Wie ist die Prognose eines Aortenaneurysmas?

Die Prognose oder das Ergebnis hängt von der Größe eines Aortenaneurysmas und seiner Lage ab. Darüber hinaus hängt es weiter vom allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten, dem Alter, dem Geschlecht, dem Blutdruck- oder Blutdruckwert und den Rauchgewohnheiten ab. Sowohl das Rauchen als auch der Blutdruck oder der Blutdruck haben einen schwerwiegenden Einfluss auf die Entwicklung eines Aortenaneurysmas. Die gefürchtete Folge eines Aortenaneurysmas ist eine Ruptur. Ein Riss eines Aortenaneurysmas führt zum Tod, wenn der Patient nicht sofort operiert wird.

Die Bestimmung der mit einem Aneurysma verbundenen Risikofaktoren hängt vom Durchmesser ab. Ein Aneurysma wächst im Laufe der Zeit stetig und dehnt sich um mehr als 5 Zentimeter aus. Alles über diesem Wert gefährdet den Zustand des Patienten und erfordert eine Operation, bevor er reißt. Die jährliche Wachstumsrate eines Aneurysmas beträgt etwa 10 %.

Inhaltsverzeichnis

Überlebensraten

Wenn es keine Behandlung für Patienten gibt, die an einem Aneurysma leiden, das 5 Zentimeter höher ist, beträgt die Überlebensrate nur 20 %. Sie nimmt jedes Jahr zu und das Auftreten weiterer Rupturen erhöht die Sterblichkeitsrate. Ein Riss in der Bauchaorta führt im Vergleich zu anderen zu einem Todesrisiko von 80 %. In mehreren Fällen sterben Patienten, bevor sie das Krankenhaus für die Operation erreichen. Selbst wenn der Patient rechtzeitig zur Operation erscheint, sinkt die Überlebenschance auf nur 50 % und kein Chirurg garantiert eine erfolgreiche Operation.

Komplikationen

Die Komplikationen bei elektiven Operationen betragen etwa 2,47%. Zahlreiche Zentren berichten von einer Sterblichkeitsrate von etwa 50 %. Die elative Operation hängt vom Fitnesszustand des Patienten, dem allgemeinen Gesundheitszustand, dem Alter, der Rasse, dem Ort eines Aneurysmas, der Größe und anderen kritischen Faktoren ab. Menschen, die an anderen Gesundheitsbeschwerden wie Herzkrankheiten und Nierenerkrankungen leiden, werden häufiger Opfer des Todes, wenn sie operiert werden, um ein Aneurysma zu behandeln.

Die Risikofaktoren variieren von Patient zu Patient und variieren je nach Durchmesser eines Aneurysmas. Es ist möglich, den Innendurchmesser eines Aneurysmas und den damit verbundenen Risikofaktor mit Hilfe der Ingenieurtechnik – Finite-Elemente-Methode – vorherzusagen. Die Studie wird einen Einblick in die Wanddicke über die Verteilung der Aorta geben. Die Belastungsverteilungen zeigen eine Beziehung mit der tatsächlichen Geometrie der abdominalen Aorta als der Durchmesser allein.

Mehrere Beobachtungen belegen, dass die Wanddicke nicht die einzige Ursache für ein Aneurysma ist. Wenn das Stressniveau der Wand der Aorta zunimmt, erfährt das Individuum einen Riss. Daher gehört auch der Stress des Patienten zu mehreren Gründen für das Auftreten eines Aortenaneurysmas. Der Arzt berechnet sowohl die Wandspannung als auch die Wandstärke, um die Bruchdauer abzuschätzen und zu beurteilen.

Beurteilung des Bruchrisikos

Im Folgenden sind einige Entwicklungen aufgeführt, die bei der Beurteilung der Verletzung eines Bauchaortenaneurysmas hilfreich sind:

  • Bauchaortenaneurysma Wandspannung
  • Die Expansionsrate des Bauchaortenaneurysmas
  • Grad der Asymmetrie
  • Bruchpotentialindex
  • Bruchindex der Finite-Elemente-Analyse
  • Biomechanische Faktoren im Zusammenhang mit der Computeranalyse
  • Die geometrischen Parameter des Bauchaortenaneurysmas.

Die Ergebnisse der Tests bieten dem Arzt die Möglichkeit, die Prognose eines Aortenaneurysmas klar zu verstehen. Es hilft bei der Auswahl eines geeigneten Behandlungsverfahrens zusammen mit der Möglichkeit, sich für eine weniger invasive Behandlung zu entscheiden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *