Wie hängen Brustschmerzen mit Wut oder Aufregung zusammen und was sind ihre Heilmittel?

Wut oder Aufregung über einen Vorfall ist eine häufige emotionale Folge von Menschen. Viele Menschen klagen bei diesen Erkrankungen über Schmerzen in der Brust. Es wird oft festgestellt, dass das, was als Herzinfarkt wahrgenommen wird, tatsächlich mit plötzlichem Stress oder Angst verbunden ist. Wenn jemand eine unerwartete Stressflut bekommt, kann ein Angina-Beschwerden empfunden werden, das einen Herzinfarkt nachahmt. Solche Schmerzen verschwinden nach einiger Zeit, aber in bestimmten Fällen kann ein medizinischer Eingriff erforderlich sein.

Wie hängen Brustschmerzen mit Wut oder Aufregung zusammen?

Wenn eine Person wütend ist oder aus irgendeinem Grund verärgert ist, entwickelt sich die „Kampf-oder-Flucht“-Reaktion und die Stresshormone wie Adrenalin und Cortisol beginnen mit höheren Raten zu sezernieren. Es bringt bestimmte abrupte Veränderungen im Körper, wenn der Blutdruck steigt, die Herzfrequenz steigt, die Atmung häufiger wird und der Sauerstoffverbrauch steigt. Gleichzeitig verspannen sich die Muskeln und je nach Zustand beginnt in bestimmten Bereichen mehr Blut zu fließen.

Dies führt zu einer Minderung der Durchblutung von Herz und Lunge. Einige Blutgefäße werden erweitert, während andere verengt werden. All diese Veränderungen finden innerhalb weniger Minuten statt, nachdem man sich aus irgendeinem Grund aufgeregt hat, einschließlich Wut oder Aufregung. Daher verspürt die Person leichte bis starke Angina-Schmerzen.

Langzeitwirkung von Brustschmerzen bei Wut oder Aufregung

Normalerweise werden Menschen nicht häufig wütend oder verärgert. Diese Arten von Stress sind zufällig und gelegentlich. Dennoch gibt es einige Menschen, die bei trivialen Dingen sehr wütend werden oder sich ohne ersichtlichen Grund aufregen. Sie können andere Arten von psychologischen oder sozialen Problemen haben, die sie ständig gestresst halten. Bei diesen Menschen können die oben genannten Schmerzen in der Brust jederzeit auftreten, sogar 1-2 Mal pro Woche. Sie müssen medizinische Unterstützung in Anspruch nehmen, um das häufige Auftreten von Brustschmerzen zu kontrollieren. Das häufige Auftreten von Brustschmerzen aus einigen Stresssituationen kann zu einem Herzinfarkt und vielen anderen Komplikationen führen.

Wut oder Aufregung ist ganz natürlich und Teil jedes menschlichen Lebens. Probleme treten auf, wenn es unkontrollierbar wird. Experten zeigen, dass Menschen, die wütend oder aufgebracht sind, mit fast 20 % höherer Wahrscheinlichkeit an Herzkrankheiten erkranken als vergleichsweise ruhigere Personen. Stress schleicht sich still ins Leben; Es ist schwierig, seine Anwesenheit durch die täglichen Aktivitäten einer Person zu erkennen. Es schädigt jedoch weiterhin Körper und Geist, ohne es zu merken. Es wurde auch festgestellt, dass Menschen dieser Art Bluthochdruck und Schlafstörungen haben. Unkontrollierter Blutdruck ist überhaupt nicht gut für das Herz. Es kann die Arterien dauerhaft schädigen oder zumindest ihre natürliche Flexibilität beeinträchtigen.

Abhilfe schafft also nur das Stressmanagement. Die Konsultation eines Experten kann es einfacher und schneller machen. Die Menschen benötigen möglicherweise Beratung, eine Änderung des Lebensstils und Medikamente, um das Problem loszuwerden.

Fazit

Es ist nicht möglich, Wut oder irgendeine Art von Geistesstörung zu unterdrücken. Menschen, die sich klarer ausdrücken können, bekommen weniger oder keine Schmerzen in der Brust, wenn sie wütend oder verärgert sind. Chronische Wut oder Aufregung und Anspannung müssen häufig bewältigt oder rückgängig gemacht werden. In den meisten Fällen sind Brustschmerzen bei Wut oder Aufregung nicht lebensbedrohlich oder verursachen möglicherweise keine dauerhaften körperlichen Probleme. Allerdings sollte man das auch nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *