzen wirklich schwächend sein und den gesamten Bewegungsbereich des Fußes beeinträchtigen können. Dies kann durch Massage, Gelenkbewegungen, Übungen einschließlich Gelenk- und Muskeldehnungen, Ausrichtungstechniken, Taping und Orthesen erreicht werden. Ein Podologe kann sich an einen Physiotherapeuten wenden, der dabei hilft, einen normalen Bewegungsbereich des Fußes zu erreichen.

Weiterlesen  Kubitaltunnelsyndrom oder Ulnariskompression: Symptome, Ursachen, Behandlung

Um eine abweichende Biomechanik des Fußes zu korrigieren, ist es wichtig, eine normale Fußmuskelkraft und -haltung zu erreichen. Ein Physiotherapeut kann am besten die richtigen Fußübungen und -techniken einschätzen, um die richtige Muskelkraft und -kontrolle wiederzuerlangen.

Das Hauptziel der Behandlung ist die Wiederherstellung der vollen Funktion des Fußes und die Rückkehr zu normalen täglichen Aktivitäten. Zur Vorbeugung eines erneuten Auftretens von Neuromen wird empfohlen, die Auslöser wie hohe Absätze zu vermeiden, und wenn die Fußanatomie der Grund dafür ist, wird eine Einlage empfohlen.

Die meisten Fälle von Neurom werden konservativ behandelt, und obwohl eine Operation für Neurom verfügbar ist, entscheiden sich nur sehr wenige Patienten für eine Operation, die auf nicht-chirurgische Ansätze nicht ansprechen. Wenn die Symptome nach 6-12 Monaten anhalten und sich zu verschlimmern scheinen, wird eine Operation empfohlen. Die Operation zielt auf die Linderung der Symptome ab und kann entweder durch Entfernung des Nervs oder des Drucks auf den Nerv durch Entfernung der umgebenden Strukturen wie Fasergewebe und Bänder, die zu den Symptomen führen, erreicht werden. Obwohl eine Operation eine sichere Option ist, kann sie zu einer dauerhaften Parästhesie des Fußes führen. Die Konsultation eines Podologen ist die beste Option.

Ursachen und Symptome von Neurom des Fußes

Obwohl die genaue Ursache des Morton-Neuroms noch unklar ist, gibt es verschiedene Hypothesen zur Entstehung von Fußneuromen. Insgesamt führen die biomechanischen Veränderungen im Fuß, die zu einer Reizung der lokalen Nerven und Gewebe führen, zu einem Neurom des Fußes. Dazu können eine anormale Fußarchitektur gehören, wie z. B. ein Plattfuß oder ein hochgewölbter Fuß; oder unsachgemäßes Schuhwerk, wie eng anliegende Schuhe, hohe Absätze, Schuhe mit schmaler Zehenbox; oder ein Trauma am Fuß, das den Nerv schädigt; oder kontinuierliche Belastung des Fußes kann ein Neurom verschlimmern.

Im Allgemeinen sind Frauen aufgrund der Kultur, hochhackige Schuhe zu tragen, anfälliger für Neurom. Die Patienten sind unweigerlich mit Schmerzen und Parästhesien behaftet. Der Schmerz kann von Natur aus ausstrahlend, scharf, schießend und brennend sein und durch Gehen verschlimmert werden. Taubheit und Kribbeln der Zehen und des Fußballens können bemerkt werden. Ein auffälliger Klumpen oder Wachstum ist normalerweise selten und gelegentlich kann eine Schwellung zwischen den Zehen festgestellt werden. Die Symptome verschlimmern sich mit der Zeit und in seltenen Fällen können die Patienten sogar symptomlos sein.

Weiterlesen  Ist das Lynch-Syndrom eine Autoimmunerkrankung?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *