Wie erkennt man Nierensteine?

Nierensteinleiden ist eine Krankheit, die aus dem Vorhandensein von „Nierensteinen“ im Harnsystem besteht, die von Blase, Nieren und Harnleitern gebildet werden und Schmerzen, Verstopfungen, Blutungen oder sogar eine Infektion verursachen können. Diese Nierensteine ​​entstehen in der Niere aus Substanzen, die Bestandteil des Urins sind und die die Niere selbst ausscheidet.

Nierensteine ​​können so klein wie ein Sandkorn oder mehrere Zentimeter sein und Nierensteine ​​können durch eine Reihe von Faktoren verursacht werden, wie z. B. die folgenden:

-Diät (Überschuss an Kalzium, Oxalaten, Proteinen, schlechte Flüssigkeitsaufnahme).

-Sesshaftigkeit (Mangel an körperlicher Aktivität).

-Endokrinologische Bedingungen.

-Einnahme bestimmter Medikamente (Kalziumantagonist, eine hohe Zufuhr von Vitamin C y D).

-Wiederkehrende Harnwegsinfektionen.

-Anatomische Veränderungen (dieser Faktor ist am seltensten).

Nierensteine ​​werden in ihrem Aussehen durch genetische, Umwelt- und Essgewohnheiten beeinflusst. Die geringe Flüssigkeitsaufnahme ist der wichtigste Faktor bei der Entstehung des Problems. Tatsächlich produzieren Menschen, die in trockenen Gebieten oder bei hohen Temperaturen leben, eher Steine.

Die Nierensteine ​​​​bestehen aus verschiedenen Mineralien wie Kalzium, Oxalat, Harnsäure und anderen, die zu Strukturen unterschiedlicher Größe und Form gekoppelt sind.

Wie erkennt man Nierensteine?

Es wird geschätzt, dass zwischen 10 und 15 % der Bevölkerung an Nierensteinen leiden und je nach Ort und Größe des Steins unterschiedliche Symptome aufweisen.

Ein Nierenstein von der Größe eines Sandkorns oder bis zu 3 mm kann unbemerkt bleiben und spontan entfernt werden oder große Schmerzen verursachen. Im Gegensatz dazu kann ein 2 cm großer Stein keine Symptome hervorrufen, wenn er sich in der Niere befindet.

Meistens werden diese Nierensteine ​​spontan entfernt, bei anderen Gelegenheiten behindern sie den Harnabgang.

Die Größe des Nierensteins hängt von der Verweildauer im Harntrakt, der Lage und dem Platz ab, den er zum Wachsen hat. Zum Beispiel befinden sich die voluminösesten Steine ​​in der Niere, die Hohlräume hat, die sich durch Verstopfung ausdehnen und das Wachstum ermöglichen, auch in der Blase, weil diese nicht gut entleert werden kann.

Weiterlesen  Ist Nikotin gut gegen Angstzustände und ist die langfristige Verwendung von Nikotinkaugummis schädlich?

Wenn die Harnwege verstopft sind, wird ein großer Schmerz empfunden, der als „Nierenkolik“ bekannt ist. Dieser Schmerz befindet sich normalerweise im Rücken, unter den Rippen, im vorderen Teil des Bauches auf der gleichen Seite und strahlt in den Genitalbereich aus. Es können auch Übelkeit , Blut im Urin und Erbrechen auftreten .

Bildgebung, Blut- und Urintests helfen, die Größe und Lage von Nierensteinen zu erkennen und helfen so bei der Planung von Behandlungen.

In der Regel kommen Patienten mit Nierenkoliken mit großer Aufregung zum Notdienst, sodass ihnen intravenös Analgetika verabreicht werden, um die Krise zu kontrollieren.

Die klinische Diagnose wird durch andere Tests ergänzt, die darauf abzielen, die Merkmale und die Lage des Nierensteins zu identifizieren. Ein Bauchscanner, Urin- und Bluttests sind indiziert, um damit verbundene Komplikationen wie Harnwegsinfektionen oder Nierenversagen auszuschließen.

Der Scanner erstellt eine anatomische Rekonstruktion, indem er Tausende von Bildern aufnimmt, die zusammengefügt werden, ohne auch nur einen einzigen Millimeter des ausgewerteten Bereichs zu verlieren. Dieser Test ist in der Lage, fast alle Arten von Steinen zu erkennen.

Beim Urintest zum Nachweis von Steinen zeigt sich normalerweise das Vorhandensein roter Blutkörperchen in einer sogenannten „Hämaturie“, die mit bloßem Auge nicht erkennbar ist (mikroskopische Hämaturie). Es kann auch das Vorhandensein von weißen Blutkörperchen und Bakterien zeigen. Letzteres deutet darauf hin, dass der Patient mit einer schweren Komplikation wie einer Obstruktion der Harnwege und der Unfähigkeit, infizierten Urin zu entleeren, konfrontiert ist. Dies kann zu beeinträchtigtem Nierenversagen und Blutvergiftung führen, die das Leben des Patienten gefährden können.

Fazit

Eine Nierenkolik kann genauso schmerzhaft sein wie eine Trigeminusneuralgie oder eine Entbindung ohne Betäubung. Trotz ihrer Häufigkeit bei den meisten Patienten kann es jedoch sogar Nierensteine ​​geben, die niemals Symptome hervorrufen und die nur zufällig diagnostiziert werden, während ein bildgebender Test in diesem Bereich durchgeführt wird.

Weiterlesen  Kopfschmerzen in der Sonne: Ursachen, Symptome, Behandlung

Leave a Reply

Your email address will not be published.